1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

wann wirkt MTX?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von jens, 16. September 2003.

  1. jens

    jens Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2003
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hannover
    Ich lese regelmäßig von MTX-Einnahmen über mehrere Jahre. Wann habt Ihr denn erstmalig nach Einnahme eine spürbare Verbesserungen Eurer Schmerzen gemerkt? Im Beipackzettel steht was von sechs bis acht Wochen - davon merke ich bei mir nichts. Wie lange sollte ich Geduld haben? Und wie sieht eine Besserung aus? Weniger Schmerzen oder größere Intervalle zwischen den "Schmerz-Highlights"?

    Schöne Grüße
    Jens
     
  2. cher

    cher "Hessisches Mädel"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    803
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mücke/Atzenhain
    Wirkung von mtx

    Hallo Jens,
    eigentlich bin ich auch ein youngster was die mtx Einnahme betrifft. Ich habe gestern die zweite Spritze erhalten. Da du den Beipackzettel hast, nimmst du wohl Tabletten???? Oder???? Vielleicht solltest du mit deinem Arzt reden, ob er dir nicht auch das Mittel in die Vene spritzt. Die Wirkung soll dann schneller sein.
    Dir drück ich die Daumen, dass dieses Mittel bald hilft.

    Grüße aus Hessen
    cher
     
  3. schnullerdevil

    schnullerdevil Das Teufelchen vom Dienst

    Registriert seit:
    23. August 2003
    Beiträge:
    1.123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Margrethen, Schweiz
    Moin, Moin
    wenn du Spritzen nimmst, sollte spätestens die Wirkung nach 6 Monaten einsetzen, soviel kann ich dir dazu sagen, weil bei mir immer noch keine ist, bin aber auf Tabl. seit 2 Monaten und es wird immer noch erhöht. Wie viel mg nimmst du?
    Ich hoffe, dass das MTX mit der Wirkung bald bei dir einsetzt.
    LG schnullerdevil
     
  4. jens

    jens Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2003
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hannover
    Hallo Cher, hallo schnullerdevil,

    > Vielleicht solltest du mit deinem Arzt reden, ob er dir nicht auch das Mittel in die Vene spritzt. Die Wirkung soll dann schneller sein.

    Den nächsten Termin beim Rheuma-Doc habe ich im November :-(
    Die Praxis ist so gut, dass die Leute aus der halben Republik angerobbt kommen.

    > Wie viel mg nimmst du?

    10 MG die Woche. Ziemlich geringe Dosis also.

    Dank für Eurer Daumendrücken

    Jens
     
  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Jens,

    auch ich habe Mtx gespritzt bekommen (10 mg/Woche i.m.).

    Das erste, was ich schon nach gut drei Wochen bemerkte, war eine geringere Dauer der Morgensteifigkeit. Nachdem ich im Monat drauf das Gefühl hatte, dass nun auch die Schmerzen geringer werden, ging ich mit dem Cortison von 6,25 mg Prednisolon auf 4 mg Urbason runter. Damit wurden die Beschwerden eine Zeitlang natürlich wieder schlimmer.

    Dass Mtx zu wirken beginnt, bemerkt man mitunter erst im Nachhinein, indem man z.B. überrascht feststellt, dass man plötzlich wieder ein Gurkenglas aufkriegt, dass das Zähneputzen nimmer schmerzt, man wieder eine volle Kaffeekanne festhalten kann etc. Ganz langsam kam die Kraft wieder. Bis ich soweit war, dass ich mein Rheuma fast vergessen konnte, vergingen allerdings an die 4 Monate.

    Wie die anderen schon geschrieben haben, wirkt Mtx als Spritze oft viel besser als in Tablettenform. Die Spritzen sind meistens auch verträglicher.

    Liebe Grüße aus Tirol von
    Monsti
     
  6. Barbara

    Barbara Guest

    Hallo Jens,

    ich habe MTX etwa 3 Monate als Tablette (15 mg) genommen; da das nicht so doll wirkte, bin ich dann auf 25-mg-Spritzen umgestiegen (seit etwa 2 Monaten). Die Tabletten haben nach ca. 10 Wochen schon ein wenig gwirkt (kein Fieber mehr, besseres Allgemeinbefinden), und mit den Spritzen ist es noch etwas besser geworden. Ich bin morgens kaum noch steif, Zehengelenke, Sehnen in den Oberarmen haben weitgehend Ruhe gegeben und ich fühle mich relativ fit. Nur die Hand- und Fingergelenke geben nicht auf; deshalb nehme ich immer noch 3 mg Cortison und Voltaren. Trotzdem habe ich nach Belastung (Gartenarbeit, viel schreiben etc.) oder auch nur so hin und wieder heftige Entzündungen in diesen Gelenken.
    Aber ich bin ganz zufrieden, und du wirst es hoffentlich auch bald sein.

    Viel Glück, Barbara
     
  7. pesub

    pesub Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2003
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarbrücken
    Hallo Jens,

    ich kann mich meinen Vorrendern/-innen nur anschließen: laß´ Dir Spritzen verschreiben.
    Bei vielen Leuten wird der Wirkstoff der Tabletten über den Darm einfach nicht oder nur viel zu wenig aufgenommen.
    Ich habe im März diesen Jahrens mit MTX Tabletten 20 mg angefangen. Als diese nach 3 Monaten
    keine Wirkung zeigten wurde ich auf Spritzen (die ich mir - auf eigenen Wunsch , weil unanbhängiger - selber in den Bauch "speck" ;-) gebe) umgestellt. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich kaum schreiben (weil re Zeigefinger nur noch eine "Wurst" war und der re. Ellenbogen total entzündet war), bzw. nichts tragen etc. und kaum laufen, weil li. großer Zeh und li. Knie ebenfalls stark von meiner Psoriasis Arthritis befallen waren. Schon nach 3 Wochen Spritzen trat eine leichte Besserung ein und mittlerweile geht es mir so gut, dass ich schon wieder angefangen habe, zu schwimmen und kurze Strecken zu joggen. Lediglich der Zeigefinger ist noch nicht ganz ok, aber immerhin von vollkommen unbeweglich auf wieder benutzbar gebessert. Das Cortison habe ich in der Zeit von 15 mg täglich komplett wegreduziert.

    Auch bei MTX braucht man etwas Geduld (ich habe zwischendrin auch gezweifelt, ob mir je etwas helfen wird, da mein Reumadoc vom MTX so geschwärmt hat) aber wenn die Tabletten gar nicht anschlagen, sollte man was ändern.

    Bei mir funktioniert die Kommunikation übrigens über den Hausarzt. Wenn ich etwas brauche oder
    ändern will, setzt er sich mit der Rheumatologie in Verbindung und klärt mit meinem Rheumadoc telefonisch ab, was sinnvoll ist. Zum Facharzt selber gehe ich nur alle 4-5 Monate.

    Ich wünsche Dir alles Gute und baldige Besserung!
    Petra