1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wann ist für Euch ein guter Arzt.

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von mamaela, 26. November 2007.

  1. mamaela

    mamaela Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    647
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Süßen,

    ich brauch da mal Eure Antworten. Was ist für Euch ein guter Arzt. Mein Mann meiinte, das ich eventuell vorzeitige Schlüsse ziehe und der Doc einfach mal schlechte Laune hat :mad:

    Ich möchte mal Eure Punkte hören,

    was macht ein guter Arzt aus



    und was ist für Euch ein schlechter Arzt.



    So kann ich mir eventuell eine bessere Meinung über meinen Doc machen. An manchen anderen BehandlungsTagen denkt man ja dann nicht mehr dran und ist einfach mal wütend, ich geb ihm ja recht. Aber dann denkt man an die ganzen Behandlungen vorher nicht mehr und weiß nicht so recht war das gut oder schlecht. Mit diesem Beitrag möchte ich rausfinden, ob ich richtig da bin.


    LG Manu, mir fällt auch immer was ein :rolleyes:
     
  2. Anja1

    Anja1 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2007
    Beiträge:
    1.074
    Zustimmungen:
    0
    Hallo mamaela!

    Ich glaube, die Frage ist nicht ganz leicht zu beantworten.

    Ich denke, ein guter Arzt sollte

    1. seinen Patienten zuhören
    2. wenn er mit der Behandklung nicht weiter weiß
    Rat bei einem Facharzt einholen oder
    zu einem Facharzt überweisen

    Natürlich kann auch ein guter Arzt mal einen schlechten Tag haben. Denn auch Ärzte sind nur Menschen.

    Allerdings sollte ein guter Arzt auch den Schneid haben zuzugeben, wenn er nicht mehr weiter weiß und im Notfall halt auch woanders hin zu überweisen.

    Leider hatte mein Papa keinen guten Arzt, denn der hat ihm nicht geglaubt, das er Rückenschmerzen hatteund ihm gesagt, er würde halt älter werden und da sei es normal.

    Leider hat sich viel später erst herausgestellt, das mein Papa schon Metastasen im Rücken hatte.

    War also keine Altererscheinung.

    Meine Mutter ist immer noch bei diesem Arzt in Behandlung. Ich hätte mit Sicherheit diesen Arzt gewechselt.

    Ich weiß nicht, ob ich dir mit meiner Antwort weiterhelfen konnte?

    Liebe Grüße

    Anja
     
  3. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo mamaela,

    für mich sollte ein arzt an erster stelle ein guter diagnostiker sein! er sollte die fähigkeit besitzen, aus symptomen ein ganzes krankheitsbild zusammensetzten zu können.
    an zweiter stelle sollte er menschliche züge und verständnis zeigen ;) :D .

    dann, wie anja schon sagte, sollte er seine fachlichen grenzen kennen und sich eingestehen können, dass auch er nicht allwissend ist ....

    mir nützt es nichts, wenn er mir zwar stundelang zuhören kann, aber im grund nicht weiter hilft. wenn ich seelische probleme habe, dann gehe ich zu einem psychiater....
     
  4. Locin32

    Locin32 Immer neugierig

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    1.587
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW-Ruhrgebiet
    Hallo Mamaela,

    ein guter Arzt ist für mich:

    1.das er mir zuhört
    2.das er mir glaubt
    3.das er alle Befunde die ich mitbringe/habe berücksichtigt
    4.das er weiter denkt
    5.das er mir helfen möchte egal wie teuer das ist
    6.das ich ihn erreichen kann wenn es mir schlechter geht
    7.das er zugeben kann wenn er etwas nicht weiß
    8.mit dem ich behandlungsstrategien besprechen kann


    ein schlechter Arzt ist für mich:

    1.das Gegenteil von oben :)
    2.ein Arzt der meint er hätte die Weisheit mit Löffeln gefressen
    3.der meine Überlegungen und Beschwerden nicht wahrnimmt und belächelt
    4.jemand der mir versucht Medis aufs Auge zu drücken von denen ich nichts halte
    5.der mich als Hypochonder darstellt obwohl ihm die Diagnose eigentlich beissen müsste
    6.der mit mir nicht die Befunde bespricht
    7.der den Arztberuf nicht wichtig genug nimmt usw.

    Liebe Grüße
    Locin32
     
  5. Garfield

    Garfield Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2006
    Beiträge:
    1.547
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Locin32, :D

    dem ist so gut wie nix mehr hinzuzufügen.:D :D :D
    Einige Deiner Punkte sind meiner bescheidenenn Meinung nach wie folgt zusammenzufassen und, wenn Du erlaubst, zu ergänzen:

    - Man sollte absolutes Vertrauen zum Doc haben.
    - Menschlich sollte er auch in Ordnung sein.
    - Patient und Arzt sollten sich auf Augenhöhe treffen können.

    Euch allen noch einen wunderschönen Tag
    wünscht der
     
  6. Locin32

    Locin32 Immer neugierig

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    1.587
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW-Ruhrgebiet
    Ja lieber Garfield,

    da hast Du Recht!
    Das ist auch noch seeeeehr wichtig! :)

    Liebe Grüße
    Locin32
     
  7. Claudia1967

    Claudia1967 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2007
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Mamaela,

    nicht ganz so einfach da das ja jeder anders empfindet und andere Prioritäten hat aber ein guter Arzt ist für mich:

    1. das er mich Ernst nimmt
    2. das er meinen Ausführungen folgt und auch annimmt wenn ich ihm sage ich weiß aber das es so und so ist
    3. das er eine umfassende Diagnostik macht
    4. das er mir nicht vermittelt im Gespräch ich sollte hinne machen es warten noch andere Patienten
    5. das er mich als Patient als gesamten Menschen sieht und seine Schlüsse nicht aus Laborblättern zieht.
    6. das ich ihn auch zum 10. male das gleiche Fragen kann weil ich etwas nicht verstanden habe (auch wenns nervt was ich nachvollziehen kann ;) )​
    ein schlechter Arzt ist für mich

    1. der Überheblichkeit und Arroganz an den Tag legt weil er meint er hätte die Weißheit mit Schaumlöffeln gefressen
    2. der mich abwürgt und nicht aussprechen lässt
    3. der mit den tollen Sprüchen wie: machen Sie mal Sport... Spannen Sie mal aus... Haben Sie Stress?..etc. denkt damit wäre genug an Diagnostik betrieben
    4. der Vorbefunde als gegeben hin nimmt auch wenn sie noch so haarsträubend sind, ohne selber mal hinter die Kulissen zu schauen
    5. Der Rezepte schreibt die nur meine Symptomatik bekämpfen aber nicht nach der Ursache forscht
    6. der nur an sein Budget denkt und ich somit nicht zu einer vernünftigen Diagnostik geschweige denn zu einer Behandlung komme die mir wirklich hilft.​
    Liebe Grüße
    Claudia
     
  8. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Gute Ärzte

    Hallo, ich möchte mich vielen Äußerungen anschließen und zusätzlich noch den Spruch meines EX- Chefs mit einbringen:
    "Es gibt keine gesunden Menschen, es gibt nur schlecht untersuchte!"
    Dem ist glaub ich nichts hinzuzufügen. LG von Elke.
     
  9. Lavendel14

    Lavendel14 Die Echte ;)

    Registriert seit:
    15. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.158
    Zustimmungen:
    114
    Ort:
    zu Hause
    Hallo!

    Anja, Locin32 und Claudia haben bereits die wichtigsten Punkte aufgeführt, die für mich auch bindend sind. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

    Ich habe bisher nur einmal den Arzt gewechselt, weil ich unzufrieden war.:( Ich hatte Schmerzen und ich durfte mir wie Anjas Papa anhören, dass das so ist wenn man älter wird. Da war ich 33 Jahre. Ich weiß ja nicht, ob mit 33 das Haltbarkeitsdatum schon abgelaufen ist....:rolleyes::D Der Kollege zu dem ich dann ging wusste sofort, was mir fehlte.

    LG
    Mandy
     
    #9 26. November 2007
    Zuletzt bearbeitet: 26. November 2007
  10. julchen1990

    julchen1990 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2007
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    ich schließe mich meinen vorrednern vollkommen an!
    leider habe ich auch schon viele "schlechte" ärzte erlebt, ohne die es mir heute vlt. auch schon viel besser gehen könnte!

    nur ein beispiel: bekam vom ehemalgigen hausarzt mal beta-blocker wegen HRS verschrieben. diese hab ich überhaupt nicht vertragen, bekam so ziemlich alle nebenwirkungen.
    der arzt wollte mir aber keinesfalls helfen sie ausschleichen zu lassen, weil bei ihm "noch nie jemand nebenwirkungen von den tabletten hatte"
    daraufhin bin ich wieder zum kardiologen, der da meinte "natürlich muss man die unter den umständen ausschleichen. medikamente sind nicht dazu da, dass der arzt recht hat, sondern dass es dem patienten gut geht!
    seit dem lebe ich gut ohne beta-blocker und auch meine HRS sind weitestgehend verschwunden!
    --> das wär für mich sehr schlechter arzt!

    eure julia
     
  11. johanna89

    johanna89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Gute Ärzte: Sie hörn dir zu, nehmen dich ernst(!!), wenn was akut ist schieben sie dich dazwischen, sie erschlagen dich nicht mit schlechten nachrichten sondern übermitteln sie dir vorsichtig.. sie sprechen dich auch auf andere sachen an, zb. wenn sie das gefühl haben, dass man niedergeschlagen ist.. sie stehen in regen kontakt mit anderen kollegen und wenn sie mal nicht weiterwissen sagen sie das und erkundigen sich! leuchtendes beispiel: dr.jones, im salzburger landeskrankenhaus onkologin für kinderrheuma zuständig!!!

    schlechte ärzte: die dir sagen: "das tut nicht weh, das kann gar nicht weh tun.." (erlebt bei nem chirurgen in göttingen der mir ne platzwunde genäht hat), ärzte die dich nicht auf nebenwirkungen aufmerksam machen und ärzte die es auch beim 10. mal nicht schaffen die richtigen sachen für die blutuntersuchung anzukreuzen.."nett" war auch das man mir in sendenhorst sagte, meine nebenwirkungen beim mtx sind psychisch (im prinzip sugestierten die ärzte, ich sei selber schuld und müsste das halt nur überwinden) und dann sitz ich letzten februar in gamisch und war eindeutig nicht die einzige mit solchen mtx erfahrungen;:o und es gib noch zig weitere punkte..

    lg johanna
     
  12. trapper54

    trapper54 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mönchengladbach
    Hallo und Guten Abend,
    bei meinem ersten Kontakt mit dem Rheumatologen hat dieser mich
    ca. 30 min Untersucht und dabei bestimmt jedes Gelenk abgetastet.
    Das Gespräch danach hat nochmal ca. 15 min in Anspruch genommen,
    wobei mir die weitere Vorgehensweise in Ruhe erklärt wurde.
    Eine Woche später bin ich mit starken Schmerzen morgens um
    8 Uhr ohne Termin in die Praxis gefahren und hatte eine Wartezeit von
    10 min. Ich war sprachlos und glaube, dass man sich so wohl einen
    guten Arzt vorstellt.
    Schöne grüsse und für alle das Beste
    trapper54