1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wadenkrämpfe MRT/CT?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Snoopiefrau, 27. Januar 2009.

  1. Snoopiefrau

    Snoopiefrau Bodos Fraule

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    1.711
    Zustimmungen:
    100
    Ort:
    Schupfnudelschwabenstadt Augsburg
    [FONT=&quot]Vor geraumer Zeit hatte ich schon mal die Frage bezüglich meiner Wadenkrämpfe in den Raum gestellt. Inzwischen ging nun die Sache munter weiter. Mein HA verordnete mir erst Magnesium/Kalium/Kalzium und dann Chinin (was nicht zur Beschwerdefreiheit führte) dazu kam im Spätherbst KG, was die Sache verschlechterte. Er tippt auf eine Blockade des ISG’s. Mein Ortho verschrieb mir im Sommer Einlagen (was nichts nützte) und Diclo, worüber sich mein Magen nicht freut. Erfolg zeigte keine Maßnahme. Nun hatte ich Ende Dezember einen erneuten Marathon hinter mir, wobei mir da der Orthopäde mit Röntgenblick durch meine Jeans einen eventuellen Bandscheibenvorfall im Lumbalbereich oder eine Ischiasnerv-Reizung attestierte. Dazu bekam ich eine Überweisung zum Neurologen (Termin erst Ende März!) und zum MRT. Zwischen den Feiertagen wurden meine Krämpfe so stark, daß mir mein „Familiendoktor“ aus seiner Medizinbox eine Amitriptylin 10mg, verpasste. Die Schmerzen waren weg! Seither greife ich immer wieder zu den Pillen, mit schlechtem Gewissen und der Erkenntnis, daß es die Hauptursache wahrscheinlich nicht löst.[/FONT]
    [FONT=&quot]Zum MRT Termin konnte ich mich nicht durchringen. Ich leide an Platzangst und kriege in dieser Röhre die Panik. Der Doc sagte, ich könne in eine offene Röhre in München, muss aber die Untersuchung selbst zahlen, bzw. über einen Psychologen einen „Deppenschein“ einholen. Wartezeiten sind bis zu einem viertel Jahr. Freunde von mir meinen, ich kann genauso in ein CT. Die Aufnahmen sind ebenso aufschlußreich. Die Strahlenbelastung ist mir bewusst. [/FONT]
    [FONT=&quot]Stimmt das?[/FONT]

    [FONT=&quot]Viele Grüße[/FONT]
    Snoopiefrau

    [FONT=&quot]
    [/FONT]
     
  2. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    hallo snoopie,
    wenn Du die durchführende MRT-Stelle vorab über Beklemmungen bzw. Angstgefühle informierst, gibt es meines Erachtens nach die Möglichkeit einer leichten Sedierung (Betäubung bzw. Beruhung). Dann sollte das auch für Dich machbar sein.
     
  3. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Snoopiefrau
    Wie ist es mit Deinen Waden. Sind die auch Knochenhart. Bei mir kam noch dazu, dass meine Unterschenkel feuerrot waren. Ich bin von einem Arzt zum Andern. Zum Schluss bekam ich Kontrastmittel in die Venen gespritzt. Es war eine lange Prozedur. Aber auch um sonst. Anfang Dezember habe ich einen Massagesessel bekommen und Du wirst es nicht glauben. Habe am Anfang richtig aufgeschrien. So schmerzhaft war es. Ich habe aber die Zähne aufeinander gebissen und 3x am Tag die Waden geknetet. Heute habe ich keine Schmerzen mehr, das Rote ist weg und meine Krämpfe, haben sehr nach gelassen. Nun sage ich nicht, jeder muss sich diesen Sessel kaufen Aber lass Dir mal von einem die Waden gut kneten. Vielleicht hilft es auch Dir.
    Ich wünsche es Dir
    Poldi
     
  4. free

    free Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2008
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Hallöchen, das mit der Platzangst und Panik wegen des MRT kann ich voll nachvollziehen.Sollte da vor ca. 6 jahren Mal wegen dem Knie rein, war voller Zuversicht. Der Kopf war ja draußen, aber bereits nach 2 Minuten bekam ich so ein starkes Engegefühl, keine Luft , ein Kribbeln im ganzen Körper. Ich schrie nur noch: Raus, ich will raus. Das Team befreite mich sogleich und holte den Arzt, der mir auch ein Beruhigungsmittel anbot. Und nun letzte Woche hatte ich einen Termin zum CT. UNd prompt die Frage: Würden sie nicht lieber ein MRT machen lassen, das wäre genauer und die Strahelnbelstung geringer. Ich entschied mich trotz des Angebots von Valium dagegen. Denn unter Valium ist man zwar high, kann sich nicht mehr wehren, bekommt aber aussenrum trotzdem alles mit. Und das wäre für mich wie lebendig eingemauert. Ich kann da auch nicht rein.
    Und ich zolle jedem Respekt, der das machen läßt. Meine Tochter hat das auch schon hinter sich und sagte mir danach: NIe wieder!
    Alles Gute free
     
  5. Lara7777

    Lara7777 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2008
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    huhu,

    also bei meinem Arzt war das MRT sehr gut, denn ich bekam eine leichte LMA-Tablette, Kopfhörer mit super Musik (so hab ich die lauten geräusche nicht gehört) und wenn ich die augen aufmachte, dann war über mir ein spiegel, der ein bild reflektierte. man konnte also die röhre weder sehen noch hören. sowas ist auf jeden fall bei platzangst gut.

    Bezgl. den Wadenkrämpfen: hast du das schon immer? also ich hab vor einer woche extrem gekrampft..die ärzte meinten, das könne vom basistherapeutikum kommen..aber magnesium half da nich.

    lg!
     
  6. Snoopiefrau

    Snoopiefrau Bodos Fraule

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    1.711
    Zustimmungen:
    100
    Ort:
    Schupfnudelschwabenstadt Augsburg
    Danke für die Antworten!

    @Lara, ich hatte durch Arbeitsunfall das Vergnügen (Privatpatientenstatus) in eine Röhre zu kommen. Mit Spiegel und Musik. Damals wurde das Knie gemacht und ich war nur ein Stückchen drin. Engegefühl hatte ich kaum, denn neben mir stand direkt ein Dame, die mir vielleicht sogar noch den Kopf gestreichelt hätte, wenn der Pulsmesser eine Panik angezeigt hätte:D. Dieses Mal muss ich als Kassenpatient:rolleyes: hin, und wie man mir telef. sagte, tief hinein, weil eben der Hüftbereich gemacht werden soll. Von dieser und auch der Konkurenzpraxis weiß ich, daß eben kein Spiegel etc. geboten wird.
    Zwecks Wadenkrämpfe: die habe ich verstärkt seit einem 3/4 Jahr, immer nachts und meist fährt es mir dann bis in den Fuß. Es gab schon Fälle, da konnte ich morgens nicht auf dem Fuß auftreten und humpelte durch die Gegend. In Bewegung wird die Sache dann aber auch besser.
    @fee, kamst Du mit dem CT klar? Es handelt sich doch auch um ein Gerät, das "über einem" ist, oder? Mir fehlt da echt die Erfahrung und mein Mann hatte immer mit MRTs zu tun.
    @Poldi, meine Venen wurden, obwohl ich es immer wieder bei allen Docs ansprach, nie untersucht. Jeder tastete meine Beine ab, der HA fühlte den Puls am Knöchel und alle sagen, ich hätte gute Venen. Meine Krämpfe machen den Wadenmuskel hart, was dann nach 1-2 Tagen wieder vergeht. Schlimmer noch empfinde ich die Schmerzen in der Kniebeuge oder in der Leiste, die dann Tage lang nachwirken.:o

    Mancher weiß es, ich bin kein Rheumi, nehme nichts in der Richtung, bin aber dankbar, daß mein Mann mich mit den Muskelrelaxtionsmittelchen versorgt hat:p und ich DANN KEINE Schmerzen habe.
    Eine Lösung für mein Problem hätte ich trotzdem gerne.

    Liebe Grüße
    Snoopiefrau