1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

vorzeitig zur reha?

Dieses Thema im Forum "Rente und Rehabilitation" wurde erstellt von bise, 28. April 2011.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    habe vorhin mal bei der kk angerufen, gebrochener wirbel, extremes untergewicht, nix geht mehr; hier gibt es leider keinerlei angebote, 1 x woche pt, keine lymphdrainage ... so geht es nicht weiter.
    doch ich bin bereits in rente und hatte ne ahb nach op vor 4 jahren; die kasse meinte, dass ich keinerlei anspruch auf reha mehr geltend machen könne.
    wisst ihr genaueres?
    habt ihr tipps?
    natürlich werde ich die docs noch bitten, doch bei der unbezahlten mehrarbeit, die die docs dann geltend machen, werden die wohl kaum mehr als 2 sätze schreiben.
    gruss
    bise

    ich muss endlich aktiv werden, so geht es nicht länger.
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    238
    Ort:
    Köln
    Leistungen zur medizinischen Rehabilitation können Sie nicht erhalten, wenn Sie


    • wegen eines Arbeitsunfalls, einer Berufskrankheit oder einer Schädigung im Sinne des sozialen Entschädigungsrechts gleichartige Leistungen von einem anderen Rehabilitationsträger erhalten können
    • eine Rente wegen Alters von wenigstens 2 Dritteln der Vollrente beziehen, einen entsprechenden Antrag gestellt haben oder in den nächsten 6 Monaten einen Antrag stellen wollen
    • Beamtin oder Beamter oder diesem Personenkreis gleichgestellt sind
    • eine Versorgung wegen Erreichens einer Altersgrenze beziehen
    • sich bereits in der arbeitsfreien Phase der Altersteilzeit befinden
    • Leistungen beziehen, die regelmäßig bis zum Beginn einer Altersrente gezahlt werden.
    Ich glaube das einzige was machbar wäre, wär ein Antrag auf eine Kur über die Krankenkasse? da du ja Leistungen beziehst als Rente die bis zur Altersrente gezahlt werden (ich hab jetzt nicht in Erinnerung ob du die unbefristet hast?), Obwohl ich letztes Jahr in Reha auch einige Rentner gesehen habe. Allerdings steht nun wieder auf da, dass du bei Bezug einer Renten wegen Erwerbsminderung Anspruch hast, aber wohl nur alle vier Jahre. Es sei denn dein Arzt stellt so etwas wie ein Dringlichkeitsbescheiningung aus. Der Antrag muss aber eh über die Kasse bei der RV gestellt werden, die entscheiden dann.

    Gruß Kuki

    Reha - Voraussetzungen


    Sie müssen bei Antragstellung eine der nachfolgenden versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllen:
    • Wartezeit von 15 Jahren
    • 6 Kalendermonate mit Pflichtbeiträgen in den letzten 2 Jahren
    • Bezug einer Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit
    • allgemeine Wartezeit von 5 Jahren bei verminderter oder in absehbarer Zeit gefährdeter Erwerbsfähigkeit
    • Anspruch auf große Witwenrente beziehungsweise Witwerrente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit.
     
    #2 28. April 2011
    Zuletzt bearbeitet: 28. April 2011
  3. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ich kann nur noch über die kk in reha gehen.

    deshalb habe ich die kk heute morgen angerufen. ich bin rentnerin.

    natürlich würde ich mich sofort einem gutachter des MDK vorstellen.
    mein rheuma doc hat auch schon mal auf einweisung ins kh gedrängt (wg des gewichts). ernährungsberatung gibt es nicht vor ort hier. alle beschäftigen sich nur damit, wie patienten gewicht reduzieren könnten.
    auch schmerztherapeuten sind nicht vorhanden.
    seit einigen jahren kann ich nicht mehr schlafen, döse immer nur für stunden, bin dauernd übermüdet etc.
    auch sollte schon seit 2 jahren eine weitere therapie begonnen werden. in den anfangswochen sollte ich nicht allein daheim sein. denn eine der gefürchteten nebenwirkungen ist, dass patienten plötzlich unwohl wird und kollabieren können. dann muss die therapie abgesetzt werden.

    ich glaube, mir täte eine reha unter diesen umständen unter ärztl. aufsicht und kontrolle ganz gut.
    urlaub ist was anderes. in einem hotel wäre ich eingesperrt, sollte es nicht barrierefrei sein.

    argumente gibt es wohl genug.

    gruss
     
  4. Birte

    Birte Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    86
    Ort:
    Leipzig
    Hallo bise,

    eine Krankenhauseinweisung scheint mir 'ne gute Idee. Gibt es bei dir in der Nähe ein rheumatologisches KH?
    Als ich letztes Jahr stationär in Bad Bramstedt war, wurde ich gefragt, ob ich anschließend so eine Art AHB bei ihnen machen wollte. Scheinbar kann man das nicht nur nach OP's machen, sondern im Anschluss an jeden Krankenhausaufenthalt. Und das KH hat vielleicht bessere Chancen, das bei deiner KK durchzubekommen, sodass du selbst nicht so viel Streß damit hast.

    Sonst fällt mir leider auch nichts ein - viel Glück und Kraft wünsche ich dir.

    Liebe Grüße,

    Birte