1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

vom Rententräger zur Reha geschickt

Dieses Thema im Forum "Rente und Rehabilitation" wurde erstellt von chickenpox, 29. Juli 2010.

  1. chickenpox

    chickenpox Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Mai 2009
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in the middle of nowhere....
    Hallo Ihr Lieben!

    Ich ( :confused: ) hatte einen Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente gestellt, und bekomme jetzt einen Bescheid, dass ich zur Reha soll. Ungeachtet dessen, dass ich noch nicht richtig diagnostiziert und therapiert bin und ich auch nicht weiß, ob ich in meinem Zustand überhaupt rehafähig bin. Ich wollte Euch fragen ob Ihr Erfahrung mit einer solchen Situation, oder mit Rehas allgemein habt und Ihr mir Tipps geben könnt, worauf ich achten muss. Vielleicht habt ihr auch Tipps, welche Klinik für Kollagenose/Vaskulitis gut geeignet ist..?
    Freu mich auf Antworten! :a_smil08:
     
  2. rechel

    rechel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2009
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bergen, Niedersachsen
    Hallo,

    ich habe selber einen Rentenantrag laufen. Habe zwar kein Rheuma sondern andere Krankheiten. War im Januar zur Reha.

    Bei der Rentenversicherung heißt es immer Reha vor Rente. In der Reha wird dann dein gesundheitszustand beurteilt und auch wie es beruflich / sozial für dich weiter gehen kann.

    Du solltest halt drauf achten das es eine Klinik für deine Diagnosen ist. Ich sollte erst in eine Klinik die nicht für mein Krnakheitsbild war.

    Gruß rechel
     
  3. Gabi Kemnitz

    Gabi Kemnitz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    Hallo,

    ich kann von einer Kollegin berichten, die wegen Arthrose in den Händen 50% GdB hatte und Erwerbsunfähigkeitsrente - ja man kann schon fast sagen - erzwingen wollte. Sie hat also gegen den Rat ihrer Ärzte die Rente beantragt und bekam, gemäß dem Wahlspruch des Rentenversicherungsträgers "REHA vor Rente" den Bescheid in die REHA zu sollen. Sie wollte aber nicht, schon überhaupt garnicht zu dem Zeitpunkt der ihr vorgegeben wurde und rief beim Träger an. Dort sagte man ihr klipp und klar, wenn sie nicht in die Reha wolle und vor allem nicht zum vorgegebenen Zeitpunkt, dann könne es ihr ja so schlecht gar nicht gehen und man werde die Rente ablehnen. Das war Ende 2003/Anfang 2004. Inwischen ist es noch viel schwieriger geworden da durchzukommen.

    Ich selbst gebe bei jeder REHA an - alle zwei Jahre bis jetzt - dass ich unbedingt erwerbsfähig bleiben möchte so lange es irgend geht und deshalb in die REHA möchte. Aufgrund meines Alters gehöre ich zu der Gruppe die noch Teilerwerbsunfähigkeit bekommen kann, also halbe Rente und halbe Stelle, soweit es eine gibt. Da ich aber gesund lange selbständig war und mich die Erkrankung finanziell ziemlich in die Predouille gebracht hat, fehlt mir einiges an Punkten und so versuche ich eben so lange es geht Vollzeit zu arbeiten um nicht auch noch Sozialhilfe annehmen zu müssen.

    Liebe Grüße
    Gabi (bibi, ro-lerin seit 06/2003)
     
  4. Adolina

    Adolina Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    744
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    Erlenbach/ Main
    Hallo,:)
    vor 2 Jahren habe ich einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt. Dann mußte ich zur Untersuchung zur Rentenversicherung. Da hat man mir gesagt, dass die Leute auch zur Reha geschickt werden. Als mein Rentenantrag dann abgelehnt wurde und ich zur Reha sollte hab ich mich beim VDK schlaugemacht. Die haben gesagt ich soll Widerspruch einlegen und ich muß auf Reha, weil es sonst keine Rente gibt. Nach der Reha,die mir übrigens nichts gebracht hat, wurde ich dann noch mal bei der Rentenkasse untersucht, diesesmal von einem Gutachter. Nach zwei Wochen bekam ich dann den Rentenbescheid, volle Erwerbsminderungsrente, befristet auf 2 Jahre, festgestellt in der Reha.
    Ich wünsche dir alles Gute.

    Lg. Adolina :a_smil08:
     
  5. chickenpox

    chickenpox Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Mai 2009
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in the middle of nowhere....
    danke erstmal für eure antworten!
    habe heute rausgekriegt, dass das arbeitsamt für mich einen antrag auf reha gestellt hat. dabei hatte ich da nur unterschrieben,d ass ich der weitergabe der med. unterlagen zustimme. dürfen die sowas? ich warte auf die entscheidung über meine BU-rente und hatte übergangsweise ALG beantragt...:confused::confused:
     
  6. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    241
    Ort:
    Köln
  7. Gabi Kemnitz

    Gabi Kemnitz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    Hallo,

    soweit ich weiß dürfen die nicht nur, sondern die müssen sogar, um klarzustellen, ob Du noch mal für den Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen wirst, was an Kosten auf den Steuerzahler für Dich zukommt (ALG 1 und/oder Hartz IV) und ob sich daran etwas ändern lässt. Wenn die Reha zeigt, dass Du erwerbsunfähig bist, freut das AA sich natürlich, denn dann sind sie nicht mehr zuständig und Kosten hat die Krankenkasse bzw. der Rentenversicherungsträger und nicht mehr Arbeitsamt. Wenn die KK den Antrag stellt sieht das anders aus, die hofft natürlich ebenso wie der Rentenversicherungsträger, dass Du noch als erwerbsfähig eingestuft wirst, dann haben nicht die Kosten sondern das AA. Das ist eine elende Situation für den betroffenen Menschen, ist aber gesetzlich so geregelt und jeder versucht natürlich die Kosten auf den anderen zu schieben.
    Liebe Grüße
    Gabi
    (bibi, ro-lerin eit 06/2003)
     
  8. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    es gibt immer Reha vor Rente. Zudem du noch nicht mal eine richtige Diagnose hast. Die wirst dort auch von Ärzten angeschaut. Bei mir wurde in meiner ersten Reha die Diagnose bestätigt, die noch wackelig war.

    Sollte für dich eine Rente in Frage kommen, wird das auch dort entschieden ob du einen Antrag stellen sollst oder nicht.

    Aber Reha ist ein "Muß". Denn sonst zeigst du kein Interesse deinen Gesundheitszustand zu bessern.

    LG
     
  9. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    hallo chicken,
    für kollagenose /vaskulitis ist bad bramstedt die erste anlaufstelle überhaupt.
    laut homepage gibt es neben der akutklinik auch ein rehazentrum und noch weitere fachrichtungen,die alle interdisziplinär zusammen arbeiten sollen.

    und vielleicht könnte man dort ja auf diese wege im zuge einer reha auch gleichzeitig die diagnostik vorantreiben.

    schau dich vielleicht einfach mal auf deren homepage um:

    http://www.rheuma-zentrum.de/

    alles gute dir!

    diana :- ))
     
  10. enya

    enya Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2010
    Beiträge:
    412
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hi,
    ich war vor zwei Jahren in Bad Bramstedt zur Reha, weil ich häufig Schmerzen und Erschöpfung hatte. Und die Reha war sehr gut. Ich hatte von morgens bis nachmittags (mit Pausen) Therapien wie Wassergymnastik, Chi Gong, Wärmebehandlung, Entspannungstraining, Trockengymnastik, Bewegungstraining (Laufband+Geräte) und Seminare über Schmerzbewältigung/Stressbewältigung/Ernährung/Fibro. Wenn ich Schmerzen hatte, sagte ich den Schwestern bescheid, dass ich ne Therapie ausfallen lasse, und das war ok. Ich habe während der Reha auch manche Anwendungen abgebrochen und dafür was anderes gemacht,ich konnte über den Therapieplan mit entscheiden.
    Und in Reha ist eine Rheumaklinik integriert, so dass man im Akutfall in die Klinik wechseln kann. Die meisten Ärzte sind dort auch sehr gut, Rheumatologen, Orthopäden, Psychologen,... Die Klinik ist spezialisiert auf Kollagenose aller Arten und Fibro.
    Ich würde an deiner Stelle eine Reha annehmen, denn wenn die Reha-Ärzte sehen, dass du dort überfordert bist, werden die einen entsprechenden Bericht schreiben.

    Lieben Gruß Dir
    Enrike