1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Vom Enbrel? Trockener Mund/Nase u. Augen... Was kann man dagegen tun?

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von Gabi12, 4. Oktober 2012.

  1. Gabi12

    Gabi12 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2012
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelhessen
    Hallo,

    nehme seit 5 Wochen Enbrel/50 mg mittels Pen. Seit ca. 3 Wo. beobachte ich eine absolute Mundtrockenheit, wobei die Zunge irgendwie rau ist u. mein Geschmack ist auch nicht mehr der Gleiche. Da ich eigentl., wenn ich Brot esse, nur Mehrkornbrotsorten esse, habe ich festgestellt, dass mir alle mittlerweile fast gleich schmecken und ich einen bitteren Geschmack habe.
    Wenn ich etw. länger unterwegs bin, muss ich immer eine Flasche Wasser mitnehmen. Meine Nase ist innen im unteren Bereich auch total trocken u. unangenehm. Meine Augen sind meistens morgens irgendwie trocken u. ich habe das Gefühl, ich sehe irgendwie schlechter (trage schon eine Brille).

    Wer kennt das? Sind wohl Nebenwirkungen. Ist das auf Dauer schlimm und kann man dagegen was tun???:lookaround:

    Schon mal ein schönes Wochenende allen!

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  2. CharlotteA

    CharlotteA Ich bin eine Angehörige

    Registriert seit:
    2. Mai 2006
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostthüringen
    Mundtrockenheit

    Ich glaube schon, dass das eine Nebenwirkung der Medis ist.
    Mein Mann leidet auch sehr darunter. Er hatte sich eine Zeitlang Humira, später Enbrel gespritzt. Er hat ständig die Wasserflasche dabei. Neben den Rheumamedikamenten nimmt er noch Blutdrucktabletten, die haben auch diese Nebenwirkung.
    Seit Juli bekommt mein Mann Roactemra-Infusionen einmal monatlich. Anfangs wurde das mit der Mundtrockenheit besser, aber seit ca. 2 Wochen klagt er wieder mehr darüber.
    Durch den fehlenden Speichel bekommt er nun zunehmend Probleme mit den Zähnen.
    In der Apotheke gibt es Lutschpastillen oder Gel zum Einreiben der Mundschleimhaut.
    Versuchs mal damit.
    LG Charlotte
     
  3. Pezzi

    Pezzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2009
    Beiträge:
    761
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Gabi,
    ich spritze seit Ende 2008 Enbrel und habe seit einiger Zeit eine extrem trockene Nase. Mittlerweile habe ich eine chronische Nebenhöhlenentzündung und mache auf ärztlichen Rat hin folgendes:
    Nasenspray mit Sesamöl, Orangenöl. Das macht die Nase feuchter und es wird langsam besser. Mit Salzwasser die Nase duschen.
    Für die Augen gibt es Tropfen.
    Kaugummi kauen.

    Diese Nebenwirkungen nehme ich aufgrund der guten Wirkung jedoch in Kauf.

    LG
    Pezzi
     
  4. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    gabi12,

    es wäre vielleicht gut, wenn du mal zum augenarzt gehen würdest,
    und dich auf sicca testen lässt.

    lg marie
     
  5. Christine43

    Christine43 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. August 2012
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberursel
    Hallo,
    ich spritze seit Juli/2012 MTX 15ml und zusätzlich seit August Enbrel 50ml neben ( oral) Cortison und meine sowieso schon trockenen Augen sind noch trockner geworden. Ich muß 4-5x am Tag "Siccapos" Gel einbringen oder auch mal zwischendurch Augen u.Nasensalbe Bepanthen. Wichtig ist vor allen Dingen ein Besuch beim Augenarzt. Er wird die Feuchtigkeit im Auge testen ( nicht schlimm) und dann eine Therapie vorschlagen. Du solltest Dein Problem auf jeden Fall abklären lassen. Alles Gute
    Gruß Christine43
     
  6. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    Enbrel gilt als DAS medi, das bei kollagenose (z.b. sjögren, LE..) als erstes gegeben wird. das würde es sicherlich nicht, wenn es zu vermehrter trockenheit bzw. austrocknung der schleimhäute führen würde.
    bei mtx wäre das schon eher möglich.

    lg
     
  7. Gabi12

    Gabi12 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2012
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelhessen
    Danke für Eure Antworten.

    Gestern war ich bei meinem Doc, weil ich neue Pen's brauchte u. habe kurz mit ihm gesprochen. Er meinte, die Trockenheit käme vom RHEUMA.... :confused:. Also, ich habe seit 15 Jahren cP (mit 6 Jahren Unterbrechung :)) u. es ist noch nie vorher aufgetreten, erst unter Enbrel.
    Einen Termin habe ich beim Augenarzt erst Ende November, die Arzthelferin wollte mir erst einen geben im Jan. 2013...

    LG
     
  8. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    ich bin jetzt nicht soo fit beim thema sjögren, aber die aktuellen aussagen sind,
    dass es keinen sicheren nachweis für die wirksamkeit von enbrel bei sjögren gibt.
    insofern wundert mich jetzt, warum dann genau DAS medikament bevorzugt gegeben wird. ich lass mich gern belehren...

    lg marie
     
  9. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Enbrel ist überhaupt kein typisches Medikament bei bzw. gegen Sjögren-Syndrom!

    Die TNF-Blocker allgemein sind nicht Mittel der Wahl zur Behandlung von Kollagenosen. Das allererste (und wohl am häufigsten angewendete) Medikament bei Sjögren-Syndrom (primär) ist Hydroxychloroquin (Quensyl); außerdem kommen je nach Befall auch Azathioprin, MTX und Mycophenolatmofetil/Mycophenolsäure sowie Corticosteroide in Betracht.
    Bei extraglandulären Manifestationen hat sich die Gabe von Rituximab in Fallkontrollstudien bewährt.

    Eine entsprechende kurze Literaturstelle kann ich gerne zur Verfügung stellen.

    Grüße, Frau Meier
     
  10. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Gabi12

    Ein so genanntes sekundäres Sjögren-Syndrom (zu dem die Trockenheit gehört) ist eine häufige Begleiterscheinung rheumatischer Erkrankungen, insbesondere bei Kollagenosen und auch bei rheumatoider Arthritis.

    Grüße, Frau Meier
     
  11. Gabi12

    Gabi12 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2012
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelhessen
    Wenn das jetzt noch das Sjörgen-Syndrom zu meiner RA sein soll, na prima :vb_confused:. Mein Arzt geht fast auf gar nichts mehr ein, was man ihm erzählt, wenn man Probleme hat, er hätte mir ja erklären können, dass das jetzt vielleicht noch eine Begleiterscheinung zum Rheuma ist..., oder!?

    Ich bin mittlerweile so enttäuscht von ihm. Früher war er super nett und hat einen auch mehr gefragt, mittlerweile aber ist das nicht mehr der Fall. Das haben wohl auch viele anderen Patienten gesagt, nach Aussage meines HA.

    LG
     
  12. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ich leide an polyarthritis, sie kam hinzu, als ich schon jahre an sjögren litt. letzteres bei mir sehr ausgeprägt!.
    dann musste vom rheuma doc die cp behandelt werden. viele basismedis waren schon auf dem markt. die wahl fiel auf enbrel, weil dieses medi zumindest nicht das sjögrensyndrom negativ beeinflusst/verstärkt (laut studien damals und meiner heutigen erfahrung). denn noch mehr trockenheit hätte ich kaum noch ertragen können.
    natürlich können auch die beschwerden vom sjögren gelindert werden. doch dabei muss immer beachtet werden, dass die betr. medis nicht das fortschreiten der cp neg. beeinflussen!
    vieles verträgt sich nun mal nicht miteinander.

    trockenheit kann von sehr vielen medis als nebenwirkung auftreten. es gibt inhaltsstoffe, die trockenheit hervorrufen (können). doch manche dieser medis beherrschen günstig die pc. es gibt fachdocs, die sind geradezu meister im finden der jeweiligen verursacher, die betätigen sich als meisterdetektive und sie arbeiten mit rheumadoc zusammen!
    patienten, die von einem derartigen fachdoc mitbehandelt werden, haben glück gehabt...
    (ich kenne einen solchen, schreibt mir ne pn.... praxis tief im süden der republik -hno -).

    desweiteren soll es an der uni in heidelberg für rheumis eine abteilung geben, in der fächerübergreifend behandelt wird.

    ausserdem sollte unbedingt vom patienten beachtet werden:
    in einer einfachdosis eines wirkstoffes (den man bestens verträgt) keine trockenheit; doch in erhöhter dosis entsteht häufig trockenheit, die nicht mehr zum aushalten ist. das erlebe ich gerade bei einem frei verkäufl. medi (weil ich mal wieder nicht aufgepasst habe; natürlich habe ich sofort abgesetzt. dabei wollte der fachdoc mir "nur" was "gutes" tun, als er mir das ärztemuster zum testen gab).

    lg
     
  13. Manuela14879

    Manuela14879 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2008
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in Neandertal
    Enbrel und trockenheit

    Hallo


    Ja Ich spritze auch Enbrel gegen Ra hab aber auch KOllagenose. Leider kann man oft wirklich schwierig sagen was von enbrel und welche Nebenwirkung von Rheuma ist.

    Gege die Trockenheit in den Augen nehme ich Augentropfen.

    Gege die trockenheit im Mund hilft gut künstlicher Speichel. (den bekommt am in Apotheke)

    Was mich aber stutzig macht ist der bittere Geschmack und die rauhe ZUnge. Lass mal deinen Ha in den Mund gucken nciht das sich eine Pilzinfektion entwickelt.

    Liebe grüße
    Manuela
     
  14. Gabi12

    Gabi12 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2012
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelhessen
    Also, der bittere Geschmack ist inzw. verschwunden, Zunge auch besser. Bin viel am Trinken und Bonbons lutschen, wobei ich nicht irgend einen Geschmack im Mund haben will...

    Seit Herbst letzten Jahres geht es mir irgendwie als schlechter, hatte letztes Jahr Mutter-Kind-Kur gemacht, dachte, da kann ich mal auftanken. Aber seit dem geht es als mehr bergab.
    Denke manchmal schon, das war's mit 47.............. Bin aber net depressiv.

    LG