1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

VNS-Analyse

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde und Komplementärmedizin / Alternati" wurde erstellt von Bine305, 14. Dezember 2012.

  1. Bine305

    Bine305 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2012
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe Fibro und war gestern beim Orthopäden, weil zur Zeit besonders meine Schulter Beschwerden macht. Er hat per Ultraschall und div. manuellen Untersuchungen nichts schlimmes feststellen können, außer einem Sehnenkrnischen.

    Da ich an der anderen Schulter bereits eine "frozen Shoulder" hatte, war ich froh, dass anscheinend hier mit etwas mehr Training alles wieder ins Lot kommt.

    Dann fragte er noch, ob ich Stress hätte - was für eine Frage... Chronischer Schmerz ist Stress! Ansonsten lebe ich relativ entspannt, mache Yoga und bin inzwischen was Entspannungstechniken angeht recht gut informiert und geübt. Aber die Schmerzen bleiben treu an meiner Seite ;-)

    Das Ende vom Lied: ich solle mal eine VNS-Analyse bei ihm machen, da kann man in wenigen Minuten erkennen, ob das Vegetative Nervensystem nicht richtig reguliert. IgeL-Leistung für ca. 50 EUR!! Mir ist der Sinn nicht ganz klar (bekam einen Flyer mit, der auch nichts erklärt), zudem ist mir bewußt, dass ich da wohl sehr mies abschneiden werde durch die durch die Fibro sehr hohe Körperspannung etc.

    Hat das schon mal jemand hier gemacht und einen Nutzen daraus gezogen????? Ich habe schon gegoogelt, aber alle Links führen immer auf die gleichen vom Hersteller des Gerätes (??) herausgegebenen Infos des Flyers oder gleich auf dessen Website.

    Liebe Grüße
    Bine
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    236
    Ort:
    Köln
    Hallo,
    Ich habe nur bisher gehört, dass man daran wohl feststellen kann, ob dein vegetatives Gleichgewicht irgendwo gestört ist. Um dann gezielter zu behandeln. Obs funktioniert weiß ich nicht. Bei mir hiess es in jungen Jahren ewig: vegetative Dystonie, war aber eher ein Hinweis vom Arzt: ich weiß nicht was es ist ;)

    Preise scheinen unterschiedlich zu sein von 25 Euro bis 60 Euro, Grundlage dafür ist dieGebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Der Arbeitskreis im Berufsverb.Internisten (BDI) empfiehlt in Absprache m.d. Bundesärztekammer die Abrechnung der Nr. 652Wert (2,3-fach) = 59,66 €.

    Gruß Kukana
     
  3. Bine305

    Bine305 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2012
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kukana,

    danke für Deine Antwort.

    Ja die "vegetative Dystonie" hatte ich früher auch ;-)) anscheinend ist die aber inzwischen aus der Mode.... vieles davon ist ja nun auch Teil der Fibro. Und die halten viele Ärzte ja auch glattweg für eine "Verlegenheits- oder Modediagnose" (habe ich selber erlebt). Mir ist es inzwischen schlichtweg egal wie es heißt was ich habe, aber ich wünsche mir aus tiefsten Herzen einfach nur Hilfe, Linderung - wenn Heilung schon nicht möglich sein soll. Aber ob diese Untersuchung mit letztendlich hilft oder nur dem Geldbeutel des Arztes würde mich sehr interessieren. Ich bin immer interessiert, auch mal ungewöhnliche Wege zu gehen, aber 50 EUR sind für mich eine Menge Geld.
    Liebe Grüße
    Bine
     
  4. renzo

    renzo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2013
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Verstehe ich das richtig, dass bei der "VNS-Analyse" schlicht und einfach untersucht wird, wie gleichmäßig der Herzschlag ist? Man schließt den Patienten an einen Apparat an, der die Abstände zwischen den Herzschlägen ermittelt und daraus die Herzfrequenzvariabilität ermittelt? Ist das alles? Was will man denn daraus für weitgehende Erkenntnisse ableiten? Klar schlägt das Herz in Stresssituationen etwas ungleichmäßiger. Aber da kann der Grund auch ein Arzt sein, der einem merkwürdige Therapien verkaufen will...
    Für mich riecht das einigermaßen nach Quacksalberei.:confused: Seit ich mich mit dem Thema Rheuma mehr befasse, renne ich immer wieder gegen solch merkwürdige "Medizin". Ist das beim Thema Rheuma besonders krass? - Aber vielleicht kann mich jemand aufklären.
     
  5. renzo

    renzo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2013
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Oder die Schmerzen selber!

    Beim Thema Rheuma scheint mir das Thema Quacksalberei ein besonders wichtiger Punkt zu sein. Da steht man da mit seinen Schmerzen und ist versucht, auf jeden Zug zu springen, wenn er verspricht, einen ans Ziel zu bringen. Und das wird dann zum Riesengeschäft...
     
  6. Bine305

    Bine305 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2012
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    ....oder auch nicht. Ich habe mich jedenfalls gegen diese IGeLei entschieden. Schade ist für mich nur, das der Orthopäde, den ich bis dahin für sehr ok befand, erheblich in meiner Gunst gesunken ist. ich weiß auch gar nciht, ob ich nun ohne diesen test absolviert zu haben, noch einen Termin bekomme ;-)) Soweit ich gehört habe, nimmt er nur noch Privatpatienten neu auf, ich bin aber "Kasse", aber schon länger dort.

    LG Bine