1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Vitamin D Mangel

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von jimmy123, 17. Januar 2012.

  1. jimmy123

    jimmy123 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2009
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hallo , über das Forum bin darauf aufmerksam geworden das der Vitamin D Wert über die Blutuntersuchung festgestellt werden kann , ich habe seit ca. 4 Jahre eine chronische Polyathritis , anfangs wurde ich mit MTX und seit 3 Jahre mit Arava und Resochin behandelt , ich lasse alle 6 Wochen das Blut kontrollieren , Vitimin D wurde aber nie mit untersucht , bei der letzten Blutkontrolle sprach ich meinen Hausarzt darauf an , er sagte eine Vitamin D Blutuntersuchung müsste ich selber zahlen ( 27,50 € ) , was ich dann auch machen lies , jetzt stellte sich heraus das der Vitamin D Wert an der untersten Grenze ist , ich faxte den Wert zum Rheumatologen welcher mir dann " Calzium Sandoz D 600 mg auf einem grünen Rezept verordnete ( 31,95 € ) , hat jemand im Forum auch ein Vitamin D Mangel und Erfahrung damit ? , ist es üblich das die spezielle Blutuntersuchung und das Calzium D selbst bezahlt werden muß ?
    Danke schon mal im vorraus für Infos

    Gruß Werner
     
  2. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Vit. D

    Hallo,
    das scheint mir doch reichlich überteuert, jedenfalls was das Medikament angeht. Ein D - Wert von 30 bis 35 ist ausreichend. Dafür nimmt man nach den letzten Erkenntnissen des Osteoporose-Spezialisten Prof. Amling Dekristol 20.000 Einheiten, je nach Bedarf 1 x die Woche oder nur 1 x alle 14 Tage. Die 50 Stück kosten, wenn ich mich nicht irre 50 EUR. Kannst ja mal googeln. Da kommst Du ein ganzes Jahr mit aus! Da musst Du Deinen HA aber noch mal aufsuchen, wenn Du die entsprechenden links hier im Forum zu dieser Debatte gelesen hast. Ich nehme das schon mehrere Jahre mit sehr gutem Erfolg.Grüße, A.H:
     
  3. Fair

    Fair Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Dezember 2009
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    bin in der GKV und bei mir veranlasst mein Allergologe die Blutuntersuchung des Vitamin 25-OH-D3 Spiegels. Ich zahle dafür nichts.
    Der Laborwert von 12,8 ng/ml liegt bei mir auch hart an der Grenze zum Vitamin D Mangel, deswegen nehme ich täglich 1.000 IE Vigantoletten. Kosten ca. € 6,50.

    VG Fair
     
  4. Doris Day

    Doris Day Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2009
    Beiträge:
    846
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    saarland
    Hallo

    Ja das stimmt die Blut untersuchung muß man selbst zahlen habe ich auch ,
    aber die medi bekommt man auf rezept ,ich habe alle 6 monate prollia 60mg spritze
    Habe Dekrisol 20 000I.E alle 14 Tag eine,dann jeden Tag Calcium AL1000Brausetabletten

    Lg Doris Day
     
  5. Martha64

    Martha64 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2011
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Jimmy,

    nun bin ich aber erstaunt. In der Klinik (Rheumastation) wurde bei mir ein erheblicher Vitamin D Mangel
    festgestellt (5,0). Daraufhin bekam ich 4 Tage hintereinander ein Vitamin D Medikament und nun bekomme ich
    von meinem Hausarzt (Internist) auf Kassenrezept Dekristol 20 000 I.E.

    Ich dachte, dass sei normal?:confused:

    Ganz liebe Grüße
    Martha
     
  6. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.239
    Zustimmungen:
    193
    Ort:
    in den bergen
    hallo,
    bei mir wurde auch wärend eines klinikaufenthaltes ein vitamin d mangel festgestellt (4,0) und ich muß mein vit d selbstbezahlen...............laut meiner hausärztin zahlt das die kasse nicht.ich lebe in baden-württemberg..............vielleicht wird das ja von bundesland zu bundesland anders gehändelt ???
    liebe grüße
    katjes
     
  7. Tiangara

    Tiangara PMR seit 08/2008

    Registriert seit:
    10. Februar 2011
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Hallo Katjes,

    ich lebe auch in Baden-Württemberg und bei mir zahlt die Kasse sowohl den Vitamin-D-Test als auch die Vigantoletten. Mein Hausarzt schreibt immer aufs Rezept "Wegen Cortison-Therapie", dann weiß die Apotheke, dass die Kasse das zahlt.

    LG, Tiangara
     
  8. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.239
    Zustimmungen:
    193
    Ort:
    in den bergen
    @tiangara
    hallo,
    ich bekomme kein cortison mehr verschrieben...............
    dann zahlt die kasse nur im zusammenhang mit cortison ??? steht bei euch anderen auch im rahmen einer cortison therapie auf dem rezept ???
    lg katjes
     
  9. Silvi

    Silvi Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2010
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Oberbayern
    Vit D

    Hallo,
    ich habe einen Vit D Mangel, mußte das Labor noch nie selbst bezahlen, versteh ich auch nicht wieso das so gehandhabt wird, sollte bei Rheuma Routineuntersuchung sein, wenn der doc die entsprechende Abrechnungsnummer angibt zahlt das die Kasse. Nehme Dekristol, was ich allerdings selber zahlen muß.
    Gruß Silvi
     
  10. Martha64

    Martha64 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2011
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo,

    ich nehme kein Cortison und lebe in Berlin. Ich bin bei der DAK versichert und mein Hausarzt verschreibt mir Dekristol auf Kassenrezept.
    Vielleicht liegts an meinem Hausarzt. Ich bin 12 Jahre bei ihm und irgendwie ist er sehr fürsorglich mit mir.
    Vielleicht solltet ihr auch mal bei Eurer Krankenkasse nachhören. Denn wenn man einen so niedrigen Vitamin D Wert hat, ist man schließlich gefährdet.

    Viel Glück
    Martha
     
  11. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.318
    Zustimmungen:
    146
    Hallo,

    meine Tochter hat einen Vitamin D Mangel und bekommt Vigantoletten.

    Wir mußten noch die was bezahlen, vielleicht weil sie noch nicht 18 ist?
     
  12. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Meinen Vitamin D Spiegel bestimmt mein Nierendoc routinemäßig mit. Aber auch meine Rheuma-Ärztin bestimmt regelmäßig. Prednisolon nehme ich zwar, aber nicht täglich sondern nur dann wenn alles aus dem Ruder läuft.

    Mein Vitamin D bekomme ich auf Kassenrezept(Dekristol20000IE) verordnet und nehme pro Woche 1 Kugel ein.
    Leider gehen die Ansichte beim Vit.D bei den Docs weit auseinander. Einer sagte mir mal, dass er "im Winter nur Patienten sehen würde, die zuwenig Vit.D im Blut hätten". Er sah eine Einnahme als überflüssig an. Und dann gibt es halt die fürsorglichen Docs, die es schon als wichtig ansehen hier kein Defizit zu lassen.
    Auch wenn sich die Gelehrten noch um Grenzen streiten, so sollte man unter 13ng/l Vit.D(so auch bei mir mit 8 ng/l) einschreiten. Der hier aufgeführte Wert von 30-35ng/l kann man als Richtwert für Erwachsene nehmen. Bei Kindern sollte er etwas(+ ca. 10ng/l) höher liegen.

    LG
    Waldi
     
  13. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Die Blutuntersuchung 25-OH D3 Spiegel musste ich noch nicht selbst bezahlen. Die Untersuchung macht mein Rheumatologe, ich bin gesetzlich krankenversichert.
     
  14. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    ich bin beamtin und deshalb je zur hälfte privat und über die beihilfe versichert. bei mir wurde vor ca. 1 jahr ein erheblicher mangel festgestellt. irgendwann hat mir mein rheuma-doc auf meine bitte hin dekristol verschrieben, weil mein endokrinologe zu vorsichtig war. mit den von ihm verschriebenen brausetabletten hätte ich jahre gebraucht, um den mangel loszuwerden...sowohl die brausetabletten als auch das dekristol hat meine beihilfe anerkannt, die private kasse hingegen nicht. sie stehen auf dem standpunkt, dass es sich um ein wellness-medikament handelt. habe mit der sachbearbeiterin am telefon diskutiert, war aber natürlich zwecklos. sie war ernsthaft der meinung, dass man einen vit.-d-mangel über ernährung beheben kann :rolleyes: naja...
    dekristol ist nicht teuer, viel preiswerter als solche brausetabletten und man kann damit prima eine aufsättigung machen.
    ich kann dir noch ein schilddrüsen-forum (htmb-forum) empfehlen, dort findet man im lexikon alles zum thema vit.d ganz super erklärt.
    viel erfolg!
     
  15. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo mimi67
    Ich bin genau so, wie Du versichert. Mein Arzt gibt mir für die Krankenkasse ein Schreiben mit, dass ich dieses Medikament, bei der Behandlung brauche.
    Dann bekomme ich für ein Jahr, die Medikamente bezahlt. Ich habe dieses Schreiben kopiert und reiche die Kopie , am Anfang des Jahres immer wieder neu ein.
    Liebe Grüße
    Poldi
     
  16. tweennies

    tweennies Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarbrücken
    ich nehme auch decristol ein und bekomme es auch auf kassenrezept verschrieben. musste aber auch noch nichts zu den blutuntersuchungen zahlen.
     
  17. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    ja, ich habe mir auch schon gedacht, dass ich dem nur ordentlich nachdruck verleihen müsste, damit es klappt. ich war aber andererseits ganz froh, nicht mehr ständig gegen irgendetwas kämpfen zu müssen, damit hatte ich im letzten jahr genug zu tun. :( naja, vielleicht raffe ich mich mal demnächst auf.
    trotzdem danke für den tipp!
     
  18. Putzel

    Putzel Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2011
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    0
    Blutuntersuchung selber zahlen und Vitamin D-Medi auch ?

    Also ich bin sprachlos! Gerade eben bei Rheumapatienten ist Vitamin-D-Mangel weit verbreitet, da muss aufgrund der Erkrankung sowieso das Blut untersucht werden - bei Cortison-Therapie alle 4 Wochen. Manche bekommen alle 14 Tage eine Blutuntersuchung. Blutuntersuchung bezügl. Vitmain D - da wird nach anderen Werten geguckt, aber trotzdem. Das muss die Kasse zahlen. Der Hausarzt muss halt die richtige Diagnose auf d. Rezept schreiben.
    Also was ich hier so lese.....da stehen mir die Haare zu Berge!!!!
    Bevor bei mir das Rheuma drastisch wurde, wurde bei mir Vitamin-D-Mangel festgestellt (in der Uni) mir wurde sofort Dekristol i.E.20.000 verschrieben. Bin auch in der BEK/GEK und bekomme das bezahlt.
    Das wäre ja noch schöner, wenn man das auch noch selber bezahlen müsste.

    Wenn ein Arzt in seiner Praxis chronisch Kranke zu betreuen hat: Dafür bekommt er mehr Geld. So wurde mir das bei der Kasse erklärt. Die bekommen andere Pauschalsätze, die sind höher angelegt.
    Da frage ich mich, wieso der Arzt sich dann noch nicht mal die Mühe macht und ein richtiges Rezept ausstellt.
    LG
    Grit
     
  19. Schlappi

    Schlappi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2009
    Beiträge:
    328
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Hallo,
    war schon lange nicht mehr hier aktiv. Bei mir wurde auch ein Vit.-D-Mangel festgestellt durch meine Rheumatologin. Bekomme Calcimagon D3 und Dekristol auf Kassenrezept mit dem Zusatz "...bei Langzeittherapie mit Prednisolon".

    Schlappi