1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Virusgrippe und Cortison

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von poly66, 6. März 2013.

  1. poly66

    poly66 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2013
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    ich habe kurz eine Frage. Nehme seit 3 Monaten ziemlich hoch Cortison, im Moment noch 34mg wegen Arteriitis.
    Nun habe ich seit 4 Tagen eine schlimme Virusgrippe. Hohes Fieber, Schmerzen ( wirklich schrecklich ) . Wie muss man denn da mit dem Cortison verfahren ? Sollte das gesteigert werden ?

    Weiß das hier jemand ? Mein Hausarzt weiss da leider nichts... Rheumatologen erreiche ich nicht, ich versuchs aber weiterhin.

    Meine Rheumaschmerzen kommen auch wieder, ich habe das Gefühl das das Cortison jetzt so gar nicht ausreicht durch die Viren.

    So mies habe ich mich lange nicht mehr gefühlt :-( Mir ist immer von einer Grippeimpfung abgeraten worden, wegen den Autoimmunkrankheiten, aber ich denke dieses Jahr gehe ich impfen, ich muss mal hier *Suchen* wie die Anderen das machen.

    Danke schon mal für Antworten
    Poly66
     
  2. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    Huhu.

    meine Antwort hat grad nix mit deiner
    frage zu tun.

    aber sei vorsichtig mit langer hoher
    cortisonEinnahme.

    mir brechen dadurch die Knochen. am bein.
    Becken. rippen. und das einfach nur so.

    beim gehen. beim reden. beim liegen. beim kotzen. beim lachen.

    die Ärzte sowie auch ich, haben diese
    evtl bevorstehende Dramatik total
    unterschätzt. nun besteht mein leben
    nur noch aus brüchen, schmerzen, Einschränkungen und Angst.

    ich hoffe, dass auf dein eigentliches
    Problem noch einige antworten.

    liebe Grüße von puffel
     
  3. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.368
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Poly66,

    das geht mir im Moment genauso - habe einen heftigen Infekt (so habe ich in meinem Leben noch nie gehustet) - da ich Enbrel und MTX auch nicht nehmen darf, flackern gleichzeitig die Rheumabeschwerden auch wieder auf.
    Mein Hausarzt sagte, ich solle trotzdem keinesfalls mehr Cortison nehmen - ich bekomme aber aktuell auch nur noch 4 mg.
    Cortison ist bei Infekten nicht ganz unheikel.
    Kannst du evtl. in einer Rheuma-Klinik anrufen (falls du schonmal in einer warst...)?
    Wenn du erklärst, dass dein Rheumatologe nicht zu erreichen ist, müsste sich doch hoffentlich ein diensthabender Arzt finden, der dir diese Frage beantwortet.

    Also: mehr nehmen (um die Beschwerden zu bekämpfen) scheint nicht so gut zu sein - ob in deinem Fall auch weniger angeraten wäre, kann ich leider nicht beantworten.

    Liebe Grüße von anurju
     
  4. poly66

    poly66 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2013
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die Antworten.

    Hallo Puffel, das klingt ja schrecklich ! Mit den Knochenbrüchen :-( Ich weiss, wie gefährlich das Cortison ist, aber bei meiner Krankheit hab ich da keine Wahl, bei Arteriitis muss man ziemlich lange, ziemlich hoch Cortison nehmen, sonst kann man erblinden oder Schlaganfall usw. Hab die Wahl zwischen Pest und Cholera. Wenn die Grippe überstanden ist, soll noch MTX dazu kommen, damit ich endlich vom Corti runter kann.
    Meine Knochendichtemessung vor paar Wochen war noch im grünen Bereich. Ich versuche das mit Kalzium und Vit D zu schaffen.

    Hallo Anurju,

    ich hab da leider nur meinen Rheumadoc, aber man bekommt schneller den Papst ans Telefon als Ihn. Ich werde es die ganze Zeit jetzt weiter versuchen. Beim Cortison sagt man ja , bei Unfällen, Stress, Infekten... mehr Cortison, um den Verlust wieder aufzufangen, der jetzt durch die Krankheit mehr verbraucht wird. Aber das möchte ich dann schon gern von einem Fachmann hören. Nicht selber irgendwas entscheiden. Mein Hausarzt gibt zu das er das nicht weiss.
    Ich habe viele Jahre kein Fieber mehr gehabt oder Infekte, durch das überschiessende Immunsystem ( einziger Vorteil ) ... jetzt bekommt mein Körper das gar nicht mehr geregelt mit sowas klar zu kommen. Die Aussagen zur Grippeimpfung sind ja auch extrem unterschiedlich. Ich bin immer davor gewarnt worden... aber das sehe ich nun doch anders.

    So, ich versuch mal weiter anzurufen... gerade heute hätte ich endlich einen Termin beim Rheumatologen gehabt, bekomm ich nur aller 4-5 Monate und kann nicht hin, seufz... ich hoffe er ruft an.

    Vielen Dank nochmal !
    Poly66
     
  5. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    das ist ja blöd, dass du da heute nicht
    hinkommst. ist aber auch immer ein
    schitt. man hat die Krankheiten und dann
    kommt noch immer was anderes obendrauf.

    die Wahl zwischen pest und Cholera kenn
    ich auch. ich mußte, wegen der Brüche,
    mit dem cortison runter. seitdem sind
    meine Rheumaschmerzen unerträglich.
     
  6. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.612
    Zustimmungen:
    96
    Hallo Poly66

    Ja das Cortison sollte bei starken Infekten, so wie du ihn beschreibst erhöht werden.
    Denn das ist starker Stress für den Körper und wenn man das Cortison schon länger nimmt, kann der Körper in Stresssituationen, die in dem Fall benötigte höhere Eigenproduktion meist nicht mehr selbst richtig bringen.
    So ähnlich hat mir das mein Rheumatologe erklärt. Versuche unbedingt deinen Arzt zu erreichen und besprich es mit ihm.
     
  7. Britta P

    Britta P Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2010
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenfeld
    hallo Poly,

    mir haben alle meine Rheuma-Ärzte (ich habe mittlerweile den 3.) und auch meine Hausärztin gesagt, dass ich mich unbedingt gegen Grippe impfen lassen soll, da mein Immunsystem durch MTX gedrückt wird.

    Ich lasse mich jetzt seit 3 Jahren impfen. Alles ist gut. Dieses Jahr bin ich zeitgleich mit meiner besseren Hälfte (nicht geimpft) erkrankt: ich bekam einen grippalen Infekt, mein Pendant eine richtige Grippe. Das war aber ein Unterschied: ich war relativ gut drauf, nicht so kaput und ziemlich schnell wieder fit. Die Grippe hat meine Partnerin richtig schwer erwischt. Sie hat jetzt in der 3. Woche Probleme und ich gehe schon seit 1 Woche wieder arbeiten. Sie wird sich in diesem Herbst auch impfen lassen. Also ich lasse mich jedes Jahr impfen.

    Ich überlege, mich gegen Pneumokokken (Lungenentzündung) impfen zu lassen.
    Hat damit jemand Erfahrungen?

    Viele Grüße und gute Besserung
    Britta P
     
  8. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Hallo Britta P,

    die Pneumokokkenimpfung ist unbedingt zu empfehlen und laut STIKO-Empfehlungen für Kleinkinder, Immunsupprimierte und alle Menschen über 60 auch Kassenleistung.
    Ich selbst habe sie in 2010 durchführen lassen; ist nicht anders als Tetanus und Co.....

    Eine Pneumokokkeninfektion (z. B. als Lungenentzündung, manchmal auch als Hirnhautbeteiligung) ist hingegen kein Spaß und oftmals ebenso hochakut wie (lebens-)bedrohlich ;)

    Dem ist relativ leicht entgegen zu wirken!

    Alles Gute und Gruß, Frau Meier
     
  9. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Hm,
    ich nehem ja nun auch Cortison.
    Nur,ich kann die Grippeschutzimpfung nicht vertragen.
    Das wurde aber schon vorher festgestellt.
    Ich selber "nun hoffe ich,ich beschreie nichts"
    habe schon seit Jahren nur noch hin und an
    eine kleine Erkältung gehhabt.
    Wieder mal denke ich,man nuss es probieren,weil doch
    Jede/r anders ist.
    Biba
    Gitta
     
  10. Blumenblaetterchen

    Blumenblaetterchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    :)Hallo!
    Hatte dasselbe Problem mir Infekt und Cortison. Mein Rheumadoc meinte ich sollte auf jeden Fall das Cortison weiter einnehmen. Viell. kann ich Dir damit helfen. Jetzt habe ich ein anderes Problem. seit ca 6 Monaten habe ich unerträgliche Schmerzen im re Zeigefinger mit einer verrutschten Sehne. Kann mir Jemand einen guten Rheumachirurgen empfehlen?
     
  11. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.368
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo,

    ich habe im St. Josefs-Stift in Sendenhorst nur zufriedene Patienten erlebt.
    Da kommen Leute aus ganz Deutschland für Hand- und sonstige OPs.
    Ich war auch extrem zufrieden dort - auch ohne operiert worden zu sein.
    Übrigens gibt es auch perfekte Ergotherapie und eine sehr gute Abteilung für Orthesen und Schienen-Versorgung.

    Liebe Grüße und alles Gute von anurju :)
     
  12. Euler

    Euler Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Hallo Poly66,

    welche Arteriitis hast du? Ich habe die Takayasu Arteriitis - und bisher niemanden gefunden, der damit Erfahrungen hat.
    Würde mich freuen, wenn wir uns mal austauschen könnten über Beschwerden, Behandlung usw.

    Liebe Grüße,
    Euler