1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Vioxx soll vom Markt genommen werden?!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von eva muc, 30. September 2004.

  1. eva muc

    eva muc Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Soeben habe ich folgenden Artikel in der Netzeitung gelesen:

    US-Pharmakonzern Merck nimmt
    Schmerzmittel Vioxx weltweit vom Markt

    30. Sep 15:21, ergänzt 15:25


    Der US-Pharmahersteller Merck wird das Arthritis-Medikament Vioxx mit sofortiger Wirkung nicht mehr vertreiben. Eine aktuelle Langzeitstudie hatte neue Nebenwirkungen hervorgebracht


    vollständiger Text unter:
    Netzeitung
     
  2. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    na super :eek:

    und was sind das für Nebenwirkungen :confused: :confused:

    ging leider aus dem Artikel nicht hervor.

    Es sind sicherlich nicht wenige hier die VIOXX schlucken, mich eingeschlossen.

    gruß

    Ulla
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    artikel von heute:

    Nach Ergebnissen einer Darmkrebsstudie
    [​IMG]Merck muss Blockbuster vom Markt nehmen
    [​IMG]Schwerer Schlag für Merck & Co.: Nach den Ergebnissen einer neuen Studie hat der US-Pharmakonzern das Arthritis-Medikament Vioxx, mit dem das Unternehmen einen Jahresumsatz in Milliardenhöhe macht, am Donnerstag weltweit vom Markt genommen.


    HB NEW YORK. Hintergrund sind erhöhte Risiken von Herzattacken und Schlaganfällen. Dies hat Merck am Donnerstag bekannt gegeben. Die Aktie brach daraufhin im außerbörslichen Handel um rund 20 % ein.

    Das Medikament ist ein so genannter Blockbuster und brachte es als solcher im vergangenen Jahr auf einen Umsatz von 2,5 Mrd. Dollar. Der Stopp wird den Gewinn deutlich reduzieren. Das Medikament wurde in 80 Ländern vertrieben und in einigen Ländern auch unter dem Namen Ceoxx offeriert. Das Medikament mit dem Wirkstoff Rofecoxib ist in Deutschland als Suspension und Tablette beispielsweise zum Einsatz gegen Arthrose und rheumatoide Arthritis zugelassen.

    Merck begründete den Rückzug des Medikaments mit einer dreijährigen Darmkrebsstudie bei der festgestellt worden war, dass es bei der Einnahme von Vioxx nach 18 Monaten bei den Studienteilnehmern relativ erhöhte Risiken für Herzkreislauf-Zwischenfälle wie Herzattacken und Schlaganfälle gegeben habe. Die Studie habe Vioxx bei der Vorbeugung gegen ein erneutes Auftreten von Darmpolypen untersucht. Dabei sei eine Standarddosierung von 25 Milligramm herangezogen worden, teilte Merck mit. Derartige Darmpolypen können zu Krebs führen.

    Eine Studie der US-Gesundheitsbehörde war unlängst zu dem Ergebnis gekommen, dass bei Patienten, die Vioxx einnehmen, das Risiko für Herzanfälle um 50 % größer sei, als bei solchen, die das vergleichbare Medikament Celebrex des Wettbewerbers Pfizer einnahmen. Die Pfizer-Aktie legte nach der Merck-Mitteilung im außerbörslichen Handel mehr als fünf Prozent zu.

    Merck rechnet damit, dass der Gewinn durch die Aktion um 50 Cent bis 60 Cent je Aktie reduziert wird. Merck hatte zuvor mit einem Gewinn von 3,11 Dollar bis 3,17 Dollar je Aktie für das Gesamtjahr 2004 gerechnet. Es gehe um Umsatzverluste, Abschreibungen auf Lagerbestände, Kundenrückgaben und die Kosten für die Rückrufaktion. Der Umsatzverlust wird allein im vierten Quartal dieses Jahres auf 700 Mill. Dollar bis 750 Mill. Dollar geschätzt.

    Bislang sei noch nicht entschieden, welche Kosten bereits im dritten Quartal und welche im vierten Quartal verbucht würden, erklärte der Konzern. Deswegen ziehe Merck & Co ihre Prognose für das dritte Quartal zurück. Die Zahlen würden am 21. Oktober veröffentlicht. Dann werde das Unternehmen auch nähere Informationen über die Kosten für den Vioxx-Rückzug haben. Branchenkenner rechnen auch mit kostspieligen Schadenersatzforderungen betroffener Patienten.

    Der Rückzug des Medikament treffe Merck hart, hieß es bei Analysten in ersten Reaktionen. „Dies ist ein schwerer Schlag für Merck“, kommentierte Sena Lund von Cathay Financial. Das Medikament sei einer der Hauptpfeiler für künftiges Wachstum bei Merck gewesen. Merck hatte gehofft, dass das Medikament das Gewinnwachstum wieder ankurbelt, als Vioxx 1999 auf den Markt gebracht wurde. Die Umsätze wurden zuletzt aber durch Studienergebnisse negativ beeinflusst, die zeigten, dass das Medikament das Auftreten von Blutgerinnsel vergrößert. Blutgerinnsel können zu Schlag- und Herzanfällen führen. Ärzte hatten daher eher die rivalisierenden Medikamente Celebrex und Bextra von Pfizer verschrieben, die nicht mit Herz- und Schlaganfällen in Verbindung gebracht wurden.


    [​IMG]
    HANDELSBLATT, Donnerstag, 30. September 2004, 16:58 Uhr


     
  4. towanda

    towanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2003
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    ...noch was zu vioxx...

    hi,
    habe im fibromyalgie-aktuell forum auch noch was dazu gefunden:

    Information für Patienten

    - Weshalb zieht MSD SHARP & DOHME GMBH VIOXX(R) / VIOXX(R)DOLOR vom Markt zurück?

    MSD SHARP & DOHME GMBH zieht freiwillig VIOXX(R) / VIOXX(R)DOLOR (Rofecoxib) mit sofortiger Wirkung vom Markt zurück, basierend auf neuen 3-Jahres-Daten aus einer plazebo-kontrollierten klinischen Studie. Während die Häufigkeit von kardiovaskulären Ereignissen gering war, trat in dieser Studie bei Patienten, die VIOXX(R) / VIOXX(R)DOLOR erhielten, gegenüber denen, die Plazebo bekamen, ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse, wie Herzinfarkte und Schlaganfälle, beginnend nach dem 18. Monat der Behandlung auf.

    - Was soll ich tun, wenn ich VIOXX(R) / VIOXX(R)DOLOR gegenwärtig einnehme?

    Patienten, die gegenwärtig VIOXX(R) / VIOXX(R)DOLOR einnehmen, sollten ihre(n) Ärztin/Arzt kontaktieren und mit ihr/ihm das Absetzen von VIOXX(R) / VIOXX(R)DOLOR und mögliche alternative Therapien besprechen.

    - Was soll ich mit meinen VIOXX(R) / VIOXX(R)DOLOR-Tabletten tun?

    Für nicht aufgebrauchte Packungen wird MSD die Zuzahlung bzw. Selbstzahlern die Kosten erstatten. Bewahren Sie Ihre Tabletten auf. Details zur Rückerstattung werden in den nächsten Tagen auf dieser Webseite (www.vioxx.de) bekannt gegeben und auch den Apotheken mitgeteilt.

    - Wie bekomme ich meine Rückerstattung für nicht aufgebrauchte Packungen?

    Details dazu, was Patienten zu tun haben, um eine Rückerstattung zu erhalten, werden in den nächsten Tagen auf dieser Webseite (www.vioxx.de) bekannt gegeben und auch den Apotheken mitgeteilt.

    - Was soll ich tun, wenn ich mehr Fragen zu VIOXX(R) / VIOXX(R)DOLOR habe?

    Kontaktieren Sie Ihre(n) Ärztin/Arzt, um mit ihr/ihm Fragen zu erörtern, die Sie zu VIOXX(R) / VIOXX(R)DOLOR haben und um Ihren medizinischen Zustand mit ihr/ihm zu besprechen.

    ots Originaltext: MSD Sharp & Dohme GmbH Im Internet recherchierbar:

    lg
    Towanda
     
  5. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo,

    was soll ich denn jetzt tun,es nehmen oder nicht?War heute bei meinem Doc,der mir nun Vioxx verschrieben hat,weil er meint,das das gut hilft.Wie lange ist denn schon bekannt,das das Med. vom Markt genommen wird?Bin nun doch verunsichert!
    Lieben gruß Jula
     
  6. laface

    laface Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Deutschland
    vioxx

    hallo freunde,

    ich bin richtig geschockt von der nachricht. ich nehme wegen meinen morbus bechterew das vioxx seit jahren fast ohne unterbechung ein. ich bin jetzt sehr verzweifelt. ich vertrage celebrex und bextra nicht. ich habe von den beiden medis immer hautjuckungen bekommen. basistherapien musste ich damals auch abbrechen, da mein magen nix mehr verträgt. ich ein cox2 hemmer zu mir nehmen,da ich einen zwerchfellbruch habe. mein magen muss daher "geschont" werden. was soll ich jetzt nur machen? gibt es keinen anderen cox2 hemmer? mein arzt ist auch noch im urlaub und solange nehme ich vioxx weiter... ist jetzt schon ein mulmiges gefühl. wenn mir jemand ein neues medikament (cox2 hemmer) nennen kann wäre ich ihm supi dankbar.
    kukana und ich haben scon geschaut, doch nichts ergiebiges gefunden.
    bitte helft mir.... vielen dank
    euer laface
     
  7. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Leute,

    mich stört es überhaupt nicht, dass Vioxx abgeschafft wird. Ich hatte es genau 2x genommen, und es bekam mir ganz und gar nicht. Mir wurde davon grauenvoll schlecht, ich kriegte tierische Magenschmerzen (trotz Magenschutz), naja und pausenloses Ko ... war natürlich auch inklusive.
    Grüßle von
    Monsti
     
  8. Annette1

    Annette1 Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2003
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Neues Coxib (Arcoxia) ist zugelassen

    Hallo Laface,

    damit du nicht verzweifeln musst, habe ich dir Folgendes aus der Ärztezeitung - online (24.09.2004) kopiert:

    Neues Coxib bei Arthrose, Gicht und Rheuma

    DÜSSELDORF (grue). Der neue selektive COX-2-Hemmer Etoricoxib hat sich im Vergleich mit Standardarzneien bei Arthrose, rheumatoider Arthritis und Gichtanfällen bewährt. Das seit kurzem in Deutschland erhältliche Coxib wirkt schnell und langanhaltend gegen Schmerz und Entzündung und ist gut verträglich.

    Etoricoxib (Arcoxia®) erreicht innerhalb einer Stunde die maximale Plasmakonzentration und wird langsam mit einer Halbwertszeit von 22 Stunden ausgeschieden. Das sorgt für eine schnelle und lange Wirkung bei einmal täglicher Einnahme, wie Professor Henning Zeidler aus Hannover bei einer Veranstaltung von MSD in Düsseldorf gesagt hat. In Vergleichsstudien war das neue Coxib mindestens so wirksam wie klassische NSAR, die aber mehrmals täglich eingenommen werden müssen.

    Bei Arthrose wurden 60 mg Etoricoxib mit Diclofenac (50 mg dreimal täglich) und Naproxen (500 mg zweimal täglich) für bis zu 52 Wochen verglichen. Die Präparate wirkten ähnlich gut gegen Schmerz. Die Zahl der Patienten, bei denen die Wirkung schon nach vier Stunden gut war, war in der Etoricoxib-Gruppe höher.

    Bei rheumatoider Arthritis hat sich das Coxib in einer Dosis von 90 mg einmal täglich als ebenso effektiv erwiesen wie hochdosiertes Naproxen (500 mg zweimal/Tag). Das Coxib wirkte stärker gegen die Gelenkschwellung und wurde seltener wegen mangelnder Wirkung abgesetzt als die Vergleichsarznei.

    Zeidler berichtete von zwei weiteren Studien mit insgesamt mehr als 300 Patienten, die wegen akuter Gichtarthritis das neue Coxib oder die Standardarznei Indometacin (50 mg dreimal/Tag) bekamen. Bei Gicht wurde mit 120 mg des Coxibs einmal täglich für bis zu acht Tage therapiert. Beide Arzneien linderten die sehr starken Schmerzen und die Entzündung ähnlich gut. "Nun gibt es mehr Möglichkeiten bei Gichtarthritis, zumal Etoricoxib gut verträglich ist", sagte Zeidler.

    Hier der Originallink:

    Ärztezeitung-Online

    Also brauchst du erstmal die Hoffnung auf einen neues Schmerzmittel nicht aufgeben.

    Gruß und alles Gute
    Annette
     
  9. laface

    laface Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Deutschland
    freu

    hallo Annette1,

    du hast mich mit deinem beitrag sehr beruhigt. ich werde es mit meinem arzt besprechen. ich danke dir ganz dolle. meine nerven lagen echt blank. doch jetzt habe ich wieder hoffnung. ich hoffe nur, dass dieses neue medikament nicht zu teuer ist und mein arzt sich nicht querstellt. aber ich werde ihn schon bearbeiten ;) drück mir bitte die daumen. danke danke danke nochmals und schlaft alle gut!!!!!!!

    euer laface der ganz lieb aus hamburg grüsst

    upps nachtrag.. hab grad gelesen das dieses medikament Arcoxia auch vom gleichen hersteller wie vioxx sein soll (merck und co..) muss man sich da nicht gedanken machen??

    nachtrag : hab noch einen cox2 hemmer gefunden... http://www.aerztezeitung.de/docs/2004/09/02/156a0402.asp?cat=/medizin/gelenke_knochen mal schauen.. die nächsten tage werd ich schlauer sein .. gute nacht
     
    #9 30. September 2004
    Zuletzt bearbeitet: 1. Oktober 2004
  10. Redissimo

    Redissimo Guest

    Vioxx

    Guten Morgen an Alle - also ich war so richtig geschockt, als ich dies gestern hörte. Mein Mann Jürgen (51) leidet seit 25 Jahren an cP. Vioxx nimmt er seit dem das Medikament auf dem Markt ist. :confused: :mad:
    Vor 3 Jahren hatte mein Mann einen Herzinfarkt - und nimmt bis gestern immer noch Vioxx. Wir sind ganz schön geschockt.

    Wir überlegen nun ob wir die Firma verklagen sollen - hat jemand Ahnung mit so was - oder wie geht das mit einer Sammelklage aller Betroffenen an die Firma Merck. Normalerweise sind wir friedliebende Menschen - aber so was ist doch der absolute Oberhammer !!
     
  11. cpeter

    cpeter Guest

    Gut, dass Vioxx endlich vom Markt ist. Soweit ich weiss, war nicht mal bewiesen, dass es überhaupt antientzündlich wirkt! Reine Geldmacherei sind solche überteuerte Pseudoinnovationen, für die es meist bewährte billige Alternativen gibt.

    Peter
     
  12. laface

    laface Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Deutschland
    hallo Gabi,

    das mit deinem mann tut mir leid. ich persönlich würde auf jedenfall einen anwalt zu rate ziehen. ich denke, dass auf die firma merck einiges an klagen zukommen wird. ob eine aussicht auf erfolg besteht kann nur ein jurist beurteilen. ich wünsche euch auf jedenfall erfolg dabei. halte mich und die anderen bitte auf dem laufenden. ich glaub in den nächsten wochen werden wir noch einiges darüber im tv hören. es sind ja immerhin weltweit 89 millionen menschen gewesen, die vioxx zu sich genommmen haben.
    gruß
    laface
     
  13. towanda

    towanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2003
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    hallo Laface,

    mir ist hier im forum aufgefallen, dass viele die mb haben den wirkstoff piroxicam nehmen, ich nehme den auch seit ca. 6 jahren und komme gut damit zurecht, obwohl er von den nebenwirkungen her wohl häufiger als andere nsar magenprobleme verursachen soll. das piroxicam hat auch eine lange wirkzeit, ich glaube bis zu 30 stunden. mit magenschutz kombiniert könnte das vielleicht auch was für dich sein. ich nehme zusätzlich noch weihrauchtabletten, vielleicht bekommt mir das deshalb magenmäßig ganz gut, weil weihrauch hat ja z.b. bei colitis ulcerosa nachgewiesenermaßen eine gute wirkung. früher habe ich andere nsar nämlich vom magen her auch nicht vertragen und sie immer wieder abgesetzt deswegen.
    lg
    Towanda
     
  14. laface

    laface Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Deutschland
    hallo,

    ich habe mal eben bei der MSD Hotline MSD Hotline (0800 456 1100) angerufen. der anruf ist gebührenfrei. wenn jemand verunsichert ist kann derjenige dort einmal anrufen. die leute sind sehr nett und geben gerne auskunft. sie erklären dort auch warum man vioxx vom markt genommen hat. es wurden bei 2600 menschen eine studie durchgeführt und bei 15 personen (wenn ich es richtig verstanden habe) war ein signifikanter wert ausserhalb der norm. da die gesetze (gottseidank) sehr steng sind hat man sich daraufhin entschieden zum schutze aller das medikament vom markt zu nehmen. ich würde sagen ruft dort an und lasst euch aufklären. für mich war vieles fachchinesisch, doch ich habe mich gleich nach einem alternativen medikament erkundigt. wie oben im beitrag von anette schon erwähnt nennt es sich Arcoxia mit dem wirkstoff Etoricoxib und ist auch ein selektiver cox2 hemmer. viel glück.
    euer laface
     
    #14 1. Oktober 2004
    Zuletzt bearbeitet: 1. Oktober 2004
  15. Robert

    Robert R-O-süchtiger Freßbär ...

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin
    Vioxx

    Hallo Ihr Lieben,

    ich selber habe VIOXX nicht allzulange genommen, ich gehöre da zur Gruppe der Non-responder, sprich es wirkt einfach nicht.

    Ein anderer Gedanke, der mir allerdings beim Lesen hier durch den Kopf geht:

    Im Grunde genommen habe alle Medikamente neben ihrer eigentlichen Wirkung auch unerwünschte Wirkungen - auf gut Deutsch Nebenwirkungen.

    Das Merck VIOXX jetzt, da neue Erkenntnisse zu Nebenwirkungen vorliegen, so schnell und öffentlich vom Markt nimmt, halte ich persönlich für eine ausgesprochen positive Reaktion. Diese neuen Studienergebnisse erstmal in Ruhe auswerten und dann erst die Ärzte zu informieren, daß VIOXX bitte nichtmehr verschrieben werden soll, wäre eine andere denkbare Lösung gewesen.

    Ob es die Furcht vor Regressforderungen oder Verantwortungsbewußtsein war, sei einfach einmal dahingestellt.

    Ich denke einfach, daß ein offener Umgang mit dem Patienten auch seitens der Pharma-Unternehmen durchweg positiv ist - auch wenn es im Zweifelsfalle für viele bedeutet, jetzt auf ein bislang wirksames Medikament verzichten zu müssen.

    In diesem Sinne alles Liebe und Gute

    Robert
     
  16. chrissi48

    chrissi48 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2004
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Nebenwirkungen

    hallöchen, ich bin ganz neu hier. Ich habe alles, was gibt: Fibro, bandscheibenvorfall, dadurch Gehbehinderung, Arthrose in allen Gelenken.
    Ich habe lange Zeit diclo genommen, bis ich mit dem Magen ganz schlimme Probleme hatte, zudem vertrage ich kaum Medis, betr. Kreislauf, ich bin sehr dünn, die Tabletten sind meist für Erwachsene gedacht betr. gewicht.
    Mein Arzt hatte mir auch mal vorgeschlagen, daß ich Vioxx nehmen sollte, das wäre ein super-medi, alle haben das hoch gepriesen. Da ich aber eben mit Nebenwirkungen sowieso zu kämpfen hab (u.a. hab ich bei einem Rheumamittel schon 2x einen Allergieschock bekommen auf Spritze), habe ich verzichtet. Bin froh deshalb.
    Ich bin jetzt immer ein "durchhalter" soll heißen, wenn Schub kommt, verkrieche ich mich mit Wärmeflasche oder leide still vor mich hin. Ich traue mich nicht, irgendwas anderes zu nehmen: ich hab kürlich mal Celebrex angeboten bekommen, nachdem ich das alles durchgelesen habe, habs ich dann doch nicht genommen. Man weiß ja mittlerweile nicht mehr, was man nehmen soll: man kann sich entscheiden zwischen "Magenbluten" oder "Schlaganfall"!!
     
  17. Redissimo

    Redissimo Guest

    Danke

    Danke für die Antwort. Werde mich mal in den nächsten Tagen näher informieren über Internet usw. Vielleicht auch einen Juristen befragen (denke eigentlich dass nicht viel Aussicht auf Erfolg besteht ) und für so eine Sache braucht man wahrscheinlich sehr sehr viel Geld. :mad:
    Informiere aber auf alle Fälle wieder übers Forum.
    Danke und schönen Abend. :)
     
  18. Paris

    Paris Fan vom kleinen Prinzen..

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    430
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    tja, wie fast zu erwarten....

    http://finanzen.sueddeutsche.de/nws.php?nws_id=1000348746&ntp_id=363,409

    Mal sehen, was dabei herauskommt. Aber da sich die Wirkstoffe doch relativ ähnlich sind, stellt sich die Frage, ob es tatsächlich nur bei Vioxx so ist.
    Werde mal nach weitern Infos suchen.
    Gruss, Paris

    hier auch noch ein paar Infos, allerdings auf Englisch: http://www.fda.gov/bbs/topics/news/2004/NEW01122.html

    und das die offiziellen Patienteninfos vom Merck:
    http://62.208.122.159/vioxx/patienten.pdf

    und das zum Thema Klagen : http://boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_67296
    http://finanzen.sueddeutsche.de/nws.php?nws_id=1000348595&ntp_id=363,409


    Aber macht euch nicht zuuuu viele Sorgen. Es gibt diverse Studien, die das Gegenteil behaupten.....
    Gruss, paris
     
  19. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Vioxx ist vom Markt

    ja somit haben wir von den 3 neueren noch 2 Cox2-Hemmer verfügbar.
    Vioxx fällt weg bleiben Celebrex und Dynastat.
    Allerdings kenne ich einige Meinungen die das Thema betreffen sich aber grundsätzlich auf Cox2-Hemmer beziehen:

    COX-2-Hemmer und das kardiovaskuläre Risiko

    Eine Studie in Science unterstützt die These, dass die COX-2-Hemmer das Gleichgewicht zwischen Thromboxane und Prostazyklin verschieben und dadurch das kardiovaskuläre Risiko möglicherweise erhöhen könnten.

    Thromboxane A, das von den Cyclogenase-1 (COX-1) der Thrombozyten produziert wird, kann eine Thrombozytenaggregation (Zusammenballen der Bluttplättchen) und eine Vasokonstriktion (Gefässverengung) induzieren. Der Gegenspieler Prostazyklin, gebildet an der Gefässwand, hemmt die Thrombozytenaggregation und die Vasokonstriktion. Also wirken die Prostazykline als Vasodilator (Gefässerweiterend). COX-2-Hemmer können theoretisch das Gleichgewicht Richtung Thromboxane verschieben.

    VIGOR-Studie

    Bei der grossen VIGOR-Studie (Vioxx Gastrointestinal Outcomes Research Study, 8076 Patienten) haben Forscher herausgefunden, dass selektive COX-2-Hemmer Rofecoxib (Vioxx®) im Vergleich zu dem NSAR Naproxen mit einer höheren Herzinfarkt- und Schlaganfall-Rate assoziiert war.

    Unklare Langzeit-Studienergebnisse der CLASS-Studie

    Eine weitere wichtige Studie zu den COX-2-Hemmern erschien im September 2000 in JAMA Die von dem Hersteller unterstüzte CLASS-Studie “Celecoxib long term arthritis safety study” zeigte, dass der COX-II-Hemmer Celecoxib (Celebrex®) weniger häufig Nebenwirkungen verursachte als herkömmliche nicht steroidale Antiphlogistika wie Ibuprofen. Die Schlussfolgerungen von der viel zitierten CLASS-Studie haben nun Wissenschaftler in einem Artikel in der renommierten Zeitschrift British Medical Journal in Frage gestellt. (BMJ; 2002; 324: 1287–88). Die Forscher heben hervor, dass nach der Auswertung der Langzeit-Daten die Schlussolgerung -der COX-II-Hemmer Celecoxib verursacht weniger häufig Nebenwirkungen als herkömmliche NSAR- nicht mehr eindeutig gezogen werden kann.

    Ich habe selber eine zeitlang Vioxx genommen und dann Protaxon forte. Bezüglich jetzt auftretender Befürchtungen und Disskussionen kann ich mich aber "beruhigt zurücklehnen", als Remicade- Patient sind das für uns "Kleinigekeiten".

    Da ich am Dienstag wieder in der Uniklinik bin werd ich mal sehen, was kompetente Mediziner dazu meinen??

    Ja denn warten wirs ab. "merre"
     
  20. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi alle,

    wenn Ihr Vioxx bisher problemlos vertragen habt, solltet Ihr jetzt nicht in Panik geraten. Ich glaube, Ihr könnt Euren Vorrat getrost aufbrauchen und Euch in aller Ruhe nach einer Alternative umsehen.

    Ich bin übrigens eine, die mittlerweile nur noch Novalgin und Bextra verträgt, und das bei ausreichender Wirkung. Auch Novalgin ist ein Medikament, das sehr mit Vorsicht zu genießen ist. Inzwischen wird es nur mehr dann verschrieben, wenn andere Medis entweder nicht greifen oder aber zu heftige Nebenwirkungen erzeugen. Bextra ist in Österreich leider noch nicht erhältlich (wahrscheinlich aber ab Anfang 2005).

    In diesem Sinne: ruhig Blut!
    Liebe Grüße von
    Monsti