1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Vielleicht hat jemand von euch eine Idee... (Lang)

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von KleineHexe, 7. November 2004.

  1. KleineHexe

    KleineHexe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2004
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr!

    Ich lese schon seit einiger Zeit hier im Forum und denke, dass Ihr mir vielleicht einen Tip geben könnt, was ich noch tun könnte.

    Schon seit ungefähr 20 Jahren (bin 37) habe ich Rückenschmerzen, die in Intervallen von ca. 2 Jahren auftreten, sich einige Zeit halten und dann immer wieder weggingen. In den letzten Jahren wurden die Symptome immer schlimmer und es dauerte immer länger, bis sie verschwanden. Jetzt bin ich seit mehr als zwei Monaten krank geschrieben und die Ärzte untersuchen und finden auch immer wieder etwas, sagen mir aber, dass die Schmerzen nicht daher kommen können.

    In den letzten zwei Jahren habe ich 3 Orthopäden "durchgemacht":

    Der erste sagt: Blockaden und Entzündung im ISG, ich soll Akupunktur machen, die mir aber nur kurzfristig geholfen hat.

    Der zweite Arzt sagt, LWS - Syndrom, Akupuntur und Spritzen, "das wird schon wieder".

    Mein aktueller Arzt hat diagnostiziert durch Röntgen und MRT:
    Osteochondrose in der LWS und beginnende Spondylarthrose. Das MRT zeigt ausserdem, dass meine Muskel in LWS und Gesäss sehr dünn sind, was der Radiologe schlecht fand und der Orthopäde nicht ungewöhnlich.

    Meine Blutwerte sind völlig okay!

    Ein Arzt, der vor einigen Jahren meine Lunge geröntgt hat, sagte mir, dass meine BWS eine Katastropfe sei und anfangen würde zu verknöchern, wurde von den Orthopäden jedoch nicht beachtet.

    Die Ärzte sagen, dass diese Befunde meine Schmerzen eigentlich nicht in dieser Intensität auslösen könnten, irgendwas tut es aber. Die Schmerzen sind hauptsächlich in der LWS, bzw. rechts und links davon und strahlen in die Beine bis in die Knöchel aus. Ausserdem habe ich das Gefühl, dass ich keine Muskeln im Hintern und auf der Oberschenkelrückseite habe und kann nicht lange sitzen und erst recht nicht stehen (Gefühl der Rücken bricht durch). Dann knacken noch meine Knie, meine Schultern sind heftig verspannt, ich habe nen ausgeprägten Rundrücken und Hohlkreuz...


    Habt Ihr eine Idee, wo ich noch forschen könnte, welche Ärzte sich noch mit Rückensachen auskennen usw.?

    Liebe Grüße
    hexe
     
  2. Jürgen

    Jürgen Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Rheinbach
    Hallo!

    So wie Du es schilderst könnte ein Rheumatologe der richtige Ansprechpartner sein. Da die niedergelassenen Rheumatologen in der Regel ziemlich überlaufen sind und meistens keine Zeit für eine vernünftige Diagnosestellung haben, solltest Du auch mal über einen Besuch in einer Rheumaklinik nachdenken. Wurde mal der HLA- B27 bestimmt?

    Leider sind auch in der heutigen Zeit noch viele Ärzte der Meinung, dass die Entzündungsparameter zwingend erhöht sein müssen, wenn eine Entzündung vorhanden ist. Das ist definitiv nicht so!

    Solltest Du noch ein wenig lesen wollen, schau mal unter http://www.dvmb-forum.de/ ob Dir da einiges bekannt vorkommt.

    Viele Grüße
    Jürgen
     
  3. KleineHexe

    KleineHexe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2004
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hi!

    Danke für deine Antwort! Den HLA-B27 hat mein Hausarzt getestet, der war negativ.

    Habe mich mal ein wenig im dvmb-Forum umgeschaut, einiges kam mir schon sehr bekannt vor!

    Viele Grüße

    hexe
     
  4. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Diagnose

    Hi kleine Hexe
    Ja eine solche muß man eigentlich werden, wenn einen die Ärzte so "hängen" lassen.
    Deine Beschwerden könnten unterschiedlichste Ursachen haben, man sollte ein MRT der ISG machen lassen, der HLA-B27 Negativbefund besagt erstmal garnichts, da es auch seronegative Rheumaformen gibt.
    Der Zusammenhang ISG-Beschwerden und BWS-Probleme ist auch nicht selten so zu finden, oft führt das auch zu Zwischenrippennervenentzündungen mit diversen Atembeschwerden, die Schmerzen sitzen meist im Bereich des Brustbeins.
    Man sollte mal den Vierertest machen (hinhocken und die Arme und Beine wie eine 4 stellen, dann ausmessen und sehen wie die WS und Hüfte stehen).
    Auch wäre die Frage der Wirkung von Medikamenten und die Art der Schmerzintensität wichtig. Werden sie bei Bewegung / Wärme / Kälter besser oder schlechter. Gibt es ein "In ein Lochtretensyndrom"? Man tritt daneben und ein Schmerz schießt in den unteren Rücken/ Gesäßbereich bis in die Beine.
    Ja und strahlen die Schmerzen aschial aus und bis in die Beine?
    Oft ist bei ISG- Problemen eine veränderte Stellung (Krümmung) der BWS (steht anders im Becken) zu sehen, damit ändert sich auch die Körperhaltung ....es kommt zu Verkürzungen, Verlängerungen oder Fehlentwicklung (Abbau) von Muskeln.
    Ja soweit erstmal, kannst auch eine PN schicken, wenn Fragen hast. Gute Besserung "merre"
     
  5. KleineHexe

    KleineHexe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2004
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hi merre!


    Danke für deine Antwort! Ja, das mit den Ärzten ist so eine Sachen... Diese Woche habe ich endlich einen Termin beim internistischen Rheumatologen, meinen ersten, den Arzt werde ich dann noch etwas nerven:D . Mal seh'n, was der sagt! Im Moment bekomme ich Cortison - Infusionen von meinem Orthopäden, was die Schmerzen etwas besser macht!

    ich werd euch berichten, was der Arzt sagt!

    Liebe Grüße
    hexe
     
  6. phoebe

    phoebe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.093
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Düsseldorf-Lörick
    Xx

    Hallo,
    Viele von uns haben diese endlose Ärzterennerei mit diffusen Aussagen und ratlosen Ärzten hinter sich. So im Nachhinein betrachtet hat es mir damals am besten geholfen, dass ich in eine Klinik gegangen bin. Ich weiß ja nicht woher du kommst...vielleicht gibt es bei dir am Ort oder vor Ort eine Klinik, die dich mal richtig umkrempeln kann...da wird man so umfassend untersucht so das man meist weiß woran man ist und das beruhigt ungemein....denn man kann endlich auch Medikamente einsetzen die zielgerichtet sind.
     
  7. Samjo

    Samjo Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Augsburg
    @ phoebe

    Der Beitrag ist von 2004, wer weiß, ob da noch jemand von damals antwortet :p Hoffentlich hat KleineHexe inzwischen eine gute Behandlung erhalten :top:

    lg Samjo