1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Viele Fragen

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von Maa, 29. August 2008.

  1. Maa

    Maa Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. August 2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hab mich ebend angemeldet .
    Seid ungefär einem knappen Monat humpelt meine 20 Monate Tochter.
    Waren da gleich zu einem Orthopäden ,der sie anschaute und ihre Beine abtastete und sagte alles ok.
    Kurz drauf fieberte meine Tochter und wollte nicht laufen .
    Dann Fieber weg und meine Kleine wollte nicht laufen .
    Klammerte sich an mich und war fix und fetrig.
    Oder hielt sich ihr Bein und verzog ihr Gesicht .
    Ging dann zur Kinderärztin ,die meinte es könnte Hüftschnupfen sein.
    Weil es aber nicht besser wurde und sie ihr Knie immer mehr steif hielt gingen wir zum Orthopäden .
    Der stellte in den Hüften Wasser fest besonders in der rechten Hüfte.
    Zu Hause wurde es schlimmer statt besser .
    Ab und zu fällt sie einfach um .
    Wieder zu Kinderärztin die Blut abnahm .
    Dann wieder zum Orthopäden der röngte und stellte in dem rechten Knie eine Entzündung fest.
    Die Blutuntersuchungen bekamen wir heute telefonisch gesagt , danach ist mein Mann mit der Kleinen ins Kh gefahren .
    ich hoffe es ist ok wenn ich den Bericht hier einstelle.

    Diagnosen:
    Juvenile Oligoarthitis(frühkindliche Form,Ana-positiv)

    Anamnese:Bei Isabel besteht seit mehreren Wochen eine Schmerzhafte Schonhaltung des rechten Beines.
    Inital sei auch Fieber aufgetreten,ansonsten keine weiteren Krankheitszeichen .
    In der Vordiagnostig wurde eine Hüftsonographie mit Ergußnachweis im Hüftgelenk durchgeführt,eine Ibuprofentherapie mit 3x 100 mg wurde begonnen.
    Im Verlauf der letzten Wochen keine Besserung,eher Zunahme der Schonhaltung.
    Es erfolgte eine erneute orthopädische Vorstellung mit Röntgen des Beckens in der Übersicht ,um eine Fehlstellung auszuschließen .
    Ana-Titer von 1:320 ,die Borrelien -Serologie isr noch ausstehend.
    Nun wird Isabel bei V.a. JIA vorgestellt.
    Die übrige Vorgeschichte ist unauffällig.

    Befund bei Aufnahme:Az und Ez gut.
    Die muskulo -skelettale Untersuchung ergab eine deutliche Schwellung im rechten Kniegelenk ,dort freie Flüssigkeit .
    Nahezu kontrakt mir kaum Beweglichkeit im Kniegelenk.
    Rechtes Handglenk mit Schmerzhafter Bewegseinschränkung bei Flexion .
    Übrige Gelenke aktuel unauffällig.
    Gangbild stark humpelnd mit Schonhaltung.

    Sonographie Hüften-Knie vom 29.8.2008:Kniegelenk rechts Erguß,links minimale Flüßigkeit.

    Verlauf /Theraphie Vorstellung erfolgt bei V.s. auf eine juvenelie Arthitis bei rez. Gelenkschmerzen und Va,Coxitis.
    Die Therapie mit Ibuprofen mit 3x 100mg begonnen.
    Im aktuellem Untersuchungsbefund findet sich v.a. eine ausgeprägte Arthritis im rechten Kniegelenk ,zusätzlich eine milde Arthitis im rechten Hangelenk .
    Die übrigen Gelenke sind aktuell unauffällig.
    Falls bei der Borrelienserologie durchgeführt wurde und negativ ist,ist eine frühkindliche Oligoarthritis anzunehmen .
    Die initale Theraphie mit Ibuprofen sollte auf 3x 150 mg erhöht werden.
    Bei noch bestehender Ganstörrung und Entzündung sollte eine frühzeitig eine Einspritzung (IAS)in das Kniegelenk erfolgen.
    Zusätzlich sollte eine Uveits bei JIA ausgeschlossen werden.
    Hierfür wäre ambulant Anfang der Woche ambulant eine augenärztliche Untersuchungmit Spaltlampe zu ergänzen.
    Wir entließen Isabel aus der tagesstadionären Behandlung nach Hause und bitten um kurzfristige Wiedervorstellung zur IAS bei fehlender Besserung.

    Bewertung und Epfehlung:
    Ibuprofen 3x150 mg/Tag
    IAS kurzfristig bei fehlender Besserung
    Augenarzt ambulant (z.A. Uveitis)
    Zusendung der Borrelien-Sereologie
     
  2. Maa

    Maa Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. August 2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Meine Fragen:
    WIe sicher ist diese Diagnose??
    Wie sind die Erfahrungen nach Höher dosierter Nurofengabe?
    Geht es dann weg und ist dann alles vorbei?
    Weiter ärztliche Untersuchungen die der Kleinen bevorstehen ist uns bewusst .
    Die heutige im Krankenhaus hat sie ganz toll gemacht die warte zeit und so ist nur beim Ultraschall eingepennt.
    Aber ich hab ANgst das uns also der Kleinen noch ein Leidensweg bevorsteht .
    Schweinefleisch steht eh noch nicht auf ihrem Essensplan .
    Aber wie ist es mit Ei und anderen Sachen ?
     
  3. waschbär

    waschbär Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2008
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Maa,

    erst einmal "Hallo" hier bei RO.

    Verständlich, dass Du/ihr erstmal vollkommen "geschockt" und durcheinander bist/seid.

    Nach der Definition spricht man von einer JIA (juvenilen idiopatischen Arhthritis) bei einer Mindestdauer der Arthritis von 6 Wochen
    Bei einer Oligoarthritis sind definitionsgemäß höchstens 4 Gelenke betroffen.
    Wenn die ANAs positiv sind (wie bei eurer Tochter) ist das Risiko einer Augenentzündung (bei der häufig keine Symptome sichtbar sind) hoch. Deshalb sollte sie rasch bei einem Augenarzt vorgestellt werden. Dieser sollte möglichst Erfahrung in der Untersuchung und Behandlung von Kindern mit Rheuma und Augenbeteiligung haben.

    Ich fasse noch einmal zusammen: (Korrigiere mich wenn irgendetwas nicht stimmt)

    Eure Tochter hatte vor ca. 4 Wochen für einige Tage Fieber, wollte nicht mehr laufen.
    Im Verlauf ist bei verschiedenen Ärzten Flüssigkeit in
    beiden Hüft - und Kniegelenken gefunden worden.
    Die Beweglichkeit im rechten Handgelenk und im rechten Kniegelenk sind eingeschränkt.

    Um Euch weiterhelfen zu können bräuchte ich noch ein paar Informationen und habe deshalb noch einige Fragen:
    1. Hatte Eure Tochter in den letzen Wochen einen Ausschlag? Neben dem Fieber Infektzeichen (Schnupfen, Husten, Durchfall)?
    2. Hatte sie in den letzen Monaten einen Zeckenstich?
    3. Wie waren die Laborwerte? (Du hast nur den ANA-Titer erwähnt). z.B. Entzündungswerte (CRP,Blutsenkung), Blutbild ?
    4. Wurden andere Infektionstiter (z.B. Parvo B19 u.a.) außer den Borrelien bestimmt?
    5. Wart ihr heute in einer Kinderklinik? Hat diese eine kinderrheumatologische Abteilung?
    6. Hat die Kleine das rechte Handgelenk schon längere Zeit geschont (z.B. Gegenstände vorwiegend mit der linken Hand gefaßt, sich auf der rechte Hand nicht abgestützt)
    7. Wieviel wiegt Eure Tochter?
    Erstmal viele Grüße

    waschbär:)
     
  4. Erma64

    Erma64 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2008
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Maa

    Bei meinem Sohn war es so ähnlich,hat gehumpelt. Bin dann zum Orthopäden,verdacht auf Hüpftschnupfen,aber ohne Befund. Ist kurz danach umgeknickt,dickes rechts Sprunggelenk. Dann ging es weiter zum Physiotherapeutn,verdacht Bänderdehnung,etwas besser danach,dann wieder schlechter,dann zum Sportarzt,hat nur ein Tapeverband bekommen,wurde aber schlimmer. Sind dann nochmal zum Orthopäden,aber ein anderer,der hat uns sofort nach Sendenhorst Kinderrheumathologie überwiesen. Habe gedacht ,ach eine Nacht dann bist du wieder zu Hause.War dann 2 Wochen da,Diagnose juvenile idipathische Polyathritis,also kurz ,der junge hat Rheume und das mit geradr 3 Jahren.Wurde nach 2 tagen gleich punktiert und auf MTX und IBU eingestellt.Waren seitdem noch 2 mal da, im Februar für 10 Tage noch mal und nochmal punktiert. Ihm geht es jetzt saugut,anders kann man es nicht sagen ,die Klinik ist auch gut kann ich nur empfehlen. Mein Sohn hat vor der Diagnose schlecht geschlafen,jeden nacht Theater,hat so gut wie gar nicht gesprochen,und immer schlecht gelaunt,verständlich wenn man immer Schmerzen hat. ER hat auch noch beide Knie betroffen,ein Finger und ein Zeh. Inzwischen ist es so , wir waren am 8.8.08 zur ambulanz,zur Kontrolle,alles gut kein erguss keine Entzündung,Medikamente werden schon runtergefahren.Hoffe ich mache dir ein bißchen Mut,war auch erst total geschockt ,habe aber nie den Kopf in den Sand gesteckt. LG Erma
     
  5. Maa

    Maa Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. August 2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Waschbär vielen Dank für deine Antwort .
    Zu 1:Vor einigen Monaten hatte sie eine Mittelohrentzündung.
    Zu 2:Mir ist bei Isabel noch nie eine Zecke oder ein roter Kreis aufgefallen.
    Zu 3:Weiß ich jetzt nicht nur das sie Eisenmangel hat .
    Zu 4 Das weiß ich nicht.
    Zu 5:Ja sie war heute in der Klinik und zwar Kinderklinik in Bremen bei Proffessor Huppertz.
    Zu 6:Mir war das mit dem Handgelenk nicht wirklich aufgefallen .
    Zu 7:13,4 Kilo wiegt sie jetzt mit 20 Monaten .
    Zur Geburt wog sie 5020 gramm.
     
    #5 29. August 2008
    Zuletzt bearbeitet: 29. August 2008
  6. Kadde

    Kadde Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2008
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Hey das klingt ja verdammt vertraut. Bei meinem Lütten war es sehr ähnlich.
    Bei ihm waren beide Knie Entzündung und leider auch beide Augen.

    Nur 8 Monate nach der Diagnose geht's ihm Phantastisch gut! So lebendig hat man ihn vorher nie gesehen. Die Nächte sind ruhig!

    Freunde von uns bezeichneten ihr als wäre er "wie befreit"...

    Übrigens ist unser Kleiner in Bremen in Behandlung.
     
  7. Maa

    Maa Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. August 2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Erma auch vielen dank dir für deine Antwort .
    Es gibt bei uns auch schlimme Nächte,wo sie aufwacht und ziemlich fertig ist und nimmer schlafen kann.
    Ich werd erstmal Montag zusehen das wir zu einem Augenarzt oder Augenklinik untersucht werden.
    Dann zur Kinderärztin und mal sehen wie es dann weiter geht .
     
  8. Patty

    Patty Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2007
    Beiträge:
    880
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ma,
    erst mal herzlich willkommen.
    Ich drücke die Daumen, das es gut und schnell behandelbar ist und es der Lütten schnell besser geht.
     
  9. Erma64

    Erma64 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2008
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Hallo maa

    Warte nicht zu lange,wenn schon der verdacht auf Rheuma besteht ,suche dir schnell eine Klinik in der nähe,es gibt dir dafür hier bestimmt einer einen tip ,welche bei dir in der nähe ist. Wir hatten viel Glück das wir nur ein halbes Jahr von Arzt zu Arzt gelaufen sind. Wichtig ist zu wissen wie hoch der Entzündungswert im Blut ist,der CRP. Liebe Grüsse und alles Gute für euch und lass hören wie es deiner Tochter geht.Erma:a_smil08:
     
  10. Erma64

    Erma64 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2008
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kadde

    Wie alt ist dein Sohn ? Das ist gut ausgedrückt, wie befreit, ich sage immer,ich habe ein anderes Kind mit nach Hause bekommen. Darf gar nicht drüber nachdenken was der Junge sich vorher gequält hat mit den schmerzen. Erma
     
  11. Maa

    Maa Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. August 2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Entzündungswerte waren nicht erhöht
    Augenärztliche Klinik werde ich Montag gleich anrufen und fragen wie schnell wir bei dem Verdacht/Diagnose einen Termin bekommen
     
  12. Kadde

    Kadde Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2008
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Hey,
    mein Sohn wird ende Oktober 5. Mit ca. 3,5 Jahren begann es bei ihm (wie bei Isabel^) mit Hüftschnupfen.

    Hat uns einige Zeit gekostet bis wir letztendlich hier in die Kinderklinik unseren Rheumatologen gerieten. Aber seit dem geht's fast ständig steil bergauf.

    LG
    Kadde.

    so und
    @Maa AB INS BETT!! ;)
     
  13. waschbär

    waschbär Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2008
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Maa,

    wenn ihr mit der Kleinen bei Prof. Huppertz in Bremen wart, ist sie dort eigentlich in besten Händen.
    Prof. Huppertz ist Kinderrheumatologe.

    Die Dosis des Ibuprofens zur Behandlung der Arhthritis ist für das Gewicht Deiner Tochter in Ordnung.
    (Für die Behandlung von Fieber und Schmerzen bei Kindern ohne Arthritis wird - auch im Beipackzettel - eine niedrigere Dosis empfohlen.)

    Die Entzündungswerte im Blut müssen bei Kindern mit Oligoarthritis nicht erhöht sein.

    Wann sollt ihr denn mit der Kleinen wieder zu Prof. Huppertz?

    Er wird - abhängig vom Augenbefund - und abhängig vom weiteren Verlauf (Ansprechen auf das Ibuprofen, Besserung auf Cortisoneinspritzung, mögliche Beteiligung weiterer Gelenke) entscheiden, ob eine Basistherapie notwendig ist/sein wird.

    Wurde denn empfohlen, das Kniegelenk zu kühlen?

    Wenn nicht: könnt ihr nochmal mit der Klinik Kontakt aufnehmen und fragen, ob das nicht sinnvoll ist?
    Meines Erachtens ist das eine unterstützende Möglichkeit zur Schmerzlinderung und das Gelenk kann dadurch eventuell besser abschwellen.

    Gruß waschbär
     
  14. sanlucia

    sanlucia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2008
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Maa,

    kann mir gut vorstellen wie es dir geht. Im Moment steht ihr am Anfang und deshalb gibt es natürlich Unmengen von Fragen. Am wichtigsten ist es, dass deiner Kleinen die Schmerzen genommen werden. Dann entspannt sich die Sache zumindest etwas. Im Laufe der Zeit werdet ihr wahrscheinlich "etwas gelassener" mit der Sache umgehen können, weil ihr viel darüber erfahren werdet und euch geholfen wird . Ich hoffe es sehr für euch!

    Ich bin Mutter eines inzwischen 12-jährigen Sohnes. Er bekam mit 10 Jahren Beschwerden in einem Kniegelenk. Es war stark angeschwollen und auch heiß. Er konnte nur humpeln und weil er Fußballer im Verein ist, bin ich mit ihm zum Orthopäden gegangen. Es erfolgten einige Untersuchungen, auch Blutuntersuchungen. Es bestand Verdacht auf Borrelien und auch auf Rheuma wurde untersucht. Lag beides nicht vor. Heute weiß ich, daß bei Kindern dieser "Rheumafaktor" oft nicht nachweisbar ist. Es wurde MRT , Kniespiegelung u.s.w. gemacht. Mein Sohn war sehr tapfer bei den ganzen Untersuchungen und Blutabnahmen. Erstaunlich, wo er sonst so´n kleiner "Schisser" ist... . Der Chirurg in der Kinderklinik, der den Eingriff unter Narkose vornahm, fand nichts außer einem kleinen Erguß und empfahl den Kinderarzt. Tja und der tippte aus seiner Erfahrung mit Kinderrheuma genau darauf. Ich hatte das Pferd leider falsch herum aufgezäumt. Meinem Sohn wäre zumindest die Kniespiegelung erspart geblieben. Das tut mir so leid für ihn, aber gut es ist halt so gelaufen. Der Kinderarzt empfahl uns die Prof. Hess Kinderklinik und Prof. Huppertz.

    Mein Sohn wurde dort von oben bis unten durchgecheckt, ein echter Marathon. Aber durch diese genauen Untersuchungen hatten wir dann auch bald das Ergebnis: (bei Kindern recht seltene) Psoriasis-Arthritis. Das war erstmal echt ein Schock. Rheuma bei meinem Kind. Ich mußte mich ja nie zuvor damit beschäftigen. Ich wußte nicht einmal, dass das bei Kindern vorkommt. Für meinen Sohn war eigentlich nur wichtig, wann er wieder Fußball spielen könne/dürfe. Ich stellte mir auch ganz andere Fragen: Wann geht das wieder weg? Wie lange muß er Schmerzmittel nehmen, bei denen man den Beipackzettel am liebsten gar nicht erst lesen möchte. (habe ich natürlich trotzdem gemacht) Wie geht es weiter?

    Also lange Rede kurzer Sinn: In den Sommerferien 2007 wurde ihm Cortison in die Kniegelenke eingespritzt und auf Naproxen und MTX eingestellt und er bekommt auch regeläßig Krankengymnastik (bis heute und auch in Zukunft bis auf weiteres). Unmittelbar nach der Einspritzung ging es ihm zusehens besser und er konnte auch bald wieder fußballspielen und Sport in der Schule ist auch kein Problem . Man merkt ihm die Erkrankung so gut wie gar nicht an. Vor 4 Monaten konnte er auch das Naproxen absetzen und muß z.Zt. nur noch MTX 1x wöchtentlich nehmen.

    Ich bin so froh, dass es ihm so schnell wieder gut ging und bis heute auch so geblieben ist. Er achtet sehr auf seinen Körper und hält sich auch sehr zuverlässig an unserenn Deal, dass er mir sofort irgendwelche Veränderungen, sprich Schmerzen mitteilt. Wenn man da so einen fußballbesessenen Knirps hat, muß man auch genau gucken... .

    Zum Abschluß (ich hoffe, ich habe nicht zuviel von unserer Situation geschildert) möchte ich nur noch sagen, daß wir sehr zufrieden sind mit der Kinderklinik, Prof. Huppertz und seinem Team. Wir sind dort sehr nett aufgenommen worden und haben viel über Rheuma erfahren. Bisher haben wir keine schlechten Erfahrungen machen müssen. Mein Sohn war zu Beginn recht ängstlich auch wegen der stationären Aufenthalte. Der Prof. hat aber immer einen guten Zugang zu ihm gefunden, ihm alles gut und vorallem kindgerecht erklärt und mich gleich mit beruhigt.

    Ich wünsche euch alles Gute!! :a_smil08:

    Liebe Grüße
    sanlucia
     
  15. Maa

    Maa Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. August 2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    vielen Dank für eure Antworten .
    Isabel bekam ihr Knie mit Kortison eingespritzt .
    Erstmal war alles so Klasse.
    Isabel fing an zu laufen und wie gut .
    Nicht Altersentsprechend.
    Aber ohne starkes Humpeln ohne dauerndes Hinfallen und lief mehr.
    Nurofen mussten wir weiter geben .
    Isabel fing wieder an zu sprechen .
    Nicht altersentsprechend aber ein genialer Fortschritt.
    Alles ging bergauf.
    Ausser ihre rechte Hand machte mir ab und zu Sorgen.
    Ich empfand als wollte sie die rechte Hand für malen und Essen bevorzugt benutzen ,aber das tat ihr dann zu weh das sie wechselte.
    Dann kamen wieder Schreiattacken .
    Nicht so doll wie vorher aber schon.
    Kurz vorher hatte sie Fieber.
    Dann ging ich zur Kinderärztin diese schaute sich Isabel aber nicht genau an .
    Da wir ja eh wieder einen Termin für die Kinderklinik hatten .
    Und dieser war gestern.
    Ich hatte gehofft die würden uns mitteilen das bald das Nurofen absetzten oder verringern können.
    Das es mir mit den Schmerzen nur so erschien und das es nicht so wäre.
    Nein .
    Isabels rechter FUßgelenk und rechtes Handgelenk hat eine Entzündung .
    Wir müssen Impfungen wie WIndpocken nun unbedingt schnellstens machen lassen .
    Obwohl ich Isabel nicht gegen Windpocken impfen lassen wollte.
    Dann werden wir einen Tag ins Krankenhaus müssen .
    Da wird sie total untersucht .
    Blutuntersuchungen ,Ultraschall etc.
    Und wird dann irgendwie auf Mtx eingestellt.
    Was ich auch irgendwie lernen könnte zu spritzen bei ihr.:uhoh::eek::sniff:
    Ich bin so schockiert .
     
  16. sabsi

    sabsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo Maa

    So wie dir geht es auch vielen anderen.Es gibt für eine Mutter wohl nichts schlimmeres als zu sehen wie ihr Kind leidet.:sniff: Die Impfung gegen Windpocken ist unbedingt nötig bevor Isabel auf MTX eingestellt wird weil Windpocken für Immunsupprimierte Kinder richtig gefährlich werden können.
    Wenn du dir nicht zutraust sie selbst zu spritzen,besteh drauf erstmal mit Tabletten anzufangen.Und keine Angst,du wirst sehen daß es deiner Kleinen besser geht sobald das MTX anfängt zu wirken,was ohnehin eine ganze Weile dauert.Alles Liebe für euch.:)
     
  17. Kadde

    Kadde Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2008
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Huhu Ivonne,
    heftig arme Isi, lass uns heut abend telefonieren ja?
    Nur ruf einfach an!

    Kadde.
     
  18. Sunnie

    Sunnie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2008
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Da sitzen wir (bzw. unsere Töchter) in einem Boot.
    Bei unserer Kleinen (2,5 Jahre alt) fing es mit Schulter und HWS an, im Oktober haben wir die Diagnose Oligoarthritis bekommen, initial ebenfalls Ibuprofentherapie.
    Mitte November schwoll dann das Knie plötzlich an und innerhalb weniger Tage konnte sie nicht mal mehr auftreten und sie weinte den ganen Tag vor Schmerzen. :(
    Wir waren jetzt bis gestern in der Rheumakinderklinik in Garmisch, dort wurde erst eingespritzt (Schulter und Knie) und dann wurde sie auf Naproxen und MTX eingestellt, da auch die Augen jetzt betroffen sind. :sniff:
    Nun warten wir darauf, dass die Medikamente ihre Wirkung entfalten, denn auch die Einsprtzung am Knie hat nicht viel geholfen, das Gelenk ist noch immer heiß und dick und sie humpelt und jammert.
    Ich wünsch euch alles Gute! Wir können uns ja regelmäßig austauschen, wie es jetzt weitergeht!

    LG,
    Sandra
     
  19. sabsi

    sabsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo Sandra

    Schön von dir zu hören,wenn auch mit schlechten Nachrichten.Auf welcher Station wart ihr denn?
     
    #19 7. Dezember 2008
    Zuletzt bearbeitet: 7. Dezember 2008
  20. Sunnie

    Sunnie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2008
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    @ Sabsi:

    Naja, schlechte Nachrichten ist realtiv. Immerhin wird ihr jetzt effektiv geholfen. Ich mach mir nur Sorgen, weil das Knie auch nach dem Einspritzen noch so wehtut und entzündet ist und man da einfach erstmal nix machen kann, bis das MTX wirkt oder man erneut einspritzen könnte. Da tut sie mir schon leid. :(
    Aber Megan vergisst trotzdem nie zu lachen. Sieh mal:

    [​IMG]


    Wir waren auf Station 5 und ich muss sagen, dass wir uns sehr wohl gefühlt haben in Garmisch. :)
    Megan mochte die meisten Schwestern, Ärzte und Therapeuten (KG bei Dani, Massage bei Lisa und Ergo bei Susanne) und hat mit einigen anderen Kindern Freundschaft geschlossen. Ich hab mich auch bemüht, viel mit ihr zu unternehmen, zu spielen usw., damit es ein bisschen wie "Urlaub" ist und nicht ganz so klinisch. Ich denke, das ist auch ganz gut gelungen. Ich denke, dass sie gerne wieder hinfahren wird (und ich auch ;)).
    Ich kann echt nicht viel aussetzen, nur das Essen fand ich jetzt..naja... :uhoh:

    Nun hoff ich mal das beste, v.a. dass sie das MTX weiterhin gut verträgt und es bald wirkt und wir keine erneute Einspritzung im Januar brauchen.

    LG,
    Sandra