1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Verträglichkeit MTX

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von eve60, 18. April 2013.

  1. eve60

    eve60 PMR Fibro

    Registriert seit:
    4. Juli 2012
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Beim großen Wasser
    Hallo, ich leide an PMR und soll nun von meinen 20 mg Cortison runterkommen. Gibt es wirklich niemanden, der MTX verträgt? Mit wird ja schon ganz bange beim Lesen.Grußeve
     
  2. kroma

    kroma Dermatomyositis

    Registriert seit:
    29. April 2010
    Beiträge:
    1.660
    Zustimmungen:
    102
    Ort:
    Bayern/ am grünen Fluss
    ... doch ich, wieso?
    Hast du noch nix Positives von mTX-Nutzern gelesen?

    Lass dich nicht Bange machen! ;)
     
  3. eve60

    eve60 PMR Fibro

    Registriert seit:
    4. Juli 2012
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Beim großen Wasser
    Nur Negatives,

    was ich bisher gelesen habe. Besonders die Geschichte mit der Übelkeit macht mir Angst. Aber Du scheinst ja gut klarzukommen, oder???Eve
     
  4. Bollo

    Bollo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2012
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ritterhude
    Hey Eve,

    mein Sohn bekommt auch MTX gespritzt (von Mama) und verträgt das recht gut.
    Manchmal hat er hinterher etwas Durchfall und er wird ca. 24 Stunden nach der Spritze ziemlich müüüde :cool:
    Deshalb spritzen wir das auch am Freitag Abend, dann kann er sich am Wochenende schön ausruhen.

    Über Übelkeit klagt er nie.

    Also, nur Mut :top:

    Liebe Grüße,
    Claudia und Paul
     
  5. frieda89

    frieda89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2012
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    bei mir ist es immer unterschiedlich...habe phasen da ist immer schlecht dann 1 tag davon...und dann wieder phasen da ist gar nix....am schlimmsten war es bei 25 und 20mg...deswegen nehme ich jetzt nur noch 15 mg...aber ich sag mal so...es gibt schlimmeres^^ und ist ja nur 1 tag in der woche...
     
  6. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    138
    Hallo Eve,

    ich glaube die meisten vertragen es ganz gut.
    Nebenwirkungen hat jedes Medi... denk mal an das Cortison. Das hat auch welche!!!

    Lass dich nicht beeindrucken. Wer darüber schreibt, sind diejenigen, die es nicht so gut vertragen, sonst würden sie nicht schreiben... keiner von macht wohl einen tread auf mit dem Titel: mir gehts gut mit MTX! Wahrscheinlich würden wir ihn als Werbemann der Metex-Firma enttarnen!!!
    Denn natürlich ein Bonbon ist es nicht!

    Übelkeit hatte ich ne Zeit. Hab dann Tabletten dagegen genommen, später Ingwer, und es war dann irgendwann weg.
    Durchfall hatte ich von den Tabletten, nie von den Spritzen (15mg).
    Müde war ich und auch ein wenig benebelt. Vor allem die 48 Stunden danach. Daher habe ich Freitag Abend gespritzt, und das WE langsam gemacht. Hab immer gut geschlafen damit.
    Ich hatte auch immer mal wieder Aphten im Mund. Schließlich habe ich jeden Freitag Abend einen Ananassaft in viel Wassen geschüttet und ordentlich getrunken. Damit wars erledigt.

    Ich habe nach 4 1/2 Jahren mit MTX aufgehört und nehme jetzt Ciclosporin.
    Ich bin durch das MTX recht depressiv geworden, aber abgesetzt wurde es, weil es nicht ausreichend wirkte. Weder auf die Vaskulitis zeigte es Einfluss, noch auf die Arthritis. Ich hatte inzwischen eine starke Muskelbeteiligung.
    Manchmal denke ich, MTX war leichter zu handhaben wie Ciclosporin...

    Lies nicht zu viel: probiere es.
    Mach es so, dass ein ruhiges WE vor Dir liegt. Denk daran zu trinken (aber auch nicht übertreiben) und den Alkohol weg zu lassen. Und wahrscheinlich hast Du überhaupt keine Nebenwirkungen.

    Einen lieben Gruß und vielleicht schreibst Du uns mal, wie es Dir gegangen ist. Hilft auch dem nächsten, der Angst hat vor MTX und vor den Nebenwirkungen!

    Kati
     
  7. Nadine1987

    Nadine1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2012
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo zusammen,

    also ich habe auch immer sehr unter den Nebenwirkungen von MTX zu leiden...Als Spritze nicht mehr so schlimm wie als Tablette ABER ohne MTX ist alles noch viel schlimmer. Ich durfte es nun ein paar Wochen nicht mehr nehmen wegen einem heftigen Virus und nun wegen einer OP und ich sage ich nehme lieber die Nebenwirkungen einen Tag nach der Spritze in kauf als jeden Tag das was ich derzeit durchmache.

    Trink am MTX Tag ganz viel und ruh dich gut aus. Du wirst mit der Zeit lernen was deinem Körper gut tut wenn du MTX genommen hast. Und wichtig ist ja den Nutzen den wir durch MTX bekommen und vielleicht hast du ja gar keine "schlimmen" Nebenwirkungen.

    Ich hatte auch ganz schlimme Angst davor aber grad jetzt wo ich es das erstem Mal nicht nehmen darf merke ich was mir MTX doch bringt.

    Ich drücke dir ganz fest die Daumen das du es gut verträgst und vor allem den Nutzen davon hast den du brauchst.

    Einen schmerzarmen Donnerstag noch wünscht

    Nadine
     
  8. Verena2012

    Verena2012 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2012
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    LK Reutlingen
    Hallo, also ich habe überhaupt keine Probleme mit meiner MTX-Spritze. Keine Übelkeit (außer nach der ersten Spritze), Durchfall oder ähnliches. Ich vertrag es gut. Nur macht es meine Haut lichtempfindlich, und da ich die Sonne sehr liebe find ich das für mich persönlich ziemlich doof. Also, mach dich nicht verrückt, das wird schon gut werden. Einfach ausprobieren, alles ist besser als ohne Medikamente! Gruß Verena
     
  9. engel912

    engel912 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2008
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo eve60,

    es gibt schlimmeres ;)

    Nehme MTX jetzt fast ein halbes Jahr, Übelkeit hatte ich nur nach den ersten zwei Spritzen, klar am nächsten Tag Müdigkeit und Mattheit, das ist geblieben, es ist aber auch ein starker Eingriff in den Körper. ABER ohne will ich nicht mehr sein :) , es hilft ungemein.

    Wie die anderen schon schrieben: Nimm es zum WE und trinke viel, Ingwer und Ananassaft, dann wird das schon.

    LG Engel
     
  10. Schlumpfine

    Schlumpfine Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2006
    Beiträge:
    1.184
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Haiger
    Hallo, trinkt Ihr an dem Tag der Tabletteneinnahme viel oder am Tag danach? In welchem Zeitabstand nimmt man Folsäure? Habe nach der ersten Tablette keine Probleme gehabt, nach der 2. leichte Übelkeit. Gruß Schlumpfine
     
  11. Luna-Mona

    Luna-Mona Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2011
    Beiträge:
    1.268
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelhessen
    Hallo Schlumpfine,

    ich nehme seit Mai 2012 MTX, aber als Spritze. Ich hatte auch viel Angst davor und habe zunächst meine Hausärztin gebeten, die Spritze zu geben, dann habe ich aber all meinen Mut zusammengenommen und es selbst gespritzt: und siehe da, es waren nur meine Gedanken, die alles schlimm gemacht haben. Ich habe mir angewöhnt, sowieso täglich mehr zu trinken als vor meiner Erkrankung, das heißt morgens koche ich einen Becher Kaffee (0,5 l), danach eine Kanne Tee (0,7 l), das muss ich bis vor dem Mittag getrunken haben. Zum Mittag gibt es 0,2 l Wasser, heute habe ich noch 0,5 l Kakao hinterhergespült. Wenn ich von der Arbeit nach Hause komme, gibt es wieder einen Becher Kaffee und zum Abend noch Tee und evtl. auch eine Weinschorle, oder manchmal alkoholfreies Bier. Ich bin immer dafür, das zu trinken was auch schmeckt, damit das Trinken nicht zur Strafe wird.
    Folsäure-Tbl. nehme ich nach Anweisung meines Rheumatologen nach 24 Stunden nach der Spritze, also wenn ich Donnerstag abend spritze, kommt Freitag abend die Folsäure-Tbl. (habe ich aber auch schon mal vergessen und Samstag genommen - habe keinen Unterschied gemerkt).
    Nebenwirkungen spüre ich auch, aber es sind nur leichte: Freitag nachmittag falle ich sehr müde aufs Sofa und schlafe gerne. Samstag früh bin ich auch noch manchmal schwach, da lasse ich es langsam angehen. Aber weitere Nebenwirkungen habe ich nicht. Nur Wirkungen! Seit Mai keine Uveitis mehr und auch keine schmerzenden Fußgelenke. Wobei an den Füßen nichts sichtbar ist, sagt der Rheumatologe. Als ich letztes Mal bei ihm war, hat er gesagt, "wir machen die Behandlung mit der Spritze weiter wie bisher". Alle 6 Wochen wird mein Blut untersucht, in Wechsel vom Rheumatologen und meiner Hausärztin. Die Leberwerte waren anfangs so um die 50, sind aber jetzt runter auf rund 12.

    Liebe Grüße
    Luna-Mona
     
  12. eve60

    eve60 PMR Fibro

    Registriert seit:
    4. Juli 2012
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Beim großen Wasser
    Vielen Dank für Eure Unterstützung,

    mir ist nur leider immer noch nicht ganz klar, warum ich überhaupt MTX brauche. Ich leider an PMR und war schon bis auf 4 mg Cortison am Morgen runter, beschwerdefrei. Dann hatte ich einen extrem stressigen Dezember (unter eifriger Mitwirkung meines Dienstherrn), so daß ich 2 x die Einnahme verpaßt habe/verpassen musste. Tja, und dann kams, wies kommen musste - Rückfall.

    Ich frage mich nun, ob nicht wieder ein langsames Runterschleichen möglich sein sollte. Das werde ich in Kürze auch meine Rheuma-Docs fragen. Ich arbeite nämlich voll. Schmerzen hatte ich weitestgehend gar keine mehr, nur seit kurzen eine totale Muskelüberanstrengung bei kleinsten Bewegungen.


    Aber wer weiss, was das nun wieder ist.


    Ich werde in Kürze für ein paar Tage ins KH gehen und da hoffentlich Antworten finden.


    LG

    Eve
     
  13. GudrunS

    GudrunS Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2012
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    6
    Ich vertrage MTX super!

    Ich nehme MTX als Tabletten seit einem Jahr, anfangs 15 mg einmal in der Woche, jetzt noch 10 mg pro Woche.
    Die Tablette nehme ich abends, mein Magen verträgt das Medikament sehr gut. Schliesslich nehme ich ja noch andere Sachen, aber mein Magen ist einwandfrei!
    Ich habe schon oft gelesen, dass Patienten am Tag nach der Einnahme fertig sind, erschöpft & schwach.
    Das ist bei mir auch nicht so. Zumindest nicht im Zusammenhang mit der Einnahme der Tablette.
    MTX verträgt wohl jeder anders, wie bei allen Medikamenten...
     
  14. Nanni63

    Nanni63 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2013
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bei Braunschweig
    Hallo,Eve60!Ich verstehe dich.MTX ja/nein? Das ist nicht leicht zu entscheiden.Ich kann nur rückblickend von mir erzählen.Ich tendiere eher zu einem gut eingestellten MTX als zu Cortison,denn ich habe in den 80 u.90 er Jahren Cortison genommen und bin damit soweit hingekommen,aber jetzt leide ich unter den Folgen.Die Knochen sind total entkalkt,hatte 2001 u.2010 Stürze und die Oberschenkelknochen sind gleich getrümmert und nicht wieder zusammengewachsen,erst Stabilisierung durch Implantate und vielen OPs.Ich will hier keine Panik machen,denn es ist sicher nicht nur das Cortison,aber man sollte auch daran denken.VG Nanni
     
  15. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo Eve60,
    ich kann Nannie nur zustimmen. Lass dich auf ein Absismedikament einstellen, damit du möglichst schnell vom cortison wegkommst. auch ich hatte aufgrund jehrelanger Kortisoneinnahme mehrere Oberschenkelbrüche ...... und sowas ist wirklich kein Spaß!

    Jahrelang bekam ich zusätzlich ausschließlich MTX und ich habe eigentlich keinerlei Nebenwirkungen davon. Manchmal leichte Übelkeit, aber die auch nur am darauffolgenden Tag für einige Stunden. Damit kann ich leben.

    Inwischen reicht das MTX in Kombi mit 5mg cortison aber nicht mehr aus, deswegen spritze ich nun, nach fehlgeschlagenen Versuchen mit Leflunomid und Humira, Enbrel und komme eigentlich ganz gut zurecht.

    Liebe Grüße
    Julia123
     
  16. eve60

    eve60 PMR Fibro

    Registriert seit:
    4. Juli 2012
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Beim großen Wasser
    Wie muß ich mir das vorstellen?

    Wenn ich nun zum ersten Mal MTX bekomme - wird dann automatisch sofort das Cortison runtergesetzt oder nehme ich beides eine Zeit lang parallel ein?

    Und wenn Ihr von Müdigkeit sprecht - seid Ihr da noch in der Lage, Euren Haushalt zu machen???

    Sorry, aber ich versuche alles in Erfahrung zu bringen.

    Eve
     
  17. Meerli13

    Meerli13 Meerschweinchen-Guru

    Registriert seit:
    9. August 2008
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Soltau
    Hallo!

    Ich nehme nun seit 2008 MTX.

    MTX soll die Schubanzahl verringern, davor hatte ich auch immer wieder Cortison stoßweise bekommen, nur die abstände wurden immer kürzer und ich brauchte immer länger und mehr Cortison. Das wird mit der Basistherapie dann verringert. Somit ist die Basitherapie wichtig, um das Immunsystem zu kontrollieren, damit keine Schübe mehr so oft oder gar nicht mehr auftreten. Und Cortison immer wieder ist sehr viel schädlicher als die gering dosierte dauertherapie mit MTX oder andere Basistherapeutika.

    MTX ist seit Jahren das am meisten und auch verträglichste medikament bei vielen Rheumaerkrankungen, welches auch nach Jahren noch gut wirkt.

    Die Nebenwirkungen wie Übelkeit und Müdigkeit am Tag nach dem MTX ist in den ersten wochen stärker. Es wird deutlich weniger mit der Zeit oder verschwindet gänzlich.

    Ich hatte auch in den ersten Wochen heftige Übelkeit nach der MTX einnahme gehabt, auch war ich sehr platt danach, also mehr schlafbedürfnis gehabt. Zuerst nur die ersten 2 Tage, später nur den Tag danach. Heute merke ich fast gar nix. Ist aber auch unterschiedlich. Auch hatte ich anfangs etwas Haarausfall gehabt, sind aber wieder gut nachgewachsen.
    Wegen den anderen NW (leber, Blut usw) wird anfangs engmasching Blutkontrollen gemacht.

    Gruß Meerli
     
  18. eve60

    eve60 PMR Fibro

    Registriert seit:
    4. Juli 2012
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Beim großen Wasser
    Meine Diagnosen

    sind Fibro und PMR.

    Ich habe aber gar keine Schübe, so wie Ihr das beschreibt. Mit dem Cortison waren die PMR-Schmerzen sofort weg und sind dann auch nicht mehr wiedergekommen, Cortison war dann von 100 mg Not-Aktion über 9 Monate runter auf täglich 4 mg morgens . Und alles war gut.
    Dann bin ich ziemlich gescheucht worden, habe die stressigsten Aufträge bekommen, so daß ich auch im Dezember bei Schneetreiben und Glatteis unterwegs war und völlig unregelmäßig arbeiten mußte. Und dann ist es passiert, daß ich 2-3x nicht nach Hause kam und die Einnahme verpaßt habe.

    Im Dezember kurz vor Weihnachten dann ein Rückfall, der mE der verpaßten Einnahme zuzuschreiben ist.


    Das einzige Problem, was ich momentan habe, sind brennende Muskeln bei schon kleinster Belastung. Sobald ich mich z.B. hinsetze, sind alle Schmerzen weg und ich habe absolut nichts; bei Inaktivität tut mir absolut nichts weh. Ich bin nicht sicher, welche Rolle hier die Fibro spielt. Meine Werte sind im Moment schlecht zu beurteilen, da ich schon lange an einem Infekt leide. Vorher waren sie blendend.


    Deshalb frage ich mich natürlich nach dem Sinn der Medikation.


    Eve
     
  19. Dedi

    Dedi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2008
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Mtx

    Hallo eve60,
    nehme seit Mai 2012 MTX, erst als Tabletten, 20 mg. Seit (ich glaube August) spritze ich mir 15 mg. Habe mir anfangs auch ganz viele Gedanken gemacht und hatte große Angst. Vor allem weil die Wirkung lange auf sich warten ließ.
    Aber die Nebenwirkungen sind glücklicherweise nicht so schlimm. Einige Monate gingen mir die Haare aus und wenn ich gespritzt hatte, war ich ziemlich platt, bin dann meist eingeschlafen. Auch am nächsten Tag bin ich meist etwas müder und ein wenig benommen. Der Haarausfall ist seit etwa sechs Wochen besser und das andere ist gut auszuhalten.
    Meine ziemlich heftigen Gelenkentzündungen sind "fast" weg, mal bei Wetterwechsel, spüre ich einige Fingergelenke oder mal das Handgelenk oder die Füße. Da ich fast 7 Monate lang sehr heftige Gelenkentzündungen hatte bin ich da sehr dankbar.
    Ich würde es wieder spritzen. Auch das Cortison muss ich momentan noch mit 5 mg einnehmen, jeder Versuch es "runterzufahren" ging bisher mit wieder mehr Schmerzen einher. (Werde es aber wieder probieren)

    Natürlich bleibt das blöde Gefühl, dem Körper ein "Zeug" zu spritzen, dass nicht so gesund ist - sehr erschrocken, war ich von der Aufschrift auf der "Extra-Tüte" mit der man es aus der Apotheke bekommt- aber meine Lebensqualität ist wieder viel besser geworden und das zählt.

    lg. dedi
     
  20. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    138
    Hallo Eve,

    ich glaube Du mischt zwei Dinge: die Angst oder Sorge vor dem MTX und die Frage ob es für Dich nötig ist.

    1) Nun, Du hast ja gelesen, jeder ist anders! Aber Deinen Haushalt kriegst Du wahrscheinlich schon noch hin. Es schreiben Dir doch alle, dass sie nur mehr Schlaf brauchen, ich z.B. eine langes Mittagsschläfchen. Natürlich konnte ich danach etwas tun: sonst hätte ich geschrieben: ich mußte einen Tag im Bett verbringen!
    Das gleiche gilt für die Übelkeit...

    Aber wir alle können Dir nur UNSERER Erfahrungen mitteilen. Es kann bei Dir so sein, dass Du gar nichts merkst, oder, dass Du eher die ersten zwei Tage nach dem MTX müde und kaputt bist, und den Haushalt nur notdürftig erledigst.
    Das können wir Dir nicht sagen.

    2) Über die Notwendigkeit des MTX in Deinem Fall können wir überhaupt nix sagen. Nun sind Ärzte, bei aller Kritik, die wir hier äußern, keine Idioten! Sie werden Dir kaum MTX verschreiben, wie man es mit Vitamin C tut.
    Wenn es eine Art "Rückfall" gab, dann scheint es den Ärzten wohl darum zu gehen, zu vermeiden, dass es einen richtigen Rückfall gibt. 100mg Cortison sind kein Bonbon... dass das vermieden werden muß, scheint mir klar.
    Aber das sind alles nur Vermutungen.

    Ich würde Dir raten nochmal Rücksprache mit Deinem Arzt zu halten, wenn Du so unsicher bist.
    Hier bei uns eine Sicherheit zu suchen... überhaupt im Internet, halte ich für wenig sinnvoll.
    Denn wie Du gesehen hast, haben die meisten von uns nicht Deine Krankheit, Deine Lebensgeschichte, Deine Blutwerte... usw.

    Im übrigen: MTX ist keine lebenslange Verurteilung. Wenn es Dir gut - oder besser geht - kann man es nach ein paar Jahren auch wieder absetzten!!! (Meist braucht es ein paar Monate bis es wirkt).

    Kati