1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

verminderte CO-Diffusion

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Luny, 3. Juni 2013.

  1. Luny

    Luny Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2008
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hallo meine Lieben, ich war heute zur Kontrolle beim Pneumologen und aus meiner leicht verminderten CO-Diffusion von 70% (ich weiß allerdings nur von 2 Untersuchungen), die anscheinend noch niemandem vestört hat, wurde eine mittelgradige von 58,5%. Der Pneumologe sagte mir, ich soll in 3 Monaten noch mal kommen, wenn's dann nicht besser ist, wird ein CT gemacht und wenn es sich um eine Lungenbeteiligung im Rahmen meines Sjögren-Syndroms handelt, müssen meine Medikamente angepasst werden. Jetzt ist mir aber im Nachhinein total unwohl noch 3 Monate zu warten, wenn man doch vielleicht jetzt schon mal vorsichtshalber was machen könnte. Ich weiß nicht, ob das CT "nur" dazu dient, Krebs auszuschließen, oder ob man so auch feststellen kann, dass es vom Rheuma kommt. Darum meine Frage: gibt es hier Betroffene mit ähnlichen Werten und wenn ja, habt ihr auch 3 Monate warten sollen oder wurde gleich was an den Medikamenten geändert (z.B. Cortison, falls das da was nützt)? Das Röntgenbild war übrigens in Ordnung, aber ich mach mir leider trotzdem grad total den Kopf :( Danke schon mal für Eure Hilfe und sorry, dass alles in einem durchgeschrieben ist, aber mein Tablet will keine Zeilenschaltung machen
     
  2. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Luny,
    da du noch keine Antwort hast, schiebe ich den Thread mal nach oben. Ich kann dir sonst leider nicht helfen.
     
  3. medikan

    medikan PSA/RA seit 2010

    Registriert seit:
    23. Oktober 2010
    Beiträge:
    520
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    NRW
    Hallo Luny

    nach über einem Jahr Lungenprobleme mit immer mehr Atemnot wurde bei mir mal endlich eine Diagnose gestellt: ich hatte mehrere Lungenembolien. Die 3. Lungenfachklinik hat es endlich rausgefunden. Es wurden schon vorher CT´s und Bronchoskopien und Biopsien und und und gemacht, aber es kam nie etwas bei raus.

    Mittlerweile ist es so schlimm, dass ich immer am Sauerstoff hänge, einen Lungenhochdruck und eine Rechtsherzinsuffizienz entwickelt habe und eigentlich auf eine Operation warte. Da ich aber noch zu dick bin in deren Augen, wird im Moment nur ca. alle 3 Monate ein CT gemacht, um zu schauen, ob neue Embolien dazugekommen sind, oder neue Infarktareale oder oder oder.

    Aber woher der ganze Mist kommt, ob eventuell vom Rheuma oder ob eine Gerinnungsstörung vorliegt oder ob die Raumforderungen (habe 2 in der Lunge) evtl. bösartig sind und es daher kommt..... das beantwortet mir keiner.

    Mein Hausarzt hat mich nun in eine Gerinnungsambulanz überwiesen, um wenigstens eine Gerinnungsstörung ausschließen zu können. Bei allem anderen heißt es: abwarten.

    Für eine Kontrolle scheint also 3 Monate ganz normal zu sein. Solltest du vermhrt Luftnot haben oder dir irgendwas komisch vorkommen, dann gehe vorher zu deinem Lungenfacharzt, ansonsten würd ich einfach abwarten.

    Mach dich nicht verrückt. Du kannst ja auch mal mit deinem Rheumadoc darüber reden, vielleicht will der früher eine Kontrolle und schickt dich zum CT.

    Wünsche dir jedenfalls alles Gute.
     
  4. Luny

    Luny Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2008
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für Deine Antwort. Da ich keine Benachrichtigung über neue Antworten bekommen habe, habe ich sie leider erst jetzt gelesen. Ich habe es bis jetzt einigermaßen geschafft, das Ganze zu verdrängen. In gut 2 Wochen ist jetzt der Kontrolltermin, so langsam werd ich wieder hibbelig... Probleme mit dem Atmen habe ich nicht (außer jetzt im Rahmen einer Erkältung), meine Lungenfunktion an sich war auch super. Ich bin leider ein Mensch, der sich immer über alles einen Kopf macht und wenn ich dann so gar nicht weiß, was mich erwartet, wenn jetzt z.B. die CO-Diffusion nicht besser ist, mache ich mich verrückt. Ich bin also eine denkbar schelchte Kandidatin für chronische Krankheiten aber ich denke, wir wören alle lieber gesund ;)

    Ich wünsche Dir auch alles, alles Gute und hoffe, dass Du endlich Antworten oder Deine OP bekommst bzw. bekommen hast!