1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

verletzung vorvertraglicher anzeigepflicht private BU

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von forevernyfan, 30. Juni 2010.

  1. forevernyfan

    forevernyfan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hamburg
    ein hallo an alle die meinen beitrag lesen,

    ich bin im moment ziemlich schockiert und auch niedergeschmettert.

    ich habe letzten freitag ein einschreiben meiner versicherung für die private berufsunfähigkeit bekommen mit der anschuldigung der arglistigen verletzung meiner anzeigeplficht vor vertragsabschluss. (die versicherung habe ich im juni 2005 abgeschlossen, antrag auf bu-leistung habe ich im april dieses jahres gestellt )

    diesen sachverhalt rechtfertigen sie mit einer aussage meiner derzeitigen ärztin. sie hat angegeben, dass meine beschwerden schon seit 2004 bestehen.

    nun aber der eigendliche zusammenhang: diese aussage diente nur zur anamnese und erforschung meiner derzeitigen erkrankung. vorallem aber bestanden nicht all die mir vorgeworfenen angeblich diagnostizierten chronischen erkrankungen und beschwerden. (erst seit januar 2009 steht meine diagnose spondylarthropathie mit peripherer gelenkbeteiligung)
    das eigendlich wichtige ist auch, dass sie erst seit märz dieses jahres meine rheumatologin ist. zum zeitpunkt im jahre 2004 konnte sie also gar keine diagnose stellen.

    meine versicherung verlangt jetzt natürlich, dass ich all die ärzte angebe, die ich vor vertragsabschluss konsultiert habe. das problem ist nun zum einen: ich war vor vertragsabschluss bei keinem weiteren arzt, als bei denjenigen welche ich schon im rahmen der antragstellung für die leistungszahlung angegeben habe. darunter ist einer, den ich einmalig vor vertragsabschluss kunsultiert habe wegen einmaliger beschwerden in der hüfte. es wurde auch eine röntgenaufnahme gemacht ohne befund oder diagnose. die beschwerden traten danach auch nicht wieder auf.

    nach der ärztlichen bestätigung habe ich zu diesem zeitpunkt noch weniger an eine ernstzunehmende zukünftige erkrankung gedacht. aus diesem grund habe ich auch mit bestem gewissen die gesundheitsfragen vor versicherungsabschluss beantwortet IM BEISEIN meines versicherungsvertreters! und das ist meine zweite große verärgerung. dieser hat mich im punkt "haben sie in den letzten fünf jahren" nur nach schwerwiegende erkrankungen gefragt. er hat mich, und darüber habe ich jetzt schon viel im internet gelesen, nicht auf die konsequenzen eines nicht angebenen arztbesuch hingewiesen und diesen punkt verharmlost!

    dass man meine erkrankung nun auf all meine beschwerden, die ich früher mal hatte nun leicht zurückführen kann und will, ist mir natürlich bewusst. auch das die versicherungen alles daran setzen, nicht zahlen zu müssen. das kostet mich im moment schlaflose nächte, denn über das ersparen einer zweijährigen ärzte-odyssee 2008/09 (die wohl viele von uns durchgemacht haben) wäre ich dankbar gewesen, hätte ich gewusst, dass mir eine versicherung meine diagnose weit im voraus stellen kann.

    hat jemand erfahrungen mit privaten berufsunfähigkeitsversicherungen? habe ich mit der unbewussten vergessenen angabe des arztbesuches keine chance auf leistungszahlungen und weiß jemand was mit den eingezahlten beiträgen passiert? vom vertrag zurücktreten: dies will die versicherung ohnehin laut dem letzten schreiben.

    ich habe in jedem fall ein widerspruch-schreiben abgeschickt und werde wohl ohne anwaltliche hilfe nicht weiterkommen.

    für eure antworten und erfahrungen bin ich sehr dankbar.

    lg,

    dajana:)







     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo dajana!
    Die Tatsache, daß Du erst ab 2009 zum Rheumatologen bist, spricht eigentlich für dich, ich würde dir trotzdem raten, zu einem Rechtsanwalt für Sozialrecht zu gehen und mit ihm die Problematik besprechen. Da hängt schließlich deine Zukunft dran und die Versicherungsgesellschaften haben gleich ein ganzes "Rudel" von Anwälten, da kommst Du alleine nicht durch.
    LG Josie
     
  3. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo dajana,

    ich gebe meiner Vorgängerin Recht... und vielleicht kannst Du Dich bei

    www.krank-ohne-rente.de erkundigen. Die versuchen auch zu helfen u/o die VdK o SoV