1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Vergesslichkeit und Wortfindungsstörungen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Maggy, 2. November 2006.

  1. Maggy

    Maggy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2006
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    :) Hallo,

    ich habe soeben ein bißchen hier gelesen und davon gelesen, dass manche unter Vergesslichkeit und Wortfindungsstörungen leiden.

    Ist das denn auch eine folge von Rheuma ????:eek:

    Ich bin nämlich in letzter Zeit wahnsinnig vergesslich, was ich früher überhaupt nicht war und es nervt mich total.

    Kann das am Rheuma liegen ? Oder ist das wegen der Schmerzen, weil sich dann Körper und Psyche darauf konzentrieren?


    Viele Grüße, Maggy
     
  2. orchidia

    orchidia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2006
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    woran es liegen könnte

    Hallo Maggy

    vor meiner RA war ich mental schnell (Multitasking kein Problem) und stark (konnte alles im Kopf behalten). Heute muss ich die Dinge x-mal durchdenken, alles aufschreiben usw. :(

    Ob es an der Krankheit selber, den Medikamenten, der Müdigkeit oder allem zusammen liegt, weiss ich nicht. Diese Begleiterscheinung fördert aber sicherlich nicht das Verständnis der Umgebung und die eigene Einstellung zur Situation.... traurig...
     
  3. traumtanz

    traumtanz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2006
    Beiträge:
    264
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Eigentlich...

    ...habe ich ein fotografisches Gedächtnis, lerne extrem schnell etc. Aber in den letzten Wochen funktioniert das alles gar nicht mehr so gut. Ob das an den Medis, den Schmerzen, oder zu wenig Schlaf liegt, oder an der Auslastung des Körpers durch die Entzündungen konnte und wollte mir keiner meiner Ärzte beantworten. Soll angeblich aber alles, wie das Rheuma wieder besser werden. ja, dann? Warum mach ich mir bei solchen Aussagen bloß sorgen?!:(

    Gruß
    Traumtanz
     
  4. Summerdream

    Summerdream Fibro geplagte

    Registriert seit:
    29. Mai 2006
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hallöchen,

    mit fließenden Gesprächen habe ich manchmal auch so ein Problem, ich weiß einfach ncit wie der Satz weitergehen soll.
    Oder ich vertausche die Wörter, oder Buchstaben.
    Meine Töchter helfen mir dann schon mmal auf die Sprünge aber es nervt.

    Vorallem wenn das Wort "Dingsda"
    vorkommt.
     
  5. Elfe11

    Elfe11 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2006
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW_Niederrhein
    hallo ihr Lieben,

    sagt mal--wurde eure Schilddrüse schon mal abgeklärt--also wenn da eine Unterfunktion herrscht-kommen diese gedächtnislücken etc. extrem vor.

    ich habe Rheuma und hashimoto--also das Rheuma mache ich weniger für diese Ausfälle verantwortlich;)

    Und es gesellen sich ja leider oft und gerne-einige Autoimmunerkrankungen zueinander.

    LG Elfe
     
  6. Slash

    Slash Slash

    Registriert seit:
    2. Januar 2006
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Mir geht es auch so. Konnte eigentlich nie über schlechtes Gewissen klagen, aber seit ich die Medikamente nehme, gehts echt bergab mit mir:mad: , aufschreiben muss ich mir sowieso alles, sogar, ob ich meine Medikamente genommen habe, manchmal fallen mir Worte nicht ein und manchmal vergesse ich sogar, wo mein Auto geparkt ist, peinlich. Ich denke, es liegt an der Mischung aus allem, den Medikamenten, der Erschöpfung etc.
    LG
    Sandra
     
  7. Albstein

    Albstein Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    CH, D, IRL
    Konzentrationsstörungen

    Hallo zusammen,
    das Problem, was wir hier diskutieren, ist allgemein bekannt - und man sollte sich dadurch nicht ängstigen (das hat nichts mit beginnender Demenz o. Ä.) zu tun.
    Es handelt sich um Konzentrationsstörungen und geringgradige Störungen der Hirnleistung.
    Ursachen:
    Medikamentenbedingte Müdigkeit, Schmerz"-reiz"-überflutung, psychisches Abgleiten = Stress, Konzentration des gesamten Organismus auf die Krankheit.

    Wir alle haben mehr oder weniger starke Leistungseinbußen, man fühlt sich (trotz wirksamer Medikation und Schmerzlinderung) oft immer noch wie ein leicht Grippekranker (ganz abgesehen von den körperlichen Behinderungen).

    Was mir hilft (ich bin Dozent und kann mir so gut wie keine Aussetzer leisten!) ist absolute Konzentration, ja, sozusagen eine Suggestion, die ich zwei Stunden durchhalten kann mit Hochleistung - und dann kommt das "Schachmatt". Früher konnte ich acht Stunden dozieren, heute nur noch
    25 % davon... Bleibe ich im Hirn-Training, dann geht`s, setze ich auch nur zwei Tage aus, dann brauche ich mehrere Tage, um wieder einigermaßen fit zu sein.

    Also, das ist normal, lasst Euch nicht ängstigen!
    LG
    Alb