1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Vereisen und Infiltration der BWS

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Lucia2801, 12. März 2008.

  1. Lucia2801

    Lucia2801 Lucia2801

    Registriert seit:
    7. Juli 2005
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oer-Erkenschwick
    Hallöchen!

    Ich muß am 21 April wieder in die Rheumaklinik nach Sendenhorst.Habe durch einen Treppensturz zwei Brustwirbel gebrochen,und erst wollte man mir in Narkose Zement in die Wirbelsäule einfüllen,was jetzt aber wegen meines jungen Alters von 36 Jahren abgesagt wurde.

    Stattdessen will man mir Facetteninfiltrationen in die Wirbelsäule setzen.Wenn das funktioniert und weiter hilft,will man die BWS vereisen.Ich hab panische Angst davor,weil es nur unter örtlicher Betäubung gemacht wird.Da soll ein Schlauch in den Schmerzbereich an die Wirbelsäule gesetzt werden.Dann wird mit flüssigem Stickstoff vereist.

    Meine Frage an Euch.Hat jemand von euch schon so eine Behandlung mitgemacht?War es schmerzhaft?

    Weil alles steril sein muß,wird die Vereisung im OP durchgeführt.Da kriege ich ja noch mehr Panik,wenn ich die alle in ihren grünen Kitteln sehe.Am liebsten würde ich kneifen,aber ich habe arge Schmerzen in dem Bereich.Tilidin oder auch Morphine helfen mir leider gar nicht.

    Laut Röntgenbildern sind die Brüche gut verheilt.Ist ja auch schon 16 Monate her.Bin Ende 2006 die Treppe runter gestürzt.Weil ich eine Osteoporose habe,sind die Wirbel wohl durch den Aufprall gebrochen.

    Ich würde mich freuen von Euren Erfahrungen zu profitieren.

    LG Petra