1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Verdacht auf PSA ohne Psoriasis

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von amber64, 15. Oktober 2007.

  1. amber64

    amber64 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2007
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    bin neu bei RO als aktiver User, lesend bin ich schon länger dabei.
    Bei mir besteht der Verdacht auf Psoriasis- Arthritis ohne Psoriasis.
    Meine Krankengeschichte in Kurzform:
    - 1991- 1997 mehrfache Bandscheibenvorfälle L4/ L5 und L5/ S1
    - 1998 Vd. auf Carpaltunnelsyndrom re, Ulnarisirritation
    - 1999 Calcaneopathie li, mögl. bursitische Reizung im linken Kniegelenk
    - 2000 Chondropathia patellae linkes Kniegelenk
    - 2005 Vd. auf beginnende Heberden- Arthrosen bds. in den Fingergelenken
    Carpaltunnelsyndrom bds.?
    - 2005 Metatarsalgie re Fuß ( starke Schmerzen im re Mittelfuß )
    links ebenfalls, nur nicht so ausgeprägt
    hat fast 1,5 Jahre gedauert, ehe Besserung eintrat
    Szintigramm hat außer einer ganz leichten Arthrose nichts entzündliches gezeigt, obwohl ich kaum laufen konnte
    - 2006 symptomatische AC- Gelenksarthrose rechts ( Schulter ), Bursitis acromiales, Impingement- Syndrom, Resektion AC- Gelenk, Bursektomie
    - direkt nach Op bis jetzt: subfebrile Temperaturen 37,3 C bis 38, 4C, Schüttelfrost, Kälteschauer, Hitzeausbrüche
    - direkt nach Op: spongiotische Dermatitis ( lt. Histologie evtl. Arzneimittelexanthem, keine Vaskulitis, kein Virusexanthem ), also nicht richtungsweisend, hat sich durch Cortisonsalbe zurückgebildet, geblieben ist eine leicht marmorierte Haut an den Oberschenkeln, Gesichtshaut brennt oft leicht, ist allenfalls mal leicht gerötet
    - Reha- Zeit nach Op war sehr lange, gleichzeitig setzten wieder verstärkt Schmerzen im Carpaltunnel ein, Muskeln, Bänder, Sehnen in re Schulter entzündet, ebenfalls Entzündung der großen Sehnenscheide, Bursitis und Kalkablagerungen dort
    -im Juni endlich beim Rheumatologen vorstellig geworden, Vd. auf PSA ohne PSO, Rf neg.,HLAB 27 neg., BSG erhöht, Thrombozytose, Kollagenosemarker alle neg., Cortison- Thep. 10 Tage 40mg, hat etwas gegen die Schulterbeschwerden geholfen, gegen nichts sonst. Seit Juni Höchstdosis Sulfasalazin ( wird jetzt ausgereizt ).
    Da keine Besserung, wohl demnächst Versuch mit Remicade.:eek:
    Seit Monaten zusätzlich Taubheit in beiden Armen nachts,starke Schmerzen, als würde jemand mit dem Messer zustechen oder heiße Flüssigkeit durch den Arm gießen:( :( :( :eek: :eek: :eek: , es nimmt einem den Atem und bessert sich erst wenn man aufsteht und sich bewegt. Wahrscheinlich schwillt das Bindegewebe an und drückt die Nerven ab.:eek: :eek: .Totale Steifigkeit ist natürlich auch dabei, ebenso sind die Hände geschwollen.MRT von HWS ist okay.
    Hat jemand ähnliche Erfahrungen oder Krankheitssymptome?
    Therapieerfahrungen?
    LG amber64
     
  2. gypsylein

    gypsylein Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2007
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    hallo amber64

    ich habe auch PSA mit minimaler Psoriasis und fast die gleichen Symptome wie du . z. Z. besonders schlimm das AC Schultergelenk links betroffen d. h.stark angeschwollen u. schmerzhaft . Weiter betroffen sind das Sprunggelenk links , beide Hände , teilweise beide Kniegelenke . Auch ich bekomme sehr oft Nachts Taubheitsgefühle , kribbeln u. Schmerzen in d. Händen u. Armen . Meine aktuellen Medis sind MTX 25 mg s.c. , Arava 20mg ,Decortin H 20 mg . Habe z.Z. einen starken Schub . Eventl. soll meine Basistherapie umgestellt werden auf TNF Blocker . LG v. Gypsylein :)
     
  3. amber64

    amber64 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2007
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Hallo gypsilein,
    vielen Dank für deine schnelle Antwort. Bin auch vom Fach wie du. Tut mir so leid, dass du wieder so einen starken Schub hast!!!:mad: Hast du zusätzlich zu den genannten Beschwerden auch verstärkt Schüttelfrost und erhöhte Temperatur im Schub? Auf welchen TNF Blocker sollst du eingestellt werden? Ist bei dir ein Szintigramm gemacht worden und hat es etwas gezeigt? Habe mich in den letzten Wochen ausführlich mit Remicade auseinandergesetzt. Bin nicht begeistert:eek: :eek: :eek: , aber was will man machen? Bin seit mindestens 1,5 Jahren im Dauerschub und fühle mich ziemlich schlecht.:mad: :mad: :mad: Möchte so gerne wieder schmerzärmere Zeiten erleben!!! An Schmerzfreiheit denke ich schon gar nicht mehr...
    Ich denke an dich und gute Besserung!
    :) :) :) LG amber64
     
  4. Hypo

    Hypo NO-HYPO.....

    Registriert seit:
    3. November 2003
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    hallo amber,

    herzlich willkommen als aktiver Ro-ler.ich hoffe dir gehts bald wieder besser.
    ich hab auch PSA ohne Psoriasis und habe enbrel und arava.hab auch lange kämpfen müssen. mit remicade kann ich die keine auskunft geben leider.
    gute besserung.

    lg hypo
     
  5. amber64

    amber64 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2007
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Hypo,
    vielen Dank für deinen lieben Willkommensgruß bei RO.:)
    Ja, lange Kämpfe sind notwendig um gegen diese Krankheiten anzutreten. Hatte heute eine Kontroll-Blutentnahme. BSG hat sich in den letzten zwei Wochen trotz 3x2 Sulfasalazin 500 mg verschlechtert. War 6/12 jetzt 40/56. Mal sehen, wie die anderen Werte sind...
    Hoffentlich hält die Wirkung deiner Therapie weiterhin gut an.
    Alles Gute für dich!:) :)
    LG amber64
     
  6. gypsylein

    gypsylein Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2007
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    hallo amber64

    erstmal Danke für deine lieben Grüsse ! Habe heute wieder einen sehr schlechten Tag schmerzmäßig gesehen . :mad: Habe das Cortison jetzt 6 Tage genommen aber leider hat sich noch nichts getan Richtung Besserung ! Wenigstens die Morgensteifigkeit ist besser geworden so das ich meine Körperpflege besser verrichten kann . Man freut sich ja schon über kleine Schritte der Besserung nicht wahr ! So aber nun zu deinen Fragen . Ja ein Szinti ist bei mir auch gemacht wurden allerdings unter laufender Basis was ja eigentlich keinen Sinn macht , starke Beschwerden hatte ich zu diesen Zeitpunkt auch nicht . Man stellte einen erhöhten Knochenstoffwechsel fest in den AC Gelenken u. beiden Knien also auch kein typ. Befallsmuster bei PSA . Aber ich gebe da nicht viel drauf bei sehr vielen hier ist bei der Szinti auch nichts rausgekommen ! Hast du bis jetzt nur eine Basis erhalten ? Hast du schon MTX bekommen ? Ist ja eigentlich Mittel der ersten Wahl nach Sulfasalazin . Ich nehme an das ich Enbrel oder Humira bekommen werde wenn keine Besserung eintritt .:confused: So nun sei ganz lieb gegrüsst und noch einen schönen Abend wünscht dir Gypsylein :) :) P.S. Bist du auch in der Krankenpflege tätig ?
     
  7. netti66

    netti66 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. September 2007
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Amber,
    wie stellt man denn PSA ohne psoriasis fest??? Wie ist bei Dir die Dir die Diagnosestellung abgelaufen?
    Liebe Grüße
    netti
     
  8. amber64

    amber64 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2007
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Hallo gypsilein,
    es tut mir so leid, daß du gestern schmerzmäßig so einen schlechten Tag hattest!!:mad: Als ich im Juni bei meinem Rheumatologen war, verordnete er als Versuchsballon 10 Tage Prednisolon 40 mg. Gegen die Schmerzen in der Schulter hat es vom ersten Tag an etwas geholfen, aber gegen nichts sonst ( Fieber, Schüttelfrost, Gesichtsrötung, marmorierte Haut an den Oberschenkeln ). Dafür traten die eventuellen Nebenwirkungen wie Herzrasen, Schlaflosigkeit, noch rötere Gesichtshaut auf.:( Habe aber durchgehalten und es die zehn Tage eingenommen. Daraufhin bekam ich Sulfasalazin 500 mg, da er auf ein entzündliches Rheuma schloß. Nach dem Absetzen des Cortisons ging es mir natürlich extrem schlecht, was ja auch vorauszusehen war. Unterstützend sollte ich dann wieder mit 20 mg Prednisolon täglich beginnen und es wöchentlich um 2,5 mg reduzieren und noch Arcoxia einnehmen. Das habe ich zwei Wochen gemacht, aber da es nicht half, alles abgesetzt. Wenn es gar nicht mehr ging, habe ich Novalgin Tropfen genommen, das half dann wenigstens etwas.
    Was das Szintigramm betrifft, sehe ich es genau so wie du. Habe schon einige Patienten gesprochen bei denen große Entzündungen im Körper abliefen, aber im Szinti war nichts zu sehen.:confused:
    Ja, das ist meine erste Basis. Da sie ja nun nicht sichtlich hilft, auch die Entzündungszeichen im Blut sind wieder gestiegen, will mein Rheumadoc es mit Remicade probieren. Remicade soll von den TNF Blockern ziemlich rasch helfen, schon nach 1-2 Infusionen könnte man sehen, ob es anschlägt.
    Ich dachte auch, er würde MTX vorschlagen, aber er hat es so vorgeschlagen.
    Bitte schreibe mir doch, welcher TNF Blocker bei dir genommen werden soll, wenn du es denn weißt.
    Ja, ich habe auch 11 Jahre in der Krankenpflege gearbeitet, aber die Bandscheibengeschichten haben dem ein Ende gesetzt. :( Arbeite jetzt von zu Hause aus für unseren Betrieb.:)
    Hoffentlich wirst du bald etwas schmerzfreier und beweglicher, wie lange sollst du denn das Cortison ausprobieren?
    Viele liebe Grüße und einen schmerzarmen Abend wünscht dir
    amber64:) :) :)


    Hallo netti66,
    danke für deine Nachfrage! Ja, wie stellt man PSA ohne PSO fest?
    Vielleicht hast du in meinem ersten Beitrag meine Krankengeschichte gelesen. Nach einer Ärzteodyssee und OP bin ich ja dann bei einem internistischen Rheumatologen gelandet. Kein vorheriger Arzt hat einen Zusammenhang zwischen den ganzen Entzündungen in den verschiedenen Gelenken, der Arthrose, der OP mit den darauf folgenden Problemen wie Dermatitis, Fieber, Schüttelfrost und wieder aufflammender Entzündung in der Schulter und in den Karpaltunnelsyndromen gesehen, obwohl ich immer darauf hinwies, ob es nicht einen Zusammenhang geben könnte!!:confused: :confused:
    Mein Rheumadoc hat sofort den Zusammenhang gesehen und meinte, daß das alles sehr gut zusammen passen würde:) Wahrscheinlich habe ich die Arthritis schon lange Jahre, aber sie ist eben schwierig zu diagnostizieren. Die Entzündungen wurden immer nur als Überlastungssymptome gedeutet, z.B. zu viel Gartenarbeit, zu viel Sport... Durch die Schulteroperation wurde nun ein neuer Schub ausgelöst ( erhöhte Temp. bis 38,4C, Schüttelfrost,merkwürdige Hautbilder, die keine PSO sind, aber sich eben als Dermatitis gezeigt haben, ein Wiederaufflammen der Entzündung in der Schulter mit allen dazugehörigen Muskeln, Bändern, Sehnen, Sehnenscheiden und des nachgewachsenen Schleimbeutels, usw. Außerdem wandert die Entzündung ja auch weiter im Körper umher, mal sind die Kniee dick, dann die Hände, die Kompression der Karpaltunnel, usw. Ruheschmerz und
    Morgensteifigkeit gehören natürlich auch dazu.
    Nach einer sehr ausführlichen anamnestischen Erhebung, folgte eine sehr gründliche körperliche Untersuchung, Ultraschall,BE, Röntgen.
    Außerdem hatte ich eine Mappe mit allen Untersuchungsergebnissen, Röntgen- und MRT Bildern mitgebracht, das war natürlich hilfreich.PSA ohne PSO kommt selten vor und ist schwierig zu diagnostizieren, weil oft das Blut auch nicht viel hergibt.( mein Rheumadoc ). Bei mir nur schon seit Jahren erhöhte BSG und Thrombozytose, alles andere war immer okay. RF negativ, auch jetzt HLAB 27 neg. Rö-Bilder zeigen leichte Arthrose im re Fuß,leichte beginnende Arthrose in den Händen und natürlich eine ziemlich starke Arthrose im re Schultergelenk ( daher ja auch Resektion ).Mein Rheumatologe sagt, daß oft nur an PSA gedacht wird, wenn eine PSO vorliegt, aber das ist eben nicht immer der Fall. Auch kommt bei mir familiär kein Rheuma, keine PSA und/ oder PSO vor. Auch jetzt besteht immer nur noch der Verdacht auf PSA ohne PSO, aber wie man ja weiß ist es bis zu einer richtigen Diagnose ein langer Weg und Baustein wird zu Baustein gefügt, bis sie dann irgendwann einmal steht. Ich bin jedenfalls sehr zufrieden mit meinem Rheumatologen, trotz überfüllter Praxis nimmt er sich sehr viel Zeit, hört zu und man kann ihn auch immer zwischendurch einmal anrufen wenn man sich schlechter fühlt oder Fragen hat. Was will man mehr? Hoffentlich ist die Beantwortung nicht zu lang geworden, aber vielleicht hilft sie ja auch dem ein oder anderen bei seiner eigenen Krankheitsgeschichte.
    LG amber64
     
  9. netti66

    netti66 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. September 2007
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Liebe Amber,
    ich möchte mich sehr herzlich bei Dir für Deine ausführliche Antwort bedanken!!!:)
    Es ist immer schön, zu hören, das doch der Eine oder Andere einen Arzt gefunden hat, der diese Bezeichnung verdient.
    Ich wünsche Dir sehr, das ihr gemeinsam bald eine Therapie findet, die es Dir ermöglicht, ohne bzw. mit wenig Schmerzen leben zu können.
    Was machst Du jetzt beruflich (ich meine was für eine Firma habt Ihr)?
    Ich komme auch aus den Pflegeberufen-ich bin seit 21 Jahren OP-Schwester, jetzt leider befristet voll Erwerbsgemindert.
    Alles fing auch mit Rückenschmerzen an, die mich seit Okt. 2003 nicht mehr verlassen wollen-
    vorher hatte ich auch schon welche, aber sie gingen wieder-
    Knieprobleme habe ich schon seit frühester Jugend-(2xArthroskopie=Arthrose,)
    dann kamen Hand-und Sprunggelenke und jetzt auch noch HWS mit Ausstrahlung in Schulter u.Arme dazu.
    Im Nov.04 sind mein 1.u.2.Lendenwirbel versteift worden, aber es ist nicht fest, der Cage (wird mit eigenen Knochen gefüllt und in den Bandscheibenzwischenraum plaziert um die knöcherne Versteifung zu fördern) ist in die Deckplatte des Wirbelkörpers eingebrochen und es besteht eine Anschlußinstabilität TH12/L1 u. wahrscheinlich auch L2/L3:mad:.
    Die anderen Schmerzen wurden erst mit Fibro in Verbindung gebracht, aber da der Radiologe den Verdacht auf eine rheumatische Erkrankung vermutet, wird jetzt weitere Diagnostik gemacht.
    Liebe Grüße und einen schönen schmerzarmen Abend
    netti
     
  10. amber64

    amber64 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2007
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Liebe netti,
    deine Rückenerkrankungen hören sich ja schlimm an!!:( :mad: Warum sind denn die Lendenwirbel versteift worden? Wegen Arthrose? Kann der eingebrochene Cage denn jetzt den Wirbelkörper schädigen und wird das noch einmal operiert? :( Auch deine anderen Beschwerden hören sich nach einer rheumatischen Erkrankung an! Gut, daß der Radiologe die MRT? Bilder richtig gedeutet hat und das jetzt weitere Diagnostik läuft!;) Ich hatte leider mit meinem Radiologen nicht soviel Glück, er meinte damals meine Schulter wäre total in Ordnung, evtl. leichtes Impingement, sonst nichts! Der Schulterchirurg sagte hingegen, was sich auch bei der OP bestätigte, daß die Schulter total arthrotisch sei !:confused: :confused: Das bestätigt mal wieder die Ansicht. daß man sich ruhig mehrere Meinungen anhören sollte...
    Ich wünsche dir total kompetente Ärzte, gib nicht auf und laß nicht locker!!!
    Ich habe nach dem ersten schweren Bandscheibenvorfall eine betriebswirtschaftliche Weiterbildung gemacht und einige Jahre eine Pflegeeinrichtung geleitet. Jetzt arbeite ich schon seit Jahren für unseren "Betrieb", eine Arztpraxis.:) Kannst, mußt oder willst du noch eine Weiterbildung oder Umschulung machen? Das lange Stehen im OP muß ja eine Qual für dich gewesen sein!:(
    Liebe Grüße und einen ganz schmerzarmen Abend
    amber64
     
  11. netti66

    netti66 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. September 2007
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Liebe Amber,
    toll, das Du etwas gefunden hast, was Du gern machst und was auch mit Dein en Beschwerden in Einklang zu bringen ist.
    ...ja, das würde ich auch gern tun! Nur im Moment geht "gar nichts". Jetzt muß ich mich erst mal auf die weitere Diagnostik konzentrieren und danach kann ich überlegen, was ich für die Zukunft noch auf die Reihe bekomme.
    Danke, das Du nachvollziehen kannst, wie ich mich gbequält habe-Hauptsache Arbeiten-das war immer m ein Motto- aber der Körper läßt sich nicht alles gefallen.:(
    Bis zu meiner EM-Rente 50% ging es so la la- ich hatte eine Leitungsfunktion (stellv. OP-Ltg. mit eigenem Aufgabenbereich), aber sobald ich auf 50% reduziert hatte, kam von der PDL die Anweisung, das ich NUR noch am Tisch zu stehen habe- ich habe mir echt jahrelang ein bein ausgerissen-wenn Du nicht mehr kannst, dann kriegste eben einen Tritt in den Allerwertesten.
    Naja, ich will nicht jaulen, das Wichtigste wäre für mich echt, das ich wieder "auf die Beine" komme.
    Solche Menschen wie Du machen mir Hoffnung und Mut. Dankeschön!!:):):)
    einen schönen, schmerzarmen Abend und liebe Grüße
    netti