1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Verdacht auf Morbus Bechterew

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Peggy89, 8. Januar 2013.

  1. Peggy89

    Peggy89 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. November 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    Hallo, auch ich bin neu hier.

    Erstmal zu meiner Person. Ich bin 23 Jahre alt und arbeite im pflegerischen Bereich, also schon körperlich schwere Arbeit. Seit 2000 spiele ich aktiv Handball als Torwart, und habe schon 3 Knie OPs links hinter mir. Rückenschmerzen habe ich schon seit meiner Ausbildung 2006 immer mal wieder gehabt, nach Feierabend oder spätestens nach einer Wärmepackung waren sie dann verschwunden. Auch langes stehen waren schon länger Problematisch,bei Konzerten oder in der Disco musste ich mich nach einiger Zeit hinsetzen. Nachts bin ich auch schon des öfteren aufgewacht, weil ich nicht mehr liegen konnte, nach ein wenig strecken und recken im Bett ging es aber immer wieder.

    Im April 2012 hatte es mich dann richtig erwischt, ich konnte mich auf Arbeit kaum noch bewegen und hatte ein Einklemmungsgefühl in der BWS, auf Höhe des BHs. Stufenbettlagerung, Wärme oder Badewanne alles ohne Erfolg, nach einer Woche bin ich dann zum Arzt. Er versuchte mich dann ein zurenken, ohne Erfolg. Gefolgt haben dann 3 Rezepte für die Physiotherapie (KG) und Voltarentabletten, die dann durch mich erst durch Ibuprofen und später durch Novalgin ersetzt wurden, ohne wirkliche Besserung.

    Mittlerweile habe ich dann auch Schmerzen im ISG mit Ausstrahlung ins Gesäß bekommen, von Stunde zu Stunde haben sich links und rechts abgewechselt. Auch die Schmerzen in der BWS wechselten von Tag zu Tag, den einen brennt es, den anderen einschießende Schmerzen, aber Dauerschmerzen waren so gut wie immer da.

    Im August bin ich dann zum Orthopäden, erstmal ne Menge Blut abgenommen und ein Röntgenbild gemacht. Habe eine dezente Skoliose und meine BWS ist zu gerade. Das soll aber nicht verantwortlich für die Schmerzen sein. Also weiter Physio. Im Oktober sollte ich nochmal zum Bluttest. CCP im August bei 33, im Oktober bei 36; CRP auch leicht erhöht; HLA negativ.
    Im November wieder hin zum Orthopäden, nach ca 5 KG Rezepten. Dann bekam ich eine Prednisolon Stoßtherapie Anfangsdosis mit 20mg, darunter war ich ca 3 Tage mal Schmerzfrei :vb_redface: Supi ein schönes Gefühl. Habe aber auch massives Nasenbluten gehabt.

    Dann hatte ich einen Termin beim Rheumatologen in der Uni, nach seinem Spruch: "Wenn sie noch Sport treiben können, kann es so schlimm mit den Schmerzen ja nicht sein" konnte ich erstmal nichts sagen, ich war platt. Er meinte auch, da keine anderen Gelenke wehtun ist es unwahrscheinlich das ich Rheuma habe! Und das Prednisolon verbaut jetzt alles.

    Zu dem gehe ich garantiert nicht nochmal! So, dann gabs eine Überweisung zum MRT (LWS mit ISG- ohne Befund) und zur 3 Phasen Skellettszinti (leichte ISG Arthritis, Entzündungen der BWS (Der Bereich der BWS wäre vereinbar mit einem beginnenden MB) und beider Schultern). Seit Mitte/ Ende Dezember geht es mit meinen Beschwerden im Rücken, seit Anfang diesen Jahres plagt mich meine linke Schulter. Laut Orthopäde eine Schleimbeutelentzündung, auch hier wirken die Schmerzmedikamente nicht wirklich.

    So heute wieder zum HA, da die Schmerzen in der Schulter nicht besser werden. Jetzt bin ich erstmal eine Woche krank geschrieben, denn so kann ich nicht arbeiten und es gab noch eine Kortisoninjektion in die Schulter. Nur seit der Spritze heute Nachmittag sind die Schmerzen eher schlimmer geworden, ist das normal? Nun kann ich den Arm nur noch nach vorne strecken, vorher konnte ich denn Arm zwar komplett bewegen aber eben mit Schmerzen.

    Nächsten Freitag habe ich einen Termin in Bad Doberan beim Rheumatologen, der hat auch einen guten Ruf (Kennt ihn jemand?). Muss bis dahin nur 1 1/2h fahren.

    Passt das alles zum MB?
    Wie sieht meine Zukunft in meinem Beruf aus? Ist ja schon sehr Körperbetont.
    Und ich habe gelesen das der MB gut auf NSAR anspricht, das bei mir aber nicht der Fall ist, warum??

    Das war für den Anfang sehr, sehr viel Text. Aber ich denke der ist schon wichtig, das ihr mich kennen lernen und einschätzen könnt. Wünsche euch allen noch einen schönen Abend und eine störungsarme Nacht. :D
     
  2. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Peggy,
    herzlich willkommen hier im Forum!
    Wir können und dürfen hier keine Diagnosen stellen, aber dein Verdacht könnte schon bestätigt werden. Du wurdest ja eh schon zum Rheumatologen überwiesen. Beim 1. hattest du wohl Pech, wenn der so blöd daherredet. Sport ist natürlich gut und wichtig, aber beim Handball gibt es viele ruckartige Bewegungen, und die wirken sich eher negativ auf dein Beschwerdenbild aus. Schwimmen, Walken usw. wären super. Man muss ausprobieren, was einem gut tut.

    Ein Pflegeberuf ist natürlich auch nicht optimal. Ich komme auch aus der Pflege und weiß, was man da leisten muss. Inzwischen arbeite ich in einem Wohnheim für Menschen mit geistigen und mehrfachen Behinderungen. Die Altenpflege könnte ich nicht mehr machen, die ist mir mittlerweile zu schwer. Du solltest dich drauf einstellen, dass du diese Arbeit nicht ewig machen kannst. Da du sehr jung bist, stehen dir noch alle Möglichkeiten offen, dich weiterzubilden oder umzuorientieren.

    Hast du deinen neuen Rheumatologentermin schon hinter dir oder ist der erst nächsten Freitag? Es würde mich sehr interessieren, was der neue Arzt dazu sagt.
    Alles Gute!
     
  3. Mummi

    Mummi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Peggy,

    herzlich wilkommen und pass auf, RO macht irgendwie süchtig :D.

    Mummi
     
  4. Peggy89

    Peggy89 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. November 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    Danke für eure Antworten!

    Habe den Termin jetzt am Freitag, bin auch sehr gespannt was er dazu sagt. Und wie es weiter geht.

    Meine Schulter ist auch noch nicht wieder fit, trotz der Cortisonspritze und der Voltarentabletten. Jetzt habe ich noch eine Woche Urlaub, um mich noch zu schonen und danach müsste ich eigentlich wieder arbeiten gehen :confused:
    Und nun meldet sich mein Rücken seit Donnerstag auch wieder, na super.


    Schönen Sonntag euch allen noch
     
  5. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Peggy,
    lass dich doch krankschreiben, wenn es dir nicht gut geht, und vertu dir nicht deinen Urlaub, denn der gehört zur Erholung und nicht zum Kranksein. Ich war auch so "pflichtbewusst" und bin im Advent wochenlang mit starken Schmerzen im Knie arbeiten gegangen, weil ich niemanden belasten wollte. Aber es dankt einem niemand, wenn man das macht, man schadet bloß sich selber. Jetzt bin ich den ganzen Monat krankgeschrieben und es muss nun auch so gehen.
     
  6. Peggy89

    Peggy89 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. November 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    Hab es leider nicht geschafft mich früher zu melden.

    Zu aller erst: die Rheumatologische Praxis von Prof. Dr. Neeck in Bad Doberan ist sehr zu empfehlen, hab mich dort wirklich gut aufgehoben gefühlt.

    Mein behandelnder Rheumatologe ist sich im Moment auch noch nicht sicher, was es nun ist. Er kann MB nicht ausschließen und ich soll mich spätestens in einem Jahr noch mal Vorstellen. Er stellt allerdings eine Beinlängendifferenz von 2cm fest, dies wiederlegte jedoch 3 Wochen später mein behandelnder Orthopäde. Blut wurde mir auch wieder eine Menge abgenommen, diesmal aber der CCP Wert im Normbereich :confused:, CRP bei 12.

    Meine Rückenschmerzen sind im Moment zwar noch da, aber deutlich im Schmerz reduzierter als Sommer/Herbst. Allerdings macht meine linke Schulter weiterhin noch Probleme. Nun gibt es KG für die Schulter und dazu noch ein paar Diclofenac Tabletten und wenn es nicht besser wird folgt dort noch ein MRT. Ich bleibe jetzt erstmal in engmaschiger Kontrolle meines Orthopäden und soll mich dort melden, wenn sich was verändert. Er hat mir für den Notfall noch eine Großpackung Arcoxia aufgeschrieben, sind leider die einzigen die mir helfen. Mein Ortopäde geht im Moment vom Anfangsstadium des MB aus.
     
  7. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Hallo Peggy89,
    ein Jahr ist eine lange Zeit in der sich viel, wenn nicht sogar sehr viel, verändern kann. Gerade wenn man einen begründeten Verdacht auf MB hat, sollte man schon im Frühstadium dagegen angehen. Ich spreche da aus eigener Erfahrung:(... Vieleicht solltest du deinen Rheumadoc mal auf ein MRT mit KM ansprechen. Nur um einfach genau zu schaun ob da Entzündungen zu sehen sind. Bei mir wurde anfangs "nur" geröntgt und bis auf die Knochenspangen nichts genaues gesehen.
    Sollte es wirklich ein MB sein, dann wäre ein Basismedi nicht ganz schlecht um den alten Bechterew auszubremsen.
    Bei mir begann der MB an der LWS/ISG und dann kam die BWS dazu. Die HWS spüre ich zur Zeit noch nicht.

    Mit den NSARs ist das so eine Sache, weil jeder anders darauf reagiert. Ibu hat mir anfangs etwas geholfen, doch lange gings nicht damit. Am besten hatte mir dann Phenylbutazon(Ambene) geholfen(war auch mit in dem derzeitigen Pferdefleisch) und wurde dann mit Prednisolon kombiniert. Jetzt mit Basismedis hilft mir Arcoxia ganz gut.
    Letztlich kommt es auch mit darauf an, wie einem so ein NSAR bekommt.

    LG
    Waldi