1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Verdacht auf Morbus Bechterew

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von melanie, 10. November 2007.

  1. melanie

    melanie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,bin hier neu:D
    Ich versuche es mich kurz zu halten,also war von 2-23.Oktober2007 in Bad Gastein auf Kur.Der Grund warum ich "eigentlich"dort war,Cervicalsyndrom,habe seit einem halben Jahr schon einen geschwollene Hand und ab und zu für ein paar Tage schmerzen im Ringfinger und zeitweise Kribbeln.Verdacht auf Bandscheibenprolaps-hat sich nicht bestätigt(Mrt HWS und BWS ohne Befund).
    Dann habe ich seit gut einem jahr Schmerzen in der LWs und im Bereich des linken ISG-Gelenks mit ausstrahlung ins linke Bein.Es ist ein schmerz den man aushalten kann-aber ich merke das etwas nicht in Ordnung ist.Bin übrigens 30 Jahre alt.
    Wieder zum MRT.Bis auf "inzipiente":confused: (ja,so stehts im Befund-was heisst das eigentlich?)FacettengelenksarthrosenL4-S1 ist alles in Ordnung-mein HA meint das sind natürliche Abnutzungserscheinungen,na ja.
    Auch das CRP ist schon mal angeschaut worden,das war auch in Ordnung-also kann es kein Rheuma sein lt.meinem HA,sprachs und gut wars(für Ihn)
    Da bei diesen Befunden nie wirklich was rausgekommen ist,soll das alles psychosomatisch sein und ich soll mal überlegen mit "leichten"Antidepressiva anzufangen-was ich natürlich nicht gemacht hab:mad: und auf Kur fahren.

    Dort(bei der Kur) sagte mir mein behandelnder Kurarzt nach einigen Tests(Bewegungstest,aber keine Labortests) und Fragen er sei sich ziemlich sicher das es Morbus Bechterew ist.Ich war dann 9 mal im Gasteiner Heilstollen,hab Radonbäder gehabt ect..Zuhause war ich nun Blutabnehmen(CRP,BSG HLAb 27) und gestern noch Mrt von den ISG-Gelenken und LWS machen lassen.Am Dienstag hab ich die Ergebnisse-ich hoffe das etwas raus kommt dabei,ich möchte jetzt endlich wissen was los ist mit mir,wenn aber wieder nichts zu sehen ist,dann schickt mich mein HA in eine psychosomatische Klinik-denn er glaubt echt ich bilde mir das ein(zumindest schauts so aus)

    Kann es auch Rheuma sein ohne das diese Laborwerte erhöht sind oder Bechterew???Ich bin zur Zeit voll verzweifelt,denn ich habe momentan starke Schmerzen im Handgelenk und gestern schmerzen in den ISG-Gelenken,was könnte es denn noch sein-hat vieleicht jemand sowas durchgemacht?

    Liebe Grüße aus Österreich,Melly
     
  2. Sprotte79

    Sprotte79 Sprotte79

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck (Schleswig-Holstein)
    Hallo Melly,

    erstmal HERZLICH WILLKOMMEN BEI RHEUMA-ONLINE! :)

    ich habe zwar eine andere rheumatische Erkrankung als du, aber vielleicht kann ich dir trotzdem ein paar Infos geben, die dir weiterhelfen.

    Der M. Bechterew beginnt bei den meisten Patienten bereits im jungen Erwachsenenalter. Der Zeitpunkt der ersten Symptome liegt zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr.

    Zur Erkrankung gehört typischerweise der Rückenschmerz vom entzündlichen Typ, später der Nachweis einer Entzündung der Kreuz-Darmbein-Gelenke im Röntgenbild oder andere Entzündungszeichen im Röntgenbild der Wirbelsäule. Weitere diagnostische Merkmale sind eine eingeschränkte Atemreite, die Entzündung von Gelenken aber auch den Entzündung von Sehnenansätzen oder Entzündungen von Organen.
    Die Diagnose eines M. Bechterew wird über sogenannte Diagnosekriterien gestellt. Sie setzen sich aus Beschwerden des Patienten, Befunde der rheumatologischen Untersuchung und aus radiologischen Kriterien (Ergebnisse von Röntgenuntersuchung) zusammen.
    Der Verdacht auf das Vorliegen eines M. Bechterew wird erhärtet durch den Nachweis des typischen Risikomarkers HLA B27 im Blut; es gibt jedoch auch Bechterew-Patienten, bei denen dieser Marker nicht nachweisbar ist. Viele Patienten mit einem M. Bechterew haben keine Entzündungszeichen im Blut.
    Häufig wird zur Diagnosesicherung die Durchführung eine Knochenszintigraphie empfohlen. Ist diese Untersuchung positiv, ist dies ein wichtiger Baustein für die Diagnose. Man muß allerdings wissen, daß die Szintigraphie oft keine Entzündungszeichen aufweist, auch wenn eine aktive Bechterew-Erkrankung vorliegt. Ein sogenannter "negativer" Befund einer Knochenszintigraphie schließt damit einen M. Bechterew nicht aus.


    Wenn du noch weitere Fragen hast, stell sie ruhig!

    Liebe Grüße,
    Sprotte79
     
  3. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo melly,

    und herzlich willkommen im forum :) .

    bedeutet- "beginnende"

    deine beschwerden können wohl mit einem m. bechterew vereinbart werden. die diagnosestellung ist sehr schwierig, da sehr oft pos. entzündungswerte im blut völlig fehlen (blutsenkung, crp).

    im röntgen kann man erst nach längerer krankheitsdauer veränderungen erkennen.

    hattest du schon mal augenentzündungen?

    jetzt heißt es wohl abwarten, bis die befunde da sind :) .

    hier kann du alles über das krankheitsbild nachlesen:

    Morbus Bechterew
     
  4. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Hallo Melanie,

    ich hab auch Bechti und wollte dir sagen, dass du einfach Geduld haben mußt.
    Als ich noch auf Diagnosefindung war dauert das so um die 12 Jahre, einfach deshalb, weil es keinen Test gibt sondern man nur mit Ausschlußkriterien weiter kommt.
    Heute ist das zwar durch technik und neue Erkenntnisse kürzer geworden, aber 5-7 Jahre kann das immer noch dauern.

    Laß dich also von den Docs nicht einschüchtern, sondern informiere dich so gut du kannst und werde ein mündiger Patient. Laße nciht alles mit dir machen. Entscheide was du für dich als akzeptabel hälst.

    Beim DVMB http://www.bechterew.de/ werden regelmäßig Seminare mit Basiswissen für Bechtieinsteiger http://www.bechterew.de/ abgehlten. Dort erfährst du schnell was für dich wichtig ist und auf was du achten mußt.

    Es gibt auch eigenes Forum. http://www.dvmb-forum.de/

    Da du in Bad gastein warst und dort der Verdacht auf den Bechti aufkam kannst du schon ruhig in der Richtung weiter forschen lassen. Die sind dort sehr gut, einfach weil sie so viele Bechtis zu sehen bekommen.

    Ansonsten haben Sprotte und Lilly einen guten Überblick hingelegt.
    Dus cheinst auf jeden Fall keinen "reinen" Bechterew zu haben sondern einen mit periphärer Gelnkbeteiligung zu haben. Drum ist es um so wichtiger, dass du Augen regelmäßig nachsehen läßt und zwar sowohl Vorder- als auch Hintergrund! ob da nun Entzündungszeichen sind oder nicht. Außerdem achte auch auf Hautveränderungen wie Bläschen und trockene Stellen, vermehrte Pilzinfektionen an Füßen und Genitalbereich und weise auf Knochenbrüche hin, die du evtl schon gehabt hast.
    Ganz wichtig sind Durchfallerkrankungen bei der Diagnosefindung oder veränderter Stuhlgang. All diese Sachen können in der Vergangenheit da gewesen sein. Sie sind trotzdem wichtig. Häufig fühlt der Bechti nur vor und kommt Jahre später mit völlig anderen Symtomen zum Ausbruch.

    Sicherheitshalber und weil es nicht schaden kann locke deinem Doc eine Rehasportverordnung aus der Tasche. In DVMB Therapiegruppen und auch in eigenständigen Bechterew-Rehasportgruppen wird spezielle Gymnastik angeboten, die hilft die drohende versteifung möglichst lange rauszuschieben und zu verlangsamen. Achte darauf, dass es ausgebildetete Physiotherapeuten mit Spezialausbildung sind und keine angelernten Trainingsleiter, dann erzielst du beste Ergebnisse.
    In Rheumaligagruppen wärest du falsch aufgehoben, dort werden Muskelgruppen trainiert, die beim Bechterew die Ankylose fördern - also Finger davon!

    Viele Grüße
    Kira
     
  5. Trinity

    Trinity Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2006
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo Kira,
    können vermehrte Pilzinfektionen im Genitalbereich wirklich vom Bechti kommen? Ich habe eine halbe Ewigkeit damit zu kämpfen gehabt und hab mich diesen Sommer impfen lassen. Seitdem hab ich nur noch selten Probleme. Hab das aber noch nie mit meiner Erkrankung in Verbindung gebracht. Wäre dir für Infos sehr dankbar!!

    LG
    Ines
     
  6. rose01

    rose01 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2005
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen
    Bechti Seronegativ

    Hallo Melanie,

    ich bin selbst eine frisch (endlich) diagnostizierte Bechtifrau.
    Auch bei mir hat man jahrelang (!) rumgesucht und mich wohl teilweise völlig falsch behandelt, da ich sowohl im Blut keinerlei Entzündungszeichen, sowie HBLA-27 negativ bin. Deine Beschwerden klingen aber genau wie meine.
    Die Hauptsache der Schmerzen liegt im ISG und ich habe tierische Probleme mit Armen und Schultern....
    Nun, mit der Diagnose bin ich auch noch am Anfang... Hoffe dass ich irgendwann damit klarkomme und auch die richtigen Medis bekomme. Auch hier wird jetzt noch ausprobiert.

    Was mich hier in diesem Thread interessiert. Jahrelang hat man meinen Körperpilz völlig missachtet. Er kommt und geht und ich habe ihn eigentlich seit ich 18 bin. Gehen kann er natürlich nur mit ewig benutzten Pilzmittelchen... Auch im Darm kann man ihn eigentlich schon immer nachweisen. Habe auch noch nirgends gelesen dass es zusammenhängen kann. Gibt es jemanden der entsprechende Infos hat? Das würde mir im Augenblick sehr helfen... :rolleyes:

    Was für Dich Melanie wirklich sehr wichtig ist - wie andere oben auch schon angemerkt haben - ist Bewegung. Unbedingt solltest Du Dich um dieses Rehasportrezept bemühen. Mir hat man gesagt, dass es beim Bechti innerhalb kürzester Zeit geschehen kann, dass ein Gelenk einsteift. Im Unterschied zu den meisten männlichen Patienten die es `nur` am Rücken trifft, ist das bei uns an leider allen Gelenken möglich... Ich muss sehr trainieren um meine Schulter wieder `frei` zu bekommen. Habe sie durch die Schmerzen lange nicht richtig bewegt und hier leider schon arge Einschränkungen herbeigeführt... :eek:

    Lieben Gruß,
    rose
     
  7. melanie

    melanie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    :) Danke für die Antworten:)
    Werd auf alle Fälle am Ball bleiben,am Dienstag bin ich dann ja eh schon gescheiter(oder auch nicht:rolleyes: ).Bin schon gespannt-irgendwie hab ich Angst das sich der Bechti bestätigt,andererseits bin ich froh endlich zu wissen was jetzt Sache ist.

    Ach ja,mit Pilzinfektionen hatte ich immer schon zu kämpfen,vorallem Scheidenpilz,im Sommer hab ich dann mit der Gynatrenimpfung angefangen.Aber mit Bechti hätt ich das nie in Verbindung gebracht....danke für den Hinweis:)

    Liebe Grüße Melly:D
     
  8. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    @ Trinity

    hallo Ines,

    es kommt nicht vom Bechterew, aber wir neigen dazu. Das Immunsystem ist auf besondere Weise anfällig und deshalb bekommen wir ausgerechnet dieses unschönde, lästige Etwas häufiger als andere.
    Ein kleines Klötzchen im Bechterew-Lego-Diagnostikland :D

    Viele grüße
    Kira
     
  9. Trinity

    Trinity Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2006
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover

    Lieben Dank Kira!
    Da muss man sich wohl mit abfinden. Bislang hat die Impfung ganz gut geholfen.

    *klopf*klopf*klopf*

    Lieben Gruß aus Hannover,
    Ines
     
  10. beckeangelika

    beckeangelika Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Morbus Bechterew

    Hallo Melly!

    Mein Name ist Angelika und ich bin 43 Jahre alt.
    Mit 24 bekam ich sehr starke ischiasartige Schmerzen ,die bis in die Waden ausstrahlten und starke Schmerzen in der LWS.
    Es war ein richtiger Schub und ich war für 4 Wochen in der Klinik.
    Es wurde damals angeblich nichts gefunden und ich wurde auch zum Psychologen überwiesen ,da ich auch unter Einbildung leiden sollte.
    Zum Glück habe ich nicht locker gelassen und einen guten Rheumatologen gefunden der selbst an Morbus Bechterew litt!
    Dieser stellte auch die Diagnose Morbus Bechterew.
    Dies war 1988.
    Ich bekam dann 1989,1991Kuren ,bei denengesagt wurde,das ich nicht an Morbus Bechterew leide!
    Erst bei der Kur 1994 wurde endgültig die Krankheit bestätigt.
    Ich glaubte auch schon daran,mir alles einzubilden!
    Heute bin ich froh,das ich immer am Ball geblieben bin und so frühzeitig auf die richtige Krankheit behandelt wurde,sonst würde es mir nach19jahren mit dieser Krankheit bestimmt schlechter gehen!
    Also sich nicht für verrückt halten lassen !