1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Verbeamtung mit Rheuma?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Katrin_Haberecht, 6. Oktober 2010.

  1. Katrin_Haberecht

    Katrin_Haberecht Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Ich beginne bald mein Referendariat als Lehrer und werde Beamter auf Widerruf. Kann ich mit einer psoriatischen Arthritis überhaupt verbeamtet werden? Irgendwann muss ich dann ja auch noch zum Amtsarzt!

    Viele Grüße,

    Katrin
     
    #1 6. Oktober 2010
    Zuletzt bearbeitet: 8. Oktober 2010
  2. roco

    roco Guest

    ich würde nur auf fragen ehrlich antworten, von selber würde ich nix rausrücken... ;)
     
    #2 6. Oktober 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. Oktober 2010
  3. kroma

    kroma Dermatomyositis

    Registriert seit:
    29. April 2010
    Beiträge:
    1.656
    Zustimmungen:
    100
    Ort:
    Bayern/ am grünen Fluss
    Hallo Katrin,

    ich las irgendwo, dass man die amtsärztliche Untersuchung abwarten kann!
    Dort wird dann festgestellt, ob eine Verbeamtung in Frage kommt.

    Google mal "Verbeamtung mit Rheuma / chron. Krakheit"

    Es gibt zu dem Thema etliche Seiten.

    Alles Gute und viel Glück

    kroma (meine "Schulzeit" endete im letzten Dez.)
     
  4. Katrin_Haberecht

    Katrin_Haberecht Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    @roco: danke für den Hinweis, ich heiße wirklich Katrin, aber mein Nachname ist nicht Haberecht. Habe das jetzt noch mal im Beitrag geändert, falls das für Verwirrung gesorgt hat. Außerdem sagte ich ja, das ich nicht lügen möchte.

    @kroma: Google mag ja oft hilfreich sein, aber alles was ich da so bis jetzt gelesen habe, ist ja nichts Halbes und nichts Ganzes. Viel hilft mir das persönlich jetzt nicht. Es scheint ja auch so zu sein, dass es von Person zu Person unterschiedlich ist, ob man mit einer chronischen Krankheit verbeamtet wird.
    Waas ich aber würde vor allem gerne wissen würde ist, ob es eine Art Einrichtung/Verein etc (wie z.B. die Rheuma-Liga) gibt, die mir 100%ig sagen können, wie die Rechtslage aussieht. Lohnt sich eventuell der Gang zum Anwalt?

    Danke schon mal für eure Hilfen:)
     
  5. kroma

    kroma Dermatomyositis

    Registriert seit:
    29. April 2010
    Beiträge:
    1.656
    Zustimmungen:
    100
    Ort:
    Bayern/ am grünen Fluss
    hallo katrin,

    hast du einmal überlegt dem VDK oder einem anderen Sozialverband beizutreten?
    dort kannst du auskunft einholen und bekommst rechtsbeistand, falls nötig.
    Jahresbeitrag beim VDK 60,00 €

    gruß
    kroma
     
  6. kakamu

    kakamu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2009
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ein Fischkopp in der Eifel
    Hi Katrin,

    vor rund 20 Jahren - als es aber auch genügend Lehrer gab - waren die Chancen für eine Beamtung mit der Vorerkrankung gleich null. Ich hatte damals über Bekannte vorfühlen können bei einem Arzt, der solche Einstellungsuntersuchungen machte - und habe dann lieber meinen Magister gemacht.
    Bei dem derzeitigen Lehrermangel könnte sich das allerdings geändert haben, besonders, wenn Du ein so genanntes Magelfach studiert hättest, ws bei D/M ja nicht wirklich so ist.
    Ist aber auch nur so eine Überlegung, dass die Bedingungen gelockert sein könnten ...

    Gruß,
    kakamu
     
  7. Tortola

    Tortola Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    An Kakamu

    Hallo!

    Was ist denn ein "Magelfach"?

    Viele Grüße von Tortola
     
  8. mondbein

    mondbein Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    892
    Zustimmungen:
    22
    Ort:
    RLP, Westerwaldkreis
    "Mangelfach" ist gemeint - so etwas wie Musik oder Latein...
     
  9. kakamu

    kakamu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2009
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ein Fischkopp in der Eifel
    Naja, sogar an einem "n" hat es mir da gemangelt ...

    Ich weiß von einer befreundeten Lehrerin, besonders so wilde Kombinationen wie Politik/Physik/kath. Religion für Hauptschule sind heiß begehrt.
    @Katrin: nochmal umsatteln? ;)
     
  10. Pezzi

    Pezzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2009
    Beiträge:
    761
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Katrin,
    ich weiß nicht, wie die Bestimmungen sich in den einzelnen Bundesländern unterscheiden.
    Bei einer Verbeamtung spielt aber sicherlich eine Rolle, welche Kosten auf den Staat zukommen werden, weil du als Beamtin beihilfeberechtigt sein wirst, d.h. der Staat zahlt die Hälfte deiner Arzt- und Medikamentenrechnungen.
    Wenn bei dir vor der Verbeamtung hohe Gesundheitskosten zu erwarten sind, ist es möglich, dass du nicht verbeamtet wirst. Dafür gibt es - zumindest in Bayern - immer Eingangsuntersuchungen beim Amtsarzt.

    Es gibt aber auch nicht verbeamtete Lehrer - im Angestelltenverhältnis.

    Informieren würde ich mich auch beim VdK, wie kroma schrieb - ich denke, die Mitgliedschaft kann hilfreich sein.

    LG
    Pezzi
     
  11. Katrin_Haberecht

    Katrin_Haberecht Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für eure Antworten, werde mich dann mal an die Vdk wenden.

    Ich werde dieses Thema jetzt auch schließen, weil ich nicht möchte, dass meine Infos weiter im Internet kursieren.