1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Vegane Ernährung

Dieses Thema im Forum "Ernährung" wurde erstellt von Melen, 14. Februar 2013.

  1. Melen

    Melen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2008
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Burgenland, AUT
    Hallo liebe Forengemeinde,

    ich wollte mich ja eigentlich rar machen, leider hat mich ein Schub dazu gebracht, mich wieder hier zu tummeln :o

    Nun ist es so, dass ich mich seit einiger Zeit komplett vegan ernähre (und auch versuche vegan zu leben, dh. bei Kosmetika, Produkten des Alltags, Kleidung usw. darauf achte).

    Meine Entscheidung zu diesem Schritt geschah zu 70% aus ethischen Gesichtspunkten, zu 30% aber auch meiner eigenen Gesundheit zuliebe. Mein Wohlbefinden wurde schlagartig um Längen besser, ich hatte Energie und Vitalität wie lange nicht mehr, nie wieder Verdauungsbeschwerden und fühlte mich von Beginn an spitze. (Ich muss aber auch sagen, ich ernähre mich "überlegt", d.h. ich weiß, welchen zb. Eiweiß- und Eisenbedarf ich habe und suche mir pflanzliche Quellen zur Deckung, koche frisch, esse so gut wie keine Fertigprodukte usw.)

    Nun habe ich seit einigen Wochen wieder einen Schub (meine Diagnose lautet Morbus Bechterew, Humira-Therapie beginnt ab dem nächsten Termin, weil der Tuberkulosetest noch aussteht) und habe etwas von stärkefreier Ernährung als Empfehlung bei MB gelesen.

    Meine Frage nun, gibt es Veganer hier mit MB bzw. solche, die versuchen vegan + stärkereduziert zu vereinbaren?

    Wieder tierische Produkte zu essen kommt für mich nicht in Frage. Das kann ich weder mit meinem Verständnis von Ethik, noch mit meinem Gewissen und schon gar nicht mit meiner Ideologie vereinbaren.

    Vielen Dank für eure Antworten und Anregungen :)
     
  2. specht78

    specht78 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Märkischer Kreis, NRW
    Hallo Melen.

    Meine Diagnose mitte 2010, nach 5 Jahren Schmerzen im Hüftbereich, war Sacroiliitis. Dazu im Durchschnitt 2 mal im Jahr Iritis beidseitig,einseitig oder nach einander.
    Bis ich herausgefunden habe das Vegane Nahrung meine Beschwerden beseitigt habe ich nur durch Zufall entdeckt.

    Eine Iritis hatt ich seit meiner Nahrungsumstellung nicht mehr. Wenn Ich ein flimmer im Auge gesehen habe habe ich Weidenrindentee getrunken und das hat gereicht.

    Was ich aus Erfahrung weiß ist das alles was mit hoch erhitztem Fett/Öl zubereite ist mir Entzündungen im ISG auslöst.
    Ausserdem alle was einmalig über 200ml Alkohol, Kaffee, Grüner Tee, Schwarzer Tee hinausgeht.

    Um auf die Stärke zu kommen, auch die Gummischnüre von Netto die ich gerne aß, wo die Bindung statt Gelatine mit Stärke ersetzt wird, bekam ich irgendwann eine Reaktion, wobei ich aber auch das Bienenwachs in Verdacht habe.

    Auch von manchen Broten, sogar vom Biobäcker, habe ich schon Schmerzen bekommen. Allerdings habe ich auch den Verdacht das der Bäcker panscht. Also wenn Brot, Lieber selber Korn kaufen , malen, und selber Backen.

    Bei leichten Schmerzen koche ich mir Weidenrindentee. Bei nem starken Schub greife ich aber zu Diclofenac oder Ibuprofen.


    Jetzt tendiere ich zu halb Rohkost und halb Gekocht.

    Desweiteren esse ich nach 18 uhr nichts mehr (klar werde ich auch mal schwach, aber selten und dann nur Obst)
    Ich versuche spätestens 22 Uhr schlafen zu gehen und um 5 aufzustehe weil ich mich um diese Zeit munterer fühle.
    Dazugesagt sei das ich arbeitslos bin und auch seit 15 Jahren Depressive Phasen habe, Die aber besser geworden sind und meiner Meining nach auch an meiner Kindheit begründet sind.

    Nagut, soweit erstmal. Ich bin kein besondes geübter Blogger oder wie das auch immer heißen mag.
    Satzbau war auch nie meine Stärke bzw. habe ich nie kapiert was da an der Tafel stand. Heute kann ich es nachvollziehen aber weiß immer noch nicht mit Haupt-, Nebensatz, Subjekt, Prädikatsverband zu arbeiten.

    Stefan, 34Jahre, NRW
     
  3. Aorta1963

    Aorta1963 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2011
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Melen,
    es ist immer so eine Sache mit den Glaubenssätzen, umso mehr wenn sie auch noch ideologisch verankert sind. Es gibt viel zu lesen über Low-Starch, manche vertreten es mit Vehemenz. Es kann helfen oder nicht. Bei mir habe ich nach 6 Monaten nur noch Verschlechterung gespürt, es war kräftezehrend und ich habe viel abgenommen, was nicht beabsichtigt war. Aber probiere es doch einfach aus. Ich habe nur die Erfahrung gemacht dass weder Glaubenssätze noch Ideologien therapeutisch wirksam sind. Und der Glaube an die Errungenschaft der Pharmazeutischen Industrie kann manchmal auch in die Hose gehen. Und so fängt man immer wieder von vorne an.
    Viel Glück dabei,
    Aorta
     
  4. Alenica

    Alenica Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2012
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kreuztal
    Tiere essen war gestern!

    Hallo!
    Also ich habe kein Morbus Bechterew, sondern Mischkollagenose + Raynaud + Hashimoto ABER habe auch vor einigen Monaten meine vegetarische Ernährungsweise auf vegan umgestellt. Und mir geht es damit sehr viel besser. Ich hab zwar auch immer noch Schmerzschübe, aber die Abstände sind länger und sogar meine Entzündungswerte im Blut sind stark runtergegangen! Und überhaupt, vegan kochen und backen macht sehr viel Spaß =) Das mit der Stärke, kann ich noch nicht beurteilen, aber ich werde mal drauf achten.

    Alles Gute!
     
  5. Monday

    Monday Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2013
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    das ist ja ein interessantes Thema, die vegane Ernährung. Ich lebe seitfast 40 Jahren vegetarsich (damals wurde man mitleidig angesehen...:D) mit immer wieder veganen Phasen. Zu 100% habe ich es irgendwie nie durchgehalten, auch unterwegs war das teilweise schwierig.
    Zurzeit bin 90% Veganer/10% Vegetarier mit einer Mischkollagenose, Raynaud und sek. Sjögrensyndrom. Ich habe schon oft überlegt, ob eine 100% vegane Ernährung eine besserung bewirken würde bei mir, ich glaube aber nicht. 100% Rohkost, ja, das kann ich mir gut vorstellen, aber das halte ich definitiv nicht durch.
    Es würde mich wirklich interessieren, ob noch mehr Leute damit Erfahrung gemacht haben.

    @Melen: ich bin auch Vegetarierin aus ethischen Gründen, und es fällt mir manchmal wirklich schwer, Medikamente zu nehmen, für die bestimmt Tierversuche gemacht wurden, oder bestimmte Blutuntersuchingen für die Leberzellen benutzt werden (ANA´s) Geht dir das auch so?
     
  6. Monday

    Monday Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2013
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Stella, und alle andere Vegetarier und Veganer!

    ich habe einen guten Ersatz für Fischölkapseln gefunden: Membrasin Omega 7
    Zitat: "Membrasin enthält das reine Öl aus dem Fruchtfleisch und den Kernen von Sanddornbeeren. Sanddorn ist reich an Omega-7-Fettsaeure und hat damit eine Sonderstellung unter den Früchten. Omega-7-Fettsaeuren haben einen positiven Einfluss auf trockene Schleimhäute und trockene Haut. Außerdem enthält das Öl die ungesättigten Fettsäuren: Omega-3, Omega-6, und Omega-9."
     
  7. Ina69

    Ina69 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2013
    Beiträge:
    275
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    @monday
    gibt es deiner Meinung nach irgendein Medikament, dass NICHT durch Tierversuche getestet wurde? :confused:
    LG Ina
     
  8. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    Oha.

    Jetzt gehts rund, sagte der papagei
    und flog in den ventilator...
     
  9. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.137
    Zustimmungen:
    138
    Danke Puffel, den kannte ich noch nicht:
    hab selten so gelacht...
     
  10. Ina69

    Ina69 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2013
    Beiträge:
    275
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    :eek: Nein, ich wollte hier auf keinen Fall was lostreten...Ich kenne nur keine...
    !!!
     
  11. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    Ich wollte euch auch nur ein bißchen foppen.

    ;-)
     
  12. Ina69

    Ina69 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2013
    Beiträge:
    275
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    :D Na dann :top:
     
  13. Monday

    Monday Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2013
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    @Ina: na ja, auf jeden Fall wird hart daran gearbeitet, auch immer mehr Ärzte und Forscher lehnen Tierversuche ab (nicht nur aus humanen Gründen, sondern weil Menschen nun mal keine Ratten oder Hunde sind, und immer wieder Medikamente vom Markt genommen werden müssen, die bei Menschen schwerwiegende Nebenwirkungen ausgelöst haben).
    Auch umgekehrt ist es so: Jeder der ein Hund oder eine Katze hat, weiß z.B. dass man seinem Tier nicht einfach Aspirin oder Paracetamol geben darf.
    Hier ist noch einen Link:
    http://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/infos/tierversuchsfreie-forschung/110-forschung-ohne-tierleid.html
     
  14. Alenica

    Alenica Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2012
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kreuztal
    Zum Omega 3 Ersatz: Ich nehme dafür wie schon erwähnt, Leinöl, aber auch Chia Samen. Jeden Morgen einen Teelöffel in den Saft oder Smoothie, macht satt und enthält zudem noch Eisen und andere wichtige Stoffe. Meine Werte sind seitdem ok =)
     
  15. nourani

    nourani Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2011
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    wachtberg
    Vegan/Vegetarisch

    Ich lebe wie ich es nenne, Teilvegan. Ich esse keine Eier mehr, kein Fleisch und kein Fisch. Allerdings esse ich noch Milchprodukte, aber wenig.

    Die Werte im Blut sind super, die Rheumawerte sind also unten. Schmerzschübe habe ich noch, sind aber relativ flach und ich komme mit weniger Schmerzmitteln aus. Auch Ciclo konnte ich auf ein Minimum zurückfahren. :)
     
  16. pinkg.

    pinkg. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2013
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo,
    ich bin Vegetarier seit Jahrzehnten und Vegan seit zehn Jahren und seit kurzem auch glutenfrei, was stärkearm ist.
    Fühlt sich gut an:top:. Aus Angst vor Knochenproblemen durch Panthoprzol esse ich wieder Käse, lactosefrei!
    Also ich bin am Beobachten, ob hier Besserungen sind und ist schwer zu beurteilen, ob ich einen milden Verlauf habe,
    oder ob Ernährung Schäden verringert. Ich glaube daran und mache weiter;).
    LG von pinkg.
     
  17. DesperadoGirl

    DesperadoGirl Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2009
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo, ich bin zwar weder rein vegetarisch noch vegan unterwegs, aber da ich ständig an meiner Ernährung schraube, um eine Verringerung der Krankheitsaktivität zu erreichen, versuche ich immer wieder fleischfreie Phasen einzulegen, was auf jeden Fall gut tut. Den entscheidenden, am deutlichsten spürbaren Effekt erziele ich persönlich durch stark getreidefreie Ernährung, allerdings praktiziert über einen Zeitraum von vielen Monaten. Seit ca. 2 Monaten bin ich auf glutenfreie Getreide umgestiegen, obwohl ich angeblich nicht an Zöliakie erkrankt bin. Nachdem ich das Buch "Die Weizenwampe" gelesen habe, will ich wissen, ob ich dadurch für mein Wohlbefinden noch einen Ticken Verbesserung erreichen kann. Es ist leider ein Irrglaube anzunehmen, dass glutenfreie Produkte "stärkearm" sind - genau das Gegenteil ist leider der Fall. Da ich trotz der glutenfreien Produkte den Konsum von Backwaren nicht erhöht habe, dürfte das aber nicht so sehr ins Gewicht fallen. Bis jetzt kann ich für mich persönlich nur positive Veränderungen feststellen, die da wären: die lähmende Dauermüdigkeit ist verschwunden, ich bin ausdauernder, kann mich besser konzentrieren, keinerlei Verdauungsbeschwerden mehr, keine Pickel und Entzündungen der Haut mehr, Ausgeglichenheit, trotz Winter keine Depriphasen, Rheuma scheint leichter kontrollierbar zu sein und vieles mehr! Ein endgültiges Fazit kann man erst nach einer längeren Pobephase ziehen, also mache ich auf jeden Fall erst mal so weiter. Für einen Veganer ist es natürlich eine große zusätzliche Herausforderung auch noch auf stärkefrei umzustellen - unmöglich ist es aber sicher nicht. Auf abnehmen.com gibt es derzeit einen tollen Thread diesbezüglich in der Rubrik Vegatarisch/Vegan... auch mit schönen Rezepten, nur falls es jemanden interessieren sollte :D.
     
    #17 11. Februar 2014
    Zuletzt bearbeitet: 14. Februar 2014
  18. Snoopiefrau

    Snoopiefrau Bodos Fraule

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    1.711
    Zustimmungen:
    98
    Ort:
    Schupfnudelschwabenstadt Augsburg
    :top: Danke für denTipp, da werde ich schmökern! Nachdem mein Rheumamann nach einem Fondue einen heftigen Schub hatte, habe ich die Ernährung umgestellt. Es fällt mir nicht immer leicht, weil manchmal hat man(n) und der familiäre Anhang schon mal Lust auf Fleisch. Da achte ich dann beim Einkauf auf die Herkunft/Qualität. Man muss Kompromisse machen. Dennoch, überwiegend leben wir vegeatrisch, zu vegan konnte ich mich noch nicht durchringen. Neulich kam im TV ein Beitrag über einen Veganhandel, die Fleischersatzprodukte klangen teils seltsam, teilweise aber auch interessant. http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/lavita/lavita-mann-braucht-fleisch-100.html (bei ca.20Min). Eigentlich geht es für manchen von uns aber noch weiter. WIE wurde WAS produziert. Ich habe eine Liste gefunden, die "tierversuchsfrei" labelt, dessen Link ist im Angoratread, wer interessiert ist, kann ja dort gucken.
    Ich mach mir jetzt ein Brokkolisüppchen, wer Lust hat, kann mal schnell vorbeikommen :D
    Schönes Wochenende
    Snoopiefrau
     
    #18 14. Februar 2014
    Zuletzt bearbeitet: 15. Februar 2014
  19. murmeltier123

    murmeltier123 Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2013
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo Snoopiefrau,
    lehn dich nicht zu weit aus dem Fenster mit deinem Angebot. Ich kann vorbeikommen und dein Süppchen kosten!

    Ein Trost für dich: Hab schon gegessen.

    Eine gute Nacht wünscht

    das murmeltier
     
    #19 14. Februar 2014
    Zuletzt bearbeitet: 14. Februar 2014
  20. Veruca Salt

    Veruca Salt Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2008
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ich (RA) ernähre mich seit 1,5 Jahren ausschließlich von Obst, Gemüse, Nüssen, Mandeln und Pseudogetreide. Ich kann das nur empfehlen, ich bin so gut wie schmerzfrei, benötige keine Basistherapie mehr und es geht mir super.
    Ich mache allerdings dazu auch TCM.