1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Valoron, Piroxicam, cortison

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von martin, 17. Juli 2003.

  1. martin

    martin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2003
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Rheine / NRW
    Hallo zusammen,
    habe zur Zeit stärkere Schmerzen in beiden Füßen.
    Nehme zur Zeit 5mg Cortison, 20mg Piroxicam,
    einmal die Woche 15mg MTX mit Spritze und 5mg Folsan.
    Wenn ich abends schlafen will, nehme ich zusätzlich
    Valeron ( 20 Tropfen ). Nehme ich kein Valeron bekomme
    ich kein Auge zu, oder wache laufend vor Schmerzen wieder
    auf.
    Die Wirkung läßt nicht lange auf sich warten, die Schmerzen verschwinden fast ganz.
    Aber...... ich steh dann fast neben mir, als hätte ich ordentlich
    was getrunken, man meint fast " high " zu sein.
    Soll ich das Valeron weglassen, dafür die Cortisondosis
    erhöhen?
    Was ist mit den Nebenwirkungen?
    Oder schadet es der Gersundheit nicht laufend
    "high" zu sein.

    Gruß aus Rheine

    martin
     

    Anhänge:

  2. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Martin,

    das tut mir leid das es Dir nicht gut geht. Ich kenne Valeron zwar nicht, würde aber nicht selbstständig die Cortison-Dosis erhöhen, sondern vorher mal mit dem Rheumadoc drüber sprechen.
    Vielleicht könne Dir aber die alteingesessenen hier weiter helfen?

    Lieben Gruß KayC
     
  3. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo martin,
    tut mir leid, das es Dir im Moment so mies geht.

    Ich sage mal so, das Cortison erhöhen, wird Dir für nachts nicht viel bringen. Du nimmst ja wahrscheinlich auch in der Früh Deine tägliche Cortison-Dosis.

    Jetzt gibt es mehrere Möglichkeiten. Entweder man müßte das MTX erhöhen. Vielleicht hast Du ja im Moment mehr Aktivität und brauchst dann auch mehr vom Basismedi. Oder Dein Rheumadoc verschreibt Dir ein anderes Schmerzmittel. Ich kann mir ganz gut vorstellen, das Du Dich nicht so zudröhnen willst. Aber irgendwas brauchst Du nachts für Deine Schmerzen. Mit dem NSAR (Piroxicam) kenne ich mich leider nicht aus. Vielleicht könntest Du diese Tabletten nachts nehmen. Eine Idee.

    Allerdings all diese Möglichkeiten müßtest Du mit Deinem Rheumadoc abklären.

    Liebe Grüße und hoffentlich geht es Dir bald wieder besser
    gisela
     
    #3 18. Juli 2003
    Zuletzt bearbeitet: 18. Juli 2003
  4. KU

    KU Guest

    Valoron

    hi Martin,

    sagen wir mal so: Jeder Fixer würde Dir für das Fläschchen ´ne Menge Geld geben - es ist in den Kreisen bekannt als "Überbrückung" für knappe Zeiten ...

    Im Klartext: Soweit ich weiß, fällt es unter das Betäubungsmittelgesetz. Also freu Dich einfach, dass es diese angenehme Nebenwirkung hat. Allerdings macht es auf Dauer abhängig.

    Gruß,
    KU
     
  5. Wolf_55

    Wolf_55 Guest

    Cortison

    Hallo Martin!

    Ich nehme in der Regel auch 5 mg Cortison pro Tag, dazu 1 x pro Woche 10 mg MTX (Tabletten) sowie 5 mg Folsan.

    Laut meinem Rheumadoc könnte ich, sollten die Schmerzen zunehmen, kurzfristig Cortison auf 20 mg erhöhen.

    Diese Prozedur habe ich schon des öfteren mitgemacht und siehe da, es wirkt.

    Bin seit ca. einer Woche wieder auf 20 mg und fast schmerzfrei. Weis jedoch, sobald ich das Cortison reduziere, wird es nicht lange dauern und alles geht wieder von vorne los. (nach dem "Schleichweg" auf 5 mg)

    Leider hat das Ganze auch seine Schattenseite, ständig Hunger, (habe in den letzten 3 Jahren mehr als 10 kg zugenommen). Von anderen Nebenwirkungen bin ich, Gott sei Dank, bis heute verschont geblieben, trotz der langen Einnahmezeit.

    Ein schmerzfreies und sonniges WE wünscht Dir

    Wolfgang
     
  6. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Martin,

    normalerweise komme ich mit tgl. 4 mg Urbason und Goldspritzen problemlos klar.

    Wenn sich ein Schub bemerkbar macht, erhöhe ich regelmäßig das Cortison auf 8 mg oder 10 mg, um es nach Erreichung einer weitgehenden Beschwerdefreiheit möglichst zügig wieder auf die übliche Dosis herunterzuschleichen. Üblicherweise bespreche ich das mit meinem Hausarzt, wobei der mir aber vertraut, dass ich gewissenhaft mit dem Cortison umgehe.

    Mir persönlich ist das Jonglieren mit Cortison sehr viel lieber als das Einnehmen von Schmerzmitteln, zumal ich seit Cortisoneinnahme keine NSAR mehr vertrage. Mit reinen Schmerzmitteln wie Tramal oder Valeron wäre ich vorsichtig, denn sie machen bei Dauergebrauch abhängig. Das bedeutet u.a., dass Du irgendwann immer mehr davon brauchst, um die gleiche Wirkung wie früher zu erzielen.

    Liebe Grüße aus Tirol von
    Monsti
     
  7. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo martin,
    ich bins nochmal. Habe Deinen Beitrag anscheinend nicht richtig gelesen. Mein ersten Beitrag ist davon ausgegangen, das Du nur nachts Schmerzen hast.. schäm.... sorry

    Meine normale Dosis ist im Moment 5mg Cortison und 17,5mg MTX. Kann mich eigentlich Monsti nur anschließe. Eine kurzzeitige Cortison-Erhöhung mit langsam herunterschleichender Dosis würde wahrscheinlich schon mal helfen. Ich gehe dann bei solchen Problemen kurz auf 20mg Cortison und schleiche das dann langsam runter.

    Allerdings würde ich Deine Schmerzen schon mal beim Rheumadoc ansprechen, da vielleicht doch das MTX erhöht werden muß.

    Liebe Grüße
    gisela
     
  8. Bodo

    Bodo (Mittel)alter Hund

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Augsburg
    Hallo Martin,

    ich habe CP und Fibro. Seit meiner Kur im Mai (Oberammergau), wurde mir Tramal gegeben, das ich bis heute einnehme. Zu mir sagte man in der Kur, daß Tramal das einzige Opioid ist, das nicht süchtig macht und somit über längere Zeit zum Einnehmen geeignet ist. Mir hilft es übrigens sehr gut, ich gönne mir 2x tgl 15 Tropfen.
    Viele Grüße
    Snoopie
     
  9. Valoron

    Hallo Martin!

    Ich bin 46 und nehme seit 2 Jahren valoron u.a. 2 mal tägl. 100mg. Mich macht es fit und ich stehe nicht neben mir. Das ist mir mit Tramal so gegangen. Davon war ich zum Schluss abhängig.Davon habe ich zuletzt 5 mal 30 Tropfen genommen. es hat 3 Monate gedauert bis ich von dem Teufelszeug wieder runter war.
    Wenn ich nicht so grosse Schmerzen habe und meine Valoron reduziere oder auch mal ganz weglasse habe ich keinerlei Entzugserscheinungen.Damit geht es mir sehr viel besser.
    Ich hoffe das diese Nebenwirkung bei dir aufhört und du dadurch weniger Schmerzen hast.

    Ich wünsche allen ein schönes Wochenende und keine Schmerzen.
    Ein frommer Wunsch ich weiss.
    Liebe Grüsse Evelin
    :rolleyes:
     
  10. Emma

    Emma Guest

    Valoron

    Hallo Martin!

    Wie Du bereits gesehen hast, bekommst Du eine Menge unterschiedlicher Antworten!

    Valoron: Nehme ich auch am Abend bei Bedarf, wenn die Schmerzen zu gross werden.
    Dass ich davon high werde, merke ich auch. Ich kann es nicht nehmen, wenn ich nicht zu Hause bin!
    Mit meinem Arzt habe ich über mögliche Abhängigkeiten gesprochen und da kommt es wohl auf jeden selbst an. Mein Arzt schätzt meine Gefahr der Abhängigkeit sehr gering ein, da ich es nur bei Bedarf einnehme.

    Cortison: würde ich persönlich nicht weiter erhöhen. Eher mit dem Rheumadoc oder Hausdoc darüber sprechen.

    MTX: Vielleicht wäre noch eine Möglichkeit, dass MTX zu erhöhen? Nach Dr. Langer ist es möglich, bis auf 20mg zu gehen.
    Würde ich am ehesten versuchen.


    LIebe Grüsse
    Emma
     
  11. eb

    eb Guest

    Hallo Martin,
    ich nehme schon seit über einem Jahr Valoron, einmal als retard Tabletten 150 mg, eine morgens und eine abends. Ich habe lediglich zu Beginn der Therapie leichte Nebenwirkungen verspürt, jetzt aber keine mehr. Da ich heute dadurch keine Schmerzlinderung mehr verpüre, werde ich das Valoron ausschleichen. So können keine Entzugserscheinungen auftreten.
    Dann werde ich nur noch bei Bedarf ein paar Tropfen einnehmen, wenn die anderen Mittelchen ( MTX und NSAR) nicht helfen.

    Ich wünsche dir eine schmerzfreie Zeit.

    Viele Grüße

    Erwin