1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Valentinstag - Gedichte

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Nixe, 2. Februar 2005.

  1. Nixe

    Nixe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.005
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hansestadt Stade/Elbe
    Passend zum Thema darf es auch mal etwas kitschig sein :)

    Liebe

    Ich möchte
    mit Dir leben und lieben
    und für immer eins
    mit Dir sein;
    Dir nahe sein, damit ich
    die Hand nach Dir ausstrecken
    und Dich berühren kann;
    Dich lieben,
    mit Dir sprechen
    und mit Dir schweigen;
    Dich jede Nacht
    in meinen Armen halten,
    und jeden Morgen
    mit Dir erwachen...

    Ich möchte
    meine Geheimnisse mit Dir teilen
    und ehrlich mit Dir sein,
    Dich verstehen und achten,
    Dich akzeptieren, wie Du bist;
    bei Dir Schutz finden, wenn ich mich fürchte
    Dich umarmen, wenn ich Wärme brauche;
    mit Dir durch alle Jahreszeiten gehen,
    mit Dir im Sonnenschein spazieren gehen
    und wenn es kalt ist, mich an Dich schmiegen;
    mich um Dich kümmern, wenn Du krank bist
    und mich mit Dir freuen,
    wenn Du glücklich bist;
    mit Dir alt werden
    und bei Dir sein bis ans Ende der Zeit.
    Ich möchte all das nur mit Dir allein.
    Ich würde all das nur für Dich allein tun
    Dir allein gehört all meine Liebe.




    Liebe ist ...

    dir zu sagen, wie viel du mir bedeutest
    deine Stimme zu hören, wenn ich die Augen schließe
    dir zu zeigen, dass du nicht alleine bist
    für dich dazu sein, wenn es Dir nicht gut geht,
    deine Freude zu teilen und mit Dir glücklich zu sein,
    dein Herz schlagen zu hören neben meinem,
    dir zu vertrauen und mein Vertrauen zu schenken,
    meine Träume mit Dir zu teilen, in Erfüllung gehen zu lassen
    sich an eine Schulter anlehnen zu können
    deine Geborgenheit und Nähe spüren zu können
    alles mit Dir teilen können Dich zu vermissen wenn wir voneinander getrennt sind
    ein Lächeln zu schenken um Dir den Tag zu versüßen
    drei Worte zu sagen nur für Dich: ICH LIEBE DICH




    Eingegraben in der Seele,
    Fußspuren in meinem Herzen,
    Gänsehautgefühle auf der Haut,
    nur kurze Zeiten hattest du.
    Sie reichten um mich zu verändern,
    um mich nie mehr sein zu lassen wie ich war.

    Für winzige Momente hielt der Himmel den Atem an,
    schenkte mir das Weltall seine Freiheit,
    gab mir mein Herz den Glauben an das Leben wieder.

    Es wird nie wieder so sein,
    nie wieder so tief,
    so wahr,
    so hart,
    so sanft,
    so frei,
    so unter Zwang....
    Es wird nie wieder so sein wie ich glaubte das es gut ist.



    Was ich an Dir mag

    Was ich an Dir mag, ist unbeschreibbar
    ist ein ungeschriebenes Gedicht
    besser ich beschränke mich aufs Staunen
    mag Dich weiter und erklär Dich nicht.

    Was ich an Dir mag, ist das Geheime
    jedes Wort zuviel ist schon Gefahr
    denn so schnell verfällt ins Allgemeine
    was zuvor so ganz besonders war.

    Ist es Deine Stimme, sind es Deine Hände
    ach - Dein ganzes Wesen fesselt mich
    um Dich zu beschreiben, bräucht es Bände
    besser sag ich schlicht: Ich liebe Dich!

    Was ich an Dir mag, ist ohne Frage
    auch ein Teil von dem, was in mir ist
    was ich mir erhoffe, auch was ich beklage,
    alles, was man an sich selbst vermißt.

    Manchmal ist's Dein Gang
    und manches Mal Dein Lachen
    manchmal Deine Frechheit, Deine Wut.

    Eins ist nicht genug - was soll ich machen,
    was ich an Dir mag: Du tust mir gut!

    Konstantin Wecker




    Manchmal wünsch ich mir

    Manchmal wünsch ich mir,
    ich wäre die Sonne.
    Ich würde Dein Leben erhellen,
    wenn es in Dir dunkel ist.
    Ich würde Dir Wärme schenken,
    wenn Du Kälte spürst.

    Manchmal wünsch ich mir,
    ich wäre der Wind.
    Ich würde Deine Tränen trocknen,
    wenn Du traurig bist.
    Ich würde Dir den Hauch von Freiheit bringen,
    wenn Du Dich eingesperrt fühlst.

    Manchmal wünsch ich mir,
    ich wäre der Mond.
    Ich würde Dir die Nacht erhellen,
    wenn Du Angst hast.
    Ich würde Dir schöne Gedanken schicken,
    wenn Dich schlimme Träume quälen.

    Manchmal wünsch ich mir,
    ich wäre ein Stern.
    Ich würde immer über Dir strahlen,
    damit Du Dich sicher fühlst.
    In tiefster Dunkelheit
    wäre ich immer für Dich da.

    Manchmal wünsch ich mir,
    ich wäre die Luft um Dich.
    Ich würde Deine Haut streicheln,
    wenn niemand Deine Hand nimmt.
    Düfte von Blumen und Bäumen
    würde ich zu Dir bringen.

    Manchmal wünsch ich mir,
    ich wäre das alles.
    Nur für Dich.




    Liebesgedichte von Erich Fried

    Es ist Unsinn
    sagt die Vernunft
    Es ist was es ist
    sagt die Liebe

    Es ist Unglück
    sagt die Berechnung
    Es ist nichts als Schmerz
    sagt die Angst
    Es ist aussichtslos
    sagt die Einsicht

    Es ist was es ist
    sagt die Liebe

    Es ist lächerlich
    sagt der Stolz
    Es ist leichtsinnig
    sagt die Vorsicht
    Es ist unmöglich
    sagt die Erfahrung

    Es ist was es ist
    sagt die Liebe




    Dich

    Dich
    dich sein lassen
    ganz dich Sehen
    daß nur du bist
    wenn du alles bist
    was du bist
    das Zarte
    und das Wilde
    das was sich anschmiegen
    und das was sich losreißen will

    Wer nur die Hälfte liebt
    der liebt dich nicht halb
    sondern gar nicht
    der will dich zurechtschneiden
    amputieren
    verstümmeln

    Dich dich sein lassen
    ob das schwer oder leicht ist?
    Es kommt nicht darauf an mit wieviel
    Vorbedacht und Verstand
    sondern mit wieviel Liebe und mit wieviel
    offener Sehnsucht nach allem -
    nach allem
    was du ist

    Nach der Wärme
    und nach der Kälte
    nach der Güte
    und nach dem Starrsinn
    nach deinem Willen
    und Unwillen
    nach jeder deiner Gebärden
    nach deiner Ungebärdigkeit
    Unstetigkeit
    Stetigkeit

    Dann
    ist dieses
    dich dich sein lassen
    vielleicht
    gar nicht so schwer




    Dich (2)

    Dich nicht näher denken
    und dich nicht weiter denken
    dich denken wo du bist
    weil du dort wirklich bist

    Dich nicht älter denken
    und dich nicht jünger denken
    nicht größer nicht kleiner
    nicht hitziger und nicht kälter

    Dich denken und mich nach dir sehnen
    dich sehen wollen
    und dich lieb haben
    so wie du wirklich bist





    Erwägung

    Ich soll das Unglück
    das ich durch dich erleide
    abwägen
    gegen das Glück
    das du mir bist
    Geht das nach Tagen
    und Stunden?
    Mehr Wochen
    der Trennung
    des Kummers
    des Bangseins nach dir
    und um dich
    als Tage des Glücks

    Aber was soll das Zählen?
    Ich habe dich lieb




    Mein Leben

    Vielleicht wäre das Leben einfacher
    wenn ich dich gar nicht getroffen hätte

    Weniger Trauer jedes Mal
    wenn wir uns trennen müssen
    Weniger Angst vor der nächsten
    und übernächsten Trennung

    Und nicht soviel von dieser machtlosen Sehnsucht
    wenn du nicht da bist
    die nur das unmögliche will
    und das sofort
    im nächsten Augenblick

    und dann
    weil es nicht sein kann
    betroffen ist
    und schwer atmet

    Vielleicht wäre das Leben einfacher
    wenn ich dich nicht getroffen hätte

    es wäre nur nicht mein Leben




    Abschied

    Gefühl, Gedanken, seine Nähe,
    der Ton seiner Stimme,
    der Duft seiner Haut
    all das bleibt

    Der Schmerz über das Vergangene,
    der Platz für ihn im Herzen,
    die schönen Stunden
    all das bleibt.

    Jedes Wort, jede Zärtlichkeit
    jede Minute, an die man sich erinnert
    an seine Worte, wie er sagte,
    dass er sie liebt all das bleibt.

    Schmerz und Zorn über das Goodbye
    ob nun echt, ob Eitelkeit,
    auch der Kampf zwischen Gefühl und Verstand
    auch das bleibt für sehr lange Zeit.

    Schau nach vorn, denk nicht zurück,
    bewahr die schönen Stunden Dir im Herzen,
    atme durch und lieb das Leben
    denn Leben ist es, was für immer bleibt.




    Grenze der Verzweiflung

    Ich habe Dich so lieb
    daß ich nicht mehr weiß
    ob ich Dich so lieb habe
    oder ob ich mich fürchte
    ob ich mich fürchte zu sehen
    was ohne Dich
    von meinem Leben
    noch am Leben bliebe
    Wozu mich noch waschen
    wozu noch gesund werden wollen
    wozu noch neugierig sein
    wozu noch schreiben
    wozu noch helfen wollen
    wozu aus den Strähnen von Lügen
    und Greueln noch Wahrheit ausstrählen
    ohne Dich
    Vielleicht doch weil es Dich gibt
    und weil es noch Menschen
    wie Du geben wird
    und das auch ohne mich




    Diese Leere

    Wie leer ist es
    da
    wo etwas war
    Wo w a s war?
    Etwas was nicht mehr da ist
    Und ist es nicht mehr da?
    Warum nicht?
    und wirklich nicht?
    Kann es nicht wieder da sein?
    Darf es nicht wieder da sein?
    Ist deshalb alles so leer?
    Wie groß
    muß gewesen sein
    was da war
    daß alles jetzt
    wenn es vielleicht nicht da ist
    oder vielleicht
    nicht mehr da sein wird
    so leer ist
    daß Leere in Leere
    übergeht
    oder untergeht
    oder ruht?
    Müßte Ruhe
    nicht eigentlich anders sein
    als das
    was leer ist
    und doch
    kalt ist
    obwohl das Leere
    nicht kalt sein kann
    als das
    was leer ist
    und doch noch brennt
    obwohl das Leere
    nicht brennen kann
    als das was leer ist
    und doch
    den Hals zuschnürt
    obwohl das Leere
    den Hals nicht zuschnüren kann
    Was ist es also?




    Hohelied der Liebe

    Wenn ich alle Sprachen sprechen könnte und ein perfekter Kommunikator wäre,
    ich aber Menschen nicht lieben könnte, dann würde ich letztlich doch nur Geräusche
    erzeugen und würde andere nicht erreichen.

    Wer Menschen lieben kann, der hat Geduld mit ihnen, der behandelt sie auch fair.
    Er stellt nicht immer wieder seine eigenen Vorzüge heraus. Er redet nicht zu ihnen herunter.
    Er spricht mit ihnen, nicht zu ihnen.

    Wer Menschen liebt, kann deren Gefühle verstehen.
    Er sucht nicht immer wieder nach seinem eigenen Vorteil.
    Er kann sein Ego kontrollieren und läßt seinen Ärger nicht an anderen aus.

    Wer Menschen liebt, der ist nicht nachtragend
    und hält den anderen nicht immer wieder ihre Fehler vor.
    Er freut sich nicht insgeheim, wenn andere ausrutschen,
    sondern er freut sich, wenn dem anderen Gutes gelingt.

    Wer Menschen liebt, der wird sie nicht aufgeben.
    Er vertraut ihnen und er traut ihnen etwas zu.
    Er gibt ihnen Hoffnung und Ermutigung.

    nach Paulus




    Wo du geliebt wirst

    Wo du geliebt wirst, kannst du getrost alle Masken ablegen,
    darfst du dich frei und ganz offen bewegen.
    Wo du geliebt wirst, zählst du nicht nur als Artist,
    wo du geliebt wirst, darfst du so sein wie du bist.

    Wo du geliebt wirst, mußt du nicht immer nur lachen,
    darfst es wagen auch traurig zu sein.
    Wo du geliebt wirst, darfst du auch Fehler machen,
    und du bist trotzdem nicht häßlich und klein.

    Wo du geliebt wirst, darfst du auch Schwächen zeigen,
    oder den fehlenden Mut, brauchst du die Ängste
    nicht zu verschweigen, wie es der Furchtsame tut.

    Wo du geliebt wirst, darfst du auch Sehnsüchte haben,
    manchmal ein Träumender sein, und für Versäumnisse,
    fehlende Gaben räumt man dir mildernde Umstände ein.

    Wo du geliebt wirst, brauchst du nicht ständig zu fragen
    nach dem vermeintlichen Preis. Du wirst von der Liebe
    getragen, wenn auch unmerklich und leis.

    Elli Michler




    Die Liebe

    sie lässt sich
    nicht zwingen
    nicht zähmen
    nicht rufen
    widerspricht vorsätzlich
    jeder Vernunft -
    bricht alle Wahrscheinlichkeit
    und jedes Gesetz.

    Dort,
    wo man am meisten auf sie hofft,
    vertrödelt sie die Zeit.

    Dort,
    wo keiner sie erwartet,
    schlägt sie erbarmungslos zu!