1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ursache: Entzündung bzw. Allergie in der Ohrmuschel (Ohrrand)?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Tobi, 4. März 2011.

  1. Tobi

    Tobi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe eine Frage wgn. der rheumatischen Erkrankung meines Vaters (55 Jahre) und hoffe, dass man mir hier weiterhelfen kann.

    Mein Vater leidet seit einige Jahren an einem Weichteilrheuma, welches sich besonders in den Gelenken auswirkt, insbesondere in den Hände (Dick, versteift, schmerzhaft).

    Um dem einigermaßen gewahr zu werden, nimmt mein Vater ARAVA ein und Predisonol (Kortison). Dies bekommt ihm auch relativ gut.

    Seit ca. einnem halbe Jahr gibt es jedoch das Problem, dass sich in der Ohrmuschel und zwar oben am Rand eine Art Entzündung oder Allergie gebildet hat. An dieser Stelle ist es stark rot,die Haut trocknet aus und ist mittlerweile sogar blau. Dies betrifft beide Ohren.
    Hinzu kommt nun neu, dass sich das auch im Gesicht zeigt.

    Kann uns jemand sagen woran das liegen kann? Mein Vater setzt gerade AVARA ab um zu sehen, ob es daran liegt. Nach einer Woche jedoch ohne Wirkung.

    Weiss jemand von euch was das sein kann?

    Vielen Dank im voraus!
    Tobi
     
  2. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Hallo Tobi,

    hmmm, also ich habe auch solche Hauterscheinungen in den Ohren, allerdings auch teilweise im Gehörgang.
    Bei mir hat der Hautarzt Psoriasis (Schuppenflechte) diagnostiziert.
    Das zeigt sich bei mir auch immer wieder mal an kleinen Stellen im Gesicht, vor allem am Haaransatz, in den Augenbrauen und an den Wangen, da,wo so feine Härchen wachsen.

    Ich würde Deinen Vater mal dem Hautarzt schicken und der wird dann eine Probe nehmen, damit kann man dann meistens feststellen, um was es sich handelt.

    Alles Gute,
    Sieglinde

    P.S. Bei mir war die Diagnose auch erst atypische Polimyalgia Rheumatica, inzwischen ist es Psoriasis-Spondylarthritis.
    Die Hauterscheinungen der Schuppenflechte sind auch erst nach den Gelenkschmerzen aufgetreten.
     
  3. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Hallo Tobi!

    Ich dachte auch sofort an Schuppenflechte - die hatte ich nämlich auch vor allem an und in den Ohren.

    Was mich stutzig macht:
    Du sprichst von "Weichteilrheuma", das sich auf die Gelenke auswirkt und sie dick und geschwollen macht ... !? Irgendwie passt da was nicht. Weichteilrheuma betrifft doch - eigentlich - nicht die Gelenke .....!?
    Vielleicht ist es Psoriasis Arthritis.

    So schwere Medikamente wie Arava wie abzusetzen, muss gut überlegt sein. Du schreibst, dass "dein Vater es absetzt" ... hoffentlich doch in Absprache mit dem Arzt und nicht eigenmächtig!?

    Alles Gute!
     
  4. Iti

    Iti Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    ROW
    Hallo Tobi

    Ja es gibt sicherlich unterschiedliche Ursachen einer Ohrmuschelentzündung und der Rat einen Hautarzt aufzusuchen finde ich auch gut.
    Dann hast Du geschrieben, dass es sich jetzt auch im Gesicht zeigt. Wo im Gesicht? Sind die Ohrmuscheln auch sehr schmerzhaft?
    Auch ich hoffe, das er das Arava nach Rücksprache mit seinem Arzt abgesetzt hat.
    Bei einer Unverträglichkeit oder Allegie auf Arava würde man allerdings eine Woche nach dem Absetzten kaum eine Besserung erwarten können, da Arava bis zu 2 Jahre im Körper bleibt. Es wären in dem Fall, bei starken Beschwerden weitere Therapien nötig um das Arava rasch aus dem Körper herauszubekommen.

    Herzliche Grüße
    iti
     
  5. Tobi

    Tobi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    vielen Dank für die schnellen und freundlichen Rückmeldungen.

    Also Weichteilrheuma, weil denke ich der Knorpel in den Gelenken davon angegriffen wird und dadurch eine Art Arthrose entsteht. Es liegt dann wohl in jedem Fall eine Entzündung vor, muss mich ggf. noch mal genauer informieren. Dieses Problem wandert auch zum Teil, mal sind die Kniegelenke betroffen, dann eben die Hände, die besonders stark. Meist in der Nacht kann es sein, dass die Hand schmerzt und steif wird.

    Diese rötlich-blauen Stellen zeigen sich am Ohrrand (beide Ohren, mehr so oben an der Spitze) und nun auch im Gesicht (linke Seite, oberhalb der Backe).

    Beim Rheumatologen ist mein Vater, ebenso auch schon beim HNO und Hautarzt gewesen. Alle sagen jedoch, erst mal muss man prüfen, ob es an den Tabletten liegt, daher wird ARAVA gerade in Absprache mit dem Rheumatologen abgesetzt. Das bedeute, daß meine Mutter ein Mittel einnehmen muss (Name mir unbekannt), welches das ARAVA aus dem Körper zieht, dies soll wohl über 3 Wochen so gehen um dann zu schauen, ob es besser wird.

    Stutzig macht mich, dass der Hautarzt nichts parallel tut, man kann doch sicher einige Tests durchführen.

    Was kann mein Vater denn machen, wenn es nicht an den Tabletten liegt ujnd der Hautarzt nicht weiter weiß? Was ist dann der nächste Schritt?


    Vielen Dank und viele aGrüße
    Tobi
     
  6. Freitag

    Freitag Ich denke, also bin ich

    Registriert seit:
    7. März 2008
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
  7. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    wieso muss deine MUTTER das Mittel einnehmen ???? Ich denke, es betrifft deinen VATER !?!?!?!?

    :confused:
     
  8. Tobi

    Tobi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Tschuldigung, meinte natürlich meinen Vater.

    Von Rezidivierende Polychondritis habe ich auch schon gelesen, das soll aber wohl sehr sehr selten sein. Wer muss so etwas erkennen, der Hautarzt?

    Vielen Dank
    Tobi
     
    #8 5. März 2011
    Zuletzt bearbeitet: 5. März 2011
  9. Iti

    Iti Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    ROW
    Hallo

    Das könnte sowohl der Hautarzt, der HNO-Arzt als auch der Rheumatologe erkennen. Da es aber so so selten ist wird selten dran gedacht.
    Bei der Polychondritis sollen die Ohrmuscheln z. B. sehr schmerzhaft sein. Meistens ist auch zeitig der Nasenknorpel betroffen.
    Laut meiner Rheumatologin kann es in seltenen Fällen auch zu einer sekundären Polychondritis bei anderen rheumatischen Erkrankungen kommen. (bei mir hat schon einmal ein Verdacht bestanden).
    Noch ein Tip: Bei www.rheuma-liga.de gibt es aktuell bis zum 07.02.20011 ein Forum für seltene Erkrankungen, welches von 2 sehr kompetenten Ärztinnen betreut wird.
    Herzliche Grüße
    iti