1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

unsichere Diagnose cP?!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von metalla, 2. März 2006.

  1. metalla

    metalla *minizicke mit cP*

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Friedrichsdorf / Hessen
    Hallo Ihr Lieben im Forum,

    heute war ich nach zwei Wochen Steroidstoßtherapie wieder in der Rheumatagesklinik - und bin etwas verwirrt. Die Ärzte sagten mir, sie scheuen sich, eine endgültige Diagnose zu stellen, ob es nun cP oder vererbte PSA ist - oder vielleicht durch eine Infektionskrankheit wie Erkältung doch "nur" eine akute PA ist. Also keine Diagnose, auch weil meine Knochen in keinster Weise angegriffen sind (Gottseidank). Ich soll versuchen,das Cortison langsam abzusetzen oder bei de rDosis stehenzubleiben, die gerade so hilft. In drei Monaten soll ich zu einem betreuuenden Rheumatologen.
    Hm - mir geht es irgendwie komisch. Jetzt bin ich doch nicht sicher, was es ist. Nicht falsch verstehen, aber jetzt geht das "Spiel" von vorne los. Ich war leider immer schon ein zappeliger und ungeduldiger Mensch, aber das hier bedarf Geduld. Deswegen wollte ich mir das von der Seele schreiben.

    Ich danke Euch fürs Lesen!
     
  2. Mimi B.

    Mimi B. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2006
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    auf Planet Erde
    Hallo Metalla,

    kann Dir gut nachfühlen, bin auch ein von natur aus sehr ungeduldiger Mensch. Und 3 Monate sind eine ganz schön lange zeit, fast ein bisserl zu lang um so vor sich hin zu warten. gut es sollte natürlich schon geklärt sein,obs was reaktives oder cp oder psa ist, bevor du eine Basistherapie aufs auge gedrückt bekommst. seit wann hast du eigentlich die beschwerden?
    (mein erster besuch beim rheumadoc war im oktober 05 und die diagnose bekam ich im Februar 06 nach dem kortisontest) habe also auch geduldig sein sollen, viel mir sehr schwer und habe viel geheult und getobt und alles verflucht.

    würde vielleicht schauen, ob du nicht noch einen weiteren Rhematologen zu rate ziehen kannst. wie gehts dir körperlich denn momentan?

    Liebe grüße
     
  3. metalla

    metalla *minizicke mit cP*

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Friedrichsdorf / Hessen
    Danke für Deine prompte Antwort, Mimi.

    Ich habe die Beschwerden seit Dezember 2005. Mir gehts eigentlich soweitok bis auftaube Finger und ab undan mal Schmerzen in den Handgelenken beim Bewegen.

    Wie geht es Dir?

    Mußtest Du auch das Cortison absetzen, um zu prüfen, wie Du "ohne" reagierst?
    Ich komme mirvor,als ob ich mein eigenes Versuchskaninchen wäre.

    Wie hast Du dies erlebt? Ich glaub, ich werd auch noch toben....
     
  4. Mimi B.

    Mimi B. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2006
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    auf Planet Erde
    Hallo Metalla,
    habe schon seit vielen jahren chronisch entzündete sehne in der schulter, immer wieder knie und handgelenksbeschwerden, rückenprobleme, u.s.w.
    wurde vom Orthopäden immer auf die einzelnen gelenke, bzw. auf meinen gleitwirbel geschoben. spritzen, Krankengymn., etc.
    im sommer tat mir dann so ziemlich jedes gelenk meines körpers weh... HA meinte wären vielleicht die ringelröteln (waren es aber nicht) .
    wie schon gesagt im Oktober ging ich dann doch mal zum Rheumadoc, Handgelenke und Rücken waren hauptproblem. na dann das übliche: jede menge blut abgeben in 2 wochen wiederkommen... keine rheumawerte erhöht, aber erhöhtes CRP. Untersuchung ergab nicht eindeutig cp, könnte ja auch viel vom gleitwirbel kommen. wiederkommen in 8 wochen solange überbrückung mit NSAR (ging natürlich ziemlich auf den magen, bin auf celebrex umgestiegen) so litt ich vor mich hin und war zeitweise unausstehlich, alles tat weh und freunde meinten meißtens; du hast doch kein rheuma in deinen alter, u.s.w.
    im januar wieder blutabnahme, 2 wochen warten - alle werte o.k. bloß mittlerweile zusatzprobleme in daumen, ellebogen, füßen und der rücken war ganz schlimm, kam früh kaum aus dem bett.

    dann endlich hatte der doc erbarmen und gab mir Kortison 40mg 4 tage dannach 20mg für den rest der 2 wochen. und bingo bereits nach 48 stunden war ich nahezu beschwerdefrei, nicht mehr so müde und auch nicht mehr so verfroren. beim reduzieren auf 20mg kamen zwar ein paar der schmerzen wieder, aber längst nicht so schlimm wie vorher.
    tja dann war der gute doc restlos überzeugt und meint ich hätte wohl PSA, nachdem mein rücken so viel besser geworden wäre und bei mir in erster linie die sehnen betroffen sind (anders als bei der cp) und halt auch weil meine blutwerte so unauffällig sind. na gut jetzt werde ich auf Sulfasalazin eingestellt, kortison soll reduziert werden war allerdings bis jetzt nicht möglich, denn bei 15mg verschlimmerte sich alles wieder.
    momentan gehts mir nicht so gut, weil das Wetter so naß ist und das Basismedi. ja noch nicht wirkt und mir so einiges wehtut.
    es heißt halt auch für mich wieder mal a b w a r t e n. und demnach bin ich etwas gereizt -bekommen meine armen kinderlein zu spühren....

    aber ich muss sagen es war trotz der nicht so dollen diagnose trotzdem erleichternd zu wissen wogegen man kämpfen soll. kann wirklich verstehen das dich das närrisch macht. man denkt ja schon fast man spinnt
     
  5. metalla

    metalla *minizicke mit cP*

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Friedrichsdorf / Hessen
    Puh, Du hast aber auch ne lange Odyssee hinter Dir!!!!

    Gebe Dir vollkommen Recht, ich denke, ich spinne irgendwie. Hab ich was, hab ich nichts, was könnte es sein? Ja, es warvor zwei Wochen alles geschwollen undso schmerzhaft,daß mir alles aus der Hand fiel. Nach Cortison wurde alles besser...Es heißt wohl abwarten.Aber es tut gut, zu wissen, daß ich nicht alleine dastehe mitdieser Erfahrung.

    Ich danke Dir sehr!
     
  6. Mimi B.

    Mimi B. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2006
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    auf Planet Erde
    Nichts zu danken, gerne! tut mir ja auch gut zu lesen wenns anderen auch so ergeht...
    haben übrigens gemeinsamkeiten, bin auch betriebswirtin (Marketing)
    hab gelesen du heiratest im Juni, habe auch im Juni geheiratet, allerdings schon ein bisserl her! und schon brautkeid ausgesucht?

    bin neugierig, ich weiß

    kopf hoch
    liebe grüße

    passt zwar nicht in die rubrik erfahrungsaustausch -eher zu kaffeklatsch, ich weiß...
     
  7. metalla

    metalla *minizicke mit cP*

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Friedrichsdorf / Hessen
    ...sie werden uns hoffentlich verzeihen, den kurzen off-topic....

    Alles organisiert bis auf den Partyservice, das mache ich kurz vorher. Wollten eigentlich in Lederhose auf einem Motorrad heiraten.Aber durch die Gelenkbeschwerden traueich meinfach nicht mehr auf eine Maschine. So wirddasstandesamtlich in einem schwarzen :D Kleid (ein Kleid ist schon sehr ungewöhnlich für mich, bin der sportliche Typ). Das Kleid ist bestellt, mal schauen, wie es sitzt. Wenn es "nix" ist, beginnt die Suche von vorne :eek:
    Wie hast Du geheiratet?

    P.S: wir haben viel gemeinsam....!
     
  8. Mimi B.

    Mimi B. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2006
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    auf Planet Erde
    Hallo Metalla,

    bei wieviel cortison bist du denn momentan eigendlich? und wieweit sollst du ausschleichen? und damit lassen die dich ganz allein?:confused:

    habe übrigends sehr klassisch geheiratet. Standesamt, lages pfaumenfarbenes, schwarzunterlegtes chiffonkleid; Kirche cremfarb. sissikleid (aber keine puffärmel)


    grüße aus dem schneegestöber
     
  9. Hi Marga!

    Tja, die Schulmedizin.

    Ich hab das Gefühl, dass die mit ihrem Latein am Ende sind. Klar "hilft" Cortison erstmal - vorübergehend. Ist ja auch BILLIG.

    Aber - habe ich das richtig verstanden - wenn das Cortison anschlägt ist es die Krankheit XY??? Was soll man davon halten?

    Ähnlich wie ein Arzt in Osnabrück, der sagte zu mir ich sei die einzige Patientin, die mit Vioxx Probleme hätte (Übelkeit am Morgen) - aber ich könnte es ja mal weglassen. Wenn die Übelkeit weg ist, lag's am Vioxx.

    Sind wir denn Versuchskaninchen?

    Übrigens, die Ärzte haben in einem Punkt recht: Rheuma wird von ungeheilten Infektionen hervor gerufen. - Ein Fall ist mir im Bekanntenkreis bekannt, wo sich Rheuma nach einer schweren Erkältung entwickelt hatte. Ein Fall ist mir aus dem Taucher-Forum bekannt, wo sich eine junge Frau durch die schlechte Wasserqualität in Ägypten eine Infektion zugezogen hat und rheumatische Beschwerden hat.
    "Mein" Rheuma entstand, nachdem ich im Gartenbau mir den Finger geschnitten hatte und da Dreck reinkam - die ersten Beschwerden in Form von Rötung des Daumens traten relativ sofort auf. Zufall?

    Nur kriege ich immer das Kotzen, wenn ich auf allen einschlägigen Seiten im Internet lese "die Ursache des Rheumas ist ungeklärt". Man möchte die Patienten für dumm verkaufen, die Zusammenhänge sollen möglichst lange verschleiert werden, damit die Krankheit chronisch wird und der Patient dem Arzt treu bleibt.

    Cortison ist doch nicht die Antwort, das wissen wir doch längst ;-) Schau mal bei "mir" rein. Vielleicht wirst Du da schlau?

    Gruß und gut Besserung
    Kerstin

    PS: Beneide Dich um Deine Hochzeit. Bin früher auch Motorrad gefahren. Nun bat meine kleine Schwester, ob sie sich die Klamotten ausleihen darf.