1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Unsicher: Fibromyalgie ?

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von red_ant, 30. August 2007.

  1. red_ant

    red_ant Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    97816 Lohr
    Hallo an alle,

    ich wiederhole hier einen Teil meines Eintrages aus meiner Vorstellung.
    Aufgrund verschiedener Hinweise aus der Vor-Forumzeit erwähne ich nun hier den Begriff der Fibromyalgie, ohne ber sicher zu sein, ob da was dran ist.

    "....also: ich habe immer wieder schmerzen in vor allem meinen hand- und fußgelenken. das ganze schon seit der pubertät. damals hieß es, das sei wachstumsschmerz. später erklärte mir ein arzt, ich würde mir das einbilden oder es wäre ein schmerz aufgrund akuter überlastung.
    na gut, die schmerzen hielten bislang nur kurz an, manchmal nur über eine nacht. allerdings dehnen sich die zeiträume inzwischen.....derzeit habe ich eine woche zusammen. d.h. so lange schmerzt das linke handgelenk, zwischenzeitlich hatten sich das linke fußgelenk und auch der linke daumen dazu gesellt, aber jeweils nur für kurze zeit.

    wenn ich die schmerzenden gelenke betrachte, sehe ich optisch gar nichts. eine erwärmung spüre ich nicht, auf druck verändert sich erstmal nichts. wärme, durch handschuh oder wollsocken lindert den schmerz.
    ich mein, der schmerz ist deutlich da, aber es tut natürlich nicht so weh, wie bei nem stich oder ner verletzung. aber dieses ununterbrochen unterchwellige ziehen ist irgendwo voll nervig.
    ja, wenn ich die gelenke bewege verschwinden die schmerzen, um bei stillstand erneut und unvermittelt wieder da zu sein.

    ich hatte eine zeitlang mal den verdacht, das können auch mit feuchtigkeit zu tun haben oder mit der psyche. zur meiner aktuellen situation kann ich dazu sagen: psyche ist an sich ok, also es war schon schlimmer un es gayab keine schmerzen, während feuchtigkeit schon in frage käme. bei dem klasse sommer ist es im wald eben ordentlich feucht.

    borreliose kann ausgeschlossen werden, das wurde mal untersucht.
    ebenso schilddrüsenfehlfunktionen.

    ..."

    soweit aus meiner vorstellung.

    wenn ich nun im wikipedia schaue, dann finde ich zunächst das [in Klammern meine Beobachtungen an mir dazu]:
    "...Vegetative BeschwerdenHerzrhythmusstörungen [einmal in nem EKG beobachtet, meistens nicht],
    empfindliche Haut (überschießende Reaktionen bei Berührung von näheren Menschen) [ja, stellenweise extremst sensibel],
    Vermehrte Venenzeichen [nein],
    Haarausfall [ich "haare" viel, aber eher nein],
    Atembeschwerden [schon, aber ich rauche und treibe kaum sport],
    diffuse Schmerzen im Brustbereich in Verbindung mit Atemnot [nein],
    Infektanfälligkeit [hm, möglich],
    leicht erhöhte Temperatur [nein],
    Taubheitsgefühle [ab und an der rechte daumen und stellen am bein],
    nervöse Extremitäten (restless legs) [ja, s.u.],
    Krämpfe in der Beinmuskulatur [ab und an],
    Händezittern [eher nein],
    Reizblase [was ist das ?],
    Reizdarm [nein],
    Periodenschmerzen [nein],
    Nachlassen des sexuellen Interesses & Impotenz [beides nein],
    Heiserkeit [nach vielem babbeln schon, aber meine stimme ist eh total scheußlich],
    Schluckbeschwerden & Kloßgefühl im Hals [nein],
    Zahnschmerzen [wegen meiner ruinen dort ja],
    Schmerzen in der Kaumuskulatur [ab und an wie krämpfe],
    Störungen des Gehörsinns [eher ja],
    Tinnitus (Ohrgeräusche) [nein],
    Neigungen zur vermehrten Schweißbildung [ja],
    Wassereinlagerungen [keine Ahnung],
    Reizbarkeit [ja, s.u.],
    Stimmungsschwankungen & Wortfindungsstörungen [ja], s.u.],
    Schmerzen im Wirbelsäulenbereich [Hexenschuß ? schon],
    Wechselnde Schmerzbereiche z.B.: re. Hand, li. Fuß, nächster Tag li. Arm re. Bein [schon, jeweils die gelenke, weniger die muskeln]
    Depressionen & Erschöpfungszustände & Müdigkeit & Mattigkeit [ja, s.u.]
    ..."

    dann kommt noch folgendes

    "...Wie schon von Krause & Krause (München) vermutet, nämlich dass ein Zusammenhang zum Hyperaktivitätssyndrom bestehen könnte, würde sich ebenfalls aus o.g. genetischem Befund ergeben, auch in diesem Bereich steht diese Mutation unter Verdacht einer Beteiligung..."

    (hier auch weiter zu s.u. aus obiger tabelle !)
    in der Tat wurde mir ein ADHS diagnostiziert, da bestimmte der obengenannten eigenschaften ebenfalls im zusammenhang mit der hyperaktivität und dem aufmerksamkeits-defizit-syndrom genannt werden.


    sucht mnnun weiter, trifft man auch auf das CTF
    http://de.wikipedia.org/wiki/Chronisches_Ersch%C3%B6pfungssyndrom

    also rätsel über rätsel.....
    nun denn, da die schmerzen in letzter zeit eher nicht mehr nachlassen, werde ich wohl mal wieder zum doc rennen. wo fange ich an ? hausarzt, denke ich und was sage ich ihm ? am besten "einmal rundumerneuern bitte"
    :D

    euch alles liebe
    Kirsten
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Kirsten,

    ich hatte Dir gestern schon ein wenig geschrieben, das kopiere ich Dir mal hier mit rein:

    Hallo Kirsten,

    erst ein Mal herzlich Willkommen hier bei uns auf R-O....

    Lass Dich nicht von Ärzten abschieben...

    Suche Dir einen internistischen Rheumatologen, der mit Dir die verschiedenen Ugs anstellt... Das sind

    Blutuntersuchungen
    Körperl Untersuchung
    ggf Röntgentechn. Untersuchungen

    Lass Dir von allen Diagnosen, Berichten, Ergebnissen Kopien geben (es können hierbei Kopiekosten anfallen). Es kann mal ganz nützlich sein, zum einen kannst Du Dir diese Dinge selber durchlesen und ggf Fragen aufschreiben oder hier stellen (wenn wir die Antworten darauf wissen ;) ), zum anderen hast Du alles zusammen und musst nicht immer zum Arzt rennen, nur weil Du einen neuen benötigst oder dorthin überwiesen wurdest. Die können sich dann diese Papiere selber kopieren...

    Wenn Du magst, führe ein Schmerztagebuch:
    Was tat
    wann (in Ruhe oder Bewegung, Datum, Zeitpunkt)
    wo
    wie (wie war der Schmerz: brennend, stechend, juckend, pochend, ziehend usw., 0= tat überhaupt nicht weh, 10=es war nicht mehr auszuhalten)
    weh
    und halfen Dir Gegenmaßnahmen (Ruhe o Bewegung, Kälte o Wärme, Medis - welche)

    Viele von uns haben schon eine wahre Ärzte-Odysee hinter sich gebracht und die meisten erhalten ihre Diagnose erst nach sehr langer Zeit... Es gibt so um die 400 - 500 versch Rheuma-Arten, entzündliche sowie nicht-entzündliche. Manche sind im Blut nachweisbar, manche halt nicht (das heißt dann seronegativ)...

    So, nun hoffe ich, dass ich Dich nicht zugetextet habe und Dir vielleicht das eine oder andere helfen wird...Ich wünsche Dir eine ganz schnelle Diagnose und noch schnelleren Therapiebeginn..

    Viele Grüße
    Colana


    Zum anderen findest Du hier im folgenden Link unter dem Posting #12 noch einige Infos zum Thema Fibromyalgie:

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=28866

    Du wirst jedoch nicht drum herumkommen, dass Du Dir einen intern. Rheumatologen suchst...

    Ich wünsche Dir viel Glück
    Viele Grüße
    Colana
     
  3. Frank124

    Frank124 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Dezember 2005
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
  4. red_ant

    red_ant Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    97816 Lohr
    hi Frank,

    ja, hatte und zwar jede menge.....das ganze wurde dann so vor *grübelkopfkratz* vor 15...20 jahren rausgebohrt und durch kunststoff ersetzt.
    ausserdem hab ich mehrere kronen

    eine begleitende, also entgiftende therapie oder irgendwas dergleichen gab es natürlich nicht.......

    ich habe den artikel gelesen. sehr lang und ausführlich und, sorry, ich weiß nun gar nix. wird da eine anerkannte behandlung beschrieben oder ist das wieder etwas exotisches, das dann als "letzter halt" benutzt wird, wenn gar nix sonst mehr wirkt ?
    ich mein, nach dem durchlesen grüble ich, wer mich bei so einer aktion unterstützen kann. mein hausarzt ? oder ist das experimentelle selbstmedikation ? was wird das ergebnis sein ?
    führt das letztendlich zu der anfangs erwähnten "runderneuerung" ?
    ich mein, es wär ja klasse, wenn danach die schmerzen fortbleiben würden und ich auch die medikamente wegen dem ADHS fortlassen könnte.....

    ergo: danke und weiterhin etwas ratlos, aber werde mir auf jeden fall einen termin bei hausarzt holen und alle artikel mal mit hin schleifen.

    ausserdem werde ich mal das thema "fibromyalgie und ADS" zu meiner mich betreuenden ärztin an der uniklinik würzburg schicken.....evtl auch diesen "amalgam"-artikel.

    und jetzt freu ich mich mal aufs wochenende :)

    lg,
    Kirsten