1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Unklar

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Christa2910, 14. März 2009.

  1. Christa2910

    Christa2910 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neukirchen-Vluyn
    Ich hatte in den letzten Jahren immer wieder Arthritisschübe in den Händen: betroffen waren vor allem die Daumengrundgelenke. Der CRP-Wert lag immer zwischen 15 und 30,- die Leucozyten um 20000 , BSG ca 35/60, Thrombozyten um 500 000 bis 600000. Hinzu kamen immer wieder unklare Fieberschübe, aber der Rheumafaktor blieb immer negativ.-
    Habe gerade eine Ulnaris- Operation hinter mir, die am 23.Januar war. Dabei wurde der Nerv in das Unterhautfettgewebe verlegt.-
    Nun fast 7 Wochen nach der Op hat sich am operierten Arm eine Epicondylitis entwickelt. Hat jemand nach so einer Ulnaris Dekompression ebensolche Erfahrungen gemacht? Ich würde gerne wissen, ob ich jetzt besser den Arm ruhig halte, oder lieber meine Streckübungen weitermache, die ich für den Aufbau der atrophierten Muskeln benötigen würde. ( Die OP fand wegen einer Abdunzenzparese und diversen Muskelatrophien statt, und weil sich langsam eine Krallenhand ausbildete.- Zudem war die Naht noch nicht einen Tag nach der OP schmerzfrei.
    Und könnte das Ulnarisproblem mit der rezidivierenden Arthritis zusammenhängen.- Mein Hausarzt will davon nichts wissen. Er meint es handele sich nicht um eine rheumatische Erkrankung. Ich trau mich fast gar nicht zu fragen, - Liebe Grüße Fearn