1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

undiffernzierte Spondylarthritis

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Saumensch, 16. Mai 2009.

  1. Saumensch

    Saumensch wassertier

    Registriert seit:
    12. Mai 2009
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landau
    undiffernzierte Spondylarthritis mit peripherer Gelenkbeteiligung

    Veröffentlicht: 12.05.2009 um 13:01 von Saumensch
    Stichworte
    Hallo erstmal:angel3:

    bin neu hier und hätte da so viele Fragen die unbeantwortet sind!

    Mein Mann ( 45J ) ist seit Aug. 08 Krank. Angefangen hat alles mit Höllischen Schmerzen im Knie kurz danach Ellenbogen dann zweites Knie und Schulter und Rücken.
    Seit Jan. 09 Nimmt er nach kurzem Klinikaufenthalt zur setztung einer Diaknosen in der Rheuma Klinik LU-Oggersheim Sulfasalazin und bei Schmerzen Relifex 500mg.
    Er war im März in der Reha 3 Wochen ( gezwungener Maßen ) mit dem Vorschlag zur Umschulung zum Busfahrer.
    Der Rheumatloge meinte die Rentenkasse stelle das alles so hin als würde er nicht mehr in seinem Jetztigen Beruf ( Sakra=An den Bahnkleisen )arbeiten wollen.
    Die Krankenkasse wird ihn bald dazu auffordern sein Arbeitsverhälniss zu Kündigen. Was ein Witz ist was soll er auf dem Arbeitsamt mit dem Alter und Krankheit!
    Der Arzt meinte auch das er in seinem Jetztigen Beruf nicht mehr arbeiten könne.
    Wir haben kleinen Sohn und das Krankengeld ist nicht der Hit!
    Wie soll das weitergehen????????
    Rente bekommt er ja noch nicht.
    Wer weis wie wir wegen umschulung handeln sollen Arbeiten will er ja aber langes laufen und stehen geht schlecht. Die Ellenbögen schmerzen auch und sind Dick und manchmal kann er seine Kaffeetasse nicht halten.
    Was Passiert wenn er das Arbeitsverhälniss auflöst kommt dann erst mal strafe von der Arge?
    Wenn er zum Busfahrer umschult wer nimmt ihn mit Krankheit und wie lange wird es gutgehen.
    Die Ärzte sagen ja das der Krankheitsverlauf ungewiss ist.
    Wer Weis Rat????
     
  2. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Umschulung als Busfahrer??

    Hallo und herzlich wilkommen hier bei RO

    Ich bin auch relativ neu hier.

    Mir geht es so in etwa wie dein Mann. Aber eine Umschulung zum Busfahrer?? Wenn er manchmal seine Kaffeetasse nicht mehr halten kann?? Wie soll das denn gehen beim fahren?? Da muss es doch andere Umschulungsmassnahmen geben. Ich kann teilweise schon nicht mehr PKW fahren wenn der Rücken und so schmerzt.

    Ich denke, er sollte selbst sein Arbeitsverhältnis nicht kündigen, wenn dann sollen die ihm kündigen. Gibt es da nicht eine "Wartezeit" beim Arbeitsamt wenn man selbst kündigt?? Ich würde mich da mal genau erkundigen, bevor ihr übereilte Schritte macht.

    Es gibt hier im Forum bestimmt Leute die dir da besser helfen können.

    Ich wünsche Euch ein schönes schmerzfreies Wochendende

    Louise
     
  3. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.709
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo und willkommen bei RO

    Auf keinen Fall soll Dein Mann selbst kündigen. Wenn die Krankenkasse dazu drängelt, soll sie doch eine Rente beantragen....

    Hat Dein Mann schon einen Antrag auf Schwerbehinderung gemacht?
    Wenn nicht, sofort nachholen, geht auch online, oder sicherer mit Hilfe eines Sozialverbandes, z.B. VdK. Wenn ihm ein Behindertengrad zugesprochen wird von mind. 30 % kann er einen Antrag beim Integrationsamt auf Gleichstellung machen. Damit hat er einen gewissen Kündigungsschutz. Das Amt ist immer bemüht, die Arbeitnehmer innerhalb der Firma auf einem anderen Platz zu vermitteln, den er noch erfüllen kann, z.B. Büro.
    Umschulen auf Busfahrer ist eine blöde Idee, mein Mann war LKW-Fahrer,
    das ist nicht so einfach, wie es aussieht. Für diese Berufsgruppe sind Wirbelsäulenschäden als Berufskrankheit anerkannt.

    Ich kann Dir nur raten, wendet Euch an einen Sozialverband und laßt Euch eingehend beraten. Die gehen notfalls bis vor das Sozialgericht, bei uns sehr erfolgreich und für kleines Geld.

    "alles wird gut"
    Heidesand
     
  4. Saumensch

    Saumensch wassertier

    Registriert seit:
    12. Mai 2009
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landau
    Danke

    :top:
    Erst mal Danke für die Antworten!!!!!!!!!!

    Die Prozente hat er schon Beantragt ( warte zeit ca. 3 Mon. )
    Die sache mit dem Sozialgericht ist gut zu wissen!
    Kündigen würde mein Mann auf keinen Fall selbst, da wir aus erfahrung schon gelernt haben.
    Rente Beantrage so hieß es in der Reha sei sinnlos er würde keine bekommen.
    Die Angst ist groß in Harzt 4 zu landen denn wir haben auch einen kleinen Sohn von 5 jahren.
    Die Krankenkasse wird ja auch nicht ewig zahlen, wie geht es da weiter??
    Das ganze ist so schon Depri genug

    :mad:
     
  5. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Das Krankengeld wird maximal 72 Wochen bzw. 78 Wochen gezahlt
    Danach wird man von der Krankenkasse "ausgesteuert" (heißt so) und an die Arbeitsagentur überwiesen. Dann gibt es Arbeitslosengeld I, wenn die bisherigen Beitragszeiten ausreichen. Wenn der Anspruch auf ALG I erschöpft ist, gibt es ALG II (Volksmund: Hartz IV).
     
  6. Saumensch

    Saumensch wassertier

    Registriert seit:
    12. Mai 2009
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landau
    na tolldas sind ja aussichten!!!!!!!!:cool:

    Dann landen wir früher oder später in Hartz4?!

    Das macht die stimmung doch gleich noch mieser.
    Mein mann der sich jetzt eh schon nutzlos vorkommt und sich sorgen macht fühlt sich da gleich noch mieser.:eek:
     
  7. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Ich würd das nicht alles so schwarz sehen..Es besteht doch durchaus die Möglichkeit, dass dein Mann wieder arbeiten kann. Und was ist mit dir? Arbeitest du?
     
  8. Saumensch

    Saumensch wassertier

    Registriert seit:
    12. Mai 2009
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landau
    Ich geh zweimal die Woche Putzen :rolleyes: ist zwar net der Hit aber war die ganze zeit zuhause also hausfrau wegen Kind.

    Zur zeit sehen wir nur Schwarz und haben etwas angst vor dem was noch kommt oder besser was meinen Mann erwartet.

    Er hat drei Berufe gelernt ( Maurer, Berufskraftfahrer und Sicherungsaufsicht )
    Aber in all diesen berufen wird das wohl nix mehr. :confused:
    Seine Letzte Arbeit ist ja an den Gleisen das heißt minimum 8 std im Schotter stehen oder laufen. Das alles bei jedem Wetter.

    Seit kurzem macht ihm die Schulter auch zu schaffen gerade heute wieder konnt heut morgen seinen Arm net mal nach hinten bringen. :mad:

    Wir wissen noch nicht mal was diese Diaknose bedeutet für die Zukunft?!
    Die Ärzte sagen das sie es net wüssten wie der Krankheitsverlauf sein wird.

    Es ist doch jetzt schon schlimm für ihn wenn der kleine fragt papa Fußball und er kann es nicht.

    Ausflüge sind auch so eine Sache!

    Laufen wir mal ein wenig ( naja nicht viel ) dann schmerzt ihn gleich sein Knie das schon gar net mehr abschwillt genau wie dei Ellenbögen.

    Das macht alles Angst!!!!!!!!!!

    Nicht nur die Finanzielle Sorgen schlimmer sind die Sorgen um meinen Mann!!

    Er hat so langsam nen Depri kommt sich als versager vor und macht sich sorgen als vater zu versagen weil er ja nicht mehr so kann.

    Mich plagen Ängste wie es ihm in einem Jahr geht wird er sich noch bewegen können wird er ein Pflegefall????

    Ich komm damit klar ER NICHT!!!

    Ist doch allles Shit:mad: