1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

undiffernzierte Kollagenose und so traurig

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von imke, 1. Juli 2014.

  1. imke

    imke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2014
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Jetzt hat das Kind einen Namen, nun nennen wir es nicht mehr Verdacht auf...sondern undifferenzirte Kollagenose. Ich bin echt froh, dass bei meinem Hautarzt schon alle Alarmglocken läuteten als ich ihm meinen "Nagelpilz" (der sich als Megakapillaren entpuppte) zeigte. Nehme nun zusätzlich zum Quensyl 10 mg Prednisolon und Magenschutz. Da ich ja in der Uniklinik arbeite und zwar im Gebäude direkt dem gegenüber der Rheumaambulanz habe ich mir ein Herz gefasst und bin zu meinem Chef gagangen um mir sagen zu lassen, daß mein Vertrag nicht verlängert wird. Das hätten alle Ärzte vor 2 Wochen entschieden, aber keiner hat es für nötig befunden mir mal Bescheid zu geben. Ich habe gesagt, daß ich noch länger krank sein werde und dann habe ich weinend meine persönlichen Dinge eingesammelt. Es war so traurig, ich mochte diesen Job so sehr, ich hatte tolle Kollegen und bin gerne zur Arbeit gegangen. Es ist so gemein, erst wird man krank und dann ist auch noch der Job weg. Ich bin einfach nur traurig. :sniff:
     
  2. Ina69

    Ina69 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2013
    Beiträge:
    275
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Liebe Imke
    lass dich mal fest drücken!!!!
    Es tut mir sehr leid, dass du nicht nur krank, sondern jetzt auch noch deinen Job los bist :confused: Ich finde diese Zeitverträge so unmenschlich!!!
    Ich bin ja fast in der gleichen Situation... Gleiche Krankheit, Zeitvertrag in der Uniklinik.. Gegenüber der Rheumaambulanz :D und schleppe mich, auf Grund des nahenden Endes meines Vertrages immer schön zur Arbeit.
    Ob es mir letztlich was nützt weiß ich noch nicht.. Habe aber auch große Sorge, dass ich aussortiert werde.
    Ich habe jetzt für mich beschlossen, dass wenn es so sein sollte, ich mich erstmal um mich kümmere... Und es als Wink des Schicksals betrachten werde.. Sonst könnte ich nicht mehr ruhig schlafen (kann ich eh nur sehr schlecht)

    Versuche es doch vielleicht auch für dich zu nutzen.. Und wenn es dir mit der Kollagenose wieder besser geht, dann kommt auch ein neuer Job!!
    Ich weiß, es ist schwer.. Aber ich wollte dir doch ein bißchen Mut zusprechen!!!
    Liebe Grüße
    Ina
     
  3. brumsel

    brumsel Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2012
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kreis Siegen-Wittgenstein
    Hallo Imke,

    ich drück dich ganz doll. So einen guten Job zu verlieren ist hart und es ist ungerecht. Aber danach fragt ja keiner. Ich kann nur versuchen dich ein wenig aufzumuntern. Nutze die Zeit jetzt für dich, tue dir Gutes und mach das Beste draus.
    An einer Kollagenose erkrankt zu sein ist kein leichtes Los und erfordert viel Kraft.
    Lass den Mut nicht sinken, es wird sich wieder eine Tür auftun.

    Liebe Grüße
    Brumsel
     
  4. Dagmar6204

    Dagmar6204 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2014
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    jobverlust

    Hallo imke,
    Das ist sehr traurig was du schreibst, aber es ist jetzt doch erst mal wichtig, dass es dir gesundheitlich wieder besser geht. Ich hoffe und wünsche dir, dass du eine neue schöne aufgabe für dich findest die dir gefällt, ich drücke dir die daumen.
    Dagmar