1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

undiff. Kollagenose seit 1987 nach Hep.B Impfung!?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von rheuma26, 7. Januar 2008.

  1. rheuma26

    rheuma26 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    7. Januar 2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo liebes Forum,

    habe seit 1987 eine undiff. Kollagenose, immerhin vergingen nur acht Monate bis zur ersten falschen Diagnose rheumtoide Arthritits im Juni 1988, da hätte ich fast einen Rollstuhl gebraucht.
    Ich bin in dieser Zeit zwischen 1986-1988 3 mal gegen Hepatitis B geimpft worden.
    Wer hat von Euch hat auch diese Diagnose und wurde auch gegen Hep. B geimpft?
    Die Diagnose undiff. Kollagenose erfuhr ich im Jahr 1990, als ich in der Reha war.
    Seit dem geht' s bergauf und bergab.
    Basismedi. haben früher nie geholfen, außer Cortison.
    Heute bin ich bei Immunosporin und Cortison.
    Im Moment geht es mir so, ich habe mehr als 22 Jahre in der Pflege geschufftet, bin seit über 15 Jahren in einer leitenden Funktion an einer Universitätsklinik angestellt, und nun ist mein Power dahin. Ihr kennt daß alle, diese Müdigkeit und und und.... :( .
    Wer von Euch hat auch eine undiff. Kollagenose "weder Fisch noch Fleisch"
    und hat eine GdB beantragt.? Da hab' ich nämlich jetzt doch vor.
    Grüße an alle :)
    Conny
     
  2. ivele

    ivele Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    1.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südl.NÖ
    Servus Conny

    möchte dich erstmal hier ganz herzlich willkommen heißen :) ,
    also das ist ja eine für mich ganz neue interessante Sichtweise, die du da in den Raum stellst ....
    wie kommst du auf diesen Zusammenhang ?
    es sind ja enorm ( find ich halt)viele (ich auch )aus dem Pflegebereich da, die natürlich fast alle (??) Hepatitis B geimpft sind, sicher so einige davon, die Kollagenose -(Verdacht) haben, also eine interessante Konstellation,
    kannst /magst du Näheres darüber, auch über deine Beschwerden schreiben ?
    ich selber bin seit Jahren auf Dg suche, mit WS,Gelenksbeschwerden, SiccaSyndrom, extremer Müdigkeit, Vd.MC,mittlerweile Depri,Vd.M.Raynaud,.....
    also erstmal alles Gute für dich und liebe Grüße ivele :)
     
  3. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Conny und Ivele,

    es ist bekannt, dass der Impfstoff "Twinrix" Autoimmunerkrankungen aus-
    lösen kann. In Frankreich haben vor einigen Jahren Patienten die nach
    dieser Impfung Multiple Sklerose bekommen eine Sammelklage ein-
    gereicht u. haben wohl gewonnen u. Entschädigungen bekommen.
    Die Firma hat sich mittlerweile abgesichert u. diese NW mit in den Beipack-
    zettel aufgenommen. Somit kann keiner mehr klagen. Habe mich damals
    auch furchtbar aufgeregt, weil meine Tochter auch mit diesem Zeugs
    geimpft wurde, hatte aber auch noch gleichzeitig eine Streptokokken-
    infektion, die nicht erkannt wurde. Da haben 2 Faktoren zusammengewirkt. Gleich danach begannen die ersten Symtome. Meine 2. Tochter
    wurde dann ein paar Jahre später auch noch mit Twinrix geimpft,ich wusste
    ja damals noch nichts davon. Diese hat aber keine Autoimmunerkrankung.
    Beweisen kann man praktisch gar nichts aber man kann sich so seine Ge-
    danken darüber machen.
    Liebe Grüsse
     
  4. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo conny,

    und herzlich willkommen im forum. :)

    ich wurde 1996-1997 mit engerix-b 20 gegen hepatitis b geimpft.

    mein körper bildete aber keine antikörper. nach der 5 injektion wurde das impfen eingestellt, bin ein "non responder"

    2002 wurde bei mir eine seropos., ana- pos. chron. polyarthritis diagnostiziert.
     
  5. rheuma26

    rheuma26 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    7. Januar 2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Ivele,Witty und Lilly

    allein der zeitliche Zusammenhang zwischen Impfung und Beschwerden,
    leider habe ich keinen Impfnachweis, d.h. ich weiß nicht mehr mit welchem Impfstoff 1985 geimpft wurde-leider. Als ich mich später nochmals impfen ließ, hatte ich wieder einen Schub. Mein Titer ist so hoch, daß er auch nach mehr als zehn Jahren noch wirkt, allerdings würde ich mich heute nicht mehr impfen lassen.

    Ich denke eine gewisse genentische Disposition muss vorhanden sein, meine Vermutung.
    Meine Tante väterlicherseits hat r.A..
    Leider steckt, behaupte ich, die Immunologie noch immer in den Kinderschuhen, sie kann uns nicht erklären ob es einen Zusammenhang zwischen Impfung und Ausbruch einer immunologischen Reaktion (Erkrankung) gibt.
    Ansonsten hatte ich in ersten Linie Arthritiden an vielen großen und kleinen Genenken, teilweise mit Gelenksergüssen. Röntgenbilder typisch blande, Muskelschmerzen, auch Gelenkenkentzündungen, die innerhalb eines Tages kamen und gingen.
    ANA positiv meistens homogen max. 1: 5120 DNA AK (L.E.) immer gottseitdank im grauen Bereich alle anderen Untergruppen negativ.
    1998 kam noch eine idiopathische Epilepsie dazu, der Neuro meint, kein Zusammenhang mit der undiff. Koallgenose, obwohl ca. 1-2 Monate im Schub.
    Wie schon erzählt, brauch' ich mehr als 8 Stunden Schlaf...
    Es wäre natürlich interessant, alle Hep.B Geimpfte, die an einer (undiff.) Kollagenose erkrankt zu vereinen um sich auszutauschen, wann wurde geimpft, mit welchen Impfstoff u.s.w.
    Grüße Conny
     
    #5 8. Januar 2008
    Zuletzt bearbeitet: 9. Januar 2008
  6. ivele

    ivele Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    1.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südl.NÖ
    Servus Conny,

    ist wirklich eine erstaunliche These,
    auf meinem Hepatitis-Imfppass ist der Aufdruck HEVAC B Pasteur , aber ob wirklich für alle Teilimpfungen nur dieses Serum verwendet wurde, wissen die Götter (in Weiß)..
    na ja,1.Impfung 1983, letzte Auffrischung 1998, Beschwerden seit vielen Jahren, extrem seit ca 8 J, evt kein direkter Zusammenhang, aber es ist eh egal, wichtiger wäre mir eine Dg überhaupt zu bekommen, bin wenigstens nach 3j Arbeitslosigkeit (nach 1j krankenstand ) nun in EU-Pens, da ich meinen schichtdienst nicht mehr machen konnte, nicht einmal mehr für Amb.dienst wär ich geeignet gewesen...,
    wünsch dir für dein Ansuchen um GdB alles Gute , damit du dadurch evt Begünstigungen bekommst,
    liebe Grüße ivele
     
  7. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    .
    ANA positiv meistens homogen max. 1: 5120 DNA AK (L.E.) immer gottseitdank im grauen Bereich alle anderen Untergruppen negativ.
    1998 kam noch eine idiopathische Epilesie dazu, der Neuro meint, kein Zusammenhang mit der undiff. Koallgenose, obwohl ca. 1-2 Monate im Schub.



    Ich habe das Gefühl, dass sich die Ärzte bei dir nicht so festlegen wollen.
    AK -( LE )im grauen Bereich. Vermutlich ist der DS-DNS-AK gemeint. Wie
    hoch ist denn dieser graue Bereich? Wenn du mal bei www.lupus-live.de
    reinschaust, findest du auf der Home die Laborwerte. Die kennen keinen
    grauen Bereich. Da gibts nur positiv od. negativ.
    Epilepsien bzw. Krampfanfälle sprechen für eine Beteiligung des ZNS. Findest
    du dort auch beschrieben u. auch die ARA-Kriterien für die Diagnose. Selt-
    samerweise haben die Ärzte aber die richtigen Medikamente gewählt, wie
    sie für Lupus mit ZNS-Beteiligung üblich sind. Frage denen mal Löcher in
    den Bauch.
    Liebe Grüsse
     
  8. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    ich habe jetzt im austria- ärztecodex über engerix-b 20 nachgelesen:

    der impfstoff ist als auslöser für autoimmunerkrankungen bekannt.
    wie könnte man aber die ursächlichkeit beweisen?

    davon gehe ich auch aus. mein großonkel und meine tante (mütterlicherseits) hatten/haben ra und psa.

    mein ana fluoreszenzmuster ist auch homogen.
     
  9. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hepatitis B kann Kollagnose auslösen!

    Herzlich Wilkommen

    Conny,

    deine Vermutung teilen andere auch,
    ich hatte erst in den letzten Monaten wieder eine Anfrage.

    http://www.razyboard.com/system/morethread-hepatitis-b-impfung-undgt-kollagenose-marsden-795942-3984924-0.html

    Viel Glück wünsche ich Dir
    einen guten Gutachter
    und den sofortigen Beitritt dem VDK.

    Alles liebe Gruß Gisi
     
  10. Sprotte79

    Sprotte79 Sprotte79

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck (Schleswig-Holstein)
    Guten Morgen allerseits,

    ich wurde 1998 auch mit Twinrix gegen Hep. A und B geimpft, habe seit 2006 seronegative rheumatoide Arthritis, die bisher leider noch nicht erfolgreich mit Basismedis eingestellt werden konnte.
    Meine geneetische Vorbelastung ist meine Mutter, die als junge Erwachsene (also in meinem Alter) eine akute Form der Sarkoidose hatte.

    @Witty:
    hast du genauere Daten oder Links zum Zusammhang, dass der Impfstoff Autoimmunerkrankungen auslösen kann? Das würde mich sehr interetssieren.

    Liebe Grüße,
    Britta
     
  11. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo britta,

    im austria- codex (ist wie die rote liste in deutschland- eine datenbank über fachinformationen zu medikamenten) steht über die nebenwirkungen von Twinrix:

     
  12. Sprotte79

    Sprotte79 Sprotte79

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck (Schleswig-Holstein)
    Hallo Lilly,

    vielen Dank für deine Antwort. Ist ja schon sehr interessant. :) Allerdings ist das ja kein Beweis, dass bei mir die Impfung die RA ausgelöst hat. Zumal ja auch acht Jahre zwischen Impfbeginn und Auftreten der RA liegen...
    Aber es ist trotzdem interessant.

    Liebe Grüße,
    Britta
     
  13. matrose

    matrose *Festlandmatrosin*

    Registriert seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Burgenland (Ö)
    @ ivele:

    I bin mir jetzt net ganz sicher - - aber hatten ich / wir diesen *Verdacht* nicht auch beim Treffen in Neudörfl - mit der Hepatits B - Impfung ? - - eben als Auslöser für div. Autoimmunerkrankungen u. Allergien...
    Leider sind in meinem Impfpass keine Daten über das Serum zu finden.
    Wurde 1990 (i.d. Kr.Pfl.Schule im WSP) gegen Hepatits B geimpft !
    I hab da ja auch noch die FSME-Impferei in Verdacht - in Bezug auf Allergien. Mit d. 1. FSME-Impfung 1983 - gingen die ganzen Allergien los.... - natürlich vielleicht auch alles reiner Zufall....
    Also - i lass mi schon seit 12 Jahren gegen nix mehr impfen... (u. vor 12 Jahren habens auch gleich im WSP nach d. Geburt meiner Tochter - unbedingt meine Rötel-Impfung auffrischen wollen ... - was i eigentlich nicht wollt)

    Gruß aus dem Bgld.
    v.d.matrosin
     
    #13 9. Januar 2008
    Zuletzt bearbeitet: 9. Januar 2008
  14. Schlumpfine

    Schlumpfine Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2006
    Beiträge:
    1.184
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Haiger
    Hallo Ihr Lieben, beim Stöbern bin ich auf diesen Beitrag gestossen.
    Ich kann nur soviel sagen, dass bei mir eine Hepatitis der Auslöser für die Kollagenose sein soll! Das hat jedenfalls die Ärztin in Schlangenbad gesagt.
    Meine Hepatitis war allerdings in 1973- und der Verdacht auf die Kollagenose wurde erst 1999 gestellt. Aber ca. 1980 hat ein Arzt wegen Beschwerden im Ellenbogen gemeint, dass es eine Art Rheuma wäre. Wurde nur damals nicht weiter drauf eingegangen- es wurde aufs Motorradfahren geschoben!
    Viele Grüße und wenig Schmerzen wünscht
    Schlumpfine
     
  15. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Sprotte,

    genaue Daten habe ich nicht, aber es lohnt sich bestimmt im Netz zu
    googeln. Über den Prozess in Frankreich gibt es da sicherlich noch Material.
    Ich habe seinerzeit einen Fernsehbericht über diesen Fall od. Fälle ge-
    sehen. Es handelte sich um mehrere Patienten die sich zusammengetan
    hatten. Da wurde auch schon der Verdacht geäußert, dass Multiple
    Sklerose nur die Spitze des Eisbergs ist. Was für die MS gilt, gilt wohl auch
    für weitere AI-Erkrankungen. Lilly hat ja den Beipackzettel hier reingesetzt.
    Da sind mittlerweile schon einige aufgeführt. Von Diabetes nach dieser Impfung habe ich auch schon gehört.
    Es wird ja der Hepatitis-Erreger in abgeschwächter Form geimpft. Dass Viren
    rh.-Erkrankungen auslösen können ist ja bekannt, z.B. Clamydien u. noch viele andere.

    LG
     
  16. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Impfschaden

    Hallo Ihr,

    hier sind Gerichtsurteile zu Imfgeschädigte
    mit verschiedene Impfungen uvm:


    http://www.razyboard.com/system/more...3984924-0.html

    Impfschäden!

    http://gaeste6.parsimony.net/gaeste43576/

    http://www.impfschaden.info/index.ht...reaktionen.htm

    Muss ich es hier reinstellen ein Link ist zum anklicken da...lachhhh:D :D :D :D

    Urteil und Aktenzeichen:

    Hier finden Sie aktuelle Informationen zu Impfungen und Impfstoffen
    sowie interessante aktuelle Urteile


    Urteile: Sozialrecht
    Eine Umkehr der Beweislast gibt es nach der ständigen Rechtsprechung des BSG im Bereich der Feststellung von Impfschäden nach dem Bundesseuchengesetz bzw. nach dem jetzt gültigen Infektionsschutzgesetz nicht.
    BSG 19. März 1986 SozR 3850 § 51 BSeuchG Nr.9

    Urteile: Sozialrecht
    Einsicht in Klinikakten nur ein Vorrecht des Medizinischen Dienstes Bundessozialgericht zeigt Krankenkassen Grenzen auf.
    Die gesetzlichen Krankenkassen haben nicht selbst das Recht, Krankenakten der Krankenhäuser einzusehen.
    Dieses Recht steht ausschließlich dem Medizinischen Dienst zu.

    Urteil des BSG, Az: B 3 KR 64/01 R

    Nachdem bereits Klage eingelegt war, erkannte das Landesversorgungsamt aufgrund des Gutachtens von Prof. Dr. K. den Gesundheitsschaden "fokales Anfallsleiden und hirnorganisches Psychosyndrom mit autistischen Zügen" 2004als Impfschadensfolge an. Der GdB wurde 2005 aufgrund der Schwere mit 100 festgestellt.

    http://66.102.9.104/search?q=cache:cC6H … e&ie=UTF-8

    Oder bist Du in der Zeit,
    bevor die Schmerzen und Probleme anfingen, geimpft worden:

    www.impfschaden.info/index.htm?/impfreaktionen.htm

    Sind Deine Leberwerte in Ordnung? Hepatitis ausgeschlossen?
    www.kompetenznetz-hepatitis.de/patiente … /index.htm

    http://66.102.9.104/search?q=cache:djzn … e&ie=UTF-8

    Jede Klage würde dann als eine Zivilrechtsklage laufen
    ohne VDK = www.vdk.de keine Chance
    und einen Beraterschein für den RA = Anwalt
    und dann einen PKH Antrag = Prozeskostenhilfeantrag
    sonst kann man Haus und Hof verlieren,
    man sollte nur dann machen wenn es ein eindeutiges Urteil dazu gibt.

    Und sich erstmal ausrechnen ob sich das lohnt.

    An Papiere ran erstmal aus KH KK Doc REHA
    die meistens wenn man sagt für eine Klage dann verschwunden sind.
    Weil keine Krähe der anderen Krähe ein Auge ausreißt
    und alle schön zusammen halte.

    Den Impfungen bringen Umsatz und jeder muß eine Impfe machen lassen
    wenn es Nebenwirkungen dann gibt, der hat dann Pech gehabt
    und der Umsatz läuft ja dann weiter mit andere Medi.

    Mein Kind (28 J. ) ist nicht geimpft, als Baby, nur vor der Rituximab-Gabe wegen der Gefahr einer Lungenentzündung.

    Gewinnen wird immer die Wirtschaft
    man braucht nur die Aktienlage von Roche Hoechst usw. ansehen.

    Und chronisch Kranke bekommen ja die Medi Gratis
    mit dem Befreiungs-Ausweis
    (wenn sie den 1% bez. haben oft zwischen 40-80 €)
    ob es die KK dann bez. muß ist ja egal.

    Doch die KK schreien jetzt nach Erhöhung 2009, den ALLE dann bez.müssen.

    Einen schönen Tag wünscht Gisi
     
  17. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo alle zusammen,

    ich wurde mit Engerix-B im 04`, 05`98 und `11`98 gegen Hepatitis B geimpft.

    Heute habe ich die zur Kollagenos gehörende rheum. Erkrankung Polymyositis... - ob da tatsächlich ein Zusammenhang besteht? Hmmm... wees ick nich...

    Viele Grüße
    Colana
     
  18. rheuma26

    rheuma26 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    7. Januar 2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Antworte die nächsten Tage.
    Eure Conny:) :)
     
  19. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
  20. ivele

    ivele Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    1.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südl.NÖ
    Servus ihr..

    ich sag nur :
    das ist schon ein Hammer...:(
    und wir wundern uns immer, dass wir soviele aus
    "verwandten Berufen" treffen ??
    das wird noch spannend...
    liebe Grüße und gut Nacht für heute
    ivele :)