1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

und wieder eine mehr...

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von BettyBoo, 5. Oktober 2009.

  1. BettyBoo

    BettyBoo Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Oktober 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    ... hi, bin sue. 31 und weiß seit einer woche dass ich rheuma hab. ich bin ehrlich gesagt überfordert damit. bin alleinerziehende mutter.. hatte letzten oktober mal probleme und da sagte man mir man findet nix ev. rheumatische artritis und ich soll doch ibu nehmen wenns hilft.. seit juni nun hab ich jeden tag schmerzen außer der rumpf ist alles betroffen. ich muss mich zusammen reißen dass ich nicht weine.mein sohn und mein freund sollen mich nicht so sehen... ich bin sonst eine kämpfernatur.. aber ich kann nicht mehr... seit letzten donnerstag wurde mir gesagt ich habe dickes fettes rheuma... irgendein wert ist wohl über 750 welcher weiß ich nicht...

    ich brauch hilfe, tips, unterstützung.. ich weiß nicht damit umzugehen... ich würd mich gern ins bett legen und decke drüber.....

    welche art von rheuma weiß ich auch nicht.. hab jetzt antibiotikakur für 2 wochen der arzt meint ev. hilft es noch aber er vermutet das es chronisch geworden ist...

    würde mich über hilfe etc freuen...

    lg

    sue
     
  2. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    erstmal ein Herliches Willkommen hier. So eine Diagnose wirft einen schon um aber auch wenn es schwer ist, mußt du versuchen damit um zu gehen. Hört sich jetzt blöde an sicher für dich. Mache dich über deine Erkrankung schlau. Es gibt über 400 Arten von Rheuma. Information helfen auch am Anfang. Vielleicht wäre es auch nicht schlecht, wenn du demnächst irgendwann stationär gehst. Das wirst du dann geschult, mit deiner Erkrankung zum zu gehen. Viele Sachen ändern sich dadurch. Ich habe mein Leben komplett umorganisiert. Aber das braucht auch alles eine Zeit. Kopiere dir deine Bericht und habe sie zu hause. Das ist immer wichtig wenn du wo anders mal hin mußt.

    Laß dich mal feste umarmen. Aber alles ist machbar. Man muss sich nur umstellen und es versuchen zu akzeptieren.
     
  3. BettyBoo

    BettyBoo Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Oktober 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    hi,

    vielen dank für deine worte. was meinst du mit stationär? da bekomm ich panik in der hinsicht, was mach ich mit meinem sohn? hm. aber ich werde meinen arzt nächste woche fragen....
    lg
     
  4. mausbaer_1970

    mausbaer_1970 liebt das Leben

    Registriert seit:
    12. Mai 2009
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neu-Ulm
    Hallo Sue,
    es wäre doch zuerst mal wichtig zu wissen welche Art von Rheuma Dich quält. Denn so ist es doch schwierig Tipps zu geben.
    Klar, das wichtigste ist eine gute medizinische Betreuung. Dazu gehört auch die optimale medikamentöse Einstellung. Das kann sich mitunter über einen langen Zeitraum ziehen, kann, muß aber nicht.
    Tja und dann heißt es wirklich sich damit zu arrangieren. Damit habe ich für mich wirklich einen wichtigen Schritt getan. Mir geht es seitdem viel besser und ich liebe das Leben wieder so wie vor meiner Erkrankung.
    Ich wünsche Dir viel Kraft und vorallem liebe Menschen um Dich herum.
    Liebe Grüße Alex
     
  5. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Stationär ist Aufenthalt in einer Rheumaklinik zum Beispiel. Vielleicht würde dir ja dann deine Familie deinen Sohn so lange nehmen? Ich wollte damals auch auf biegen und brechen nicht stationär aber im Grunde hat es nichts gebracht. Letztendlich bin ich dann doch gegangen und es war das beste, was ich machen konnte. Vielleicht gibt es auch ambulante Schulung in deiner Nähe. Oder Gymnastikurse von der Rheumalige usw. Dort kann man auch immer gute Tips von Mit betroffenen bekommen. Ich bin da damals auch hin gegangen zur Gymnastik. Nur ein paar Vorschläge von vielen, die möglich sind.

    Auch habe ich mir damals sofort ein Buch über meine Erkrankung besorgt. Mir kam das alles was die Ärzte sagten wie chinesisch vor. So lernt man dann mit der Zeit dazu und irgendwann kann man auch mit reden.

    Für Blutwerte usw die man nicht kennt, kann man super bei Google eingeben. Oder Netdoctor usw. Irgendwann, wenn sie ein paar mal nachgeschaut hat, weiß man was sie bedeuten usw.
     
  6. ~bernd~

    ~bernd~ Guest

    Hallo Betty

    Hallo Betty,
    also ich denke, Du mußt jetzt systematisch vorgehen. Also erstmal muß diagnostiziert werden, welche rheumatische Erkrankung Du hast. Da ist es aber unbedingt notwendig, damit das ein Rheumatologe tut. Denn nur der kann Dir nachher auch die guten Medikamente (weil sehr teuer) verordnen. Der Hausarzt kann das wegen seinem Budget nicht. Warst Du denn schon mal beim Rheumatologen? Du darfst nicht verzweifeln, denn es gibt heute schon wirklich gute Medikamente. Ich hab z. B. nen Morbus Bechterew und seit dem ich Enbrel spritze gehts mir wirklich besser. Wenn Du gern weitere Informationen möchtest, kannst Du mir auch gern ne private Nachricht schreiben. Ich geb Dir gern Hinweise. Erstmal wünsche ich ich Dir, damit Du den Kopf oben behälst und die richtigen Ärzte aufsuchst. Einen scchönen Abend noch.
    Viele Grüße von Bernd
     
  7. BettyBoo

    BettyBoo Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Oktober 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    danke

    vielen dank für eure wortmeldungen...

    also mittlerweile ist der verdacht auf weichteilrheuma.... mutter-kind-kur hab ich heut die unterlagen angefordert und dank des internets hab ich schon einiges lesen können.. von mal zu mal geht man ein wenig andes damit um. und doch ist es komisch.. :( nun müssen erstmal die schmerzen weg... ich wünsch euch nen schönen tag und danke nochmal