1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Umstellung von MTX auf Arava

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von martina1809, 13. Dezember 2005.

  1. martina1809

    martina1809 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Februar 2005
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lüdenscheid NRW
    Hallo Liebe RO´ler!

    Ich brauche Euren Rat!

    Mein Rheumadoc ist dabei mich von MTX auf Arava wegen schlechter werdenden Leberwerten umzustellen. Die Umstellung hat vor 7 Wochen begonnen aber meine Probleme mit meiner CP werden schlechter. Ich habe es ihm schon gesagt aber er meinte es wäre noch zu früh um sagen zu können ob Arava das richtige Medi für mich ist oder nicht. Stattdessen soll ich abends schon Schmerzmittel nehmen damit die Beschwerden am nächsten morgen nicht so groß sind. Mein Kortison-Bedarf liegt zur Zeit bei 7mg Prednisolon. Ich soll es reduzieren aber ich befürchte das die Beschwerden dann noch schlimmer werden. Mit MTX zusammen lag ich bei 2mg Kortison tgl. und hatte fast gar keine Schmerzen bzw. Probleme, bis auf meine Leberwerte die angestiegen waren. Die sind jetzt wieder im grünen Bereich und ich bin fast geneigt mit meinem Doc zu sprechen und wieder auf MTX umzuschwenken, oder muss ich einfach nur noch geduldiger sein? Wie lange kann es dauern bis Arava wirkt? Ich weiß nur das ich langsam mal eine Wirkung erkennen möchte, ich kann doch nicht immer nur Schmerzmittel nehmen.
    Für Eure guten Ratschläge und Infos sage ich jetzt schon mal danke......

    Liebe Grüße Martina
     
  2. Resignation2

    Resignation2 Guest

    In den vielen Arava-Threads hier in diesem Forum steht doch folgender Rat:

    1.) Arava hochdosiert aufsättigen (geht vielleicht wegen Deiner Leberwerte nicht) und dann auf Normaldosis gehen. Binnen weniger Wochen wirkt Arava.

    2.) Arava mit MTX als Kombi-Therapie (beides dann niederdosiert) soll die höchste Wirksamkeit und die geringsten Nebenwirkungen haben.

    @all: Habe ich das richtig verstanden?

    Wenn ja, dann rede doch über beide Punkte mit Deinem Doc.