1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Umschulungskurs der RV nur in Vollzeit möglich?

Dieses Thema im Forum "Rente und Rehabilitation" wurde erstellt von Jo, 22. September 2009.

  1. Jo

    Jo der Jo

    Registriert seit:
    21. Juli 2008
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo!

    Mir ist von der Rentenversicherung das Recht auf eine "Maßnahme zur Wiedereingliederung ins Arbeitsleben" genehmigt worden.
    Ich hatte mich für einen Kurs "Büroassistenz" entschieden, der mir auch per Bescheid nun zugesagt wurde.
    Allerdings NUR in der VOLLZEITVERSION.
    Da ich aber auf meine Krankheit (cP) Rücksicht nehmen will (die ja der Grund für diese Weiterbildung ist),
    suchte ich mir im Vorfeld allerdings bewußt einen Kurs aus, der auch in Teilzeit angeboten wird (dadurch allerdings doppelt so lange dauern würde).
    Meine Argumentation beim RV-Berater: Ich brauche neben dem Kurs auch Zeit, mich um meine Gesundheit zu kümmern.
    Der RV-Berater meinte, es könnte in Ausnahmefällen genehmigt werden, müsse von der Rechtsabteilung noch geprüft werden.

    Jetzt sagte mir der übergeordnete Sachbearbeiter, eine Teilzeitausbildung komme auch deshalb nicht in Frage, da dies anderen Teilnehmern gegenüber ungerecht wäre, weil ich dadurch ja doppelt so lange Übergangsgeld beziehen würde.
    "Vollzeit oder gar Nix!", so er wörtlich.

    Bei der ärztl. Untersuchung kam die RV im Frühjahr zu dem Ergebnis,
    dass ich zukünftig nur noch in Teilzeit beschäftigt werden kann.
    Dies soll nun aber nicht für eine Weiterbildungsmaßnahme gelten.:confused:


    Ob ich eine Chance habe, wenn ich mit o.g. Begründung einen Einspruch gegen den Bescheid einlege?

    Danke fürs Zulesen,
    Jo
     
  2. netti66

    netti66 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. September 2007
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Jo Liese,

    das ist seltsam,
    als ich mich damals um eine Teilhabe am Arbeitsleben bemüht hatte und die genehmigt worden ist, ging ich zu einem entsprechenden Berater der Rentenversicherung.
    Dieser sagte mir, dass dafür ein Halbtagsjob die Bedingung sei.
    Ist jetzt zwar schon etwas her und ich habe es auch nicht gemacht, war in der falschen Rentenversicherung, dann hätte ich es nochmal beantragen müssen.
    Außerdem hatte sich mein Gesundheitszustand verschlechtert, sodass ich einen Rentenantrag stellen musste.

    Wünsche Dir alles Liebe, berichte doch mal, wenn Du näheres weisst.

    liebe Grüße
    netti
     
  3. stina7

    stina7 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo JoLiese,

    ich habe vor 3 Jahren meine Umschulung zur Bürokauffrau in einem Berufsförderungswerk in Teilzeit gemacht. Allerdings dauerte die Umschulung (wie in Vollzeit) auch nur 2 Jahre. Es war so,dass wir von 8.00 - 13.00 Uhr Unterricht hatten und einen Teil der Aufgaben zu hause erledigen konnten. Wir bekmen einen PC zur verfügung gestellt und hatten die Möglichkeit abends mit den Dozenten über den PC in Kontakt zu treten.

    Es war eine sehr schwere Zeit und ich hatte leider das Pech während meiner Umschulung an cP und Fibromyalgie zu erkranken. Es war so schlimm, dass im Anschluss an die Umschulung gar nichts mehr ging :mad:.

    Seit August 08 bin ich EU Berentet und habe jetzt den Verlängerungsantrag für die Weiterberentung gestellt.

    Ich war sehr traurig (und bin es noch) das alles so gekommen ist.

    Liebe grüße
    stina7
     
  4. Jo

    Jo der Jo

    Registriert seit:
    21. Juli 2008
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Netti, hallo Stina,

    danke Euch erst einmal herzlich für die prompten Antworten!
    Ich sehe schon, es gibt also Möglichkeiten, in denen es funktioniert hat.
    Davon gehe ich nämlich auch aus.
    Ja, ich denke, dass der Sachbearbeiter den Auftrag hatte, mich auf die möglichst billigste und kürzeste Weise abzuspeisen.

    Diestag bin ich bei meiner Rheumatologin, sie wird mir sicherlich etwas
    zu den Medis und Nebenwirkungen schreiben; sie kennt auch meinen
    Lebensstil, und weiß, dass er so, wie er ist, für mein Wohlbefinden
    höchste Priorität hat.
    Ich werde in den kommenden Tagen einen detaillierten Widerruf ausformulieren.
    Und werde berichten, wie es weiter ablief, vielleicht kommt ja jemand in eine ähnliche Situation und kann meine Erlebnisse für sich weiternutzen.

    Gruß und nochmals danke für die ermutigenden Meldungen,

    Jo :top: