Überfordert bzgl. Rheuma und Differentialdiagnosen

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von ankat, 23. April 2020.

  1. ankat

    ankat Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2020
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr,
    ich bin neu hier und etwas überfordert, falls das hier also nicht der richtige Platz ist bitte Bescheid geben! :)

    Ich habe bis jetzt keine Diagnose und war bis jetzt auch nur bei meinem Hausarzt aufgrund meiner aktuellen Symptomatik (der mich allerdings nicht wirklich ernst nimmt und äußert, alles komme "sowieso nur vom Stress", wahrscheinlich. auch aufgrund meines Alters (24)). Ich bin am überlegen, trotz allem mich um eine Überweisung und einen Termin für einen Rheumatologen zu bemühen.. ich weiß aber allerdings nicht, ob es überhaupt Sinn macht, weiter in Richtung Rheuma zu denken (ich kenne mich nicht so gut aus)

    Meine Hauptbeschwerden sind
    - Gelenkschmerzen (seit ca 2J), besonders an den Handgelenken, die teilweise bis in die Finger und die Arme ziehen (diese werden jedoch bei Bewegung/Belastung nicht besser, sondern eher schlechter), teilweise kann ich gar nicht sagen, ob es wirklich immer Schmerzen sind, aber mir fällt keine andere Beschreibung ein (ein "Ziehen", "Brennen" evtl)
    - teilweise das Gefühl, dass meine Finger versteifen und schwer beweglich sind, jedoch hatte ich noch nie richtige Schwellungen
    - teilweise Gefühlsstörungen in den Händen/Handgelenken
    - manchmal Schmerzen, ein Ziehen in den Fußgelenken
    - allgemein oft Rückenschmerzen, Verspannungen, CMD,
    - keine Schwellungen, Schmerzen in anderen Gelenken, auch keine Morgensteifigkeit bekannt (wobei ich morgens lange zum wach werden brauche und sehr müde und wie gelähmt bin)
    - allgemeine Müdigkeit, Schwäche (habe aber auch diverse andere Symptome bzgl. Verdauung und Allergien, Nesselsucht, Fruktose-Malabsorption etc. daher könnten die Gelenkschmerzen ja auch evtl. damit zusammenhängen)

    seit ein paar Monaten sind meine Lymphknoten leicht geschwollen und schmerzen, mir wurde immer nur gesagt ich soll dies abwarten, sei irgendein Infekt, bald findet ein Ultraschall statt

    Ein MRT HWS BSW war unauffällig; MRT Schädel ebenso
    CCP-AK: unauffällig mit 17,1
    CRP: unauffällig <0.30
    Rheuma-Faktor unauffällig <10
    allgemein ist mein Blutbild so gut wie immer unauffällig

    Ich frage mich, ob es überhaupt einen Anhaltspunkt gibt, weiter in Richtung Rheuma zu denken. Mein HA hat einmal das Thema Fibro angesprochen, aber nicht wirklich viel dazu gesagt.

    Mir würde auch helfen, allgemein zu wissen, wie und wo ihr euch am Besten informiert auch bezgl. Differentialdiagnosen? Vielleicht ist es hier auch das falsche Forum, da die meisten ja bestätigte Diagnosen haben... aber ich weiß einfach nicht weiter also dachte ich versuch ich es mal:angel3:

    Liebe Grüße
    Ann-Kathrin
     
  2. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    4.999
    Zustimmungen:
    702
    Ort:
    Herne
    Natürlich haben hier die meisten bestätigte Diagnosen, wenn auch einige 10 Jahre und länger darauf gewartet haben... (kein Witz). Können Dir aber ihre Erfahrungen mitteilen.

    An Deiner Stelle würde ich mir einen Termin beim Rheumatologen holen, dauert lange Monate.....
    zwischenzeitlich könntest Du ja hier im Forum das Tagebuch führen, dann hättest Du auch was für den Arzt.
    Fibro wird leider immer noch nicht zu den rheum. Erkrankungen gezählt.
     
  3. Ducky

    Ducky Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    3.136
    Zustimmungen:
    1.041
    Ort:
    Panama
    Ich wage zu behaupten, dass es in nächster Zeit einfacher wird einen Termin zu bekommen.
    Zu groß ist die Angst zu einem normalem kontrollieren zu gehen
     
  4. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    4.999
    Zustimmungen:
    702
    Ort:
    Herne
    Ducky, ich wäre gegangen, mir ist seitens der Doktorin abgesagt worden...
     
  5. Uschi(drei)

    Uschi(drei) Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.348
    Zustimmungen:
    1.281
    Ich war am Dienstag beim Rheuma-Doc. und ich verlies die Praxis mit einem breiten Grinsen im Gesicht.
    Sagt doch der Doc. zum Abschied: die größte Gefahr geht von den Kabinenbahnen aus, da steht man ganz eng beieinander.
     
  6. Ducky

    Ducky Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    3.136
    Zustimmungen:
    1.041
    Ort:
    Panama
    Piri, ok, aber Termin wäre auch frei
     
  7. kleine Eule

    kleine Eule Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    1.410
    Zustimmungen:
    396
    Das könnte so sein. Ich habe heute einen CT-Termin gemacht für nächste Woche. Das ist schon erstaunlich schnell.
     
  8. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    4.999
    Zustimmungen:
    702
    Ort:
    Herne
    Zum CT kann man hier in einem Krankenhaus ohne Termin kommen. Aber nur in einem, die anderen bestehen auf Terminen, wenn auch CTs recht schnell gehen.
     
  9. Ducky

    Ducky Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    3.136
    Zustimmungen:
    1.041
    Ort:
    Panama
    Hier muss man, allerdings für mrt, Wochen warten, seufz.
    Ob in der heutigen Zeit auch, weiß ich nicht
     
  10. Tinchen1978

    Tinchen1978 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Januar 2014
    Beiträge:
    3.728
    Zustimmungen:
    1.846
    Ort:
    BW
    Ich habe zumindest diese Woche einen Termin beim HNO für den nächsten Tag bekommen, weil jemand wegen Corona abgesagt hatte. Sonst wartet man...
     
  11. Tinchen1978

    Tinchen1978 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Januar 2014
    Beiträge:
    3.728
    Zustimmungen:
    1.846
    Ort:
    BW
    Huch ankat, herzlich willkommen noch. Vor lauter Corona... Rheuma ist auf jeden Fall keine Frage des Alters, ich habe Kinder mit Rheuma. Und mit negativem Rheumafaktor und CRP. Ich wünsche dir viel Erfolg auf der Suche nach den Ursachen deiner Beschwerden.

    LG Tina
     
  12. ankat

    ankat Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2020
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Danke euch! :)
    Ich war mir nicht sicher, ob es bei den negativen Werten überhaupt noch Sinn macht und ich überhaupt noch ernst genommen werden würde.. mein HA gibt mir eher das Gefühl dass es unnötig wäre zum Facharzt zu gehen weil ja das Blut in Ordnung sei..

    Aber dann wäre ein internistischer Rheumatologe ja empfehlenswert oder? Ich habe die Tage leider schon in meiner Gegend rumtelefoniert, einige Kliniken öffnen ihre Kalender erst wieder Ende Mai aufgrund der Pandemie und Praxen in meiner Nähe nehmen teils grundsätzlich keine neuen Patienten mehr auf. Muss mich nochmal erkundigen, wo ich überall anrufen kann..

    Wäre denn eher eine Rheuma Ambulanz oder ein niedergelassener Facharzt empfehlenswert?

    Liebe Grüße und danke euch allen für die lieben Antworten!
     
  13. ankat

    ankat Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2020
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Gibt es denn dann andere Wege der Diagnostik oder woher weißt man dann, dass es Rheuma ist? Tut mir leid, ich weiß leider nicht so viel darüber ..
     
  14. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    15.272
    Zustimmungen:
    6.585
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich würde sagen, geh dahin, wo du den früheren Termin kriegst. Wechseln kannst du in Zukunft ja immer noch.

    Wie du schon richtig geschrieben hast, ist der Internistische Rheumatologe der Richtige.

    Zu den Laborwerten: es gibt sooo viele verschiedene Werte, die abgenommen werden können, damit wäre der Hausarzt naturgemäß überfordert. Da gibt es außer dem Rheumafaktor und CRP noch vieles zur Auswahl, da kann man jetzt was Rheumatisches nicht definitiv ausschließen.
    Tatsächlich müssen die Werte auch nicht zwangsläufig auffällig sein, und zu Anfang einer 'Rheumakarriere' kann es durchaus so sein, dass absolut nichts im Blut zu sehen ist. Deshalb ist es unter anderem auch nicht immer leicht, zu einer Diagnose zu kommen und es kommt tatsächlich vor, dass Manche wirklich Jahre brauchen. Da muss man sich dann wohl oder übel ein dickes Fell zulegen und durchhalten....
    Mein liebstes Beispiel ist die Psoriasisarthritis, eng verbandelt mit der Schuppenflechte, die aber nicht mal zwangsläufig selbst zum Vorschein kommen muss. Diese Rheumaart kommt gern ohne große Auffälligkeiten daher, du könntest dich aber in deiner Familie schon mal durchfragen, ob jemand eng Verwandtes mit Schuppenflechte zu tun hat.

    Zu deinen geschwollenen Lymphknoten - hast du in der vergangenen Zeit einen Infekt oder Durchfall o. Ä. gehabt? Bestimmte Erreger (Borrelien, Yersinien etc) können auch rheumatische Beschwerden verursachen oder sogar Rheuma auslösen. Dein Hausarzt könnte dich daraufhin noch mal genauer untersuchen, wenn er's nicht schon gemacht hat.

    Ich wünsche dir schon mal viel Erfolg für einen schnellen Termin und Diagnose!
     
  15. Tinchen1978

    Tinchen1978 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Januar 2014
    Beiträge:
    3.728
    Zustimmungen:
    1.846
    Ort:
    BW
    Das wurde von einem Rheumatologen in einer Rheumaambulanz festgestellt. Ich kann mich noch erinnern, dass der Kinderarzt meiner Großen mir sagte, wenigstens ist es kein Rheuma. Aber er hat auch nicht bestimmte Blutwerte getestet wie der Rheumatologe ;). Es ist auch nicht immer einfach mit der Diagnose.
    Frag uns ruhig aus :).
     
  16. ankat

    ankat Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2020
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Oh Danke euch!!!! Das ermutigt mich hoffentlich wieder, weiter dran zu bleiben und nicht nur auf meinen HA zu hören. Dann werde ich mich nächste Woche weiter auf eine Suche nach einem Termin machen, das ist ja echt ätzend ....

    Maggy, über einen Infekt etc. habe ich auch schon nachgedacht, ich habe die Gelenkschmerzen aber bestimmt schon seit 1,5-2 Jahren zunehmend. Könnte das so langanhaltend daher kommen und könnte man das so verspätet noch herausfinden? Hab meinen HA überredet mal einen Rachenabstrich zu machen, das Ergebnis kommt erst nächste Woche, weiß aber nicht, was man damit alles feststellen kann ... von ihm aus kam leider gar nichts außer "das wird wohl" (obwohl die Lymphknoten sogar oft schmerzen oder stechen). Hab zum Glück bald aber einen Termin beim Internisten für einen Ultraschall..
     
  17. JaMa

    JaMa Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Oktober 2014
    Beiträge:
    1.122
    Zustimmungen:
    436
    Ort:
    Südpfalz
    Zu den Lymphknoten fällt mir spontan Pfeiffersches Drüsenfieber(Epstein -Barr) ein. Wurde im der Hinsicht mal untersucht?
    Ist zwar kein Rheuma aber....
     
  18. ankat

    ankat Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2020
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Danke, Ja das würde an sich ja doch auch passen.. das habe ich am Dienstag auch vor meinem HA angesprochen aber er hat nicht drauf reagiert... vielleicht wird das ja auch an dem Rachenabstrich getestet, weiß ich aber nicht. Bin froh, dass ich bald damit zum Internisten kann weil ich mir langsam doch Gedanken mache.. ein HNO-Arzt hatte letztes Jahr mal vermutet dass ich evtl. eine chronische Mandelentzündung hatte/habe weil meine Mandeln zerklüftet sind, aber zu der Zeit war nichts akut. Zu viele verschiedenen Themen, alles verwirrend für mich :aeh:
    Aber denke das werde ich den Internisten dann nochmal fragen, auch mit dem Epstein-Barr.
     
  19. Ducky

    Ducky Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    3.136
    Zustimmungen:
    1.041
    Ort:
    Panama
    Dann sollte mal der ASL titer gemacht.
    Meine mandeln waren auch zerklüftet.
    Der erste HNO drückte sie jedoch nicht.
    Ein anderer, nach Umzug, drückte und ich hatte den ätzendesten Geschmack meines Lebens.
    Der pure Eiter.
    Ich bin kurze Zeit später operiert worden, witzigerweise von meiner HNO Dozentin,g.
    Es zeigte sich in der histologie, dass die Mandeln u.a. mit eitergängen durchzogen waren und sich hinter der einen Mandel ein abszess gebildet hatte, der von vorn nicht zu sehen war.
    Leider ließen meine gelenkschmerzen nicht nach aber immerhin ging mein ASL titer wieder fast in den normbereich.

    Blöde Frage, hängst du eigentlich an deinem Hausarzt?
     
  20. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    15.272
    Zustimmungen:
    6.585
    Ort:
    Niedersachsen
    Man kann aktuelle und abgelaufene Infekte anhand gewisser Blutwerte ablesen. Da wäre auch erkennbar, ob du vor anderthalb Jahren was gehabt hast.
    Chronisch entzündete Mandeln können tatsächlich krank machen, da könntest du evtl mal mit deinem HNO drüber reden, ob die besser raus sollten oder nicht.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden