1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Überbesorgt?

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Wilson, 10. Oktober 2008.

  1. Wilson

    Wilson Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2008
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,
    ich brauche einmal Euren Rat in Erziehungsangelegenheiten. Mein 13jähriger hat plötzlich einen ganz eigenen Musikgeschmack. An die Toten Hosen hatte ich mich gerade halbwegs gewöhnt, mein Geschmack müssen sie ja nicht sein. Nun hat er sich von einem Freund den MP3-Player geliehen und die Titel auf Pc und Stick gezogen. Ist ja auch noch nicht schlimm. Allerdings ist da viel Bushido, Sido und so'n Krams dabei. Ich konnte ihm klarmachen, dass ich nicht möchte, dass er diese beiden Rapper hört, da ich mich von deren Musik beleidigt fühle.
    Allerdings hat er noch viele andere Stücke dabei mit absolut versautem Text. Viele "F"-Wörter und dergleichen - eben absolut daneben. Finde ich. Das sind Texte, von denen sogar die Tastatur rot werden würde, würde ich sie aufschreiben. Da werden Dinge besungen, von denen er wirklich noch keine Ahnung hat und die wie ich finde, mit 13 noch nicht sein müssen. Wenn überhaupt.
    Bin ich überbesorgt? Wie würdet ihr in so einer Situation reagieren? Ich habe ihn gebeten diese Lieder zu löschen. Wenn er es nicht tut, nehme ich mir eben die Zeit. Aber er wird sie sich vermutlich wieder beschaffen.
    M.
     
  2. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Hallo,
    das hab ich auch schon durch.
    Beim Großen (25.J)hab ich auch noch probiert,ihn zu überzeugen,dass
    die Musik ein sch... ist.
    Hats aber weitergehört.Jetzt,einige Jahre später hört man Kuschelrock
    und Oldies usw. Hat sich alles wieder gegeben.
    Die machen alle so Phasen durch,wo das cool ist (mein 2. (23J.)und mein Mädchen 16J.)haben oder machen das auch durch.
    Ich habs aufgegeben,mich da einzumischen,da meine nur noch bockiger
    wurden,je mehr ich gesagt habe.
    Bei mir war nur verboten,das Zeugs durch die ganze Wohnung dröhnen
    zu lassen,haben in ihren Zimmern auf Zimmerlaustärke hören können od.
    mit Kopfhörer,falls sies lauter brauchten.
    Siehs nicht so eng,er kriegt sich schon wieder ein,spätestens wenn der
    Freundeskreis mal wechselt oder er ein Mädchen kennenlernt,die solche
    Musik nicht mag.Auf die hören sie besser als auf Mami!
    lg Sieglinde
     
  3. murmel62

    murmel62 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2008
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Mmmm, so ganz einfach ist das nicht. Verbietest Du es ihm, hält er das für hochinteressant und erst recht erstrebenswert (ist eben Pubertät). Also als mein Jüngster damals in die Rapperszene einstieg war er 12. Da gab es einen (frag mich nicht mehr wie er hieß) aus Amerika, der sang auch permanent von Vergewaltigung, verbale Beschimpfung von Frauen und Mädchen auf dem untersten Niveau. Ich habe mich dann mit unserem Jüngsten hingesetzt habe ihm mal erklärt, was dass alles eigentlich bedeutet (wenn sie so alt sind es zu hören, sollten sie auch wissen, was sie da hören). Dann habe ich ihm versucht begreiflich zu machen, wie es wäre, wenn andere über ihn so reden würden und was Vergewaltigung und Gewalt mit einem Menschen macht.
    Schlussendlich habe ich ihm gesagt, dass ich aus diesem Gründen in diesem Haushalt diese Musik nicht dulde. Also weder als CD noch als Festplattendepot. Was er außerhalb macht, kann ich letztendlich ja nicht beeinflussen.
    Er ist sehr nachdenklich geworden und nach einer relativ kurzen Trotzphase (was die immer sagt....) ebbte diese Unart rapide ab. Er hat sich damals angewöhnt, sie erstmal "anzuhören und zu verstehen" was er da hört.
    An der Geschichte "in diesem Haushalt nicht" mußte er sich von Anfang an halten. Das war er allerdings gewöhnt, ich habe ja auch keine Basballkappen am Esstisch geduldet.

    LG Murmel
     
  4. Mücke

    Mücke Guest

    hallo wilson,

    das er sich diese lieder wieder beschafft, da hätte ich auch gar keine zweifel.
    offenbar scheint es ein neues genre zu geben -pornorap-
    ich habe vor kurzem eine reportage darüber gesehen, in dem sich eben jugendliche nur noch diese lieder reinziehen.
    da kann man nur sagen, hoffentlich bleibt es eine phase.

    zu deinem sohn.
    darf er die lieder nicht zu hause hören, so wird er sie zumindest bei seinen freunden oder in der schule mitbekommen, also verbieten, bringt glaube ich nichts.
    drüber sprechen, warum du die lieder nicht gut findest-warum sie dich verletzen und ihn fragen warum er sie gut findet---vielleicht sogar mal, wenn es dir nicht zuviel wird, zusammen mit seinen freunden diskutieren--nicht als moralapostel-aber vielleicht um zu versehen, was in den köpfen deines jungen und seiner freunde vorgeht und evtl, setzt sich bei denen zumindest im hinterkopf auch eine andere meinung fest, die später mal aktiv wird
    mal einen text zusammen übersetzen..denn ich denke einiges wird von den kids nicht verstanden, nur schlüsselwörter, die halr "cool, geil" wie auch immer sind und schauen, was daran ist diskriminierend-was stört dich/verletzt dich, was findet er cool dabei?

    übrigens hören aucch genug mädels wohl solche musik :eek:
    als ich diese reportage gesehen habe, war ich ehrlich gesagt auch ein wenig erschrocken
    aber machen wirst du dagegen nichts können und überbesorgt...
    hm, du kannst ihm nur immer wieder andere werte vermitteln und hoffen, dass diese auch , wenn noch inaktiv, gespeichert werden

    war jetzt gerade n bissl wirr geschrieben..aber schoss mir gerade so in den kopf
     
  5. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Hallo,

    Willkommen in der Pubertät !!
    Das Du aufpaßt, finde ich gut. Allerdings solltest es so machen, das er nicht so viel davon mitbekommt. So hast Du einigermaßen die Kontrolle, sicher nicht ganz. Die Jugend ist da genau so erfinderisch wie wir es waren.
    Meine Töchter sind schon 26 + 22, ich habe fertig. Somit hast Du mein wirklich echtes Mitgefühl.

    Aber ich möchte Dir eine Geschichte aus meiner Jugend erzählen, bin Jahrgang 55:
    mein Opa versuchte mich musikalisch auf den richtigen Weg zu bringen, Anfang der 70er.
    Kommentar: "Aber das Du mir nicht die Mussik von diesen Langhaarigen hörst, die heißen doch wohl B-e-a-t-l-es (genauso ausgesprochen!)."
    Klar haben wir das gemacht, mit Batterie- Radio und
    Radio Luxemburg auf holländisch, englisch und französisch. Kein Wort verstanden, aber voll egal.
    Du siehst, irgendwie wiederholt sich alles. Und den Puberterror meiner Töchter hab ich auch überlebt, wenn ich auch manchmal bei der einen dran gezweifelt habe.
    LG von Elke.

     
  6. ioani

    ioani Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2008
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tirol
    hallo wilson,

    ob du überbesorgt bist kann ich dir leider nicht genau sagen. sagen kann ich dir nur, wie geschockt ich war, als mein sohn mit auch 13 mit "agro berlin" und dem inzwischen vertotenen a.....song daherkam. :eek: ich hab ich sofort von seinem mp3-player gelöscht - erste reaktion!
    als dann aber immer mehr von der art kamen, sido... hab ich mich mal für mich allein gezwungen, die texte genauer anzuhören - bei allem ekel.
    danach mit meinem sohn und wir haben darüber wirklich geredet und auch gestritten.
    ich glaub´ daß er danach das interesser verloren hat :D jetzt hör ich in der art nichts mehr - dafür anderes :D
    ich finde schon, daß man die kids im auge behalten soll, so gut es geht - was sie wo anders machen kann man ja nicht unbedingt steuern.
    so lange sie zu uns kommen ist es doch gut, sie haben vertrauen.

    lieben gruß ioani
     
  7. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo wilson,


    ob du überbesorgt bist läst sich alleine durch diese frage nicht wirklich beantworten *lächel*, außer du bringst ihn noch zur schule, holst ihn wieder ab und/oder läst ihn nie mit seinen freunden alleine um die häuser ziehen.....ja das würde ich überbesorgt nennen..........oder im winter noch mit mütze, schal und handschuhe hinterher rennen und rufen: Holgerschen du hast dein mützchen vergessen!!! (kein scherz, gab es bei mir auf dem dorf, nur war der junge da schon 17j. und er entwickelte einen richtigen hass auf seine mutter, was ich verstehen konnte)

    ok, zu deinem problem, also überbesorgt denke ich NEIN, ich würde es eher besorgt aufmerksam nennen und das ist gut so, zumindest in meinen augen.
    meine tochter ist jetzt 19j. und wir haben es von kleinkind an IMMER so gehalten, das wenn uns was missfiel, das wir nie nur NEIN sagten, sondern uns immer mit unserer tochter an einen tisch gesetzt haben und ihr erklärt haben WARUM wir das nun nicht OK finden, dann die gegenargumente unserer tochter angehört und zum schluß das ganze diskutiert

    klar, war das ergebniss nun meistens nicht gerade im sinne unserer tochter, aber nach einer kurzen schmollzeit, kam entweder sprachlich das einsehen oder wir merkten es an ihrer reaktion das sie darüber nach gedacht hat.

    dein sohn ist 13j., glaub mal in der schule haben sie sexualkunde schon mind. 2-3 mal gehabt (immer etwas ausführlicher).

    ich würde mir ihn samt 3-4 liedern die dich am meisten angreifen, oder die du verbal am härtesten empfindest, zur seite nehmen, wirklich an einen tisch setzten und den text durch gehen. sehr gut wäre es natürlich wenn du dir die texte schon vorher aus dem internet holst und sie dir genau durch liest, damit du ihm gezielt fragen stellen kannst und gegebenen falls auch seinen argumenten etwas entgegen setzen kannst.

    du schreibst ja das da worte fallen wo selbst unsere tastatur rot werden würde, und oft sind die worte die mit dem eigentlichen geschlechtsteil oder akt nichts mehr gemein haben und genau da kannst und solltest du ansetzen. ich versuche das mal an hand eines beispiels zu erklären, auch dies ist so bei uns im ehemaligen mietshaus vorgefallen:

    unsere nachbarin mit 4 kinder, der mittlere 9 jahre alt, spielt viel mit nachbarskindern die viel ältere nicht erzogene geschwister hatten. der kleine mann dachte wohl eines tages er wäre besonders cool, denn er sprach einige weibliche hausbewohnerinnen mit: eh du hurre" an, ein mann sagte zu ihm, das sagt man nicht und wenn du das nochmal zu meiner frau sagst, sag ich es deiner mama, darauf kam ein: eh alter geh und f.... deine oma
    da lief mir die galle über, ich hab ihn mir geschnappt und setzte ihn auf die treppe und hab gesagt: na, xy du hast ja neuerdings worte auf lager, mensch die kenn ich ja noch nicht mal richtig, da kannst du mir ja noch was bei bringen xy grinste und fühlte sich voll des lobes, dann sagte ich:

    er klär mir doch bitte mal was eine Hurre ist!
    und was soll er mit seiner Oma machen f...., was ist das denn?
    er stotterte nur und konnte mir das nicht wirklich erklären, dann kam ein: das sagen doch alle!
    ich erklärte ihm dann was beides bedeute und fragte ihn ob er so toll finden würde wenn jemand anderes so mit seinen eltern reden würde oder mit ihm?
    das fand er nicht gut, allerdings ging er dann auch los und erklärte seinen "kumpels" was die worte bedeuten, was wiederrum nicht jede eltern erfreute das sie diese begriffe nun zuordnen konnten, ähm:cool::rolleyes: ich konnte und kann damit leben.

    Wilson, ich hoffe ich konnte dir nahe bringen was ich meine, ein aufgeklärtes kind, auch ein 13jähriger, der weiß um was in diesen "liedern" geht, der selbst erkennt das es verletzend für mädchen ist, das es erniedrigend und unwürdig ist, nur solch ein "kind" kann deine einwände verstehen und sieht darin nicht NUR ein verbot der sowieso blöden alten die immer alles meinen besser zu wissen.
    wenn er es aber gar nicht verstehen würde, es ist ja auch nicht immer so einfach die passenden worte für diese verbalen entgleisungen zu finden, dann würde ich sogar so weit gehen in dem ich so ein text auf einen jungen umlegen würde.

    was ich allerdings für sehr wichtig halte ist, das solch ein gespräch höchstens zwischen eltern und kind statt finden, komplett ohne freunde oder geschwister.

    vielleicht denken jetzt einige, das ich sehr hart bin, nun ja, ich war und bin streng und äußerst ehrlich sowie aufgeschlossen und ich bin stolz das unsere tochter auf dem richtigen weg ist (und hoffentlich auch bleibt), das wir sie IMMER überall mit hinnehmen konnten ohne uns zu schämen, und darauf das wir ein super tolles verhältniss zu einander haben.

    ich wünsche allen eltern so viel glück, liebe und vertrauen zu ihren kinderen und umgekehrt kinder zu den eltern,
    so wie es bei uns der fall ist, denn das macht uns erst wirklich reich"!

    ich wünsch euch alles gute und toi toi toi
    du wirst den richtigen weg für deinen sohn finden und ihn ihm zeigen!