1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Tropisetron bei Fibromyalgie ?

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von susigo, 16. Februar 2011.

  1. susigo

    susigo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Tropisetron

    eine Substanz, die als Antagonist bestimmter Serotoninrezeptoren wirkt und zur Vorbeugung und Behandlung von Übelkeit und Erbrechen eingesetzt wird (z. B. nach Operationen oder bei einer Zytostatikatherapie).


    Hallo..


    da meine Fibro wieder akut ist und meine Medikamente alle bisher versagen,suche ich wieder nach neuen Mitteln.Ich habe nun vermehrt über das Mittel Tropisetron gelesen,was für Übelkeit bei Krebspatienten für Chemo gegeben wird.Es soll nachweislich eine schmerzlindernde Wirkung bei FMS haben.

    Die 5-HT-3-Rezeptor-Antagonisten Ondansetron und Tropisetron scheinen wirksam zu sein. Tropisetron wurde deshalb in einer großen multizentrischen Studie bei über 400 Patienten mit Fibromyalgie in 3 verschiedenen Dosen 5, 10 und 15 mg oral gegenüber Plazebo geprüft [11]. Für die niedrigste Dosierung 5 mg wurde eine signifikante Wirkung beschrieben. Eine erste offene Studie mit 5 mg parenteraler Gabe von Tropisetron über 5 Tage ergab deutliche Effekte auf die Variable Schmerz [26].

    Die Rheuma-Liga schrieb:
    Wenn antidepressiv wirkende Medikamente nicht ausreichend anschlagen, kann ein Versuch mit Tropisetron, einem Serotonin blockierenden Medikament, gemacht werden. Bei einem Teil der Patienten kann man dabei eine schmerzstillende Wirkung erzielen. Im Gegensatz zu den Antidepressiva, die über mehrere Wochen eingenommen werden müssen, wird Tropisetron nur für wenige Tage gegeben. Der Therapieerfolg kann schneller eingeschätzt werden. Bei nachlassender Wirkung ist eine erneute Gabe möglich.
    Sollte das erste Medikament nicht zum gewünschten Erfolg führen, müssen oft weitere Medikamente ausprobiert werden. Patient und Arzt sollten sich nach einem Fehlschlag nicht entmutigen lassen, sondern nach anderen Möglichkeiten suchen.

    Kennt das Jemand und hat es probiert oder hat Erfahrungen damit???
    Handelsname Navoban..gibt es als Injektion 5mg oder Hartkapsel 5mg.
     
    #1 16. Februar 2011
    Zuletzt bearbeitet: 16. Februar 2011
  2. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Moin susigo,
    davon habe ich noch nix gehört,
    hört sich aber echt interessant an.
    Serotonin- Wiederaufnahme- Hemmer (wie auch Amitr.)
    sind ja das Mittel der Wahl.
    Bin gespannt auf die Reaktionen.

    LG von Juliane.
     
  3. roco

    roco Guest

    naja, navoban (so heisst das zeug ja wohl auch) habe ich in der klinik bekommen, als infusion. soll wirklich ne gute wirkung bei fibro haben, hat auch der doc auf station gesagt.

    ich hatte zum ende hin das gefühl, das die schmerzen weniger stark waren, nur die schmerzspitzen, also bei einem schub, die nehmen sie nicht. das ist wohl eher für die alltäglichen schmerzen gedacht.

    ich bekam morgens dynastad, mittags novoban und abends orthodon per tropf...

    wenn man keinen stress hat (und den hatte ich zur genüge in der klinik:mad:) spreche ich dem zeug eine wirkung nicht ab. zumindest würde ich es nochmal versuchen.;)
     
  4. kroeti

    kroeti Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich hatte das mal in der Reha probiert( bekam es als Spritze), Schmerzen waren weniger, aber nicht so viel weniger als dass ich dafür die quälende Verstopfung auf mich nehmen möchte.
    Gruß Kröti
     
  5. roco

    roco Guest

    davon die verstopfung?:eek:

    na dann wundert mich garnix mehr....

    sollte man doch eig. was dagegen kriegen, wenn das so bekannt ist, oder?:confused: