1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

trolly für reise

Dieses Thema im Forum "Hilfsmittel" wurde erstellt von bise, 21. Februar 2012.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hallo an alle user.
    ich wohne hier sehr weit von allem weg.

    heute habe ich gelesen, dass es für rheumis einen trolly geben soll, der hat 4 räder, den man neben sich herschieben kann und nicht hinter sich herziehen muss (was sich schmerzhaft aufs handgelenk auswirken kann). habe bereits gegoogelt. denn so nen ding wäre einfach klasse für mich. dann könnte ich mich endlich mal allein für 2 bis 3 tage fortbewegen....
    kennt jem. diese wunderdinger schon? welche erfahrung gemacht?
    hat jem. nen link für mich?
    DANKE schon mal.
    gruss
     
  2. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.137
    Zustimmungen:
    139
    Hallo Bise,

    ich habe so einen Koffer geliehen bekommen. Und es war nix.
    Bin zu meinem alten zurückgekehrt.
    Ich bin nun nicht sehr eingeschränkt, aber ich kann mit dem alten (zwei Räder, altes Samsonite Modell) Hand wechseln, kann ihn in allen möglichen Arten greifen.
    Mir tut es viel mehr weh, ihn mit der Hand steuern zu müssen, wie das Ding mit 4 Rädern.
    Außerdem kann man mit zwei - für mein Gefühl - leichter über Unebenheiten ziehen.

    Naja, vielleich versuchst Du es einfach mal mit einem Einkaufswagen: stell Dir vor Du mußt den mit einer Hand neben Dir halten: dabei brauchst Du viel Kraft im Handgelenkt und in der Hand.
    Nun stell Dir vor Du ziehst ihn hinter Dir her: Die Bewegung ist völlig anders! Und FÜR MICH sehr viel leichter.

    Aber das ist nur meine Erfahrung. Hören wir mal die anderen...

    Kati
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    Hi,
    hast du mal überlegt den Reisedienst der Bahn in Anspruch zu nhemen, mit Abholung zu Hause und bis vor die Tür bringen am Urlaubsort? Google mal nach "Mobil mit Handykap". So bräuchtest du nur eine kleine Tasche, die mal evtl. auch quer über die Brust tragen kann.

    Gruß Kuki

    ********************Kuriergepäck
    Manchmal ist es eine große Entlastung, ohne Gepäck zu reisen. Für diesen Fall holen wir Ihr Gepäck zu Hause ab und liefern es an Ihre Wunschadresse – kostengünstig als DB Kuriergepäck, in Zusammenarbeit mit der Hermes Logistik Gruppe. Ihr Gepäck reist so auch inseuropäische Ausland – in Österreich und Südtirol sogar mit Hauszustellung.
    Das nehmen wir Ihnen gerne ab:
    Normalgepäck: Koffer, Taschen, Rucksäcke,
    Seesäcke
    Sondergepäck: Fahrräder, Skier, Sportgeräte
    (z.B. Surfbretter), Kinderwagen, Krankenfahrstühle
    Ausführliche Informationen zum Thema
    Gepäck finden Sie in unserer Broschüre
    „Die Mobilitätsangebote der Bahn“ ab
    Seite 90.
    So lange dauert bei diesen Zielen der Versand ab Abholtag1:
    Deutschland (Binnenland), 2 Werktage2
    Deutsche Nordsee- und Ostseeinseln, 3 Werktage2 (außer Rügen, Fehmarn und Sylt)
    Flughäfen Berlin-Tegel, Frankfurt/M., Hamburg,
    Hannover, Leipzig/Halle, München-Erding,
    3 Werktage2
    Österreich, 3 Werktage2
    Luxemburg,
    Schweiz, Südtirol (Italien), ca. 5 Werktage2
    1 Abholtag zählt nicht zur Transportdauer.
    2 In Österreich ist Samstag kein Werktag – daher keine Abholung/keine Zustellung
     
  4. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo kuki

    "Mobilitätsdienst der Deutschen Bahn" link

    http://www.bahn.de/p/view/service/barrierefrei/uebersicht.shtml?dbkanal_007=L01_S01_D001_KIN0011_service_VR2-BR_LZ01

    ich selber habe ihn vor nicht allzu langer zeit das erste mal genutzt und kann nur sagen-"TOP"
    freundliche Mitarbeiter, alles bestens geplant- keine Pobleme

    allerdings muss angegeben werden - "wie man reist"- und vor allem, an bahnhöfen die immer noch nicht
    behindertengerecht ausgestattet sind, für rollstuhlfahrer, kann es probleme geben.
    da bitte genau nach erkundigen. .

    die mitarbeiter können ein "gepäckstück" für den behinderten transportieren! also Koffer/Trolly/Tasche

    die beantragung ist komplikationslos gut über das internet zu händeln und vor allem kostenlos,
    solange man nur den Zug Begelitdienst nutzt. also zum zug begleiten, einstiegshilfe etc.
    beim umsteigen funktioniert das ganze ebnso problemlos.

    @trolly

    bise die dinger gibt es schon ewig und sind nicht extra für rheumakranke.
    über kurz oder lang wird man eher die alten zum ziehen nicht mehr zu kaufen bekommen.

    wobei diese neuen trolly sehr unterschiedlich sind. einige lassen sich nur schieben, nicht ziehn!
    andere wieder beides-alles eine frage der verarbeitung und firma und des "geldes"
    gibt es von x firmen, auch hier lohnt sich mal das internet zu durchforsten.

    dazu gab es schon untersuchungen der "Stiftung Warentest" mal nach "googeln"

    sauri
     
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    Hi,
    Ich dachte auch mehr an den reinen Gepäckservice wie er z.B. auch von Hermes angeboten wird. https://www.myhermes.de/wps/portal/paket/Home/privatkunden/versenden/koffer
    Warum also sich selbst abschleppen mit den Sachen wenn man das schlecht handeln kann?

    ******************* ! Stück kostet 16,80
    [h=1]GEPÄCK- UND FAHRRADVERSAND[/h] Für alle, die im Urlaub wenig mitnehmen und trotzdem alles dabeihaben wollen. Mit dem Gepäck- und Fahrradversand von Hermes reisen Koffer und Sportgeräte Ihnen ganz einfach voraus. Auf Wunsch können wir Ihre Ski und Ihre Fahrräder auch gleich transportfertig verpacken.
     
  6. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @

    hatte es so verstanden, dass bise wohl allein unterwegs ist, mal irgendwohin? spontan?
    dann glaub ich kann sie beides gut gebrauchen;)

    sauri:)
     
  7. Cori

    Cori Optimistin

    Registriert seit:
    16. November 2004
    Beiträge:
    1.010
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BaWü
    Hallo bise!

    Ich bin super glücklich mit meinem 4-rädrigen Trolley! Für mich ist er einfach genial. Er macht es mir leicht(er) auch weite Reisen zu unternehmen. Es tut mir weh das Gewicht eines Koffers hinter mir herzuziehen. Jetzt gilt es nur ab und zu kleine Widerstände (bei schlechten Wegen z.B.) zu überwinden, was absolut tolerabel ist. Und wenn man möchte, kann man den Trolley auch wie bisher hinter sich herziehen.

    Das ist meine Erfahrung.

    Inzwischen gibt es die Koffer in jedem (zumindest größerem) Kaufhaus.

    Gute Reise!

    Viele Grüße von
    Cori
     
  8. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    98
    Hallo Bise,

    ich verreise häufiger mit der Bahn, habe bislang noch einen zweirädigen Trolly und habe jetzt bei meiner letzten Tour bemerkt, dass ich mit dem nicht mehr so gut alleine klarkomme.

    Werde mir auch einen vierrädigen zulegen, den gibt es für jederman zu kaufen, ist nicht speziell für rheumakranke.

    Mit dem rein und rausheben zB. in die Bahn oder Treppen zum Gleis, wenn kein Aufzug vorhanden, wenn der Koffer schwerer ist, da bitte ich eben Leute um Hilfe, einige packen auch gleich von selber mit an, wenn die sehen das ich das nicht hinkriege. Letzten Monat musste ich mit so einer Bahn fahren, die so hohe steile Treppen zum Einstieg hatte, da hätte ich meinen Koffer nie alleine rein und rausgekriegt, ob zwei oder mit vier Rädern, da brauche ich dann trotzdem Hilfe.

    Meinen zweirädigen ziehe ich aber nicht nur, denn schieb ich auch mal, quasi so wie einen Kinderwagen vor mir her, das geht auch.
     
    #8 22. Februar 2012
    Zuletzt bearbeitet: 22. Februar 2012
  9. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    so hat jede/r seine erfahrungen gemacht. DANKE.

    2009 wollte ich mal - sogar in begleitung - eine längere strecke mit der DB fahren. 1 x nur umsteigen, der koffer von beiden wäre vorher aufgegeben worden. doch mit den zügen hat es damals leider nicht geklappt. 1 woche lang habe ich rumtelefoniert; jedermann war gutwillig und hilfsbereit; doch niemand hatte ne ahnung. ich wollte in einem waggon sitzen, wo eine (behinderten) toilette nicht bei den eingangstüren sich befand sondern mittig im waggon. da konnte man mir leider nicht weiterhelfen. ich hätte mich bei der buchung des zuges nach vorhandensein des waggons gerichtet. wg sjögren trinke ich viel, bin also auf toilette angewiesen. bei den toiletten an den eingangstüren hatten sowohl physios als auch die docs bedenken. ich halte kaum noch das gleichgewicht; das wäre zu gefährlich für mich gewesen.

    den trolly würde ich benutzen beim flug für das handgepäck oder bei kurzbesuchen in begleitung. ich brauche einige hilfsmittel, die kann ich nicht in den koffer packen, weil ich sie permanent brauche und doppelanschaffungen für mich zu teuer sind.
    tasche um den hals hängen ist bei mir verboten, dens ist wackelsteif.

    gruss
     
  10. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    Hi Bise,
    Ich glaube das Behinderrten WC ist nie in der Mitte eines Wagons sondern immer am Anfang oder Ende. Die Plätze für Behinderte sind direkt dahinter, da sind die Wege kurz, man kann sich überall festhalten.
    Im Flugzeug habe ich bisher noch keine Behindertentoiletten entdecken können und ich bin oft mit meinem Ex (Rollifahrer) geflogen.

    Denk auch an die Abmessungen wenn du deinen Trolley als Handgepäck mitnehmen willst. Da gibt es Vorgaben bei den Fluglinien.
    Gruß kuki

    Gib mal bei google ein: Trolley 4 Rollen Handgepäck, da geht u.a. eine Seite vom Otto Versand auf mit einer großen Auswahl, wenn du da was anklickst zeigt es dir die Abmessungen. damit hättest du im Geschäft eher eine Möglichkeit zu gucken was für die am Besten handelbar ist. (
    Üblich ist allerdings eine Maximalgröße von 25 × 45 × 56 cm (IATA-Empfehlung)[SUP][1][/SUP] bzw. 20 × 40 × 55 cm [SUP][2][/SUP][SUP][3][/SUP][SUP][4][/SUP][SUP][5][/SUP], das Maximalgewicht bewegt sich je nach Fluggesellschaft zwischen 5 kg und 12 kg.)
     
    #10 22. Februar 2012
    Zuletzt bearbeitet: 22. Februar 2012
  11. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.253
    Zustimmungen:
    196
    Ort:
    in den bergen
    hallo,
    ich habe auch mal eine frage zu den 4-rädigen..................muß man die nicht viel öfter bei unebenheiten anheben ??? einen 2 rädigen zieht man über die unebenheit rüber ..........aber wie verhält es sich bei einem 4-rädigen ???
    liebe grüße
    katjes
     
  12. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @katjes

    richtig-bei unebenheiten lassen sich die trollys schwer "schieben"-ziehn ist dann besser.
    gerade auf ebenen strecken sind dann die mit 4 rädern ganz praktikabel


    @bise

    kuki hat recht, die toiletten befinden sich immer am anfang oder ende des waggongs, leider.

    solltest du noch einmal mit der bahn verreisen wollen, so nutze auf alle fälle den
    kostenlosen begleitdienst! die kümmern sich um dich, bis du im zug bist.
    so wie ich es gestern geschrieben habe, das ist ne tolle sache.

    du selber musst dann nciht ewig irgendwohin telefonieren!

    geh auf den link und du findest dort auch alle infos zur anmeldung, nutzung etc. auch eine
    telefonnummer. fragen kannst du auch per mail stellen. man bekommt postwendend
    antwort. auch wenn du sonderwünsche wegen eines sitzplatzes hast, helfen sie
    dir gern weiter.

    saur
     
  13. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ich weiss, es gibt waggons in denen die toilette mittig ist, bin früher mal in einem gefahren. sie sind nicht so häufig, doch sie sollen gerade auf längeren strecken eingesetzt sein. leider kann niemand einem sagen, ob und wann der zug solche waggons führt.

    auch kann einem vorher niemand sagen, ob der waggon plan zur bahnsteigkante landet. ich kann keine stufen mehr herauf- bzw. herunterkrabbeln. auch ist es für mich unmöglich, einen abstand waggon bis zur bahnsteigkante zu überwinden. ich habe so meine probleme durch mein unvermögen......
    dadurch gerate ich immer tiefer in eine ungewollte mir aufgezwungene isolation, bislang habe ich noch keine lösung für mich gefunden.
    gruss
     
  14. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    Bise,
    entschuldige mal, wir sind früher mit dem Rolli querr durch Deutschland, haben alles vorher angemeldet und es war dann eine Hebebühne da damit mein Ex bequem in den Waggon rollen konnte. das alles kann man vorher organisieren.
    Manchmal habe ich wirklich das Gefühl, du dramatisierst sehr, statt dich auf Hilfshinweise einzulassen. Wir sind immer und überall mit Bahnbegleitung hingekommen, in Berlin quer durch die Katakomben um zu einem Lastenfahrstuhl zu kommen. Schaff dir doch für solche Reisen einen Rollstuhl an und lass dich fahren und heben. Und das Gepäck wurde auch gefahren. das ging sogar so weit, dass ein Zug warten musste wegen uns, da die Hebebühne kurz vorher zwei Gleise weiter gebraucht wurde und wir darauf warten mussten. Und beim Ein oder Aussteigen wurden die anderen gebeten den Einstieg daneben zu benutzen, wir waren immer die ersten drin und auch meist wieder draussen.

    Und jetzt klinke ich mich mal aus.
    Kukana
     
  15. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    kuki du hast da recht.

    ich wurde als erstes gefragt, ob ich einen rollstuhl habe, ob ich einen rollator benutzen müsse und ob ich mit hilfe 2er gehstützen nur mich fortbewegen könne. ich habe die fragen
    ehrlich verneint. dann fingen die probs an.

    einen rollator kann ich nach einer missglückten handop nicht halten,
    nach der schulter op darf ich gehstützen nicht mehr benutzen
    und in einem rollstuhl sitze ich nicht.
    ich bemühe mich, mich IRGENDWIE fortzubewegen, was mir mal mehr mal weniger gut gelingt. diese einschränkungen sieht man mir nicht sofort an. meine hände befinden sich beinahe immer in der hosen- oder manteltasche. meine schultern sind unter mantel oder jacke abgepuffert; ich trage lange und weite hosen (da bemerkt man nicht sofort, was mit den beinen/füssen los ist) und dank corti sehe ich im gesicht wie das "blühende leben" aus. sieht jem. mich dann taumelnd fortbewegen, folgt beinahe immer als erstreaktion "hat sich wohl die kante gegeben".......

    nur rein vorsorglich: der antrag auf rollstuhl muss vom doc unterstützt werden. doch die docs meinen, dass es für mich besser sei, den rollstuhl so lange wie möglich hinauszuschieben. denn wenn ich einmal drin sitzen würde, käme ich jetzt nicht mehr heraus. dann wäre ich dank der anderen einschränkungen völlig hilflos.
    rollstuhl ausleihen? die gkv gibt keinen raus. wer würde ihn schieben? es gibt elekrokarren, würde ich mir gerne zulegen. sie werden von der kasse nicht bezuschusst.


    ich sass vor über 10 jahren nach einem sturz längere zeit im rollstuhl. ich habe gekämpft, wieder auf eigenen beinen mich fortzubewegen. denn im rollstuhl war ich so eingeschränkt, dass ich ins pflegeheim untergebracht werden sollte. das wollte ich nicht, ich fühl(t)e mich dafür noch zu jung.
    gruss


    ist alles nicht so einfach. im übrigen gibt es auch in deutschland immer noch bahnhöfe, die kaum barrierefrei zu erreichen sind.
    also kuki, nix dramatisieren etc
     
  16. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    hi Bise,
    Ganz ausklinken geht nicht, mir stellen sich folgende Fragen:
    1. Wie willst du ein en Flug absolvieren? Nicht jeder Flieger ist barrierefrei zu erreichen. u.U. musst du getragen werden, das aber muss vorher beantragt werden. Was wenn ein Luftloch kommt und der Flieger mal eben 200Meter runtersackt? ich seh dich da mit gebrochenen oder im günstigen Fall verrenkten Gelenken im Sitz hängen.
    2. Eine Begleitperson, deinen Lege z.B. solltest du wohl immer dabei haben, der/die könnte auch deinen Trolley ziehen oder einen Rollstuhl schieben.
    3. Es gibt hin und wieder auch preiswerte Rollstühle die man selbst kaufen kann, es ist dann ja nur fürs Reisen gedacht! Du kannst dann entsprechende Rolli-Hilfe anfordern. Wir haben so mal einen Ersatzrollstuhl nach Amerika befördert, obwohl die Bekannte von uns nur auf Grund eines "Unfalls" im rolli saß, sie wurde bevorzugt behandelt bei der Airline!
    4. Einen 4Rollen Trolley kann man auch seitlich schieben statt hinterher zu ziehen. Ich habe aber schon jemanden gesehen der dachte er könnte sich daran dann auch abstützen als er stolperte, der Trolley machte jedoch einen Satz auf 4 Rollen nach vorn, sodass er auf der Nase landete. Ein 2 Rollen Trolley wäre wohl stehengeblieben. Ist also auch nicht das Wahre.
    5. Eine Bekannte von mir, Rheuma seit vielen Jahren, drinnen ohne draussen mit Rolli unterwegs, war vor einigen Jahren mit Hilfe zweier Pflegepersonen 6 wochen in Australien unterwegs! Auch sowas ist möglich mit entsprechender Planung, Thromboseprophylaxe bei langen Flügen, genügend Medik. dabei etc.pp.

    6. Wundere ich mich ein bisschen über solche Pläne bei dir, da du ja oft genug schon erzählt hast dass du kaum zum nächsten Arzt kommst.

    gruß Kuki
     
  17. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    kuki,
    ich muss mal hier raus, was anderes sehen, hören....
    ich bin es so satt, immer nur noch die bewältigung meiner einschränkungen zu organisieren, mein leben von einem tag auf den anderen zu planen.
    ich gebe mir permanent ungeheure mühe im alltag, muss immerzu aufpassen, dass mir nix passieren kann.
    viele hürden habe ich auch hier zu überwinden....
    das kann es doch nicht gewesen sein.........

    es hapert bei mir an der begleitperson, die auf meine belange rücksicht nimmt; lege ist dazu nur begrenzt fähig.
    rheuma hat mich isoliert. ich bin nicht mehr leistungsfähig und damit draussen.......
    weg vom fenster.......
    ich will einfach mal was anderes versuchen.....
    das ist alles
    gruss