1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Trennung vom Partner

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von -Dani-, 6. Juni 2009.

  1. -Dani-

    -Dani- Guest

    Guten Morgen!

    Mein Partner und ich haben uns gestern getrennt. Und nun stehe ich da und weiß einfach nicht weiter. Ich habe keine Ahnung, was ich jetzt machen soll, bzw. wo ich anfangen soll. Ich habe einen kleinen Sohn (5 Jahre alt).

    Vielleicht kann mir jemand sagen, an wen ich mich jetzt zuerst wenden muss in Sachen Geld/ Wohnung und so weiter.

    Ich muss dazu sagen, dass die Trennung nicht überraschend war, da wir schon lange merkten, dass es nicht funktioniert.

    Mein Partner ist Jurist und ich weiß, dass es nicht leicht wird, da einiges durchzusetzten. Wir waren nicht verheiratet....-zum Glück.

    Bitte, bitte, kann mir jemand einen Rat geben. Ich bin total leer und weiß nicht wie es weiter geht.

    Ich danke euch.

    Liebe Grüße

    Dani
     
  2. andrealippoldt@teleos-web

    andrealippoldt@teleos-web Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kopf hoch, Du schaffst das

    Hallo Dani,
    es gibt Ämter, ist das Euer gemeinsamer Sohn? Dann ist er auch Unterhaltspflichtig.
    Sieh es positiv. Lieber ein ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Wenn Du denkst es geht nicht mehr kommt irgendwo ein Lichtlein her. Hab das auch schon alles hinter mir. Habe 2 Kinder. Die Kinder gaben mir Kraft das alles durchzustehen. Du hast Deinen Sohn Du mußt für ihn stark sein.
    Gruß Lippi:top::top:
     
  3. -Dani-

    -Dani- Guest

    Hallo Lippi,

    vielen Dank für deine Nachricht.

    Ja, es ist unser gemeinsamer Sohn. Um den Unterhalt mache ich mir auch noch nicht die Sorgen, dass lasse ich erstmal auf mich zukommen. Die anderen Wege, die ich jetzt zu machen habe sind schwieriger. Und ich weiß nicht, wo ich anfangen soll.

    Ich mache zur Zeit eine Therapie wegen Panikattacken und ab Herbst fange ich wieder an zu studieren. Ich weiß nicht, wie ich das zeitlich alles schaffen kann. Der Berg Arbeit ist so hoch und ich weiß nicht, ob ich dass alles abarbeiten kann. Gesundheitlich geht es mir auch nicht so gut.

    Ich bin es einfach nicht gewöhnt alleine zu sein. Ich habe leider auch keine Familie, die mir helfen kann. Wenn ich ausgezogen bin, dann gibt es nur noch meinen Sohn und mich und das macht mir Angst.

    Danke nochmal für deine Antwort.

    Liebe Grüße

    Dani
     
  4. andrealippoldt@teleos-web

    andrealippoldt@teleos-web Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Dani

    Mach Dich doch jetzt nicht schon verückt. Lass alles auf Dich zukommen. Schritt für Schritt. Das erste ist bekomm Deine Gesundheit in Griff. Das andere findet sich. Man wächst mit seinen Aufgaben. Denk ein bischen positiv auch wenn es schwer fällt.
     
  5. manu1111

    manu1111 Wasserfrau

    Registriert seit:
    17. Januar 2009
    Beiträge:
    568
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ich wohne im Kreis Unna/NRW
    Hollo Dani,

    es ist immer traurig, wenn eine Partnerschaft zerbricht und der, der geht, hat es immer leicher als der, der zurück bleibt. Ich möchte mich meiner Vorschreibenerin anschließen - du wirst mit deinen Aufgaben wachsen ;). Dass du dir um den Unterhalt für deinen Sohn keine Sorgen machst, ist schon mal positiv - das scheint ja zu funtionieren:). Du schreibst, dass du wieder studieren willst - ich denke, dass du dann Mietbeihilfe beantragen kannst und evtl. eine Tagesmutter für den Kleinen - beim Jugendamt. Ich habe in dieser Situation gesteckt, mit zwei kleinen Kindern und für die Beiden habe ich durchgehalten und gekämpft. Heute sind meine Beiden 16 und 19 und ich sehe, "Yes - I can!" und du kannst das auch ;).

    Ich wünsche dir viel Kraft und ein erholsames und schmerzarmes Wochenende

    LG

    manu :top:
     
  6. Marakion

    Marakion Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2009
    Beiträge:
    719
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Plattdüütsche Gegend
    Liebe Dani!

    Ich ziehe den Hut vor dir, dass du den Schritt gehen willst, wieder zu studieren. Da wünsche ich dir ganz viel Glück - und ich glaube, wenn du dir so ein großes Ziel steckst, dann wirst du alle Steine, die dir im Moment im Wege liegen, sicherlich wegräumen können.

    Ein ganz wenig tröstlich klingt für mich, dass du dein Partner beide gemeinsam die Endemarke gesetzt habt. Wahrscheinlich könnt ihr - wenn sich die Wogen etwas geglättet haben - doch dann "normaler" (klingt jetzt vielleicht irgendwie blöd, ich hoffe es kommt bei dir so an, wie ich es empfinde) über die finanziellen Belange sprechen?

    Liebe Grüße
    Marion
     
  7. Meggie

    Meggie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2007
    Beiträge:
    833
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Unterfranken
    Hallo Dani,
    du kannst aufs Sozialamt gehn und Wohngeld beantragen. Evtl. Befreiung von Telefon- und Fernsehgebühren. Unterhalt von Deinem Lebenspartner wirst du ja nicht bekommen außer Kindesunterhalt. Du kannst dir am Rathaus auch einen Beratungsschein holen, damit du dich anwaltlich beraten lassen kannst.
    Ich wünsch Dir viel Glück.
     
  8. Cori

    Cori Optimistin

    Registriert seit:
    16. November 2004
    Beiträge:
    1.010
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BaWü
    Liebe Dani!

    Einen Rat kann ich Dir nicht geben, da ich noch nicht in so einer Lage war.
    Ich weiss aberaus eigener Erfahrung, dass man in Extremsituationen über sich hinauswachsen kann. Und das wirst Du auch schaffen!
    Wenn ich es richtig verstehe, habt Ihr beide Euch einvernehmlich getrennt. So werdet Ihr beiden auch (und vor allem wegen Eures gemeinsamen Kindes) einen guten Weg finden.
    Ich wünsche Dir und Deinem Kind alle Kraft die Ihr braucht mit der neuen Situation umzugehen!

    Ganz liebe Grüße!

    Cori

    P.S.:
    Vergiss bitte nicht: wir sind füreinander da! Du kannst auf uns zählen!
     
  9. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Dani,

    nachdem ich unsere Wohnung verlassen hatte bot man mir beim Einwohnermeldeamt Kontakte zu allen Stellen an. Die Dame sprach mich von sich aus an. Es ging um finanzielle Erstversorgung, Unterbringung, ob ich Hilfe benötige um Dinge aus der Wohnung zu holen etc.

    Alles kam sehr plötzlich und unerwartet und ich hatte kein Packende. Aus irgendeinem Grund bin ich als erstes zum Einwohnermeldeamt und hab mich umgemeldet.

    Sie sagte es gäbe da ein bundle an Hilfsangeboten, weil man oft im ersten Durcheinander nicht weiss wie man was zuerst macht ( das ist wohl wahr) und an wen man sich wenden muss.

    Ich konnte ihre Angebote ausschlagen, da sie nicht nötig waren, aber ich war doch beeidruckt was für Hilfen es gäbe. Die können dir dort genau sagen was du in welcher Reihenfolge anpacken musst, wenn du das nicht alleine schaffst, das geht sogar hin bis zu therapeutischer Unterstützung. Für Mütter sind die Angebote noch umfangreicher.

    Viele Grüße und Kopf hoch, das findet sich alles.
    Kira

    P.S. wenn du das für clever hälst ein Beratungsgespräch beim Anwalt, damit du nicht übervorteilt wirst kostet nichts und die sehen die Dinge sehr objektiv und sachlich.
     
    #9 6. Juni 2009
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juni 2009
  10. rephi38

    rephi38 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2005
    Beiträge:
    1.568
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Dani, auch ich kann dir nicht wirklich raten, aber einfach da sein und mitlesen, hier und da vielleicht einfach eine Unterstützung anbieten. Einige Hilfreiche Tips hast du hier ja schon bekommen. Wichtig ist nicht den Kopf hängen zu lassen, wenn sich das jetzt auch blöd liest und einfach geschrieben ist. Ich finde es toll, dass du trotz alledem Ziele hast und diese nicht aus dem Auge verlieren wirst. Dein Sohn wird dir halt schenken und Kinder verstehen meist mehr, als man glaubt. Ich wünsche dir zunächst, dass deine Gesundheit nicht noch mehr verrückt spielt, deine Therapie dir weiterhelfen kann und du mit deinem Freund keinen Rosenkrieg erleben mußt.
     
  11. licet73

    licet73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2008
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München

    Servus Dani,

    wenn man in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft zusammengelebt hat spielt eine Rolle wie lange man zusammengelebt hat und zuletzt ist ganz wichtig, ob beide gemeinsam erhebliche Vermögenswerte beigetragen haben. Sprich: z.B. ein Hausbau. Dann kämen sogenannte gesellschaftsrechtliche Ausgleichsansprüche in Betracht. Dazu gibt es aus 2008 ein BGH Urteil.
    Sollte das so sein und Du hast das Gefühl übergangen zu werden wende Dich an einen Anwalt. Sollte jedoch der Unterhalt gesichert und Ihr Euch weitestgehend einig sein, überlege Dir genau, ob Du einen Anwalt einschaltest, denn gerade als Jurist fühlt er sich dann vermutlich herausgefordert und dann könnte das gute Verhältnis umschlagen und dass in Deiner gesundheitlichen Situation? Überlege Dir genau, ob Du das durchstehst. Generell sage ich aber immer: kämpfen, wenn es notwendig ist.
    Ich spreche aus Erfahrung. Ich habe mich vor wenigen Jahren von meinem Partner getrennt (wir haben beide Jura studiert) und durch all den Stress, all die Unannehmlichkeiten brach das Rheuma bei mir aus. Obwohl ich ihm alles zurückgelassen und ein neues Leben begonnen habe, brachte sein verletzter Stolz ein völlig neues Gesicht zutage, mit dem ich NIE gerechnet hätte!

    In Deinem Beitrag schreibst Du, dass es sicher nicht leicht wird einige Dinge bei ihm durchzusetzen. Es geht aber nicht daraus hervor WELCHE Dinge Du durchsetzen möchtest? Vielleicht schreibst Du da noch genaueres dazu.

    Einen Tipp: Egal wie gut das Verhältnis ist, kopiert Euch zumindest Kontoauszüge der letzten 3 Monate, aus denen hervorgeht wie hoch das Einkommen des Partners ist. Denn es kommt nicht selten vor, dass diesbezüglich gerne geschummelt wird bzw. daran herumgedreht wird. Vielleicht benötigt man diese Kopien nie, aber wenn, ist man auf der sicheren Seite.

    Zu Deinen Ansprüchen:

    • Arbeitest Du?
    • Suchst Du eine Wohnung?
    • usw.
    Ich könnte dazu einen Roman schreiben. Aber Deine Angaben sind zu wenig, dafür müsstest Du bitte genauer werden.

    Dani, jede Trennung ist schmerzvoll. Auch wenn sie einvernehmlich ist und erst recht, wenn Kinder im Spiel sind. Ich sage, es ist eine Sache der Einstellung wie man an Dinge herangeht. Ob Familie und Freunde in der Nähe sind spielt eine untergeordnete Rolle. Ich selbst bin mit 16 Jahren von zu Hause weggegangen. Habe einen mittlerweile fast 14jährigen Sohn. Als er sich damals ankündigte, habe ich gerade mein Studium begonnen, war alleine in einem fremden Land und habe mich dennoch durchgeboxt. Du schaffst das auch!

    Sei traurig, lass Dich gehen... aber raffe Dich im rechten Moment wieder auf und organisiere Dich. Heutzutage gibt es so viel Hilfen. Du musst es also nicht ganz allein schaffen!

    licet

     
    #11 6. Juni 2009
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juni 2009
  12. -Dani-

    -Dani- Guest

    Hallo an Alle,

    ersteinmal vielen Dank für eure Antworten, Anregungen und Tips. Da ich es nicht schaffe, jedem einzelnen zu antworten, werde ich auf alles etwas eingehen. Nicht böse sein bitte....

    Als erstes möchte ich sagen, dass wir uns zwar einig sind, dass wir es zusammen nicht schaffen, aber er die Trennung für sinnlos hält und meint das sei schlecht fürs Kind. Er wirft mir vor, ich wäre egoistisch und würde nur an mich denken und unseren Sohn vergessen. Das stimmt nicht. Mein Kind steht immer an erster Stelle. Aber ich bin seit Jahren unglücklich und das merkt doch auch mein Sohn, oder?

    Ich meinte, als ich sagte, um den Unterhalt mache ich mir noch keine Sorgen, dass ich daran noch nicht denke, dieses Thema aber sicherlich aufkommen wird. Mein Partner ist selber Student und somit hat er kein Einkommen. Wie läuft das in so einem Fall? Habe ich Anspruch auf Unterhalt, wenn ja, wieviel wäre das etwa? (Tarik ist 5 Jahre alt)

    Heute hatte wir viele Gespräche und er sagte mir, ich solle abwarten. Ich werde noch was erleben. Er hat leider auch zwei Gesichter, und in diesem Fall kommt leider das weniger gute wieder raus. Er wird sehr schnell beleidigend und benutzt Worte, die ich nicht wiederholen möchte. Aber es schmerzt.

    Wie läuft das mit der Wohnungskündigung? Wir stehen beide im Mietvertrag. Ich würde gerne fristgerecht am 01.07. kündigen und dann habe ich ja 3 Monate, oder? Er sagte schon, dass er weder die Kündigung unterschreibt, noch den Mietvertrag übernimmt. Was soll ich tun? Da er auch Jura studiert kennt er sich leider mit vielen Dingen viel besser aus. Ich komme da einfach nicht gegen ihn an.

    Dann gibt es da noch einige Finanzen. Wir haben etwas Geld gespart. Das Geld hat er auf seinem Konto und ich habe keinen Zugriff. Aber um mir etwas neues aufzubauen, wie eine Wohnungseinrichtung, bräuchte ich ja Einiges. Habe ich da irgendwelche Rechte? Oder war ich einfach nur blöd?

    Da ich leider Ende letzen Jahres kündigen musste wegen meiner Gesundheit, ist es leider nicht möglich für mich zu arbeiten. Umso mehr machte sich der Wunsch deutlich, wieder zu studieren. Beziehe momentan Hartz...

    Ich bin so dankbar, dass ihr mir zuhört und mir Ratschläge gebt.

    Danke, danke, danke!

    Liebe Grüße

    Dani
     
  13. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    http://www.juraforum.de/forum/t51426/s.html

    Schau mal hier, da gabs vor Jahren im Juraforum einen Beitrag, ich denke mal im Prinzip ist das ein ähnlicher Fall wie bei dir. Also frage evtl. den Vermieter ob er es auch akzeptiert wenn einer der Mietparteien kündigt, ohne dass der andere Partner im Vertrag davon berührt ist. Aus wichtigen Gründen kann das sicher gehen, und Trenneung ist schon ein wichtiger Grund.

    Wenn nicht, dann kannst du nur hoffen, das er einwilligt. Auch wenn du ausziehst und er einfach keine Miete mehr zahlt, wird man sonst an dich herantreten.

    LG Kuki
     
  14. licet73

    licet73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2008
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München

    Dani, Dani, Dani,

    ich muss jetzt leider gleich los und habe nicht mehr die Zeit näher auf Deine Fragen einzugehen. Werde dies aber heute Abend oder morgen nachholen.

    Erst mal zum Kindesunterhalt: Schau mal in der Düsseldorfer Tabelle z.B. hier
    http://www.treffpunkteltern.de/unterhalt/duesseldorfertabelle.php
    (Die Tabelle hat keine Gesetzeskraft, wird aber gerne zur Berechnung herangezogen.)
    Im Härtefall gibt es Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt. Dazu müsste ich aber mehr wissen. Habt Ihr das gemeinsame Sorgerecht? Hat er einen Nebenjob? Hat er Anspruch auf Unterhalt von seinen Eltern? usw.
    Wende Dich am besten ans Jugendamt, die geben Dir umfangreiche Auskunft.

    Ihr habt Geld gespart? Wie sah das aus? Du hast Geld auf sein Konto eingezahlt auf welches Du jedoch keinen Zugriff hast? :eek: Dazu will ich mich jetzt besser nicht äußern. Erkläre das bitte noch einmal genau.

    Bezüglich Kündigung der Wohnung schreibe ich Dir später noch etwas.

    Ansonsten trifft das bei Dir offensichtlich zu wovon ich oben bereits geschrieben habe. Kopiere alles was Du in die Finger bekommst. (Womit er seinen Unterhalt verdient, Sparbücher...) Natürlich bindest Du ihm das nicht auf die Nase - bitte!

    Und lass Dich nicht von ihm einschüchtern! Bereite Dich gut vor und sage ihm nichts von den Dingen, die Du in Erfahrung bringst. Und vor allem lass Dich nicht zu spontanen Aktionen hinreißen. Gib ihm ruhig das Gefühl, dass er alles in der Hand hat und plane in Ruhe Deinen Auszug...
    Solange er nicht weiß was Du vorhast kann er Dich auch nicht mit Taten und Worten einschüchtern!

    licet

     
    #14 6. Juni 2009
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juni 2009
  15. -Dani-

    -Dani- Guest

    Hallo Kuki, halle Licet,

    danke für eure Nachrichten.

    Ich kann mir auf keinen Fall leisten zwei Mieten zu zahlen. Ich werde auf jeden Fall nächste Woche zu unserer Wohnungsgesellschaft gehen und nachfragen. Vielleicht können die mir dann auch weiterhelfen und mir eine Wohnung vorschlagen.

    Wir haben das gemeinsame Sorgerecht. Ich denke auch, dass es dabei bleiben wird, da ich meinem Sohn nicht den Vater nehmen möchte.
    Mein Partner studiert und hat leider keinen Nebenjob, er bekommt Unterhalt von seinen Eltern.

    Eine Einsicht in die Bankunterlagen bekomme ich leider nicht. Das hat er alles gut weggepackt. Keine Ahnung wohin. Wo er das Geld hat, dass weiß ich leider auch nicht, da es nicht auf dem normalen Konto ist.

    Wir haben immer das Erziehungsgeld und jetzt auch das Kindergeld gespart und da kam einiges zusammen. Er hat das damals auch alles mit dem Kindergeld geregelt. Ich weiß nicht, wie ich daran kommen soll. Muss ich da zur Familienkasse gehen, oder muss er das machen?

    Ich merke gerade, dass ich eine ganze Menge zu regeln habe. Das Wichtigste ist für mich erstmal eine neue Wohnung. Und ich hoffe, dass er mir nicht ganz so große Steine in den Weg legt. Obwohl ich nicht denke, dass er freiwillig die ganze Miete zahlen wird.

    Ich danke euch nochmal von ganzem Herzen. Ich hänge total in der Luft und bin froh, hier doch viele Fragen beantwortet zu bekommen.

    Danke.

    Liebe Grüße

    Dani
     
  16. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Dani,

    du kannst die Wohnung nicht kündigen, wenn ihr beide unterschrieben habt. Du mußt den Vermieter über die Situation informieren und ein Schreiben aufsetzen in dem dein Partner dir bescheingt , dass er dich seinerseits aus dem Vertrag entläßt. Der Vertrag würde dann auf seinen Namen umgeschrieben. So lange bist du für alles, wie Nebenkosten, Schäden usw mit verantwortlich, selbst wenn du dich ummeldest, wie ich lernen mußte. Meinen Kautionsanteil hab ich durch das Verlassen der Wohnung verloren, um da Ansprüche zu haben hätte ich mich nicht sofort ummelden sollen.
    Ich glaub Licet kann dir da am besten raten und ich kann wegen offenem Ende weiter nichts sagen.

    Grüße - alles wird gut, blöder Spruch - der aber wahr ist.
    Kira

    Gruß Kira
     
    #16 6. Juni 2009
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juni 2009
  17. -Dani-

    -Dani- Guest

    Hallo Kira,

    heißt das, das mein Partner bestimmt ob ich ausziehen kann oder nicht? Das kann ja nicht wahr sein. Er sagte schon zu mir, dass ich ja sehen werde was ich davon habe. Das macht mir richtig Angst. Die Mietkaution aus unserer Wohnung gehört mir, aber ich glaube, dass Geld kann ich vergessen.

    Liebe Grüße

    Dani
     
  18. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    Du bist doch hoffentlich als alleiniger Einzahler der Kaution vermerkt? Oder hast einen Vertrag mit ihm gemacht, dass es dein geld ist? Ebenso solltest du ja wohl eine Vollmacht haben über euer gemeinsames Konto?
     
  19. -Dani-

    -Dani- Guest

    Hallo,

    ich muss leider gestehen, als ich damals vor 5 Jahren mit meinem Partner zusammengezogen bin, habe ich ihm das Geld für die Kaution gegeben, da es ja für UNS sein sollte. Er hat demnach dafür unterschrieben. Ich merke schon, im Nachhinein ist man schlauer. So naiv werde ich bestimmt nicht nochmal sein.

    Wir haben jeder ein eigenes Konto und dann noch ein gemeinsames. Er hat aber immer vom gemeinsamen Konto Geld weggelegt und ich weiß nicht wohin. Mensch, war ich blöd.

    Liebe Grüße

    Dani
     
  20. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Wir werden alle schlauer durch sowas :o. Aber erstmal schauts nicht so gut aus. Ich glaub nicht, dass du ohne Anwalt da durch kommst. Ein Beratungsgespräch würde ich auf jeden Fall suchen.

    Laut Anwalt sollte ich dem Vermieter meine Trennung mitteilen und auch darauf hinweisen, dass ich mit meinem Mann versuche eine Regelung bezügliche des Mietvertrages zu bekommen. Der Anwalt riet mir im Falle dass das nicht gütlich funktioniert trotzdem zunächst keine Mietzahlungen zu leisten.
    Wenn es solche Probleme gibt landet die Geschichte ohnehin vor Gericht.

    Mach dir da jetzt keine Gedanken drüber. Die Dinge die ich mir am schwierigsten vorgestellt habe waren am Ende am einfachsten und unproblematisch. Du kannst eh nicht in die Köpfe der Leute gucken und ein anderes Gesicht haben die Partner mit einem Mal alle. Ich denke das ist auch normal, zumal die verlassenen Herren anscheint auch nicht von dem Tripp runterkommen.

    Geldguthaben gehört dem, der dafür seinen Namen gibt - ebenso Schulden. Was es da für juristische Kniffe gibt muss dir einer vom Fach sagen. Ich weiß nur ich hab die Wohnung verlassen mit allem was drin war und bin das somit los. Ich hab alle Kredite an der Backe weil die auf meinen Namen laufen und die hab ich mitgenommen und werd wohl auch drauf sitzen bleiben. :top: Spitze. Einfach nur weil ich meine Namen gab. Das die damit beschafften Sachen nicht in meinem Besitz sind spielt keine Geige.

    Ja wir sind naiv - kennt du das schöne persiche Sprichwort ... ?

    Wer sich einmal im Leben die Zunge an heißer Milch verbrennt wird in Zukunft auch bei Joghurt immer pusten.

    Ich kann dir aus Erfahrung sagen, mach dir eine Liste schreib auf was zu klären ist und fang zu sortieren.

    - sofort zu klären
    - kann warten
    ... und ganz! wichtig
    - erledigt

    Damit siehst du Tag für Tag , dass du die Dinge im Griff hast, wenn du meinst alles stürzt dir überm Kopf zusammen.

    bis dahin
    Kira