1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Trans-Tec Pflaster - wer hat Erfahrungen ?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von nenufar, 18. Januar 2004.

  1. nenufar

    nenufar immer am dazulernen...

    Registriert seit:
    8. Januar 2004
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    Hallo miteinander,
    ich habe vor kurzem von einigen von Euch den Tip bekommen, mir wegen meiner immer schlimmer werdenden Schmerzen mal ein Schmerzpflaster zu holen. Die meisten rieten mir zu Durgesic. Meine HA war davon aber in meinem Fall nicht so erbaut, riet mir zu Transtec und seit Freitag habe ich mir eins geklebt.
    Ich spüre eine Erleichterung, was meine schwachen Schmerzen angeht und das mehr als quälende Brennen in den Knochen ist auch erheblich schwächer geworden. An meine starken Schmerzen reicht es aber noch nicht ran.
    Nebenwirkungen habe ich bisher nur minimal - Anflug von Übelkeit und vor allem mit Verstopfung habe ich zu tun.
    Ich würde gerne wissen, ob die Wirksamkeit noch besser wird, d.h. baut sich das erst noch auf oder ist die Dosierung vielleicht zu schwach (ist die niedrigste Dosis) ? Und was kann ich, außer Milchzucker alle Nase lang, Obst + Nüsse etc noch zur Anregung des Darmes nehmen ? Dadurch das ich im Rollstuhl sitze kann ich leider wenig mit aktiver Bewegung etwas für den Darm tun... Was nehmt Ihr in solch einem Fall ?
    Ansonsten habe ich eigentlich ein gutes Gefühl, ich denke, so kann ich den Tag besser überstehen als bisher - wurde schon etwas krepelig vor lauter Schmerzen. Danke an Euch, die mir dazu rieten.
    Werde gerne weiter berichten.
    Für heute liebe Grüße und wer schön, von der Einen oder dem Anderen was zu hören über eigene Erfahrungen, Tipps und Tricks im Zusammenhang mit Transtec. Danke Eure Nenufar
     
  2. hannilein

    hannilein die Espressosüchtige

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo Nenufar!

    So wie sich das anhört, könnte das Pflaster wirklich noch zu niedrig dosiert sein. Vielleicht wird es aber auch noch besser. Ich habe auch erst mal mit der niedrigsten Dosis angefangen, wird eigentlich immer so gemacht, um erst mal zu schauen, ob Du es verträgst. Ich würde nicht gleich die höhere Dosis nehmen. Wenn Du nach 2-3 Wochen noch immer keine ausreichende Wirkung verspürst, kann man immer noch erhöhen.

    Hast Du denn die ganze Zeit starke Schmerzen oder ist es eher so, dass Du ansich gut zurecht kommst , aber zwischendurch Schmerzspitzen hast? So war es bei mir zuletzt. Der Schmerztherapeut, bei dem ich dann war, verschrieb mir daraufhin Temgesic sl Tabletten. Die haben den gleichen Wirkstoff wie das Pflaster wirken aber sofort (innerhalb von 10 Minuten für etwa 3-4 Stunden, indem man es unter der Zunge zergehen läßt).

    Was die Verstopfung angeht, habe ich mir mit roten Johannisbeersaft geholfen. Ansonsten hilft nur ballaststoffreiche Ernährung. Probier auch mal Trockenpflaumen.

    Ich hoffe, dass es Dir bald besser geht.

    Liebe Grüße Kathrin
     
  3. Lupus-Frau

    Lupus-Frau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Niedersachsen, Nähe Celle
    guten morgen Nenufar,

    ich habe Durogesic vor dem Transtec verordnet bekommen.

    die Durogesic-pflaster kleben meiner erfahrung nach viel schlechter als die Transtec-pflaster, weil sie keine richtigen pflaster sind, sondern aus plastik bestehen.
    dann musste ich nach einigen wochen das Durogesic absetzen, weil ich damit nicht wirklich arbeiten konnte.

    da ich unter laktoseintoleranz leide, kommt milchzucker für mich nicht in frage, was die verstopfungen angeht. ich habe einer kollegin ihren brotbackautomaten abgekauft und backe seitdem das brot selbst. z.zt. bin ich noch bei den fertigmischungen, da es uns noch nicht zu den ohren heraus kommt. wichtig ist für mich hierbei, daß ich jedesmal min. 3 EL leinsamen hinzufüge bei der teigherstellung.
    zu beginn habe ich es mit müsli versucht, mindestens 2 mal am tag 3 EL müsli, ohne zucker aber mit hohem ballaststoffgehalt, dazu dann 1 EL leinsamen. das alles dann mit laktosefreier milch, klar.
    naja, kannst du dir wohl denken, nach zwei monaten konnte ich das müsli dann nicht mehr sehen. ;)

    ich habe auch immer noch schmerzen mit meinem pflaster, aber es ist meist gut auszuhalten. von einer dosiserhöhung sehe ich ab, da ich denke, es ist bei mir noch nicht angebracht. ich bin schon froh, daß die schmerzen etwas erträglicher wurden. damit kann ich im großen und ganzen gut leben.

    Transtec-pflaster kannst du teilen (am besten diagonal) , im gegensatz zu Durogesic-pflastern.
    so wie Kathrin bereits geschrieben hat, warte doch noch ein paar tage, bis du ggf. die dosis erhöhst. der körper benötigt auch etwas zeit, um sich anzupassen.


    einen angenehmen tag wünscht

    Lupus-Frau (Betty),
    die heute wegen krankem kind auch mal zu hause bleiben darf :)
     
  4. Jacky

    Jacky Guest

    Hi!
    Transtec gehört genauso wie Durogesic in die Gruppe der Morphine. Diese Medikamente müssen erst einen Spiegel aufbauen, bevor sie ihre wirkliche Wirkung zeigen. Das dauert ein paar Tage, aber nicht ein paar Wochen. Trantecpflaster sollten alle 4 Tage gewechselt werden. Beim nächsten Pflasterwechsel solltest Du bereits die volle Wirkung haben und auch spüren, ansonsten ist es zu schwach. Aber bevor Du eine höhere Dosis verlangst, denke immer daran, dass Morphine ganz schön auch aufs Bewußtsein schlagen können. Müdigkeit und leichte Dämmerzustände künnen entstehen bei zu hoher Dosierung, was ja nicht der Sinn der Sache sein kann. Natürlich ist es nicht sinnvoll stämdig so starke Schmerzen zu haben, dass rein gar nichts mehr möglich ist, da man sich aufgrund der Schmerzen weder bewegen noch konzentrieren kann, aber es darf auch nicht sein, dass man aufgrund der Morphine nur abgedröhnt ist.

    Einer Verstopfung sollte man rechtzeitig entgegenwirken, dass heißt regelmäßig (täglich).
    Die nicht medikamentöse Vorbeugung vor Verstopfung wurde ich eigentlich immer vorziehen, da man den Körper mit dem Pflaster schon ausreichend belastet. Solche Sachen, wie schon beschrieben, also Trockenobst (Pflaumen), Leinsamen und VIEL VIEL Wasser trinken sind eigentlich sehr gut, aber dazu sollte auch immer ausreichend Bewegung stattfinden. Da dies bei Dir nicht der Fall ist, wie Du schreibst, würde ich eher zu einem Laktosesaft greifen. Der derzeitige Handelsname ist "Bifiteral". Es ist KEIN Abführmittel, sondern ein Stuhl Weichmacher. 1-3 Meßlöffel reichen da pro Tag, wieviel muss man ausprobieren.
    Allerdings bin ich der Meinung, dass Dein Arzt, der Dir das Pflaster verschrieben hat, diesen Laktosesaft gleich hätte mit verschreiben sollen. Die Kosten für den Saft können nicht so erheblich hoch sein, dass er das nicht hätte machen sollen. So viel Fürsorge hätte von vorn herein sein müssen.

    So, ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen.
    Gruß
    Henrike
     
  5. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    erfahrungen und anderes.....

    liebe nenufar findest du auch unter dem jetzt über deinem stehendem beitrag......

    transtec von engel .

    einfach erhöhen ist sicherlich nicht richtig.da kann ich mich meinen vorschreibern anschließen, denn auch an dieses mittel gewöhnt sich ein körper. was sagt denn dein arzt dazu? der verschreibt dir die pflaster ja so, wie er sie dir dosiert eingetragen hat, also sicherlich auch nicht früher, oder?

    ich denke auch, das es wichtig ist, ein gespräch vorher zu führen.

    und diese pflaster sind auch keine wundermittel.mein alltag wird dadurch leichter, aber ich habe auch immer noch schmerzen und spitzen, aber garnicht auszudenken, wie sie wären, wenn ich es nicht hätte.
    mußte mal ein paar tage damit aussetzen......:rolleyes: :( !!!!oh je....

    hier noch zwei links zu beiträgen die im hauptthema mit transtec zu tun haben. vielleicht helfen sie dir auch weiter.solltest du weiteres suchen dann geh einfach auf "in beiträgen suchen" und gib dort den suchbegriff "transtec oder trans- tec" ein. es gibt einige beiträge dazu (auch zu durogesic).vielleicht magst du ja mal durchschnuppern.
    (hab ich jetzt schon unten für dich erledigt.)



    erster beitrag zu transtec


    zweiter beitrag

    und hier das ergebnis der suchfunktion ;)


    suchbegriff transtec

    suchbegriff trans-tec

    hoffe,ich konnte dir ein wenig helfen damit.

    viel glück mit der medikation.

    liebi
     
  6. nenufar

    nenufar immer am dazulernen...

    Registriert seit:
    8. Januar 2004
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    Ganz GROOOßES Danke !

    Ihr Lieben,
    habt vielen Dank für Eure Tipps und Hinweise. Ich bin noch am rumschnuppern, hatte auch im Vorfeld schon über Google nach Transtec gesucht - einiges gefunden, aber nicht das, was ich wissen wollte. z.B. wie lange es dauert, bis die volle Wirksamkeit zu spüren sein sollte.
    Die Verstopfung bekomme ich jetzt scheinbar in den Griff.

    @Jacky...ich bin jetzt beim 2. Pflaster und spüre deutliche Erleichterung in Bezug auf meine Schmerzen. Es ist noch nicht so, wie ich es mir gewünscht hätte, aber schon erheblich besser als vorher. Ich warte jetzt einfach die erstverschriebenen 5 Pflaster ab und berate mich dann mit meiner Ärztin.
    Das mit dem Lactose-Saft werde ich dann auch mal ansprechen.

    @liebelein - danke für vielen Hinweise. Ich würde das Pflaster nie von mir aus höher dosieren... dazu habe ich zuviel Respekt vor den Medikamenten. Außerdem bekommt man es ja auch nicht ohne Arzt. Meine Ärztin hat in einer Tumorklinik gearbeitet. Ich denke, sie wird mich gut beraten, denn von daher muß sie ja eine Art Routine mit diesen Mitteln haben.

    @Lupus-Frau ...Die Verstopfung versuche ich zu kontrollieren mit Joghurt auf nüchternen Magen (hat bei mir so immer durchschlagende Wirkung) und auch mit Aloesaft geht es ganz gut. Nebenbei futtere ich Backpflaumen u.ä...
    Übrigens Durgesic wollte mir meine Ärztin gar nicht erst geben, sie meinte, das wäre nichts in meiner Situation. Ich vertraue ihr dabei voll. Wie Du schriebst, ist es auch nichts für Dich gewesen...

    @hannilein...du wolltest wissen, wie meine Schmerzsituation ist. Ich hatte/ habe immer konstant recht starke Schmerzen - alle Gelenke. Das hatte ich bisher ganz gut im Griff (teils mit Medikamenten teil mit Meditation). Leider seit fast zwei Jahren dann eine solche Verschlechterung - erst ein Schub, einfach so und danach keine Ruhe mehr reinzukriegen. Keine Entzündung mehr, aber ständige starke Schmerzen und dazu immer mehr Einschränkungen. Nun ist die Einschränkung bei mir schon sehr weit (der Rheumatologe sprach von Endstadium - Phase 4... was immer das heißt... und meinte, er könne mir nur in Richtung Schmerzbekämpfung helfen.) Ich hatte die heroische Absicht, das solange wie möglich selbst in den Griff zu bekommen, habe ich immer getan. Leider habe ich nun keine Kraft mehr dazu - bon einfach ausgelaugt. Außerdem bin ich eh auf ständige Medis angewiesen, warum dann nicht auch mal ein Morphin probieren. Das hatte mir meine HA übrigens schon vor langer Zeit vorgeschlagen. Doch wie gesagt, ich wollte erstmal alle meine eigenen Kräfte mobilisieren und versuchen, klarzukommen. Nun, es geht nicht nur mit gutem Wollen.



    Also - jetzt geht es mir eigentlich sehr viel besser als vorher. Ich werde - wie gesagt, jetzt erstmal die 2 - 3 Wochen abwarten und beobachten. Bin schon richtig froh, daß ich mich doch noch dazu entschieden habe. Noch ein solches Jahr hätte ich nicht gut überstanden.
    Danke nochmal Euch allen und liebe Grüße sowie eine gute schmerzfreie Zeit
     
  7. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    verstopfung.....

    hallo nenufar,

    hab da noch eine info für dich. weiß zwar nicht, ob sie nicht in irgendeinem beitrag vorkommt, aber besser doppelt gemoppelt als garnicht,woll???

    die patienten die opiade als schmerzmedikation bekommen, können auch eine hilfe gegen kotstau bekommen.

    und zwar ist das isomol oder movicol. das sind einzelne tütchen die man mit flüssigkeit auflöst und trinkt.

    die werden sogar mit auf dem BTM-rezept verschrieben -da gehören sie auch drauf, denn es ist eine verbundene medikation- (obwohl sie nicht "verschreibungspflichtig"sind) und die beutel kosten dann 5 euro rezeptanteil (50 stück) ansonsten kosten die 53 euro. (das ist die größte erstattungsfähige einheit.denn es gibt auch hundert beutel, die werden aber von der kasse nicht über rezept erstattet....)


    so müßte es sich auch bei der verschreibung von lactose oder bifiteral verhalten. meine ma hat es auch schon jahre genommen, konnte aber bald diesen süßen geschmack nicht mehr ertragen und da sind diese beutelchen viel besser.

    man kann sie mit tee oder saft anrühren. schmecken ein wenig nahc zitrone.....aber wirklich nur ganz leicht.

    so jetzt hab ich dazu meinen tipp auch noch abgegeben.(für alle fälle,wenn die normalen hilfsmittel nicht mehr reichen.......).

    alles liebe und ich drück dir die daumen

    liebi
    :)
     
  8. Hofi

    Hofi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meck.Pom.
    Hallo nenufar,

    ich kenne nur Transtec. Mein Doc hatte mir dieses damals empfohlen, weil es nach seinen Erfahrungen besser wirkt, klebt und weniger NW hat. Aber es ist ja bei jedem Pat.viel. anders.Ich komme ganz gut mit klar. Auf jeden Fall sind meine wahnsinnigen Rückenschmerzen erheblich besser geworden.Mir wurde damals geasgt, dass sich erst ein gewisser Pegel einstellen muß, bevor es richtig wirkt. Ich versuche immer noch mit der kleinen Dosis auszukommen, um noch Reserven zu haben. Die stärkere Dosis ist auch fast doppelt so groß. Die Firma Grünenthal hat eine Seite, dort kann man auch einiges nachlesen, aber natürlich nicht unabhängig dargestellt.
    das Problemmit der Verdauung kenne ich auch, kann aber auch von den anderen Medis kommen. Alles was oben genannt wurde wende ich auch an. Es geht so...

    Alles Gute

    Hofi
     
  9. nenufar

    nenufar immer am dazulernen...

    Registriert seit:
    8. Januar 2004
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    Frage an Euch Frauen: Transtec und verstärkte Regelbeschwerden ?

    Hallo zusammen,
    ich bin immernoch fleißig am Erfahrung sammeln mit den Pflastern...
    Die Verstopfung habe ich so lala im Griff. Die Wirkung ist nicht immer zufriedenstellend, am meisten machen mir die Schmerzspitzen noch Probleme, die zusätzlich zu den dauernden Schmerzen ja auch noch da sind. Die "kleinen" Schmerzen sind weg, aber die "großen" eben nicht.
    Die neueste Erfahrung ist aber gerade ganz frisch. Ich hatte schon immer starke Regelbeschwerden, große Schmerzattacken bei der Ankündigung, Schwäche u.s.w. - jetzt waren seltsamerweise die Schmerzattacken nicht so stark (vielleicht auch vom Transtec...?) dafür war es mir am 1. Tag so übel, beinahe wäre ich umgekippt. Außerdem hatte ich auch Fieber. Sowas habe ich noch nicht erlebt. Kann Transtec die Regelbeschwerden verstärken ?
    Frage an Euch Frauen, kennt Ihr ähnliches bei Euch ?
    Würde mich mal interessieren. Kann ja andererseits auch sein, daß ich auf einmal anders reagiere in der Regelzeit - schleißlcih kann sich ja in meinem Alter auch was verändern dabei. Hm - ich weiß noch nicht, wie ich das bewerten soll.
    Ansonsten bin ich ja noch in der Testphase - demnächst ist das 1. Folgerezept fällig.

    Ich grüße Euch für heute alle herzlich und wünsche eine gute schmerzarme Nacht !
    Eure Nenufar
     

    Anhänge:

  10. Pflasterwechsel alle 4 Tage ??? laut Jacky, (Kenner)

    Hallo, Jacky schreibt in seinem Text, dass das Transtec-Pflaster alle 4 Tage gewechselt werden soll. Bitte vorsicht vor derartigen Vorschlägen.
    Grundsätzlich gilt momentan als Richtwert alle 3 Tage, sowohl für Transtec, als auch für Durogesic.
    Die Praxis zeigt allerdings, dass diese Richtwerte je nach Krankheitsbild, Patienten, der jeweiligen Dosierung etc. eher schwanken.
    Nicht selten werden die Pflaster bei einigen Patienten alle 2 Tage gewechselt. Andere kommen 3,5 Tage mit einem Pflaster aus.

    Grundsätzlich lasst Euch aber bitte dadurch nicht verunsichern. Wichtig ist, dass die Schmerzen erträglich werden, ob das Pflaster nun 2,3, oder gar 4 Tage klebt.

    Liebe Grüße aus dem Norden
     
  11. shirana

    shirana Auf den Hund gekommen *g*

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    vor dem Wasser, hinter dem Wasser überall Wasser ;
    Hallo,
    Ich habe heute Oxygesic verschrieben bekommen. Und so wie es Liebi schon geschrieben hat: Abführmittel und Mittel gegen Übelkeit ist sofort auf dem BTM Rezept mit aufgeführt worden.
    Ich soll erst 3 Tage mit der "Prophylaxe " beginnen, also Haloperidol und Isomol gegen Übelkeit und Verstopfung und danach erst die Oxygesic einnehmen.
    Fange aber erst zu Ostern damit an, da ich davor noch eine Familienfeier habe, die ich gerne mit allen sinne noch miterleben will. Wer weiss wie es mir nach der ersten einnahme geht:rolleyes:
    LG Kiki
     
  12. Hallo Kiki,

    um Dir Deine Frage besser beantworten zu können, brauche ich zuerst noch eine Info.
    Wie sieht Deine bisherige Medikation aus. Nimmst Du vielleicht bereits Tramadole, oder hattest Du bisher ein anderes BTM (z.B. Morphinsulfat oder ein Pflaster). Das wäre schon wichtig zu wissen, da es einen Unterschied macht ob Du Opioide bereits gewohnt bist oder noch "Opioidnaiv" bist.
    Dann ist noch die Frage wie hoch die Dosierung von OXygesic ist, 10, 20 oder mehr mg pro Einzelgabe.

    Ich selber habe vor ca. einem halben Jahr mit 10mg Oxygesic 2x täglich angefangen.
    Bei mir war die Verträglichkeit recht gut. Die ersten 3Tage hatte ich in den ersten Stunden jeweils ein eher wohliges Gefühl, war etwas leicht auf den Beinen.Mit der Übelkeit hatte ich Glück, sie war nur sehr leicht. Obstipation hatte ich nur eher selten, liegt aber auch daran, dass ich wegen einer Zwangsdiät sehr bewusst gegessen habe.

    Liebe Grüße aus dem Norden
     
    #12 7. April 2004
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. April 2004
  13. shirana

    shirana Auf den Hund gekommen *g*

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    vor dem Wasser, hinter dem Wasser überall Wasser ;
    Öhm , lieber Schmerzpatient,
    ne frage hatte ich eigentlich nicht gestellt, sondern nur die Tatsache das es Ärzte gibt, die sofort bei einem BtM Rezept auch die dafür nötigen Abführmittel und Antimimetika aufschreiben bejaht ( siehe Text Liebelein) :) ;)

    ne Frage hab ich auch nicht, obwohl ich nicht Oxygesic, wohl aber Tramal u. Valoron ( früher ) erfahren bin.
    Ansonsten kenne ich die ganzen BtM aus meiner Zeit mit den Tumorpat.
    ( Klinik, Med.Fachkraft für Tumorpat. aus dem HNObereich und Mund kieferchirugie)
    ich sleber fang jetzt erst an mit 10 mg Oxy am Tag und nach einigen Tagen soll ich auf 20 mg steigern um den Spiegel aufzubauen.
    was du ja nicht wissen kannst ist, das ich auch unter MCS leide. daher erst meine Befürchtungen wie ich auf Opiate reagiere ( die Wirkungen von Valoron und Tramal sind mir noch lebhaft in Erinnerung, aber da wusste man noch nciht was ich hatte, ist aber schon bald 8 jahre her)
    Und da ist auch mein Schmerzdoc immer sehr vorsichtig, daher hat er , denk ich auch so lange gewartet , bis er mir Opiate verschrieben hat.
    Aber mal nicht den Teufel an die Wand malen, noch hab ich sie ja nicht geschluckt, muss ja erst die Einleitung machen für 3 Tage und dann geht es montag los...
    Dann werd ich es ja sehen.:cool:

    biba
     
  14. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    @shirana...

    liebe kiki,

    drück dir dafür ganz ganz dolle die daumen. auf das sie dir helfen werden so wie mir das transtec doch gute hilfestellungen gibt....

    drück dich

    liebi:)
     


  15. Ooooooh, sooooory,

    habe da doch glatt zu eifrig und schnell reagiert.
    Habe Deine Mail nicht richtig gelesen bzw. falsch aufgefasst.

    Liebe Grüße aus dem Norden
     
  16. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    Hallo Shirana,

    auch ich drücke Dir die Daumen, das Du mit dem Oxygesic gut klarkommst. Ich selbst bin mittlerweile beim Transtecpflaster bei einer Dosierung von 105µg + sogar immer nochmal ne Temgesic zwischendurch dazu. Hätte ich mir zu Anfang nicht vorstellen können, das ich mal bei solch einer hohen Dosierung lande.
    Mich würde interessieren, wie hoch man das Transtec im Alltag dosieren kann. Geht das grenzenlos??? :confused: sicherlich wohl nicht

    Ich wünsche Euch eine gute Nacht
     
  17. nenufar

    nenufar immer am dazulernen...

    Registriert seit:
    8. Januar 2004
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    bin jetzt ja shon ein weilchen transtec-kleberin...

    liebe shirana, ich wünsch dir, daß dir das oxygesig auch so erleichterung bringt, wie bei mir das transtec kombiniert mit temgesic tabletten bei bedarf.
    damit komme ich jetzt ganz gut zurecht - vor allem an den pflasterwechseltagen, was ich ja schon mal in einem anderen thread beschrieben hatte.
    @klaraklarissa
    ich weiß auch nicht, wie hoch die höchste dosierung ist bei transtec. aber meine ärztin sagte zu mir, daß es immer wieder mittel gibt, die bei wirkungsabschwächung dann weiterhelfen sollen. zur not eben umsteigen auf ein anderes präparat.
    ich bin bei der zweiten dosierungsstärke und nehme bei zusätzlichen starken schmerzattacken auch temgesic zusätzlich - bisher hat meist eine davon zusätzlich gelangt. habe nur einmal zwei gebraucht.
    wie ich mich kenne, werde ich in unabsehbarer zeit auch wieder erhöhen müssen, da ich immer sehr schnell (auch bei anderen medis) eine wirkunsgabschwächung habe. aber darüber mache ich mir jetzt erstmal keine gedanken, momentan geht es so ganz gut.
    kommst du denn noch klar, so wie du jetzt dosierst ? ich denke, das wichtigste ist, daß du dich halt immer mit deinem arzt absprichst, dich an die einnahmeregeln hältst und ansonsten eben die dosis nimmst, die du auch brauchst. es soll doch auch helfen, besser zurechtzukommen.
    ich habe lange genug mit meinem "falschen" heldentum gerungen und mich ewig mit den übelsten schmerzen gequält. die schmerzen sind zwar nicht völlig weg - aber sehr sehr viel erträglicher geworden.
    die kleinen nebenwirkungen (immermal müde, manchmal konzentrationsmangel und vor allem verstopfung) nehme ich im tausch gern in kauf.
    gegen die verstopgung habe ich jetzt pflaumenkur zusätzlich zu trockenobst, milchzucker und movicol benutzt und bin damit recht überraschend besser gefahren als mit dem anderen vorgenannten zeugs. allerdings muß ich auch mehr als 3 x täglich ein glas trinken. aber was solls - wenigstens ist es ein natürliches mittelchen.

    ich wünsche allen ein möglichst schmerzfreies osterfest und hoffentlich doch wirklcih noch etwas milderes wetter (es scheint ja zu werden !)

    seid ganz lieb gegrüßt
    von eurer
    nenufar