1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Traditionelle Chinesische Medizin

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde und Komplementärmedizin / Alternati" wurde erstellt von Rheumatiger, 26. Juni 2014.

  1. Rheumatiger

    Rheumatiger Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2014
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Gestern war ich auf einer Fortbildung zum Thema "Möglichkeiten der traditionellen Chinesischen Medizin bei akuten & chronischen Krankheiten"
    Bis vor kurzem war ich absolut "Schulmedizin hörig" ( kein Wunder, nach über 30 Jahren Zusammenarbeit mit Chirurgen :))
    Habe dann sehr positive Erfahrungen mit Kinesiotape und Gitterpflastern gemacht.
    Gestern berichtete die (westlich ausgebildete) Ärztin, dass es sehr gute Erfolge mit Akupunktur bei Kniebeschwerden gibt. Außerdem würden mittlerweile etliche Krankenkassen 1x im Jahr eine Akupunktur Behandlung (10x) zahlen, wenn die Beschwerden seit über 6 Mon. bestehen.
    Ich werde bei meiner KK nachfragen und wenn ja, dann in das TCM Zentrum HH gehen. ( Privat zahlen ist bei mir einfach nicht drin,bei den Preisen...)
    Hoffe, damit ggf. meine "Gehwerkzeuge" wieder in Ordnung zu bekommen.
    Wünsche allen eine schmerzfrei Nacht! LG, Susanne
     
  2. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
  3. Sinela

    Sinela Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    1.837
    Zustimmungen:
    64
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo!

    Ich hatte wegen meiner Knie-Arthrose schon 15 Behandlungen mit Akupunktur, die mir leider nicht geholfen hat. Bei meinen HWS-Beschwerden hingegen schon. Deshalb würde ich sagen, versuchen kann man es auf jeden Fall!

    LG, Sinela
     
  4. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    :fish2:Hallo zusammen,
    die Akkupunktur hat sich bei mir bewährt würde mich freuen wen die Krankenkassen nicht nur 10Behandlungen übernehmen würden.
    Aus eigener Tasche diese Igelleistungen zu bezahlen ist mir ebenfalls nicht möglich.

    Grüße aus HH von Johanna-Beate
     
  5. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Wenn jemand diese TCM richtig beherrscht, kann das sicher prima helfen. Aber oft ist es doch so, dass in den Praxen Rezeptakupunktur betrieben wird, also bei den Beschwerden dies und bei jenen Beschwerden das. War bei mir auch so. Bekam 10 x Akupunktur vom Orthopäden. Es hat ein wenig was gebracht, aber eben nur wenig. Dazu sind 10 x eben scheinbar auch nicht genug. Und das ging wie am Fließband und es wurden jedes mal die gleichen Punkte genadelt. Ist wie mit der Homöopathie, was freuen sich alle, wenn es in einer Allgemeinpraxis heißt, dass homöopathisch behandelt werden kann. Dabei ist das ebenfalls nur Augenwischerei. Um richtig homöopathisch behandeln zu wollen, muss eine ausführliche Anamnese erhoben werden und die Mittelwahl ist sehr speziell und individuell. Was für den einen passt, tuts bei den anderen mit nahezu gleichem Beschwerdebild überhaupt nicht. Und es gibt natürlich Grenzen, nicht alles lässt sich homöopathisch behandeln....

    Könnte mich immer über die HÄ meines Mannes aufregen. Verteilt fröhlich homöopathische Komplexmittel und alle findens toll. Aber das was mein Männe für seinen Fersensporn bekommen hat, hilft ihm leider gar nicht. Kein Wunder, wenn im DHU-Repertorium nachgesehen wird, dass Mittel X bei Krankheit Y hilft. Da wird keine Anamnese erhoben, gar nichts.....in einer überlaufenen Praxis auch schwer durchführbar. Aber....Hauptsache man "arbeitet" mit Alternativmedizin. Hab ihn jetzt zum Orthopäden geschickt.....

    Therapeuten, die TCM und alternative Heilmethoden gut beherrschen....die muss man suchen und leider gibts das nicht als Kassenleistung.
     
  6. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Den ersten Heilberufler den ich aufgesucht habe, da wunderte ich mich er schaute meine Zunge an, der Blutdruck wurde gemessen, und in gewissen Abständen wurde der Puls gepfrüft.
    Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben alles was er tat, hat er sehr genau erklärt.
    Solche Heilpraktiker muß man wirklich suchen, und findet sie nur durch sagen und hören.

    Ich hatte großes Glück, er praktiziert immer noch.:fish:

    Gruß aus HH von Johanna-Beate
     
  7. Rheumatiger

    Rheumatiger Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2014
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hm, vom Orthopäden oder HA würde ich mich nicht unbedingt akupunktieren lassen. Sondern nur von ausgewiesenen TCM´lern.
    Akupunktur kann man nicht in ein oder zwei Wochenendkursen lernen......
     
  8. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    hallo rheumatiger,

    es gibt mit unter auch ärzte, die in asien gelernt haben.
    z.b. ein hamburger orthopäde ;)

    ich habe selber schon bei 2 ärzten akupunktur bekommen.
    beides orthopäden ( hamburg und kassel)
    bei dem einen, bin ich danach umgekippt weil die schmerzen sich massiv verschlechterten
    und beim anderen hat es nichts bewirkt.
    der eine setzte die nadeln( es ging ums knie) rein ums knie, der andere bezog andere stellen mit ein.
     
  9. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Rheumatiger

    Das stimmt - es gibt dazu eine Studie. Allerdings belegte diese, dass es keinen Unterschied gibt zwischen korrekt durchgeführter (also an den Meridianen orientiert) Akupunktur und Scheinakupunktur.
    Das stellt die ursächliche Wirksamkeit dann doch etwas in Frage.....unabhängig davon, dass das den Betroffenen individuell vielleicht egal sein kann ;)

    Grüße, Frau Meier

    Quelle:
    http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/24786/Gerac-Studie-Akupunktur-nicht-besser-als-der-Schein-Akupunktur-bei-Gonarthrose
     
    #9 30. Juni 2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30. Juni 2014
  10. caliban

    caliban Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Oktober 2013
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Ich hatte einmal einen Nachbarn, der Kiefernchirurg war. Der hat seine Patienten ohne die übliche Narkose operiert. Stattdessen hat er Akupunktur eingesetzt. Ich gebe zu, das würde mir etwas Courage abverlangen. Die Tatsache, das er sehr viele Patienten hatte, sagt mir allerdings das seine Methode funktioniert hat. Er hat in Peking studiert.
     
  11. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    nach der verunglückten knie-op bekam ich auch akupunktur für's knie.
    nach einer kurzen wartezeit hat es durchaus etwas gebracht und
    ich würde eine akupunktur auch wiederholen. ich hatte das mit der
    scheinakupunktur auch gelesen und mich anschliessend gefragt, wenn das so ist,
    dann kann man auch selbst hand anlegen mit den richtigen nadeln ..... ggg
    pieks...
     
  12. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Ups Marie ein bischen makaber, wie Rheumatiker so auch Frau Meier hier schon geschrieben haben, sind nicht diejenigen die Profis die ein Wochenendseminar besucht haben.
    Alleine Hand anlegen sollte man lassen, auch ein Tape mit gutem Anleitungsbuch, das kann daneben gehen,

    Profi ist für mich Profi, und nur er darf bei mir Hand anlegen.

    Grüße aus HH von Johanna-Beate
     
  13. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    auch ups, johanna......
    man sollte nicht alles ernst nehmen was mit "ggg" geschrieben ist ;)
    danke für deinen rat, lieb gemeint, ich kenne mich nach so langer zeit durchaus
    gut aus ;-) also keine sorge :) und ich dachte frau meier ist
    auch "rheumatiker"... ggg

    schönen tag!
     
    #13 1. Juli 2014
    Zuletzt bearbeitet: 1. Juli 2014
  14. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Ihr Lieben,

    man muss unterscheiden zwischen der Akupunktur als Behandlungsmethode und der echten TCM. Es gibt in der Akunpunktur verschiedene Schulen ( z.B. reine Ohrakupunktur, Wiener Schule usw. ), die z.T. sehr wirkungsvoll sein können. Dabei ist es sehr spannend - für mich jedenfalls - dass Studien zeigen, dass es im Grunde nicht wichtig ist, WO gestochen wird, sondern nur, DASS gestochen wird.
    Meine eigene Erfahrung zeigt jedoch, dass ein richtig gestochener "Locus dolendi" Punkt eine rasche Wirkung zeigt.

    Die TCM setzt sich aus vielen Komponenten zusammen, dazu gehört die richtige Anamnese mit Puls- und Zungendiagnostik, die Behandlung mit verschiedenen Kräutern und Pulvern unterschiedlichster Art, Tuina, Moxa, Ernährung und dann eben auch die Akupunktur.
    Ein "echter" chinesischer Arzt behandelt nicht einfach Krankheiten, sondern sorgt dafür ( wenn er gut ist ), dass seine Patienten gar nicht erst krank werden. Das ganze System ( mit Meridianen, Chi und Organen ) unterliegt einem anderen Verständnis als bei uns. Es geht auch bei "Kälte / Nässe" Einfluss nicht darum, ob man sich unterkühlt hat, sondern dass es in bestimmten Systemen hakt - hier würde der Chinese bsw. denken, dass die Niere, die das "Feuer" für das Herz erwärmt, nicht richtig arbeitet und deswegen Wärme ( z.B. durch Moxa ) zugeführt wird.

    Zittern bsw. zeigt an, dass "Chen", der "Geist", der im Herzen wohnt, sein Haus verlassen hat und nun im Körper umherwandert - oft eine Folge der Störung des Nieren / Herz Meridians.

    Das sind ein paar Beispiele - ganz einfach ausgedrückt - um zu zeigen, wie komplex die echte chinesische Medizin ist und man wirklich sehr lange braucht und bestenfalls auch mal in China damit gearbeitet haben sollte, um das System wirklich zu verstehen und zu verinnerlichen.

    Bei (akuten ) Schmerzen reicht im Grunde eine gute Akupunktur.

    Meines Erachtens gibt es hier in Deutschland zum Teil zu viele Therapeuten, die damit einfach viel Geld verdienen wollen ( 160 Euro für eine Erstbehandlung mit einer kurzen Anamnese ist normal ) und wo es zweifelhaft ist, ob die Behandlung hilft.
    Wenn es dann hilft, gut, wenn nicht, hat man recht viel Geld bezahlt und ist unzufrieden....

    Liebe Grüße, Tina
     
  15. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Marie, sorry nicht gesehen wollte nicht falsch herrüber kommen.


    Gruß aus Hamburg
     
  16. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    weiss ich doch, johanna ...ggg :)
    einfach lachen :D marie
     
  17. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    @Tina71

    Danke, das hast du schön beschrieben, genauso wollte ich das auch verstanden wissen:top:....ähnliches gilt für die Homöopathie:)
     
  18. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    ...... dem schliesse ich mich an! ;-)