1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Total verunsichert nach Termin beim Rheumatologen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Cherish, 18. November 2005.

  1. Cherish

    Cherish Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. November 2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Ihr Lieben,

    in der Rubrik für die Forenneulinge habe ich mich zwar schon vorgestellt, aber ich mach das hier direkt nochmal: ich heiße Dani, bin 45 und habe die Diagnose cP seit 2002. Diese wurde damals durch eine Szintigrafie gestellt, da ich immer wieder Probleme mit den Fingergrundgelenken der linken Hand hatte (Schmerzen, Schwellungen, Rötung und Überwärmung). Es war zu der Zeit aber auszuhalten und mir sagte auch kein Arzt, ich solle das rheumatologisch abklären lassen. Seit gut einem Jahr habe ich immer stärker werdende Beschwerden, vor allem in den Füßen (Zehengrundgelenke, Zehen, Ballen), in den Händen (alle Gelenke), den Knien, den Ellenbogen und zeitweise in Schultern und Hüfte. Die Nächte sind ein Graus, manchmal ist an Schlaf nicht zu denken vor Schmerzen. Morgens komme ich kaum aus dem Bett, bin so steif, dass ich mich wie 90 fühle. Diese Steifheit hält oft noch Stunden nach dem Aufstehen an. Seit ca. 4 Monaten geht es mir gesundheitlich komplett sehr schlecht - Auramigräne, Bluthochdruck, trockene Schleimhäute, Kopfdruck, Sehverschlechterung, Augenbeschwerden, Sehnenscheidenentzündungen am Handrücken, Einschlafen d. Hände u. Unterarme, Muskelschwäche in den Beinen, Hautprobleme, Haarausfall, Ohrenrauschen etc.

    Labormäßig sind Blutsenkung, CRP, Segmentkernige, Gamma-Globulin erhöht; Albumin u. Lymphozyten erniedrigt. Rheumafaktor aktuell 581 (bei der vorletzten Kontrolle 280).

    Nun hatte ich heute endlich meinen Termin bei einem Professor für Rheumatologie (Rheuma-Ambulanz) und nun bin ich vollkommen ratlos und verunsichert. Ich hatte mich insoweit vorbereitet, dass ich alle Laborergebnisse, bisherigen Befunde sowie eine Liste meiner Symptome dabei hatte. Letzteres war ein Fehler, das weiß ich jetzt. Denn auf dieser Liste habe ich alles vermerkt, was mir in den letzten Monaten "untergekommen" ist, u.a. auch depressive Phasen u. Konzentrationsprobleme. Als erstes kam "Sie haben ja psychische Probleme". Als ich ihn fragte, wie er denn darauf käme, zeigte er nur auf die Liste "das schreiben Sie doch selbst" :confused:

    Die Untersuchung war dann mehr als oberflächlich - hier ein bißchen gedrückt, dort ein bißchen gebogen, mit dem Hämmerchen auf die Knie gehauen und das wars eigentlich auch schon. "Alles schön beweglich, Sie haben kein Rheuma und auch nichts in der Richtung, gehen Sie in einem halben Jahr wieder zum Kontrollieren". Als ich ihn fragte, woher meine Schmerzen kommen, bekam ich keine Antwort. Auch auf die erhöhten Entzündungsparameter u. den Rheumafaktor angesprochen, blieb er mir die Antwort schuldig, meinte bloß "ich schreibe alles in den Brief an Ihren Hausarzt". Mir hats echt die Sprache verschlagen (und das ist bei mir eher selten der Fall). Am Ende wurde mir noch Blut abgenommen und ich durfte gehen.

    Wahrscheinlich bilde ich mir diese elenden Schmerzen einfach nur ein und dass mein ganzes Befinden und viele Blutwerte so schlecht sind, ist wohl ganz normal.
    Ich bin total geknickt und weiß einfach nicht mehr weiter. :(
     
    #1 18. November 2005
    Zuletzt bearbeitet: 24. November 2005
  2. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Cherish,

    tut mir echt leid für Dich - aber harke diesen Termin ab und besorge Dir einen Termin bei einem anderen internistischen Rheuma-Doc.
    Leider gibt es immerwieder Ärzte, die sich nicht vorstellen können, dass man bei solche einer Erkrankung nicht immer total happy ist. Ehrlich gesagt kenne ich keinen chronisch Kranken, der nicht zwischendurch mal Depressive-Phasen hat. Wichtig ist halt nur, dass man der Traurigkeit versucht entgegen zu wirken und ihr nicht die Oberhand lässt.

    Ich denke mal Du solltest dieses unschöne Erlebnis schnellstens vergessen - aber nicht ohne ein klärendes Gespräch mit Deinem Hausarzt - und das möglichst bevor der Bericht des Prof. da ist (leider schützt auch ein solcher Titel nicht vor Blöd.... - eher im Gegenteil, manchmal habe ich das Gefühl, dass diese P... den Bezug zur Rheuma-Wirklichkeit irgendwie verloren haben). übrigens zeigt seine Reaktion auf die Fragen bzgl. der Werte, dass er nach dem lesen Deiner Aufzeichnungen schon gleich eine vorgefertigte Meinung hatte - davon gehen solche Personen dann auch nicht mehr von ab (man könnte ja sonst meinen, dass Prof. Fehler machen können - oder???)

    Kopf hoch - der nächste Termin wird besser...
     
  3. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    da verschlägt es einem die sprache, da hast du vollkommen recht. wie birgit schon schrieb, dieser prof. war gleich eingenommen von deinen psych. problemen und hat dann garnicht mehr weiter gelesen............ typisch für solche götter in weiss. na klar, als du ihm dann auf deine pos. rheumabufunde hingewiesen hast, konnte er von seiner *diagnose* : sie haben kein rheuma, nicht mehr zurück- würde seine glaubwürdigkeit in frage stellen (hast ihn ertappt :D ) :mad: . ich bin mir aber fast sicher, dass er im befund etwas anderes schreiben wird. so blöd kann er ja nicht sein, und aus falschem stolz eine nicht richtige diagnose schreiben.
    das aus diesem befund und deinem beschwerdebild eine entzündl. rheumatische erkrankung abzuleiten ist, sieht ja wohl auch dein hausarzt. (hattest du diese diagnose nicht schon mal?)
     
  4. Cherish

    Cherish Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. November 2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo


    und danke für Euren Zuspruch. :)
    Gestern war ich bei meinem Hausarzt und ich hatte ein bißchen Bedenken, wie er wohl reagiert. Man weiß ja 'die eine Krähe hackt der anderen ...' usw. Aber mir ist ein Stein vom Herzen gefallen, als er nach meiner Schilderung spontan zum Ausruck brachte, was er von diesem Prof. hält. Nun warten wir also beide gespannt auf den Befund.
    Seit dem Wochenende ging es mir übrigens schmerzmäßig etwas besser, aber ich hab mich (wie schon so oft) zu früh gefreut, denn heute morgen war ich wieder total steif und vor allem die Füße machen schon den ganzen Tag Mucken, manchmal hab ich das Gefühl, sie pochen richtig.

    LG, Dani
     
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    >Seit dem Wochenende ging es mir übrigens schmerzmäßig etwas besser, aber ich hab mich (wie schon so oft) zu früh gefreut, denn heute morgen war ich wieder total steif und vor allem die Füße machen schon den ganzen Tag Mucken, manchmal hab ich das Gefühl, sie pochen richtig. <

    hi,
    genau das ist oft ein zeichen für eine rheumatische erkrankung die schubweise verläuft. diese können ein paar tage, aber auch wochen und monate andauern. dann wieder fühlt man sich wie gesund und könnte bäume ausreissen und am nächsten tag wiederum der zusammenbruch. morgensteifigkeit und fußbeschwerden solltest du deinem arzt mitteilen. ausserdem kannst du hier auf der seite den online test omora machen, den findest du links seitlich unter *selbsthilfe. das ergebnis kannst du ausdrucken. das einzige das du benötigst ist deine letzte blutsenkung (bsg).

    gruss kuki , * und nicht locker lassen, evtl. im neuen quartal nochmal woanders hingehen
     
  6. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Cherish,

    erst einmal ein herzliches Willkommenshallöchen!

    Nach so einem Arzt-Erlebnis wäre ich sicherlich auch frustriert. Bitte vergiss diesen Typen! Zum Glück gibt es auch einfühlsame und umsichtige Rheumatologen! Ich schließe mich mal Kukis Tipps an.

    Wünsche Dir viel Erfolg beim "Nicht-locker-lassen", liebe Grüße von
    Monsti
     
  7. Cherish

    Cherish Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. November 2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hi Kuku und Monsti,

    den Onlinetest habe ich letzten Freitagabend gemacht (der Besuch bei diesem Prof. war mittags), er ergab einen Index von 5,6 (sehr aktiv). Ich war überrascht, dass es haargenau die gleichen Fragen waren, die mir auch in der Rheuma-Ambulanz zum Ausfüllen vorgelegt wurden. Und obwohl ich auch genau die gleichen Antworten angekreuzt hatte, war es dem Prof. lediglich die oben erwähnte Diagnose wert. Es ist für mich eine bodenlose Unverschämtheit, wie dieser Halbgott in Weiß mit Menschen umgeht. Und sowas in der Rheuma-Liga! Ich lass mich ja echt so schnell nicht unterkriegen, aber was geschieht mit Patienten, die so etwas hinnehmen?

    LG, Dani

    PS: Danke für die Willkommensgrüße :)
     
  8. Tabby

    Tabby Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Cherish, das ist ja ein unschönes Erlebnis, das du da hinter dich bringen musstest. :(

    Zu deiner Frage:

    die werden dann wohl eines Tages nur noch unter "Psycho" laufen, obwohl sie es vielleicht nicht sind. Denn Schmerzen, die man tagtäglich aushält, ohne dass einem jemand hilft, etwas dagegen zu tun, schlagen automatisch aufs Gemüt.
     
  9. Tabby

    Tabby Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Im Hinblick auf seinen Stand als Professor ist ein solches Verhalten nicht gerade akzeptabel, wer weiss, wieviele dort schon abgewimmelt wurden und keiner hat etwas dagegen unternommen, so dass er weiter munter Diagnosen stellt, die eigentlich keiner hat.
    Mittlerweile musste ich mir dieses "nach mir die Sintflut-Denken" leider auch angewöhnen, weil ich einfach als Einzelne nicht genügend Kraft mehr habe, aber wohl fühle ich mich damit nicht.
     
  10. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    hallo,
    dann sollte dieser prof. mal genauer diesen test studieren und was er aussagt. dieser test ist in fast allen facharztpraxen auszufüllen auf papier soweit ich weiss. das ist mit ein indiz und anhaltspunkt in bezug auf eine erkrankung. wenn dies zwar gemacht wird aber letztendlich ignoriert, dann ist der test in deisen praxis fürn hund. schade drum.

    also sprich mit deinem hausarzt und schau dass er dir weiterhilft und evtl. noch mal persönlich mit diesem arzt spricht.

    gruss kuki
     
  11. Cori

    Cori Optimistin

    Registriert seit:
    16. November 2004
    Beiträge:
    1.010
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BaWü
    Hallo Dani!

    Zunächst auch noch von mir ein "Herzliches Willkommen!"

    Vergiß den Prof., und freue Dich, daß Du einen wohl mitfühlenden, oder zumindest verstehenden, Hausarzt hast. Und dann laß Dir nochmal von Deinem HA eine Überweisung zu einem Rheumatologen geben. Irgendwo da draußen in Deiner Nähe ist ein guter und verständiger!

    Viel Glück und Erfolg!

    Liebe Grüße von

    Cori

    P.S.:
    Läßt Du uns vielleicht wissen, was in dem Bericht vom Prof. steht?


     
  12. Sweety

    Sweety Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Cuxhaven
    Hallo cherish

    Hey Cherish,
    Es ist eine absolute Schw.......,wie die Ärzte manchmal mit uns umgehen,vor allem in unserer Situation,wir sind doch darauf angewiesen ihnen unsere Probleme anzuvertrauen(was bestimmt nicht immer einfach ist).,und wenn man dann so etwas zu hören kriegt,ist man noch "Kleiner",und mehr verunsichert als vor der "Super-Behandlung.
    Nimm deinen Mut zusammen und versuch dein Glück nochmal.
    (Ich hab gut Reden,bin ein absoluter Schisser in Sachen Ärzte)

    Das Problem mit den Füssen habe ich auch,bei mir wurde erst vor kurzem endlich ein Röntgenbild gemacht(nachdem die Zehengelenke und die Sprunggelenke einige male gespritzt wurden),es sind schon Deformierungen am Sprunggelenk.

    Also,Cherish,warte nicht mehr lange.
     
  13. Cherish

    Cherish Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. November 2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Auf jeden Fall!



    Ich bin echt froh, dass ich mit meiner Meinung nicht allein dastehe, danke für Eure Unterstützung :)

    LG, Dani
     
  14. kaitaucher

    kaitaucher Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2005
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Dani,


    wie heist der Doc??

    wenn Du's nicht schreiben willst, gib bitte den Ort an, daß ich nicht auch mal zu dem hingehe.

    Bin auch aus der Pfalz.

    Gruß

    KAI
     
  15. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Na ja wir alle wissen ja:

    Ein Professor kann keine Fehler machen (;-))) oder etwa doch????

    und wenn doch , das ist es definitiv nicht die Stärke dieser Bevölkerungsgruppe Fehler einzugestehen (ich habe da so meine eigenen Erfahrungen während einer Begutachtung gemacht).

    Vielleicht sollte man diesen Menschen mal klarmachen, dass es keine Unfehlbarkeit gibt und das es durchaus Menschlich ist Fehler zu machen und diese sich dann auch einzugestehen.

    Aber wie heißt es so schön:

    Wer arbeitet macht Fehler,
    wer viel arbeitet macht viele Fehler,
    wer keine Fehler macht ist ein
    fauler Hund (... oder Professor
    - Anmerkung der Redaktion)

    in diesem Sinne.