1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

tonsillitis > reaktive arthritis???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Petra16, 27. September 2003.

  1. Petra16

    Petra16 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    hallo zusammen!
    muss mich ja auch wieder mal melden......

    manchen ist es vielleicht bekannt, dass ich schon seit längerem ungeklärte gelenksschmerzen habe, .... die anderen wissen es jetzt :)
    die zahlreichen blutuntersuchungen ergaben herzlich wenig. beim letzten mal war zwar die bsg erhöht und das crp grenzwertig,... aber mit dem wusste man nicht so viel anzufangen, da sonst keine charakteristischen zeichen für eine rheumatische erkrankung gegeben sind. auch auf salmonellen, yersinien, brucellen (da kurzfristig mal positiv waren, bei den folgenden us dann nicht mehr) und borellien wurde untersucht- jedoch im endeffekt nichts gefunden.
    zahlreiche rö-bilder und mrts ergaben auch ncihts bis kaum was- aber nie ein hinweis auch eine entzündlich rheumatische erkrankung.
    ...so, soviel zur einleitung :)

    war bzw bin seit ca 2 wochen ziehmlich verkühlt: halsweh, schluckbeschwerden (nur zu beginn), husten, schnupfen,..... müdigkeit und schlappsein ist in letzter zeit eh immer vorhanden.
    was in dieser zeit nun wieder verstärkt auftrat, war dass ich öfter mal so gelblich, übel riechende klümpchen heraufgehustet habe. das hatte ich früher auch schon öfters, aber ohne, dass ich krank war. hatte aber schon öfters mal halsschmerzen bzw schluckbeschwerden- aber ich nahm das nicht so ernst- hat doch jeder mal.
    bei meinen internetrecherchen und tipps von anderen betroffenen deutet für mich alles darauf hin, dass ich einechronische mandelentzüdnung habe und dass sich daraufhin eine reaktive arthritis entwickelt hat. die bakterien, die für mandelentzündungen bzw influenza verantwortlich sind, wurden in der blutuntersuchung ja nie untersucht. und meine gelenksschmerzen sind eher vom entzündungsähnlichen typ.
    was haltet ihr von dieser theorie???
    gibt es vielleicht andere betroffene?

    nun mal angenommen, ich hab wirklich eine chron. mandelentzündung + reaktive arthritis, wie wird das dann behandelt?
    mit antibiotika, genau wie eine "normale" reakti ve arthritis? oder ist es sinnvoller den entzündungsherd, also die entzündeten madeln zu entfernen?

    hoffe ihr könnt mir helfen?!
    sonst werd ich mal meinen doc am dienstag fragen, muss sowieso hin wegen einer blutuntersuchung.

    liebe grüße petra
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Petra,

    seit Kindesbeinen habe ich immer mal wieder mit eitrigen Mandelentzündungen zu tun. Im Anschluss daran bekam ich 2x schwere Nierenentzündungen, häufiger aber zeitlich begrenzte Gelenkbeschwerden. In der Kindheit nannte man es Rheumatisches Fieber. Ähnliches hatte ich aber auch als Erwachsene, dann nennt es sich reaktive Arthritis.

    Erreger von eitrigen Mandelentzündungen sind meistens Streptokokken. Eigentlich sollte es für jeden Hausarzt kein Problem sein, den AST (Antistreptolysintiter) bestimmen zu lassen. Bei Gelenkbeschwerden und/oder Nierenentzündungen nach eitriger Angina hatte ich stets einen Titer über 6500. Lass das mal testen!

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  3. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo petra16,

    ich bin vor 10 Jahren ebenfalls an einer strepptokokken Arthritis erkrankt. Bin dann 3 1/2 Jahre mit Antibiotika und Aspirin (war damals wohl noch so üblich) behandelt worden. Bei mir waren die Mandeln zu diesem Zeitpunkt schon raus, von daher kann ich nicht sagen, ob ein generelles Entfernen dann besser ist. Hatte auch nie ne dicke Halsentzündung, sondern immer nur so'n Gefühl als ob ich in den nächsten Tagen einen anständigen Schnupfen bekommen würde.

    Auf alle Fälle abklären lassen. Der Arzt kann einen Abstrich des Rachens auf Strepptokokken machen. Und den ASL Titer bestimmen. Wenn dann was gefunden wird, kommst du um eine langandauernde Antibiotikabehandlung nicht herum. Guck doch unter Rheuma/A-Z. Dort findest du einiges zu dem Thema. Auch unter Rheumatisches Fieber.

    Viel Glück.

    Ich war übrigens nach der Behandlung damals über 5 Jahre schmerzfrei. Nun habe ich leider auch richtiges Rheuma.

    Gruß

    anko
     
  4. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Entzündung

    Hi Petra, du kannst ja mal bei "http://www.arava.ch/dt/public/ra/overview01_02.html#p4" reinschauen , aber auf jeden Fall sollte abgeklärt werden, ob diese Rheumabeschwerden als Folge einer entzündliche Erkrankung des Rachenraumes zu sehen sind. Diese Erkrankung kann auf eine Bakterieninfektion beruhen, wichtig die Bakterien sind nur am Anfang einer Infektion nachzuweisen!!! Übrigens heißt diese Krankheit heute "infektreaktive Arthritis".
    Also sprich auf jeden Fall mit Deinem Arzt drüber und das schnell. Dein "kurzfristig mal positiv waren" würd ich in Bezug auf Yersinien unbedingt ansprechen. Steht einiges bei uns zu und unter "http://www.rheuma-online.de/a-z/yersinien-induzierte-arthritis.html". Ja und wenn Fragen hast fragst halt. Gute Besserung "merre"
     
  5. Petra16

    Petra16 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    hallo zuammen!
    danke für eure antworten!
    werd das gleich mal mit meinem doc klären.
    lg petra