1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Tofacitinib: Hat jemand schon Erfahrung damit ?

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von Joy, 29. August 2014.

  1. Joy

    Joy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich wurde von meinem Rheumatologen "auserwählt" an einer Studie mit dem Medikament Tofacitinib teilzunehmen. Ich leide unter einer Psoriasis-Arthritis mit rasant voranschreitender Zerstörung der Finger-und Zehengelenke.
    Nächste Woche soll es losgehen. Es gab bereits sehr umfangreiche Voruntersuchungen mit endlosen Papierkram, etc. Es handelt sich dabei um eine Doppel-Blindstudie. Weder der Arzt, noch ich wissen, ob ich das Medikament wirklich erhalte, oder nur ein Placebo.
    Ich habe gelesen, dass es bei einigen Patienten zu schweren Infektionen und sogar Lymphombildung gekommen ist. Ich weiß nicht genau, wie ich das einschätzen soll. Andererseits gab es bisher kein wirksames Medikament, dass die weitere Gelenkzerstörung aufhalten konnte . . . Hat jemand im Rahmen einer Studie das Medikament vielleicht schon erhalten, und kann etwas darüber berichten ?
    Außerdem würde mich interessieren, wie ihr das seht . . . würdet ihr unter den geschilderten Umständen an der Studie teilnehmen ?
     
  2. Doegi

    Doegi Der Alex
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.103
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    Am Niederrhein
    Hallo Realife,

    Tofacitinib (Xeljanz) ist in den USA schon seit längerem für die Behandlung offiziell durch die FDA zugelassen. In der EU aber war die europäische Arzneimittelbehörde EMA nicht 100%ig von der Wirkung überzeugt. Da gleichzeitig auch in einige Fällen die von Dir angesprochenen schweren Nebenwirkungen aufgetreten sind, war die EMA der Meinung, dass bisher noch nicht ausreichend gezeigt werden konnte, dass das Verhältnis von Nutzen zu Risiko positiv ist, also man den Einsatz befürworten kann. Die genaue Meldung der EMA (Link) sowie eine Pressemitteilung von Pfizer dazu kannst Du auf Englisch nachlesen, wenn Du magst -- es ist allerdings medizinisches Englisch und für Laien relativ schwer zu verstehen.

    Der Hersteller von Xeljanz, Pfizer, möchte jetzt natürlich weitere Studien durchführen, um die Bedenken der EMA auszuräumen.

    Ich kann Dir jetzt natürlich nur schwer zu etwas raten, denn das ist Deine eigene Entscheidung und sollte auch immer in Abstimmung mit Deinem Arzt erfolgen.
    Nach dem, was ich so mitbekomme, haben medizinische Studien in dieser späten Phase der Zulassung (Phase III) aber häufig positive Effekte bei den Patienten, selbst wenn sie "nur" Placebo bekommen. Der Grund ist, dass die Patienten in den Studien extrem eng betreut werden (die Kosten trägt ja der Pharmahersteller und nicht die Krankenkasse), und allein das führt meistens bei Patienten schon zu deutlichen Verbesserungen (siehe z.B. hier).

    Für Patienten wie Dich, bei denen bisher kein anderes Medikament die Gelenkzertörung aufhalten konnte,
    besteht durch die Teilnahme an der Studie desweiteren die Chance, ein neues Medikament zu erhalten, was möglicherweise wirkt. In dieser großen Studie bekamen z.B. 2/3 aller Patienten wirklich das Medikament, nur 1/3 Placebo. Die Wahrscheinlichkeit, das Medikament wirklich zu bekommen, ist also ungefähr 67%, wenn Du an der Studie teilnimmst, und 0%, wenn Du nicht teilnimmst.

    Dein Arzt kennt Dich und Deine Krankengeschichte ganz genau - wenn er Dir zu der Teilnahme an der Studie geraten hat, würde ich diese Chance ergreifen -- er würde Dich niemals einer Gefahr aussetzen.
    Gerade weil bekannt ist, dass gewisse schwere Nebenwirkungen auftreten können, werden alle Dich im Rahmen der Studie betreuenden Ärzte auch ganz besonders darauf gucken, um frühzeitig gegenzusteuern.

    Ich glaube, hier im Forum sind einige dabei, die schon mal an einer solchen Studie teilgenommen haben, vielleicht können die ja etwas berichten...
     
  3. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Hallo Reallife und Doegi,

    Tofacitinib ist in den USA bisher nur für die Behandlung der RA zugelassen; meines Wissens ist auch nur diese Zulassung in Europa beantragt.

    Für möglich halte ich, dass Studien für die Psoriasisarthritis mit dem Zweck einer Zulassungserweiterung aufgelegt werden/wurden.
    Ansonsten schließe ich mich der Einschätzung an, dass die Entscheidung zur Teilnahme eine persönliche ist sowie die Überwachung während der Teilnahme gesichert und damit das Risiko minimiert ist.

    Grüße, Frau Meier
     
  4. Joy

    Joy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Zuächst einmal möchte ich mich bei Doegi ganz herzlich für die ausführliche Antwort auf meine Frage bedanken. Das hat mir wirklich sehr geholfen. Vielen Dank auch an Frau Meier.
    Ich nehme nun seit 4 Tagen an der Studie teil und muss morgens und abends jeweils eine Tablette aus 2 verschiedenen Packungen einnehmen. Ich glaube, dass ich nicht in der Placebo-Gruppe bin. Gestern traten mittags mittelschwere Kopfschmerzen auf, die sich bis zum Abend hielten. Ich habe normalerweise so gut wie nie Kopfschmerzen, und somit empfand ich Diese als recht unangenehm. Am späteren Abend gesellte sich dann noch stärkerer Durchfall hinzu, sodass ich mich dazu entschied, die abendliche Einnahme von Tofacitinib wegzulassen. Ich befürchtete schwerere Nebenwirkungen. Am nächsten Tag habe ich mit meinem Arzt darüber gesprochen und wir entschieden, die Behandlung fortzusetzen, da die Nebenwirkungen nicht allzu schlimm waren. Ich bin mal gespannt, wie es weiter geht. Eine Wirkung in Bezug auf die Psoriasisarthritis ist noch nicht festzustellen, aber das erwarte ich auch nicht, nach so kurzer Zeit. Ich werde von der Studienschwester und meinem Arzt ganz besorgt "bemuttert". Wenn ich in die (immer volle) Praxis komme, brauche ich nie warten, habe die private Handynummer vom Doktor und man hat immer Zeit für mich. Daran muss ich mich erst einmal gewöhnen, denn in den bisherigen Rheuma-Praxen kannte ich nur lange Wartezeiten mit maximal 10 Min. Behandlungszeit im Sprechzimmer . . .
     
    #4 12. September 2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12. September 2014
  5. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo Reallife,

    hoffentlich kannst du gesundheitlich von der teilnahme an der studie profitieren!

    es interessiert mich sehr, und ich werde mit interesse
    deine berichte verfolgen!

    alles gute!
     
  6. Doegi

    Doegi Der Alex
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.103
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    Am Niederrhein
    Das klingt ja sogar noch besser als ich es erwartet hätte. Dann wünsche ich Dir mal, dass das Medikament anschlägt und die Nebenwirkungen bald weggehen.
     
  7. Joy

    Joy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe die Studie mit Tofacitinib nach jetzt 5 Monaten wegen Wirkungslosigkeit abgebrochen. In der gesamten Studienzeit sind die Gelenkentzündungen ungebremst vorangeschritten. Der Röntgenbefund der Fingergelenke hat das leider bestätigt. Ich wäre ja schon zufrieden gewesen, wenn das Medikament dafür gesorgt hätte, dass die Entzündungen und Gelenkdeformationen nicht weiter zunehmen, aber leider hatte es überhaupt keinen positiven Effekt. Ich habe die Studie abgebrochen, weil ich seit einigen Wochen ständig Magenschmerzen und Sodbrennen hatte und täglich Pantozol nehmen musste. 2 Tage nach Absetzten des Medikaments waren die Magenprobleme weg. Schade, dass es nicht geklappt hat...
     
  8. Doegi

    Doegi Der Alex
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.103
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    Am Niederrhein
    Das ist tatsächlich schade. Dann hoffe ich mal, dass Du jetzt ein anderes Medikament bekommen wirst, das besser wirkt...
     
  9. Hypo

    Hypo NO-HYPO.....

    Registriert seit:
    3. November 2003
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Hallo Joy,

    Ich habe es heute verschrieben bekommen, weil ich MTX nicht vertrage. Ich bin so gespannt ob es mir hilft.
    Ich hatte bisher immer die Diagnose PSA und jetzt RA. Ich hoffe es hilft mir.
    Lg