1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

TNF Arbeit im Krankenhaus (Krankenschwester)

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von majosu, 6. Mai 2011.

  1. majosu

    majosu Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2008
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland
    Hallo,

    ich habe jetzt die Chance nach längerer AU wieder bei meinem AG als Krankenschwester auf einer für mich besseren Stelle ( trotzdem direktem Patientenkontakt) zu arbeiten.
    Ich spritze jetzt Simponi seit Januar.

    Arbeitet von Euch jemand unter TNF Therapie im KH? Meint Ihr, das ist aufgrund der Infektionsgefahr möglich (Pat. mit Lungenentzündungen/MRSA)?

    GDB 60 liegt vor.

    Grüße
    majosu
     
  2. Rosalind

    Rosalind Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2006
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tirol
    Enbrel und Arbeiten im Uniklinikum

    Liebe majosu,

    nehme seit langem Enbrel, mit MTX. Arbeite in der Forschung im Uniklinikum, auch mit Primärmaterial von (nicht typisierten) Patienten (Blut, Gewebe).
    Mache auch retrovirale Transduktionen ("S2" Arbeiten). Alles mit dem Rheumatologen abgesprochen (und dem Betriebsarzt). Trage eben ggf. öfters als andere mal einen Mundschutz (Isolation von DNA aus Blut, bzw. Isolation von Zellen aus Gewebe).

    Impfschutz ist sehr wichtig (nicht nur Hepatitis, auch alles andere) - wird alles vom Betriebsarzt organisiert (und von der Uni bezahlt).

    Bin eigentlich weniger (Infekt-)krank als alle anderen.
    Wünsche Dir viel Glück und Spaß beim Arbeiten,

    Rosalind
     
  3. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Majosou!
    Ich befürchte, daß das keine Begründung für die RV wäre, falls Du die Rente einreichen würdest.
    Vielleicht wäre es zumindest ratsam, nicht auf einer Infektionsstation oder auf eine Intensiv zu arbeiten, ansonsten bleibt dir nur die Möglichkeit, eine Station oder Abteilung zu suchen, wo Du eher selten Kontakt mit infektiösen Patienten hast.

    Mir wurde damals gesagt, ich soll in eine Rehaklinik gehen, angeblich müßen dort die Schwestern weder schwer arbeiten, noch haben sie Pat. mit MRSA o.ä.
     
  4. majosu

    majosu Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2008
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland
    Vielen Dank für Eure Antworten.
    Es ist also sehr individuell.
    Ich habe auch nicht vor, die Rente einzureichen,allerdings weiß ich nicht,ob ich die neue Tätigkeit körperlich schaffen würde.
    Außerdem ist damit eine krasse Gehaltseinbuße verbunden.

    LG
    majosu
     
  5. Meerli13

    Meerli13 Meerschweinchen-Guru

    Registriert seit:
    9. August 2008
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Soltau
    Hallo!

    Ich würde nicht gerade auf einer Infektionsabteilung oder Inneren, Ambulanz oder Intensiv arbeiten, da ist die Gefahr zu hoch. Schwangere Ärztinnen werden auch aus dem selben Grund dann versetzt.
    Und dann den ganzen Tag mit Mundschutz rumlaufen?????

    Ich vermeide den direkten Kontakt (unter ein Meter/ Körperkontakt) zu frisch infizierten Personen. Z.B Schwester oder Mutter werden dann nicht umarmt, oder zu nahe gekommen.
    Dieses kannst du als Krankenschwester NICHT vermeiden.

    Wie ist es mit deinen körperlichen Einschränkungen? Schaffst du es? Ich würde es nicht, obwohl ich es so gerne wollte und träume:vb_frown:

    Meerli
     
  6. etu

    etu Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    910
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    ich arbeite in einem altenheim und nehme seit 5 jahre tnfblocker. sicher er ist nicht einfach aber ich würde es an deiner stelle versuchen mit der arbeit. es macht doch auch bestimmt spaß wenn man es schafft wieder arbeiten zukönnen. das gute selbstwertgefühl das man da hat hilft der psyche und man kann die krankheit besser verarbeiten.mir haben die docs geholfen das ich meine arbeit schaffe.