1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Tilidineinnahme und starke Übelkeit

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von delphin, 21. Februar 2013.

  1. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Ich nehme nun schon seit fast 3 Jahren Tilidin 100 mg Retardtabletten , hatte nie Probleme damit . Seit letzten Tagen verspüre ich nach der Einahme ca. 4/5 Stunden später eine starke Übelkeit , die bis zum Brechreiz führt.Über Nacht beruhigt sich das dann wieder , bis zur nächsten Einnahme. Ich getraue mich gar nicht mehr die Tabletten zu nehmen. Wer kennt das auch , und was habt ihr dagegen gemacht? Bisher haben die Medis gegen die Schmerzen immer geholfen, deshalb wollte ich sie auch ungern absetzen.


    Lg. der delphin
     
  2. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Bist du sicher, dass es am Tilidin liegt? Also hast du sie mal weg gelassen und dann keine Übelkeit gehabt?
     
  3. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Wurde eventuell im Rahmen der "Rabatt-Aktionen der Krankenkassen" der Hersteller gewechselt? Darin könnte die Möglichkeit eventuell bestehen. Sind noch andere Beschwerden wie Durchfall etc. vorhanden? Wird nur 1 Tablette am Tag genommen? Wenn ich zurückdenke habe ich anno dazumal 3x50mg ret. Valoron bekommen, weil die Halbwertszeit nicht solange ist.

    Plötzliche Unverträglichkeit eines Opioides wäre merkwürdig, da die Übelkeit nur anfänglich durch Reizung der Andockstellen(Rezeptoren) ausgelöst wird. Im Verlauf gewöhnt sich der Opiatrezeptor daran und die Übelkeit verliert sich. Da es verschiedene Rezeptoren dabei gibt und jedes Opioid verschiedene Rezeptoren "anspricht" kann es bei einer Opiatrotation es erneut zu Übelkeit kommen.

    LG
    Waldi
     
  4. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Hallo Gertrud hallo Waldmensch

    Richtig sicher bin ich mir nicht, ob es an dem Tilidin liegt , da ich ja auch noch einige andere Medikamente nehme, nur die nehme ich gleich morgens, und danach habe ich bisher nichts festgestellt, Tilidin nehme ich Mittags, und dann erst spät Abend noch die Restex. Nach der Einnahme von Tilidin verspürte ich nach Stunden erst diese Übelkeit.Das Tilidin ist bisher immer das gleiche, kein anderer Hersteller.Ich war heute noch mal in der Apotheke habe nach gefragt , ob sich Medikamente unter einander nicht vertragen, ist aber nicht der Fall. Allerdings wurde mir da gesagt, das es eine Unverträglichkeit bzw. Nebenwirkungen die vorher nicht aufgetreten sind auch nach Jahren auftreten können.
    Mir wurde Domperidon heute von meinem Arzt empfohlen, zu nehmen, die ich ansonsten nur einnehme , wenn ich meine Mikränemedikamente nehme. ich werde es einfach weiter beobachten.
    Da ich keinen Durchfall habe , kann ich sicherlich auch einen Magen Darm Infekt ausschließen, der auch bei uns rum geht.Was mir noch auf gefallen ist, das ich keinen Kaffee im Moment vertrage.
    Im Moment benötige ich nur einmal am Tag Tilidin, bin auch froh darüber. ich werde es einfach weiter beobachten.

    Ich danke Euch für die Antworten.

    Alles liebe der delphin
     
  5. Katy

    Katy Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2012
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW, Kleinstadt am Rande des Ruhrgebiets
    Hi Delphin,
    ich habe auch über 2 Jahre Tilidin 100/8 ohne Probleme eingenommen, bis ich auf einmal jedes Mal 2-3 Stunden später mit Übelkeit und heftigsten Kopfschmerzen reagiert habe. Bin jetzt auf Targin 10/5 umgestellt worden. Tilidin brauchte ich 2 Tabletten über Tag, mit dem Targin komme ich 1xtäglich (z.N.) gut aus.

    Liebe Grüße und dass Du auch wieder ein passendes Schmerzmittel wieder findest.

    Katy
     
  6. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Hallo Katy

    Danke für den Tip, werde mit meinem Arzt sprechen, wenn es sich mit der Übelkeit nicht bessert.


    Lg. der delphin
     
  7. Tiangara

    Tiangara PMR seit 08/2008

    Registriert seit:
    10. Februar 2011
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Hallo delphin,

    ich hab diese Übelkeit monatelang gehabt - immer ca. 3 Stunden nach der Einnahme. Innerhalb weniger Minuten hat sich das bis kurz vorm Erbrechen gesteigert. Habe dann aber festgestellt, dass die Übelkeit nicht - oder nicht so stark - auftritt, wenn ich was Ordentliches im Magen habe. Also habe ich die Tilidin nach dem Mittagessen eingenommen und dann wieder kurz vor dem Schlafengehen; denn aufgewacht bin ich von der Übelkeit nie.

    LG, Tiangara
     
  8. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Ein Wechsel auf ein anderes Opioid kann eventuell die Sache verbessern. Vorher sollte man sich einigermaßen sicher sein, dass Tilidin auch der Auslöser ist. Wenn du schreibst das auch noch andere Medis genommen werden, sollte man auch hier mal einen Blick mit darauf werfen. Nicht das sich beim Abbau hier etwas gegenseitig hemmt, was nicht so selten ist wenn es über die Leber verstoffwechselt wird. Ist denn in letzter Zeit diesbezüglich etwas verändert worden?

    LG
    Waldi
     
  9. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Danke für Eure Tipps , ich beobachte alles noch ein wenig. Im Moment hat die Übelkeit wieder etwas abgenommen , warum auch immer , ich weiß es nicht.Sollte es wieder heftiger werden, werde ich meinen Hausarzt auf suchen.

    Lg. der delphin der oft verwundert ist, weil er nicht weiß warum, wieso manches so ist.
     
  10. petsie

    petsie Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2010
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Tilidin

    Hallo delphin,

    Mir ging es jetzt so mit tramadol. Ich lasse sie seit freitag weg und nun ist auch meine übelkeit weg. Allerdings bin ich jetzt ohne schmerzmittel und nur mit mtx und cortison "unterwegs". Ich kämpfe, aber ohne schmerzmittel halte ich das auf dauer nicht aus. Hat vielleicht jemand einen tipp, welches mittel magenschonend (falls das überhaupt möglich ist) und nicht abhängig macht wie opiode. Die entwöhnung ist ja auch nicht so toll.

    Delphin berichte mal, was dein ha meint und dir empfiehlt.
     
  11. dickekatze

    dickekatze Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2011
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    übelkeit

    will nur kurz was dazu sagen.ich bekomm immer valoron vom orthopäden u vertrag es super u es hilft.einmal war ich beim hausarzt u die verschrieb mir tilidin weil meine valoron alle waren.es ist ja derselbe wirkstoff aber die zusatzstoffe sind unterschiedlich u das wird der auslöser sein ,denn mir wirds bei tilidin auch übel aber bei valoron nicht.vielleicht kannst du es ja damit versuchen.
     
  12. Tini 5

    Tini 5 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2011
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    386..
    bei mir auch

    bei mir ist es genauso wie bei dickekatze.....und weil ich das hier irgendwo gelesen habe, habe ich mir letzte woche valoron besorgt...
    und siehe da.......keine übelkeit!!!!!!!!!!!
     
  13. dickekatze

    dickekatze Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2011
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    tini

    hi tini hab glaube ich hier schon mal sowas geschrieben grins schön daß ich dir helfen konnte
     
  14. Soschn

    Soschn Dr. Hinkebein

    Registriert seit:
    22. August 2010
    Beiträge:
    394
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    eine kleine Kreisstadt an einem mittelgroßem Fluß
    Servas,

    Ich kenne das, wenn ich meinen Bedarf an Morphium nehmen muss, dann wird mir ohne Übelkeitsbekämpfer auch immer schlecht. Aber es gibt hier Hilfe, ganz einfach...

    Bei Opiatübelkeit (gerade hier in der Einstellungsphase, aber auch für später auf Bedarf) wird von den Ärzten, wenn man sie drauf anspricht, meist MCP oder, wenn man zu dem ausgeschlossenen Personenkreis gehört, Motilium verordnet.

    Hilft wirklich super und sollte eigentlich bei Menschen mit Opiatpflicht so sein, dass ein Mittel gegen Übelkeit als Bedarf daheim ist.

    Was man selber im Akutfall machen kann:

    Mit persönlich hilft oft schon Iberogast, ist zwar etwas teuriger, aber durch Internetapotheken geht es.... man spart....

    Vomex A Dragees oder Zäpfchen mit 150 mg (helfen wunderbar, wenns nicht gerade auch hinten raus marschiert, wie beim Norovirus ) und bekommt man frei in der Apotheke. Die meisten Apotheken, so man eine "Stammapotheke" hat, schicken, sollte man das haus nicht verlassen können, oft im Notfall wen vorbei...unsereins macht eh genug Umsatz....

    Ansonst helfen Sachen wie Magen-Darm Tee, Pfefferminztee, ätherisches Pfefferminzöl, aber unbedingt echtes, japanisches Heilpflanzenöl geht auch---1 Tropfen auf einen Löffel Zucker und dann ein Glas Wasser hintennach trinken....

    Leute, tut versuchen - beim Arzt ansprechen,

    im Akutfall Hausarzt/Bereitschaftsdienst (Telefon 116117) anrufen, oder Apotheke des Vertrauens und die Situation aus eigener Kraft ändern....Kämpfen für das eigene Wohlbefinden...und nichts negatives hinnehmen und ausharren...


    Liebe Grüße an Euch und gute Besserung,
    Sosch
     
  15. Tini 5

    Tini 5 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2011
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    386..
    MCP hatte ich dazu bekommen......ich glaube bevor es wirken konnte war es schon wieder draußen.
     
  16. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Mit Tee 's habe ich es zuerst versucht, brachte bei mir auch nichts. Bei MCP ist zwar ganz gut, sollte man sich aber in der Apotheke erkundigen, ist mit einige Medikamenten nicht verträglich. Da ich Restex nehme , darf ich kein MCP nehmen. Ich werde auch den Valoron beim Hausarzt nach fragen.


    der delphin
     
  17. Tini 5

    Tini 5 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2011
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    386..
    meim RA hat gesagt sie darf mir keim Valoron aufschreiben, nur Tilidin....

    habe das dann mit meiner Apotheke abgesprochen.....tilidinrezept hin gegeben und Valoron bekommen.

    funktioniert aber wohl nur in der stammapotheke...
     
  18. Tiangara

    Tiangara PMR seit 08/2008

    Registriert seit:
    10. Februar 2011
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Bei mir war's umgekehrt: Mein HA schrieb Valoron auf und in der Apotheke bekam ich wegen der Rabattverträge der Krankenkassen Tilidin ...

    Früher hatte er das aut idem Kreuzchen gesetzt, was er nun nicht mehr macht ... Hat wohl einen Anschiss bekommen, weil er das grundsätzlich bei jedem machte.
     
  19. dickekatze

    dickekatze Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2011
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    valoron

    ja das kreuzchen macht mein orthopäde auch immer.aber meiner hausärztin werde ich es sagen daß mir von tilidin so schlecht wird
     
  20. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Rabattverträge - Suche ganz einfach

    Es gibt eine Website auf der man ganz einfach den aktuellen Vertragspartner zu seiner Kasse findet:
    http://www.arzneikompass.de/1665.html

    Damit findet man recht schnell heraus welche Firma man in der Apotheke bekommt.

    Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, dass bei Medikamente die ich dauerhaft brauche ich mich nicht zum Spielball machen lasse. Der Hersteller mit dem ich eingestellt bin bekomme ich immer wieder verordnet. Notfalls halt mit aut idem-Kreuz damit es keine Probleme gibt.

    Die Beschreibung mit dem MCP ist eigentlich jedem Schmerzdoc bekannt und sollte so auch angegangen werden. Wenn sich die Übelkeit nicht bessert, sollte man einen Wechsel auf ein anderes Opioid versuchen. Oft ist es auch besser, mit geringen Dosen Stufe-III Opioiden zu behandeln, als wie mit 3 großen Dosierungen von Tilidin oder Tramal. Bedingt durch die unterschiedlichen Begleitstoffe in Tilidin-Generika und Valoron N kann es sein, dass der eigentliche Wirkstoff zu schnell anflutet und dadurch die Übelkeit verursacht. Sicher werden die Generika vor der Zulassung auf Bioäquivalenz geprüft, aber auch hier sind gewisse Spielräume und wichtiger ist in diesem Zusammenhang, dass der Wirkstoffspiegel erreicht wird. Aber auch die Herstellung selbst kann Unterschiede verursachen. So kann es sein, dass eine Tablette fester gepresst wird wie das Original. Dadurch verzögert sich die Freisetzung und auch der Wirkbeginn bzw. die empfundene Stärke der Wirkung.
    Beim Vomex sollte man die Wechselwirkungen beachten, insbesondere mit Antibiotika oder Heparin.

    LG
    Waldi