1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Thrombose und/oder Entzündung im Knie???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Murkel, 9. März 2005.

  1. Murkel

    Murkel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2003
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    hier sind ja wohl einige Rheumatiker, die auch schon Thromboseerfahrung haben, ich selbst hatte ja auch schon drei Mal das "Vergnügen".

    Nun nehme ich ja seit 5 Jahren Marcumar "lebenslang". Die vorherigen Thrombosen waren immer, wenn das Marcumar wieder (seitens der Ärzte) abgesetzt war, bis man dann eben vor 5 Jahren APS als Ursache festgestellt hat.

    Nun habe ich ja im Moment ein arg geschwollenes Knie und warte dringend auf einen Anruf meiner Rheumatologin wegen eines Termines.

    Vor fünf Jahren war das andere Knie so doll geschwollen, war vom Rheumaschub aber es war auch eine Thrombose dabei, aber wie gesagt ohne Gerinnungshemmer. Das Knie ist - wie damals - oberhalb der Kniescheibe geschwollen und es fühlt sich an, als wenn jemand mit einer Luftpumpe drin sitzt und es aufpumpen will. Der Schmerz verschlimmert sich, wenn ich viel laufe oder sollte ich sagen humple :rolleyes:

    Nun bin ich mir nicht sicher, ob es dieses Mal eventuell genauso ist. Eigentlich dürfte es ja unter Marcumar nicht mehr passieren, aber gibt es trotzdem die Möglichkeit einer erneuten Thrombose?

    Hat jemand von Euch da Erfahrungen? Gerinnung ist auch im Normbereich, habe gestern abend noch gemessen.

    Mensch, will weder ein dickes Knie noch eine Thrombose, hatte doch gerade erst einen Schub und es reicht erst einmal :eek:

    Gruß, Murkel
     
  2. Gerhard

    Gerhard Badener - in memoriam 08.07.2010 †

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    762
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hegau
    Knie

    Hallo Murkel
    Vor eineinhalb Jahren hatte ich auch eine tiefe Beinvenen Thrombose und nehm seitdem Marcumar.Mein Knie am anderen Bein ist öfters so dick das ist Gelenkflüssigkeit wurde auch schon mal punktiert.Punktieren geht aber nur mit absetzten von Marcumar.Letzte woche war ich beim röntgen der Exthrombose und der Arzt hat nur gemeint ich kann Marcumar ja absetzten und dann auf die nächste Thrombose warten.Drum nehm ich das Marcumar lieber und schau das ich mein Knie nicht überanstrenge dann wirds auch nicht so dick und auf diese Auskunft von so einer Pfeife von Arzt geb ich sowieso nix
    Gruß Gerhard
     
  3. Hallo, ein dick gewesenes Knie grüßt ein jetzt dickes Knie!


    Hallo grüß dich,

    ich hatte vor zwei Wochen auch ein dickes Knie, wegen cP. Da war eine Zyste voll mit Wasser mit schlimmen Schmerzen. Eines Morgens wachte ich auf und die Schwellung und Schmerzen waren verschwunden. Ich freute mich schon, aber zu früh.
    Denn kurz darauf hatte ich Schmerzen in der Wade darunter. Ich konnte nur noch humpeln. Als die Schmerzen auch in der Ruhestellung unerträglich wurden, humpelte ich zu meinem Hausarzt. Der überwies mich ins Krankenhaus, weil er meinte, das könnte eine Thrombose sein.#
    Ich sagte, nein Herr Doktor, das ist keine Thrombose, so was hatte ich noch nie! Worauf er entgegnete, irgendwann ist immer das erste mal und eine Thrombose kann lebensgefährlich sein.
    Also fuhr ich mit meinem Auto zur Notaufnahme ins Krankenhaus. Jedesmal wenn ich mit dem linken Fuß auf die Kupplung mußte, war ich den Tränen nahe so schlimm tat es weh.
    Im Krankenhaus haben sie mir ein Kontrastmittel in die linke große Zeh gespritzt und dann wurde es irgendwie spezialgeröngt. Auf jeden Fall hatte ich recht, es war keine Thrombose, sondern die Zyste, die sich vom Knie in den Unterschenkel ausgestülpt hatte. Sie wollten es operieren, aber ich wollte das nicht.
    Mittlerweile (nach 1 Woche) hab ich die Schwellung und die Schmerzen mit Kohlblattumschläge weggekriegt. Dazu wickelt man das Knie bzw. die Wade mit Kohlblättern über Nacht ein. Das macht man solange es besser wird, 1-2 Wochen. Es macht Arbeit, aber es wirkt.
    Es beseitigt nicht die Ursache (die Arthritis), aber die Symptome (die Schwellung u. die Schmerzen).
    Was ich dir noch raten könnte, hochdosierte Fischölkapseln einzunehmen (EPA) gibt es z.B. bei Vitamehr. Dort gibt es auch Gelenkvitamine (Glukosamin). Diese Sachen muß man über mehrere Monate hinweg einnehmen bis sie wirken. Aber sie haben wenigstens keine unerwünschten Nebenwirkungen.
    Vielleicht konnte ich dir helfen
    Tschüss
     
  4. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;

    also wenn Deine Gerinnungswerte normal sind, bekommst Du zu wenig Marcumar.
    Ansonsten kommt es darauf an worin genau Deine Gerinnungsstörung besteht. Es gibt auch Patienten die kein Marcumar bekommen, sondern ASS. Das hängt eben davon ab woher die Gerinnungsstörung kommt, bzw. was Deine Störung ist.
    Ich ging damit auf jeden Fall schnellstens zu einem Phebologen, der kann genau feststellen was in Deinem Knie los ist.
    Thrombose kann auch zu Schlaganfall, Lungenembolie.....etc. führen und man sollte mit den entsprechenden Untersuchungen auf keinen Fall zu lange warten.
    Wenn es tatsächlich eine Thrombose ist, kann die unter Umständen auch mit lokaler Lyse beseitigt werden, aber nur wenn es nicht schon zu alt ist.

    Also ab zum Doc oder ins KH.


    Gute Besserung
     
  5. Murkel

    Murkel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2003
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Danke für Eure Beiträge.

    Ich war dann heute beim Gefäßspezialisten, da ich mir jetzt echt unsicher war. Der INR ist genau richtig für mich, aber bei der Vorgeschichte hat man mir auch dort gesagt, ist es besser das noch mal abzuchecken. Also, es ist keine Thrombose, dafür wohl - genaueres wird mir die Rheumatologin sagen können - wie vermutet eine Entzündung im Knie, daher eben die Schwellung und außerdem kommen die Schmerzen in der Kniekehle von einer Bakerzyste, die hat der Arzt beim Farbdoppler entdeckt.

    Einerseits freue ich mich natürlich, daß es dieses Mal nicht schon wieder eine Thrombose ist, zumal ich bei einer auch schon mal eine Lungenembolie hatte,
    andererseits bin ich von der Entzündung und der Zyste auch nicht so ganz doll begeistert :mad:

    Auf den Termin bei meiner Rheumatologin warte ich immer noch, heute hat mir die Sekretärin nur gesagt, diese Woche wird es nichts mehr. Naja, werde mal versuchen das Knie am Wochenende nicht so doll zu belasten, muß aber einen Schulflohmarkt und eine Tanzveranstaltung mit meiner Tochter durchstehen. Nein, ich tanze nicht selbst :D , sie tanzt in einer Formation.

    Wünsche Euch allen einen schmerzarmen Abend,

    Gruß, Murkel