1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Therapiesitzroller rechtlich gesehen

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von laudi30, 5. Oktober 2008.

?

Rollstuhl /Therapieroller auch ohne Aufsichtsperson ab Schulbeginn?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 19. Oktober 2008
  1. Ja, Kinder sollten ab Schulbeginn alleine mit Hilfsmittel gehen dürfen

    66,7%
  2. Nein, auch Schulkinder sind nicht in der Lage alleine den Schulweg zu bewältigen

    0 Stimme(n)
    0,0%
  3. Jein,nur mit Ausnahmeregelung und Fähigkeitsnachweis

    33,3%
  1. laudi30

    laudi30 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe eine 7 Jährige Tochter, die die dritte Klasse VS besucht und
    an juveniler chronischer Polyarthritis erkrankt ist, sie benutzt Hilfsmittel zur Fortbewegung, und hat die Gehbehinderung im Behindertenpaß bestätigt, und ist im Besitz des § 29 b Ausweises, der Therapiroller wurde von der Krankenkasse bezahlt und vom Kinderrheumakrankenhaus verordnet,

    rechtlich gesehen ist der von ihr benutzte Therapieroller laut BMVIT nicht als Rollstuhlersatz einzustufen und gilt daher als Kinderfahrrad,
    die Konsequenzen, die sich daraus ergenben betreffen den §88 STVO
    dieser in kurzem Auszug lautet:

    "....Kinder die mit Fahrrädern oder vergleichbaren Spielgeräten auf Straßen unterwegs sind ( Gehsteig) sind von mindestens 16 Jährigen Aufsichtspersonen zu begleiten, bzw müssen zum Besitz einen Fahrradausweis vorlegen".....

    laut BMVIT:

    "Eine Einordnung des Therapierollers ist aus rechtlicher Sicht nicht denkbar"
    :confused:
    Das würde bedeuten, daß mein Kind nicht ohne Aufsichtsperson die Gehilfe benutzen dürfte und somit entweder den Rollstuhl, dieser deutlich schwerer zu bewerkstelligen, oder wieder das Mamataxi:rolleyes: benützen müßte und somit in ihrer Persönlichkeit und Selbständigkeit vollkommen eingeschränkt wäre, hauptsächlich betrifft es normale Alltagswege, wie Schulbesuch, Trafik, Post, ... :(

    Dies stellt für mich eine krasse Diskreminierung gehbehinderter Kinder dar,
    welche Möglichkeiten gibt es, dagegen vorzugehen?
    Im Gesetzestext wird auch der Rollstuhl nicht explizit angeführt und wäre auch hier eine Begleitung durch Aufsichtspersonen notwendig :mad:

    Das kann doch nicht sein, daß in Österreich Gehbehinderte Kinder der Selbständigkeit beraubt werden, einfach wie alle anderen Kinder in die Schule zu gehen :confused::mad: und sich dabei mit Schulkollegen zu unterhalten?
     
  2. sabsi

    sabsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo Laudi

    Wende dich mal am besten an die Österreichische Rheumaliga info@rheumaliga.at oder an die SHG Rheumalis shg rheumalis@yahoo.com
    Ich befürchte allerdings dagegen wirst du nicht viel machen können da Kinder bei uns ja auch ein Fahrrad im öffentlichen Verkehr erst mit 12Jahren benützen dürfen,es sei denn sie legen in der 4.VS eine Radfahrprüfung ab.Und wenn der Roller als Fahrrad eingeordnet wird...Aber frag mal nach.Ich persönlich finde es ehrlich gesagt auch richtig so,da ich nicht der Meinung bin daß ein zB. sechsjähriges Kind schon selbstständig in der Lage ist ein Fahrrad sicher im öffentlichen Verkehr zu benützen.Es passiert schon genug wenn sie zu Fuß gehen.

    Wäre es unter den gegebenen Umständen nicht sinnvoller du würdest versuchen daß dein Kind mit dem Schulbus transportiert wird?Wieweit seit ihr von der Schule weg?Ich glaube es wäre besser zu versuchen hier eine Ausnahmeregelung zu erreichen.
     
    #2 5. Oktober 2008
    Zuletzt bearbeitet: 5. Oktober 2008
  3. laudi30

    laudi30 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo sabsi,
    ich hab inzwischen nochmals ans BMVIT geschrieben Betreff einer Ausnahmeregelung,
    natürlich kommt es auf die Reife des Kindes an,
    Babsi hat inzwischen mit 7 Jahren die dritte Klasse Volksschule erreicht, zählt zu den Klassenbesten und könnte sogar nach der erfolgten Austestung noch eine Klasse überspringen,
    sie wäre dann in der 4 Klasse und könnte den Fahrradschein machen, doch bekommen kann sie ihn erst an ihrem 10. Geburtstag, also in 3 Jahren!
    Die Schule ist 200m entfernt, also nix mit Schulbus, die Strecke ist komplett gerade ohne Neigungen und alle Gehsteige sind Rollstuhlgerecht ausgebaut,
    sie will einfach den Schulweg mit ihren Freundinnen gemeinsam "gehen",
    doch grad, wenn die Gelenke schmerzen, dann ist es zu Fuß unmöglich und das Mamataxi ist ihr zu kindisch.
    lg laudi
     
  4. eva59

    eva59 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. März 2008
    Beiträge:
    385
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo,
    hast Du schon erfragt, welche Konsequenzen bei Nichteinhaltung der Vorschriften drohen? Wenn die nicht allzu drastisch sind, würde ich es einmal mit zivilem Ungehorsam probieren.
    lg
    Eva
     
  5. sabsi

    sabsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo Eva

    Ich denke mal an Vernachlässigung der Aufsichtspflicht etc.Ich würde es net mit zivilem Ungehorsam versuchen sondern so lange keine Ruhe geben bis eine Sondergenehmigung vorliegt.Wenn du dein Kind einfach so mit dem Fahrrad auf den öffentlichen Verkehr losläßt und es passiert was bist immer die G'schnapste-is so...
     
  6. laudi30

    laudi30 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Nachdem mir weder die Polizei, noch die BH, noch der Arbö, noch der ÖAMTC oder der KOBV relevante Auskünfte geben konnten und ich mich somit an das BMVIT wenden mußte, glaub ich nicht, daß sofort rechtliche Konsequenzen anfallen würden, alle Personen, sind informiert, daß es sich um eine Gehhilfe handelt und sie ist ja auch im Besitz des bestätigenden Behindertenausweises und des Paragraph 29 Ausweises und die Unterlagen liegen auf der Krankenkasse und im Bundessozialamt vor,
    es geht lediglich um die rechtliche Anerkennung als Gehhilfe,
    um die Sondergenehmigung hab ich schon angesucht und warte auf das Ergebnis,

    eine Aufsichtspflichtverletzung liegt in diesem Fall ebenfalls nicht vor, da Kinder in diesem Alter ohne weiteres 30 Minuten auch außerhalb der Sichtweite eines Erwachsenen verbringen dürfen und zudem ein Handy als dauernde Begleitung das Kind in den Hörbereich bringt.

    Ach ja, punkto Aufsichtspflicht, bei uns radeln die dreijährigen (Ausländer)Kinder allein auf der Straße mit dem Kinderfahrrad........da bin ich ja schon überängstlich wenn ich mein Kind mit dem Therapiesitzroller auf dem Gehsteig fahren lassen,
    da ist aber weit und breit kein Erwachsener zu sehen und mir bleibt jedesmal das Herz stehen, auch wenn die auf der normalen Straße Fußball spielen immerhin ist unsere Ortschaft schon richtig Stadtgebiet und liegt nicht irgendwo am Land!
     
  7. sabsi

    sabsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo Laudi

    Österreich ist eine Bürokratie,alle Macht obliegt den Beamten....:D Ich denk mal daß die mit sowas irgendwie überfordert sind weil es (zum Glück) zu wenig Rheumakranke Kinder hier in Österreich gibt und generell zuwenig bekannt ist daß Rheuma auch schon Kinder trifft...Und dann kommst du mit sowas daher..also wirklich:uhoh::D Da bleibt wohl nur solange "lästig" zu sein bis man das hat was man braucht und sich gegebenenfalls Schützenhilfe zu holen.:)
     
    #7 6. Oktober 2008
    Zuletzt bearbeitet: 6. Oktober 2008
  8. laudi30

    laudi30 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sabsi,

    Überforderung ist ja ganz gut, aber als Mutter fragt mich auch keiner, wie ich mit der Situation umgeh, im Gegenteil, da wird das Pflegegeld nioch bei zwei gestrichen und bei einer auf 1 herabgesetzt,

    da sollte sich mal einer überlegen, warum im Bezirk Baden so viele Kinder chronisch Krank oder Behindert sind,
    warum die Mütter alle zwischen 20 und 40 sind, die betroffen sind,
    warum in manchen Familien, so wie auch bei mir mehrere Kinder betroffen sind (3)

    ich nehm überall Schützenhilfe in Anspruch, aber manchmal glaub ich es trifft mich die totale Erschöpfung, weil ich nur am Kämpfen bin,

    also jetzt Kampf mit BMVIT,
    Kampf ums Pflegegeld,
    Kampf um Sozialhilfe Leistung für Personen mit besonderen Bedürfnissen,

    das kostet alles immense viel Geld und Ausdauer, immerhin hab ich im Februar um Erhöhung des Pflegegeldes angesucht und im Oktober wurde es dann gestrichen ?!

    Beamtenbürokratie alla card :mad:
     
  9. sabsi

    sabsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo Laudi

    Ja ähm...wie jetzt bist du etwa auch überfordert?Wie das denn,es geht uns doch allen so gut.Und besonders uns Müttern wird doch eh so viel geholfen.Blabla...:rolleyes: Du als Muttertier mußt das schon hinkriegen und vielleicht auch noch nebenher arbeiten.Manchmal könnte man schon verzweifeln allein am Unverständnis seiner Mitmenschen-von den Behörden ganz abgesehen.
    Wie meinst du das wegen dem Bezirk Baden-was ist da los um Himmels Willen?Haben deine Kinder alle Rheuma?:uhoh:

     
  10. laudi30

    laudi30 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo sabsi,
    ja meine drei Kinder haben Polyarthritis,
    zwei davon sind HLAB27 und RH positiv, so wie ich und 1 ist nur Rheumafaktor positiv,
    wa bei uns los ist frag ich mich schon lang, in unserer ortschaft hast Du in jedem zweiten Haus ein behindertes, oder chronisch krankes Kind
    und wenn man dann auf andere trifft, die ebenfalls behinderte Kinder haben, kommt man drauf, daß zumindest ein Elternteil im Bezirk Baden gewohnt hat,
    da fragt man sich dann schon, was das soll!
    Wurden wir alle verseucht, oder ist das in ganz Österreich so?
    ist es die Thermenlinie, Tschernobyl, oder der KH Bau, die Asbestverseuchten Schulen,......... irgendwas muß doch da sein?!:confused:
    So viele genetische Krankheiten mit Erbgutveränderungen, Chromosomenschäden, allein in meiner Elternhausstraße sind 3 Leute an Krebs gestorben, eine Nierenkrank, eine hatte Morbus Chron, Hydrozephalus, Pagetkrankheit,....:confused::confused::confused:
     
  11. sabsi

    sabsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo Laudi

    Liegt ihr ganz zufällig in der Einflugschneise des Flughafens?Also wenn es in einem Ort mal soviele trifft dann weiß ich net ob da noch von Zufall die Rede sein kann?Das unsere Umwelt voll verseucht ist ist ja ein offenes Geheimnis.Und unser gesundes Essen gibt uns dann noch den Rest...
     
  12. laudi30

    laudi30 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    An und für sich nicht direkt unter der Einflugschneise,
    eher Abflug und da nur Fernstreckenflugzeuge,
    aber unter der Hubschrauberlinie:) und unter der Heißluftballonlinie :)
    also irgendwo muß ja der Haken sein, der uns alle krank macht:mad:
    irgendwann werden wir es hoffentlich rausfinden.....
     
  13. sabsi

    sabsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Also merkwürdig ist das schon-bist du die einzige die sich da Gedanken drüber macht?:uhoh:
     
  14. laudi30

    laudi30 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo sabsi, klar ist das merkwürdig und unerklärlich, und es gibt viele, die sich Gedanken machen, doch niemand davon macht eine Studie oder ähnliches,
    wäre sicher eine interessante Statistik,
    aber bis jetzt leiden nur alle drunter und keiner weiß wo die Ursache ist:confused:
     
  15. sabsi

    sabsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo Laudi

    Also bei uns in Nähe gibt es es kleinen Ort wo die Krebserkrankungen zugenommen haben seit sie in der Einflugschneise des Flughafens liegen.Ein Zusammenhang wurde natürlich sofort dementiert...Es ist ja unrichtig daß Flugzeuge enorm viele Abgase produzieren usw.Da gehts um viel Geld und darum wird sich daran auch nix ändern....Es sei denn die Menschen steigen in keine Flugzeuge mehr und bleiben dort wo sie sind-dann hätte sich das Problem von allein gelöst und einige andere auch noch.:rolleyes:
     
  16. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Aussis

    :a_smil08:Wenn ich das lese, sage ich:

    Danke, daß ich in meinem Land lebe - da dürfen Kinder alleine Fahrradfahren, auf dem Gehweg, bis sie 12 Jahre sind und haftbar sind die Eltern erst für Schäden, wenn das Kind 8 Jahre ist.

    Wo bitte liegt eigentlich Österreich ??

    :confused::eek:

    Nix für ungut, ich weiss, wie ärgerlich Vorschriften sein können, aber das ist ja wohl aller tiefste Kaiserzeit.

    Servus.

    Pumpkin
     
  17. laudi30

    laudi30 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ja manchmal hab ich das Gefühl das unsere Regeln noch von 1910 sind,

    obwohl," nachdneken" da gabs doch noch nicht so viele Autos und Straßen :D;)