1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Therapeutische Wirkungssteigerung von Humira durch MTXerhöhung auf 20 mg Erfahrungen?

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von mathiasash, 22. April 2012.

  1. mathiasash

    mathiasash Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2010
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Rheumagemeinde,

    ich nehme zur Zeit Humira alle 14 Tage und Mtx 15 mg jede Woche, dazu Cortison 7,5 mg und Diclofenac 150 mg.
    Ich merke trotz all den Medis, dass es langsam wieder bergabwärts geht. Müdigkeit kommt wieder , Humria wirkt nach dem spritzen kürzer etc pp. Der doc hat nun vor die Mtxdosis auf 20 mg zu erhöhen. hat jemand Erfahrungen damit gemacht, dass durch die steigerung von 15 auf 20 mg ein sehr guter Effekt eingetreten auch bezüglich des TNF alphablockers ? Ich habe hier den Artikel bei rheuma online gefunden der mich ein wenig stutzig macht

    http://www.rheuma-online.de/news/artikel/bringt-eine-dosissteigerung-von-int.html

    Danke für eure Erfahrungen und Antworten :)

    lg mathias
     
    #1 22. April 2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22. April 2012
  2. Meerli13

    Meerli13 Meerschweinchen-Guru

    Registriert seit:
    9. August 2008
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Soltau
    Hallo mat!

    Meine Erfahrung dazu: ich habe gerade zu beginn der MTX Therapie gemerkt, wie es wirkt. Ich hatte anfänglich 25mg MTX s.c. bekommen, nach 3 wochen war mein HA dann auf 15mg runter gegangen, da hatte ich aber keine Wirkung gespürt gehabt, Rheuma wurde wieder aktiver. Also seitdem wieder 25mg MTX. Allerdings hatte ich dann nach 8 Wochen wieder heftige Schübe, so dass MTX alleine nicht mehr ausreichte.

    Zur Zeit bekomme ich Simponi und MTX, mußßte mit MTX 6 Wochen pausieren, und da habe ich doch deutlich gemerkt, dass ich das MTX zusätzlich brauche. Ich hatte zwar keinen so heftigen Rheumaschub, aber mehr Aktivität mit wechselnden Gelenkbeschwerden. Nach der Pause sollte ich dann wieder langsam anfangen, also zuerst 15mg, dann auf 20 mg gehen. Die wechselnen Beschwerden sind nicht so zurückgegangen wie vor der MTX pause, also habe ich auf 25mg wieder erhöht, bevor ich das Cortison evtl wieder erhöhen muss. Jetzt geht es wieder etwas besser: nach 2 Monaten.

    Also mein Fazit die MTX erhöhung kann etwas bringen, aber einen heftigen Rheumaschub kann das auch nicht durchbrechen, das schafft kurzfristig nur das Cortison, und das MTX in erhöhter Form dann weiter nehmen, damit es nicht mehr zu vermehrter Aktivität kommt.

    Wie hat mir ein Rheumatologe es mal erklärt: MTX und Co wirkt nur als Brandschutz, wenn es schon am Brennen ist (Rheumaschub) kann es wenig ausrichten, da kann dann nur die schnelle Feuerwehr : Cortison helfen

    Gruß Meerli
     
  3. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    hey,

    ich kann mit so tollen erfahrungen wie meerli nicht aufwarten:rolleyes:, bei mir soll aber demnächst auch mtx von 15 auf 17,5 mg erhöht werden; allerdings mit enbrel als biologikum.

    Daher würd mich natürlich brennend interessieren wie's bei dir gelaufen ist:)
     
  4. mathiasash

    mathiasash Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2010
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    ich werde bald berichten wie es verläuft. theoretisch so sagt man erniedrigt das mtx die clearence von tnf blcokern. das heisst der wirkksoff ( enbrel,humira etc) wird von körper nicht so schnell ausgescheiden und erreicht höhre konzentrationen im blut. deswegen ist die theorie. je mehr mtx desto mehr wirkung vom biologikum. ich werde die nächsten wochen berichten wie es mir damit ergangen ist :)