1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Thema der Woche:Was ist wichtiger fürs tägliche Leben oder was bringt im Leben weiter

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Locin32, 24. Oktober 2007.

  1. Locin32

    Locin32 Immer neugierig

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    1.587
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW-Ruhrgebiet
    Aus gegebenen Anlass hier mein Thema der Woche.



    Was ist wichtiger fürs tägliche Leben oder was bringt uns im Leben weiter:
    EQ oder IQ?

    Was denkt Ihr darüber?

    Liebe Grüße
    Locin32
     
  2. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo!

    Das kommt vielleicht drauf an, was man für wichtig hält im Leben. Spontan würde ich für mich sagen EQ.

    Vielleicht ist es für manche Leute auch ICQ. Für James Bond ist es möglicherweise nur Q.

    Lg KatzeS
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    huhu locin, tolles thema! ;)

    um kurz anzufangen, emotionale intelligenz (eq)
    steht meiner meinung nach dem iq in nichts nach.
    ich würde sogar sagen, wer nur reine akademische intelligenz
    aufweisen kann, ohne dass sich die sozialen komponenten
    damit vermischen, kann seine intelligenz nicht so nutzen,
    wie es eigentlich möglich wäre.
    der *menschliche* faktor, die *soziale* kompetenz machen einen menschen erst zu dem was erstrebenswerte intelligenz meint.
    auch bei den int.-tests wurde inzwischen erkannt, welche wichtige
    rolle der andere part spielt.

    für den moment, marie
     
  4. Conny37

    Conny37 Guest

    Mir ist ein warmherziger Mensch, mit dem ich reden und schweigen, lachen und weinen kann, der mir zuhört und der mir mal die Meinung "geigt" tausendmal lieber als eine kaltherzige Ich-bezogene Intelligenzbestie.

    Für mich ist es bedeutungslos, ob jemand einen IQ von 100 oder drunter oder drüber hat, Hauptsache ich verstehe, was derjenige mir sagen will und dieser Mensch hat Herz.

    Und was mich weiterbringt? Ich denke, die gesunde Mischung macht's.

    LG Conny
     
    #4 24. Oktober 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28. Oktober 2007
  5. Mimimami

    Mimimami Immer ein (B)Engel

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im schönsten Fleckchen Deutschlands
    Hallo Conny,

    siehst du, deshalb unterhalte ich mich auch so gerne mit dir / euch! :D

    Was nützt einem die Intelligenz, wenn man damit auf den Gefühlen der Menschen rumtrampelt, bzw. nicht merkt, wann man besser aufhören sollte.

    Das können nur Menschen mit einem hohen EQ (Juhu, ich weiss jetzt, was es ist. )
    Schaut euch die Ärzte an, haben wahrscheinlich einen hohen IQ, deswegen auch das Studium, gehen aber mit ihren Patienten um wie mit einem toten Stück Holz.

    Ich habe früher mal mit behinderten Menschen zu tun gehabt. Die haben gewiss keinen hohen IQ, aber dafür um so mehr Gefühle und EQ.

    Fazit: Ich plädiere für einen hohen EQ.
     
  6. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Ährlisch:

    Am besten wäre natürlich ein hoher IQ, gepaart mit einem
    hohen EQ,

    und ich glaube, das haben wir fast alle hier.

    Meine Devise ist sowieso,
    wenn uns kein anderer lobt,
    dann loben wir uns selber. :D

    Ach, wie liebe ich Euch alle:

    [​IMG]
     
  7. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Aber jetzt mal ganz ernst:

    Man kommt im Leben auch nicht weiter,
    wenn man es nicht versteht, mit anderen
    Menschen umzugehen und auf sie zuzugehen.
    Das betrifft das häusliche Umfeld genau
    wie den Beruf.

    Viele Menschen haben auch einen hohen IQ
    und haben trotzdem Schwierigkeiten im Leben.

    Besonders schlimm finde ich,
    wenn einer sich für abgehoben hält
    und dies auch anderen Leuten zu verstehen gibt.

    Das wichtigste im Leben ist, dass man
    mit anderen kommunizieren kann,
    und dann kommt man auch weiter.

    Und man fühlt sich dann sicher auch glücklicher.

    Und wenn man glücklich ist, das spüren die Menschen
    und sind dann auch bereit, einen zu achten und einem
    nett und freundlich zu begegnen.

    In diesem Sinne!

    Neli
     

    Anhänge:

    • 012_G.jpg
      012_G.jpg
      Dateigröße:
      4,3 KB
      Aufrufe:
      325
  8. Locin32

    Locin32 Immer neugierig

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    1.587
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW-Ruhrgebiet
    Ja das ist auch meine Meinung.

    Schauen wir mal ins Berufsleben.
    Es war mal eine Zeit lang "in" seine Kinder Ich-bezogen und mit Ellenbogen zu erziehen.
    Jeder ist ein Einzelkämpfer...weit gekommen ist man damit nicht.
    Mittlerweile steht meist ziemlich weit oben in den Stellenausschreibungen:Teamfähig!
    Man hat erkannt das jedes Teilchen im großen Getriebe laufen und in ein anderes Teilchen greifen muss damit das Große Ganze funktioniert.
    Das geht aber nur,wenn einer auf den anderen achtet und auch die Gefühle und Sorgen des anderen wahrnimmt.
    Dafür sind sogar extra Stellen geschaffen worden...

    Bei den Hochbegabten (ich habe so einen Fall in der Bekanntschaft) ist es so,das diese Menschen (manches) Wissen unendlich speichern aber nicht unbed.erkennen können was den Menschen gegenüber bewegt.
    Also fehlt da dann wieder was an anderer Stelle.
    Nur wer Einfühlungsvermögen besitzt kann vorausschauend handeln und kommt im Leben auch ohne "über Leichen" zu gehen weiter.

    Liebe Grüße
    Locin32
     
  9. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.196
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    hallo, liebe RO´ler!

    na, für mich ist es klar: der EQ kommt bei mir vor dem IQ! wobei das ja auch immer ansichtssache ist, wer ist nun intelligent und wer weniger? ich finde, LEBENSKLUGHEIT ist so ein punkt, der wichtig im leben ist, das hat nichts mit schuldbildung zu tun. ausserdem finde ich auch das etwas gestelzte, altmodische wort HERZENSBILDUNG treffend.
    in diesem sinne - viele grüsse -
    ruth
     
  10. rose01

    rose01 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2005
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen
    Gleichgewicht wäre schön...

    Hallo Ihr Lieben,

    ich würde (so rein gefühlsmäßig ;)) dafür stimmen, dass sich die beiden im Gleichgewicht am Besten machen...

    Für mich steht der EQ nicht nur für reine Emotionen, sondern auch für Intuition, die uns im Leben oft weiterbringt als reine Intelligenz.
    Aber so ganz ohne, naja, geht es wohl auch nicht... ;)

    Lieben Gruß,
    rose01
     
  11. Gucki

    Gucki Guest

    ich finde auch, beides ist wichtig,wobei der EQ ruhig höher sein darf.

    In Bekannten-und Verwandtenkreis habe ich mehrere Personen, die Trotz
    hohem IQ... Wärme und Menschlichkeit usw....ausstrahlen und auch geben.

    Nur meine Schwester ..mit ihren hohen IQ ,ist und bleibt eine eingebildete,
    hochnäsige" Zicke".Alles was Sie weis und meint...glaubt sie,ist Gesetz.

    lg
     
  12. blume55

    blume55 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2007
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der schweiz
    Hallo Ihr Lieben Alle

    Ich hatte das grosse Glück mehr als einen weisen Menschen in meinem Leben zu treffen, dafür bin ich sehr dankbar.
    Sie sagten das Gleiche: um ein ausgeglichenes, zufriedenes Leben zu führen ist die "Intelligenz des Herzens" von grösster Wichtigkeit.

    Bitte noch ein Frage an Marie2: was verstehst du unter akademischer Intelligenz?

    Liebe Grüsse
    Blume:)


     
  13. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    beides zusammen wäre natürlich die beste mischung :)

    für mich ist das sprichtwort: genie und wahnsinn liegen oft nebeneinander- nicht aus der luft gegriffen.
    man denke an die "schrulligen" professoren, die hochintelligenten autisten usw....

    die intelligenz kann man m.e., nur bis zu einem gewissen punkt trainieren und fördern- durch lernen. echte intelligenz ist für mich aber, dass gelernte auch richtig umzusetzten und zu verstehen...

    die emotionale intelligenz ist m.e. weitgehend angeboren (anlagebedingt) - die hat man, oder die hat man nicht. sie kann auch etwas trainiert werden, - im laufe des lebens werden menschen durch das umfeld und eigenen erfahrungen geprägt.

    ich persönl. bevorzuge eher "bauernschlaue" :p ;) menschen mit dem herz am richtigen fleck. mit hochintelligenten "emotionalen krüppeln", kann ich nichts anfangen....

    ganz schlimm und auch gefährlich, finde ich die mischung: unintelligent- emotionaler krüppel... solche menschen sind mir aber gott sei dank noch nicht so oft untergekommen.
     
    #13 29. Oktober 2007
    Zuletzt bearbeitet: 29. Oktober 2007